Wer wird meine Impfungen zahlen müssen?

ludmilla

Poweruser
Mitglied seit
09.09.2011
Beiträge
1.261
Und? Hattest du sie oder nicht? ;)
Ich hatte sie! Von den Masern wusste ich nichts, meine Mutter sagte immer der Kinderarzt hätte gesagt es wären keine Masern gewesen, es waren sie scheinbar doch! Auch Windpocken (an die könnte ich mich aber auch erinnern) und Mumps ( das wusste ich nicht) hatte ich. Mein Jahrgang (nur die Mädchen) wurden 1980 gegen Röteln geimpft. Der Impfschutz besteht immer noch, wie auch der meiner ersten Hep B Impfung! Falls dem nicht so wäre, wäre ich lange nachgeimpft, ich bin ein absoluter Impfbefürworter!
 

Neuromaus

Poweruser
Mitglied seit
23.12.2018
Beiträge
465
Beruf
Ges.- u. Kinderkrankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Neuropädiatrie mit ganz besonderen Kindern ♥
ich bin ein absoluter Impfbefürworter!
Ich auch. Manche Argumente der Impfgegner kann ich nachvollziehen, manche nicht. Aber wenn ich Fälle wie bei uns in der Klinik miterlebe, weiß ich ganz genau, dass ich dieses Risiko nicht eingehen möchte, weder für meine zukünftigen Kinder noch für mich.

Ich hab in drei Berufsjahren drei Fälle von Masernencephalitis gehabt. Alle Kinder waren lebensbedrohlich krank, standen auf der Kippe und sind nachher schwerstmehrfachbehindert rausgekommen.
Zwei Kinder haben wir innerhalb dieser drei Jahre betreut, die bei einem Keuchhusten-Anfall erstickt sind und nach Reanimation und Intensivstation mit hypoxischem Hirnschaden bei uns gelandet sind.
Und bei Meningokokkensepsis weiß ich nicht genau, wie viele Kinder das waren, spontan erinnern kann ich mich an vier, wovon eins allerdings die Meningokokken B hatte, gegen die nicht standardmäßig geimpft wird, die anderen drei hatten Meningokokken der Serogruppe C, die in den Impfempfehlungen enthalten sind. (Die Verteilung ist untypisch, da eigentlich 70% der Meningitiden durch Meningokokken der Serogruppe B verursacht werden). Drei dieser vier Kinder haben eine bis mehrere Extremitäten verloren (1x einen Unterschenkel, 1x ein Bein bis zum Oberschenkel und einen Fuß und 1x beide Unterschenkel und beide Hände), eins hat einen bleibenden Nierenschaden mit Dialysepflicht davongetragen. ZNS-Schäden hatten sie alle in unterschiedlichen Ausprägungen.
Acht der genannten neun Kinder waren vollkommen ungeimpft. Bei einem von den Pertussis-Kindern war die nach STIKO begonnene Immunisierung noch nicht vollständig, weil es noch zu klein war. Die Infektion war durch ein ungeimpftes Kind erfolgt, das beim älteren Geschwisterkind zu Besuch gewesen war (dass dieses Kind Keuchhusten hatte, war zu dem Zeitpunkt des Besuchs natürlich nicht bekannt).
Und das ist ja nur die Spitze des Eisbergs. Wir sehen bei uns in der Klinik ja nur die Kinder, die schwere Folgeschäden erlitten haben. Diejenigen, die mit nur leichten Einschränkungen aus der Krankheit rauskommen, kommen ja nicht zu uns. Gesunde Kinder sind das nachher trotzdem nicht mehr. Und selbst diejenigen, die ohne Folgeschäden wieder gesund werden, leiden während dieser Krankheit doch deutlich mehr als sie unter der Impfung und den eventuellen kurzen Nebenwirkungen gelitten hätten.
Ein Kind mit Impfschaden habe ich bisher nicht kennengelernt (was nicht heißt, dass es das nicht gibt, das weiß ich selbst).

Ok, das war jetzt ein ziemlich langes "Plädoyer" für Impfungen.:verwirrt::knockin:Aber muss ja keiner lesen, der nicht will.;) Hat nur gerade zum Thema gepasst. :weissnix:
 

-Claudia-

Board-Moderation
Teammitglied
Mitglied seit
04.09.2004
Beiträge
11.551
Standort
Ba-Wü
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Funktion
Pflegeexpertin ANP
Bei mir, Jahrgang 1977 war nur eine MMR Impfung Standard- das wird mittlerweile als nicht ausreichend erachtet.
Ich habe mich - im Zuge der gehäuften Masernfälle vor einigen Jahren- ein zweites mal impfen lassen und habe hierdurch den kompletten Impfschutz :-)
Geht mir genauso.

Auch die Hepatitis-B-Immunisierung , ob im Kindesalter oder später, schützt nicht zwangsläufig ein Leben lang. Hier muss zumindest alle 10 Jahre der Titer kontrolliert werden.
 
  • Like
Reaktionen: Lillebrit

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!