Welche Ratschläge für Angehörige hinsichtlich Ernährung?

eiseule

Stammgast
Mitglied seit
21.07.2005
Beiträge
293
Elisabeth Dinse schrieb:
Ich denke die Kunst der Beratung liegt darin, die Bedürfnisse des Pat. in Erfahrung zu bringen und diese zu nutzen um eine Verhaltensänderung einzuleiten. Das beinhaltet übrigens auch die Akzeptanz dass es nicht immer der gerade Weg ist der zum Ziel führt.

Bei eiseules Beispiel: wenn vielleicht gleich akzeptiert worden wäre, dass der Pat. ein Genießer íst wäre ev. der Einsatz nicht nötig gewesen.

Verbote und "Drohungen" bringen nur was bei Kindern bis zum 4. bis 5. LJ was. Danach wirds lächerlich.

Elisabeth
Hallo Elisabeth, ich gebe dir Recht, sehe mich nicht als Erziehungsberechtigten "meiner" Patienten. Ich ermutige die Patienten häufig sogar, solche Leckereien wie Erdbeeren zu essen, nur eben in Massen oder aber dafür am Nachmittag das Stück Kuchen ausfallen zu lassen, Mittags nur eine Kartoffel zu essen etc. Nur funktioniert es eben nicht immer und nicht bei allen. Letztendlich ist dass aber auch o.K. Auch wenn ich im Stillen denke, "musste dass jetzt wieder sein...." steht es mir nicht zu, über dieses Verhalten zu urteilen. Letzendlich ist das sein Leben und wie er es gestaltet muss er schon selbst wissen. Auch wenn es in meinen Augen nicht unbedingt gesundheitsfördernd ist.
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.811
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.811
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
*offtopic* Die neue Rechtschreibung macht einen total wuschig im Kopf und die Kontrollprogramme korrigieren manchmal recht eigenwillig.

Elisabeth
 

eiseule

Stammgast
Mitglied seit
21.07.2005
Beiträge
293
dass kannst du wohl laut sagen! Habe aber gerade gesehen, dass ich es wohl ein drittes Mal versuchen muss:engel: : in Maßen! Jawohl!
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.811
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Beispiel für negative Beratung: Meine Ernährungsberatung durch die Hausärztin sah kürzlich so aus, dass mir ein Zettel in die Hand gedrückt wurde mit einer dubiosen Crashdiät. Die hatte beim Doc auch angeschlagen... da kann der Pat. sie auch gleich mal ausprobieren.

Elisabeth
 

funcz

Senior-Mitglied
Mitglied seit
19.05.2006
Beiträge
171
Alter
34
Beruf
GuKKP
Akt. Einsatzbereich
Päd. Onkologie
Elisabeth Dinse schrieb:
Beispiel für negative Beratung: Meine Ernährungsberatung durch die Hausärztin sah kürzlich so aus, dass mir ein Zettel in die Hand gedrückt wurde mit einer dubiosen Crashdiät. Die hatte beim Doc auch angeschlagen... da kann der Pat. sie auch gleich mal ausprobieren.

Elisabeth
naja das ist halt wirklich unprofessionell. würde aber auch für eine ernährungsberatung auch nicht gerade den hausarzt konsultieren, da viele (wenn auch nicht alle) ärzte bei ernährungsangelegenheiten schlichtweg überfragt sind. ein besuch bei einer/m ernährungsberater/in wäre da sicher sinnvoller.
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.811
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Ernährungsberatung bedarf also einer Fachausbildung? Dann dürften wir Pflegekräfte dann ja nicht beratend aktiv werden.

Elisabeth
 

funcz

Senior-Mitglied
Mitglied seit
19.05.2006
Beiträge
171
Alter
34
Beruf
GuKKP
Akt. Einsatzbereich
Päd. Onkologie
Ernährungsberatung bedarf also einer Fachausbildung? Dann dürften wir Pflegekräfte dann ja nicht beratend aktiv werden.

Elisabeth
so war das nicht gemeint, ich denke nur, dass eine fachkraft für ernährungsberatung wohl eine kompetentere anlaufstelle ist als die meisten ärzte. pflegekräfte hatte ich jetzt mal ganz außen vor gelassen, wobei ich die kompetenz in diesem bereich zwischen arzt und ernährungsberatung ansetzen würde. hängt aber natürlich auch immer vom individuellen interesse und wissensstand in dem gebiet ab
 

maddinsbraut

Junior-Mitglied
Mitglied seit
23.06.2006
Beiträge
40
Beruf
Gesundheits-und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Anästhesie
Ich war auf einem Gymnasium und einer meiner LKs war Ernährungslehre mit Chemie, da hat man schon wirklich viel gelernt und ich muss sagen dass ich nach 3 Jahren mehr über Ernährung bei Krankheiten etc. weiss als manche Ärzte! Das finde ich echt erschreckend! Hatte einen Riss im Darm der in meisten Fällen durch falsche Ernährung entsteht und der Arzt hat nicht mit einem Wort erwäht was ich essen sollte und was nicht...zum glück wusste ich es selber aber andere Patienten die vielleicht nicht das Vorwissen haben sind echt arm dran, ich finde das ganz schön ungerecht, denn allein durch Medikamente wird man nicht langfristig gesund und in Fällen bei denen die Ernährung wichtig ist ( wo sie doch eigentlich überall wichtig ist!) sollte ein Arzt über sowas bescheid wissen
 

Eve

Newbie
Mitglied seit
25.06.2006
Beiträge
16
Alter
57
Ort
Österreich
Beruf
DGKP
Leider habe ich im mobilen Bereich häufig erlebt, dass Angehörige es zu gut meinen mit der Flüssigkeitszufuhr (in Bezug auf dekompensierte Herzinsuffizienz).Eine Aufklärung wäre folglich gar nicht verkehrt.
Das es natürlich auch umgekehrt vorkommt wäre einen eigenen Beitrag wert.
 

Trisha

Poweruser
Mitglied seit
04.03.2004
Beiträge
1.431
Alter
44
Ort
Göttingen
Beruf
Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
Akt. Einsatzbereich
Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
Hallo,

eine Beratung hat mit Ratschlägen, Tipps geben oder Belehrung nichts gemein.
Eine Beratung dient immer als "Hilfe zur Selbsthilfe".

LG
Trisha
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!