Wie wird bei euch eingeschleust?

Tobi^

Junior-Mitglied
Registriert
25.11.2008
Beiträge
92
Alter
31
Beruf
Gesundheits- und Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Viszeralchirurgie
Hallo,
Aus einem aktuellen Anlass plagt mich die Frage des Titels.

Es geht mir weniger um die Seite des OP-Personals sondern mehr um die Seite des Stationspersonals.


Normalerweise werden bei uns die Patienten von einer exam. Pflegekraft, im Bett, in die Schleuse gebracht und dort vom OP Personal übernommen.

Die Prämedikation bekommt der Patient auf der Station.
In dieser Prämedikation beinhaltet ist in den meisten Fällen ein Benzodiazepin. (Fast ausschließlich Midazolam).

Bei infektiösen Patienten ist das regelrechte Vorgehen bei uns, dass die Patienten in ein keimfreies Bett umgelagert werden und mit diesem dann der Transport geschieht, das Bett wird natürlich nicht in der Schleuse stehen gelassen sondern mitgenommen, und dem Kontakt entsprechend aufbereitet. Der Pat. geht nach kleineren Eingriffen wieder direkt auf Normalstation, und wird aus der Schleuse abgeholt.


Aktuell geschehen ist aber folgendes:
Infektiöser Patient hat seine Prämedikation bekommen und wurde mit dem Rollstuhl, durch eine exam. Pflegekraft in den OP gebracht.
Mit der Begründung, dass der hygienische Aufwand geringer sei. (Man kann das saubere Bett in der Schleuse stehen lassen und obendrein ist der Patient bei der Abholung praktischerweise auch schon umgebettet)

Nun scheint mir das aktuell geschehene natürlich auch deutlich effizienter aber ich frage mich ob die Patientensicherheit denn dabei gewährleistet ist?
Ich gebe einem Patienten eine bewusstseinsverändernde Substanz, die bekanntlich schläfrig macht und muskelrelaxierend wirkt und setze den Patienten danach in einen Rollstuhl.
Mir ist bewusst dass der Wirkungseintritt von Midazolam erst nach einer halben Stunde stattfindet, dennoch habe ich häufig Patienten, die beim Einschleusen schon fest schlafen.

Ìch fand das Verhalten nicht richtig und auf Ansprache konnte ich keine wirklich fachliche Diskussion bewirken.

Seh ich das ganze zu kleinkariert und engstirnig?
Ist unser normales Vorgehen nicht mehr aktuell und wird in euren Häusern anders vorgegangen?
 

WildeSchwester

Poweruser
Registriert
16.01.2015
Beiträge
593
Ort
Hoher Norden
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Notaufnahme
Bei uns gilt: nach Verabreichung der Prä-Med. wird der Patient dazu angehalten nicht mal mehr alleine das WC aufzusuchen.Also:Bettruhe.
 
  • Like
Reaktionen: InetNinja

Jan1608

Junior-Mitglied
Registriert
23.05.2013
Beiträge
53
Ort
Dortmund
Beruf
Operationstechnischer Assistent
Akt. Einsatzbereich
OP
Funktion
Praxisanleiter
Ich als OP Pfleger würde mich fragen was das soll ? Ich würde den Patienten ggf. garnicht annehmen. Verfahrensanweisungen einfach zu ändern um sich Arbeit zu ersparen und dann den Prämedizierten Patienten in einen Rollstuhl zu setzen ist schon fahrlässig. Keiner kann genau sagen wann und in welcher Form die Prämedikation wirkt. Wenn der Patient aus dem Stuhl fällt ist das geschrei groß.
 

opjutti

Poweruser
Registriert
24.04.2011
Beiträge
1.445
Alter
59
Ort
Bayern
Beruf
Fachkrankenschwester OP, PA, OP-Managerin (IHK)
Akt. Einsatzbereich
OP
Funktion
inaktiv
Hallo Tobi^,

wer hat denn die Anweisung für ein solches Verfahren gegeben?
Ist das irgendwo schriftlich fixiert?
QM oder als Anweisung von der PDL?

Ich sehe in einem solchen Verfahren eine Patientengefährdung und würde, wenn ich so etwas zu sehen bekäme, eine CIRS-Meldung schreiben.

LG opjutti
 

Maniac

Poweruser
Registriert
09.12.2002
Beiträge
10.396
Akt. Einsatzbereich
[inaktiv]
Funktion
[inaktiv]
Von Verfahrensanweisung ändern steht da ja nun auch nichts. Vermutlich gibt es nichts?

Jedenfalls wird es jetzt höchste Zeit.
Die CIRS Meldung ist ein guter Weg.
 

Tobi^

Junior-Mitglied
Registriert
25.11.2008
Beiträge
92
Alter
31
Beruf
Gesundheits- und Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Viszeralchirurgie
Hey, danke für die Antworten.
Ich dachte ich stehe alleine mit meiner Meinung da und hätte einfach nur einen Knoten im Hirn der mir die Sinnhaftigkeit hinter diesem Handeln verschlossen hat aber dem scheint ja nicht so zu sein, danke.
Ich habe nochmal mit jedem Beteiligten unter 4 Augen gesprochen, weil mich das extrem gestört hat.
Mittlerweile haben alle eingesehen dass sie einen extrem fahrlässigen Fehler begangen haben.

Es gab keinerlei Anweisung von oben, das war einfach nur eine extrem kurzsichtige Entscheidung meiner Kolleginnen.

Usus bei uns, wie wahrscheinlich in vielen Kliniken: Nach Prämed. -> Bett nicht mehr verlassen.

Die Idee mit der CIRS Meldung find ich super, hab ich gar nicht dran gedacht.

Meine eigene, viel größere Sorge ist, dass in Zukunft auch noch so gehandelt wird, bei mobilen Patienten, die isoliert sind.
So nach dem Motto, das letzte mal ist nichts passiert, also wirds dieses mal ja auch gut gehen.
Sollte das passieren, werd ich mich sofort an höhere Stellen wenden, Kollegialität hin oder her.

Jedenfalls nochmals danke für eure Antworten :-)
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!