Welche Ratschläge für Angehörige hinsichtlich Ernährung?

Dieses Thema im Forum "Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause" wurde erstellt von Rabenzahn, 01.06.2002.

  1. Rabenzahn

    Rabenzahn Poweruser

    Registriert seit:
    15.02.2002
    Beiträge:
    933
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    AN-Pfleger
    Ort:
    Kassel
    Akt. Einsatzbereich:
    in Rente
    Hallo,

    welche Ratschläge sollte man Angehörigen erteilen hinsichtlich der Ernährung ?

    Viel Fett ? Viel Eiweiß ? Wenig Kohlenhydrate ?

    Was muss beachtet werden ?
     
  2. es

    es Stammgast

    Registriert seit:
    21.03.2002
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    südl. von München
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Privatstation
    weiche leicht verdauliche kost
    viel flüssigkeit
    nahrungsmittel mit hoher nährstoffdichte
    5-6 kleinere mahlzeiten pro tag
    nicht zu viele stopfende nahrungsmittel (banane, schoko, ...)

    das und noch mehr was mir jetzt nicht mehr einfällt hab ich zumindestens letzte woche bei der ernährungslehre klausur zum thema ernährung alter menschen geschrieben
     
  3. Treeflower

    Treeflower Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    21.05.2006
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kreis Neuss
    Hallo Ihr
    Bei der Ernährung älterer Menschen muss primär auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet werden ( was bei einem Verminderten Durstgefühl im Alter durchaus ein Problem darstellen kann).
    Mögliche Alternativen zu Wasser sind Säfte und Schorlen ( natürlich ist das bei Diabetes etwas anderes!) Dann sollte auf eine ausreichende aber mäßige Zufuhr an Ballaststoffen bestehen..
    Es sollte ebenso weniger mit Salz sondern wenn dann mit verschiedenen Käutern gewürzt werden.. Dazu sollten täglich fünf bis sechs kleinere Mahlzeiten gegeben werden, da das den Organismus nicht zu sehr belastet.
    .
    http://www.netzwissen.com/ernaehrung/ernaehrung-im-alter/index.php
    Unter diesem Link findest du noch ein paar Infos!

    MFG Treeflower:flowerpower:
     
  4. blauwolf

    blauwolf Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    31.03.2006
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Freiberufliche Exam. Altenpflegerin mit Palliativ Care
    Ort:
    Berlin
    Man sollte aber auch den Typ Mensch sehen und was er bisher so gegessen hat. Die Ernährung im Alter krass umstellen oder herbe, auf den ersten bLick durchaus gesunde, Einschnitte machen, ist nicht sinnvoll.
    Gruß blauwolf
     
  5. Zara

    Zara Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.03.2006
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Warum sollte ich denn die ernährung überhaupt umstellen :gruebel:

    Wenn Herr x schon sein leben lang zum Frühstück 2 Eier, eine scheibe Toast und einen Becher Kaffe isst, warum das im alter ändern???

    Gut bei diabetes ist es was anderes, aber auch da denke ich das man einen 86 jahre alten Menschen nicht unbedingt noch auf diät setzten sollte, viele haben ja nicht mehr viel vom Leben, sollte ich ihnen dann auch noch den Genuß am essen vermiesen???
     
  6. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Worüber diskutiert ihr hier? Worum geht es? Warum soll man Angehörigen Tipps zur Ernährung geben?
    Geht es nur darumd as der Patient nicht mehr selber kochen kann? Oder sich nicht äussern kann? Oder nicht mehr essen kann? Oder wie oder was?

    Er soll essen wie immer, es sei denn eine eventuelle Krankheit schränkt dies ein. Tipps für gesunde Ernährung allgemein können die Angehörigen dem Pt ja machen, aber entscheiden darf er doch noch alleine? Hier kommt man wieder auf die Situation, sollte vielleicht erst definiert werden. Aber da hier keine Angaben gemacht werden gibt jeder Tipps für irgendwas...
     
  7. Schnattje

    Schnattje Newbie

    Registriert seit:
    16.06.2006
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    *Maniaczustimm*

    Weshalb soll denn der Familie Ernährungstipps gegeben werden?

    Wenn kein Krankheitsbild nach einer Diät oder bestimmten Kost verlangt , bin ich immer dafür die lebenslangen gewohnheiten eines Pat. zu tolerieren , auch wenn es nach heutigem Standart vielleicht nicht so optimal ist.
    Essen udn essgewohnheiten sind ein Stücl Lebensqualität und grade meine ältern Pat. brauchen diese Lebensqualität dringend.
    oder anders ausgedrückt . was soll ich einem über 80 jährigen Pat. heute mit gesundheitsbewußter Ernährung kommen. Der sagt mir glatt ins Gesicht , wenn er mit seiner Art zu essen 80 geworden ist , dann wird er damit auch noch das eine oder andere Jahr älter.
    Und damit hat er Recht.
     
  8. Trisha

    Trisha Poweruser

    Registriert seit:
    04.03.2004
    Beiträge:
    1.431
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
    Ort:
    Göttingen
    Akt. Einsatzbereich:
    Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
    Hallo @all,

    Rabenzahn fragt selbst in der Überschriften definitiv nach Ratschlägen, und nicht, wie man einen Patienten zu einem anderen Eß- und Ernährungsverhalten zwingen kann.
    Und ganz toll finde ich, dass sie/er sich darüber Gedanken macht, was leider zu selten der Fall ist (das machen die Antworten deutlich).

    Warum sollte ich denn einem 80jährigen keine Ratschläge erteilen bzgl. der Ernährung?
    Je nach Krankheitsbild sollte das ein oder andere beachtet werden.
    Ob der Patient sich daran hält, steht auf einem ganz anderen Blatt.

    Dass ich z.B. bei jemandem mit ausgeprägtem Lymphödem und dekompensierter Herzinsuffizienz nicht den Tipp erteile, viel zu trinken, ist hoffentlich klar.

    Professionelle Pflege bedeutet auch, dem Menschen bei der Genesung unterstützend beizustehen - warum die Ernährung, das, was uns am Leben erhält, das was wir tagtäglich mit mehr oder weniger Genuß aufnehmen, außen vor lassen? Mit Ernährung erreicht man sehr viel!!! Und hört und seht Euch die Zahlen an, wie viele der "Adipositas-Liga" beitreten können.
    Warum haben wir denn in der Ausbildung Ernährungslehre? Aus Spaß oder weil man den Stundenplan mit sonst nichts füllen kann?

    LG
    Trisha
     
  9. Schnattje

    Schnattje Newbie

    Registriert seit:
    16.06.2006
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Nu Moment mal

    zum einen weiß ich nicht um was es überhaupt geht... Kinder , Diabetiker , älterere Menschen , adipös oder oder oder

    Und zum anderen

    Klar kann und muß und werde ich einem 80 jährigen bei entsprechendem Krankheitsbild beratend zur Seite stehen, was seine Ernährung betrifft und ihm vom Einkauf bis zur Zubereitung dabei auch helfen.

    Ich werde nicht bei einem 80 jährigen seinen lebenslangen Essgewohnheiten entgegentreten , wenn es ebend nicht eine gesundheitliche Grundlage gibt.

    Nenn mich ruhig unprofessionell .. ich nenn es den Pat. als Ganzes zu sehen und zu akzeptieren.
     
  10. Trisha

    Trisha Poweruser

    Registriert seit:
    04.03.2004
    Beiträge:
    1.431
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
    Ort:
    Göttingen
    Akt. Einsatzbereich:
    Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
    Na also, geht doch. Denn zuvor hast Du das hier geschrieben:

    Ich nannte Dich nicht unprofessionell, sondern was professionelle Pflege mitunter bedeutet.
    Dass Du Dich von mir als unprofessionell angesprochen gefühlt hast, war nicht gewollt.

    LG
    Trisha
     
  11. blauwolf

    blauwolf Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    31.03.2006
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Freiberufliche Exam. Altenpflegerin mit Palliativ Care
    Ort:
    Berlin
    Wenn man sich mal die Mühe macht und sich ernsthaft mit Ernährung auseinandersetzt, kommt man irgendwann zu der Erkenntnis, dass es dermaßen viele Ernährungsrichtlinien gibt, die nur einem dienen: die Kassen der Pharmas und der entsprechenden Konzerne zu füllen.
    Das, was ich früher in meiner Ausbildung bzüglich Ernährung gelernt, ist Quatsch!!! Sonst gäbe es nicht Millionen übergewichtiger Menschen, die trotz wenig Kalorien dick sind.
    Es gibt keine allgemeine Ernährungsgrundlage, sondern jeder Mensch ist anders, jeder Stoffwechsel ist anders. Was dem einen gut tut, ist für den anderen krank machend!
    Die meisten Menschen sind krank, weil sie diesen industriellen Fraß nicht vertragen! Das ist meiner Meinung nach die Hauptursache von vielem Leid.
    So, und das bring mal den Kranken und Angehörigen rüber - da braucht man viel Zeit.
    Ich kannte einmal einen Pat., der Diabetiker war, wo die Leber nicht mehr so gut funktionierte, die Nieren angegriffen waren, der aber erst die 50 überschritten hatten und geistig zum Glück noch etwas offen war. Wir unterhielten uns über Ernährung, immer mal wieder 1-2 Minuten, in Fortsetzungen, wie es die Zeit zuließ. Und ich gab ihm das Buch "Willst du gesund sein, vergiß den Kochtopf". Da er, wie gesagt, geistig noch offen war, nahm er einige Anregungen auf, aß viel selbstgemachte Salate, etc.
    Schon nach relativ kurzer Zeit besserten sich seine Blutwerte, seine Stimmung hob sich, er fühlte sich wohl, er merkte, dass er mit dieser Ernährung viel für sich erreichen konnte. Aber dann reichte seine psychische Kraft nicht aus, wie bei so vielen von uns, er wurde wieder rückfällig, wie auch bei so vielen von uns. Er verfiel wieder in seine klagende, depressive Stimmung, bekam seine Beschwerden wieder - er brauchte anscheinend auch diese zweite Seite von sich.
    Er ( Wir) konnte mit diesem Zustand, wo es ihm (uns) besser geht, nicht umgehen! Warum? Weil ihm die psychotherapeutische Begleitung fehlte, die Aufarbeitung!Essen entspringt immer auch unseren psychischen Bedürfnissen und Mustern, die schon in der Kindheit gelegt werden.
    Jede Essensumstellung muß immer einhergehen mit einer Umstellung anderer Lebensgewohnheiten, sonst ist sie zum scheitern verurteilt und erzeugt nur Frust und Depression. Warum werden wir denn immer wieder rückfällig?
    gruß blauwolf
    (Vielleicht könnte man daraus eine völlig neue Diskussionsrunde machen?)
     
  12. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Schönes Buchg zu diesem Thema: Abnehmen mit dem inneren Schweinehund. *g*

    Elisabeth (deren innerer Schweinehund riesengroß und kaum zu zähmen ist *fg*)
     
  13. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
  14. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich überlege gerade, wie würde es mir gehen, wenn mir ein wohlgeformtes, durchtrainertes weibliches Wesen den aktiven Sport schmackhaft machen wollte.

    Ich war schon immer unsportlich. Schulsport war mir ein Greuel gipfelte doch jede Anstrengung stets doch nur in schlechten Zensuren gekoppelt mit dem Hohn der Schulkameraden. Diese Erfahrung hat mich geprägt. Ergo bringt mir die Empfehlung zum sportlichen Betätigen nichts. Meine unangenehmen Erinnerungen sind da stärker. Und zeigt mir den Menschen der Unangenehmes liebt und demzufolge solche Situationen bewußt sucht- Otto Normalverbraucher meidet sie.

    Was ich sagen will: eine Beratung ist nicht mit der Vermittlung von Fakten getan. Die kann heutzutage jeder Interessierte den Medien entnehmen, die sind allenthalben voll davon. Wenn ich jemanden motivieren will, dann muss ich an die intrinsiche Motivation (echtes inneres Bedürfnis zur Veränderung). Nur wenn ich diese anspreche dann kann ich auf Erfolge hoffen. Alles andere ist vertane Zeit- auch wenn sich kurzfristig Erfolge zeigen sollten sind diese selten von Dauer. Und Zeit ist derzeit etwas sehr wertvolles im Pflegeberuf geworden.

    Elisabeth
     
  15. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Hallo Elisabeth?
    Sprichst du von Erwachsenen, mündigen Patienten oder von Dementen oder Kindern? (Als Beispiel)

    Ich denke wenn man einen Erwachsenen, orientierten menschen informiert, Zustand, Prävention und mögliche Folgen, mit Allem drum und dran, und er dann immernoch meint "Nö dazu hab ich keine Lust, da hab ich schlechte Erfahrungen oder Dafür bin ich zu faul, dann hat der Mensch einfach pech gehabt!
    Genau wie die meisten Übergewichtigen, die Raucher die aufhören wollen aber es nicht schaffen und Ähnliches. Wer Will, der schafft es auch!
    Wer nicht stark genug ist kann Hilfe bekommen - wenn er diese nicht annimmt hat er imho halt Pech!
     
  16. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Und da ist es wieder... unser Problem mit der Psyche des Patienten. Wir beachten zu wenig die Motivation des Patienten und erwarten von ihm das er so denkt wie man selber. Leider ist dies nur sehr selten der Fall. Ausbleibende Verhaltensänderungen als Pech zu bezeichnen ist eine sehr enge Sicht der Dinge.

    Elisabeth
     
  17. eiseule

    eiseule Stammgast

    Registriert seit:
    21.07.2005
    Beiträge:
    293
    Zustimmungen:
    4
    Boah, Maniac, dass ist aber echt ein hartes Urteil. Ich glaube nicht, dass nur der Wille allein ausreicht, Verhaltensänderungen herbeizuführen. Häufig erleben wir nur einen kleinen Ausschnitt aus der Biograpie eines Patienten und da möchte ich mir so ein "Urteil" nicht anmassen.
    Hab mich auch schon geärgert, dass ich spät abends extra noch mal rausfahren musste (ambulante Pflege) da ein Patient meinte bei seinem eh schon schlecht eingestelltem Diabetes auch noch lecker Katoffelsalat und Erdbeeren essen zu müssen und somit einen Zucker von über 400 zu haben, obwohl man ihm 2 Stunden zuvor die Zusammenhänge erklärt hat und gebeten hat, genau die Sachen nicht zu essen. Aber andererseits ist dass für ihn ein Stück Lebensqualität, was für uns vielleicht eher als Unverstand bezeichnet würde?!
     
  18. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Wenn du dafür hinfahren musst ist der Patient gestig nicht auf der Höhe schätze ich jetzt grad mal so?!
    Davon sprach ich nicht, ich spreche von "fitten" Patienten, bin damit auf die Thematik Sportunterricht und schlechte Erfahrungen von Elisabeth eingegangen... (wobei ich sie nicht damit angreifen wollte)
     
  19. eiseule

    eiseule Stammgast

    Registriert seit:
    21.07.2005
    Beiträge:
    293
    Zustimmungen:
    4
    Hi Maniac, muss dich leider enttäuschen, der Patient ist ziemlich fit, geistig gesehen, nichts desto trotz können wir uns den Mund fusselig reden, was ich mir mittlerweile aber auch zumindest bei ihm fast abgewöhnt habe:emba: Und ich kann dir versichern, wir haben noch mehr von der Sorte.
     
  20. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich denke die Kunst der Beratung liegt darin, die Bedürfnisse des Pat. in Erfahrung zu bringen und diese zu nutzen um eine Verhaltensänderung einzuleiten. Das beinhaltet übrigens auch die Akzeptanz dass es nicht immer der gerade Weg ist der zum Ziel führt.

    Bei eiseules Beispiel: wenn vielleicht gleich akzeptiert worden wäre, dass der Pat. ein Genießer íst wäre ev. der Einsatz nicht nötig gewesen.

    Verbote und "Drohungen" bringen nur was bei Kindern bis zum 4. bis 5. LJ was. Danach wirds lächerlich.

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Welche Ratschläge für Forum Datum
Welchen Notendurchschnitt?!?! Ausbildungsvoraussetzungen 20.10.2016
Welche OP-Schuhe bei schmerzhaftem Fersensporn? Arbeitshilfsmittel 10.10.2016
Ich bin 2 mal durchs Examen gefallen. Welche Chancen habe ich noch? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 04.08.2016
Umfrage: Welche stationäre Fachabteilung ist die aufwendigste? Talk, Talk, Talk 27.04.2016
450-Euro-Job Tvöd 7a Stufe 4, jetzt AVR (welche Einstufung?) Rund um Tarif- und Arbeitsverträge 23.04.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.