Was ist dran an steigendem CO2-Gehalt im Blut unter Masken?

Onkel Etsch

Stammgast
Registriert
07.09.2016
Beiträge
269
Alter
74
Beruf
KPH
Akt. Einsatzbereich
Innere
Die Masken-Gegner sagen, unter den OP-Masken steigt der CO2-Gehalt im Blut, was u.A. zur Müdigkeit und Unkonzentriertheit führt. Wie seht ihr das bzw. gibt es dazu seriöse Untersuchungen?
 

Resigniert

Poweruser
Registriert
27.12.2012
Beiträge
948
Beruf
GuK
Akt. Einsatzbereich
Innere Medizin
Die Masken-Gegner sagen, unter den OP-Masken steigt der CO2-Gehalt im Blut, was u.A. zur Müdigkeit und Unkonzentriertheit führt. Wie seht ihr das bzw. gibt es dazu seriöse Untersuchungen?

ich sehe das so/meine Meinung: das OP Personal hat die Maske überlebt ohne große Probleme.
Vielstündige OPs, wie nach Unfälen, bei Organtransplantationen usw. hätten nie funktioniert, wenn die Maske einen relevanten CO2 - Anstieg hervorrufen würde.
Einfach mal nachdenken, wer schon immer langwieriger unter erschwerten Bedingungen problemfrei mit Maske arbeiten musste und konnte.

Deine Maskengegner müssen ihre Aussage belegen, nicht wir die Ungefährlichkeit
 

Onkel Etsch

Stammgast
Registriert
07.09.2016
Beiträge
269
Alter
74
Beruf
KPH
Akt. Einsatzbereich
Innere
ich sehe das so/meine Meinung: das OP Personal hat die Maske überlebt ohne große Probleme.
Vielstündige OPs, wie nach Unfälen, bei Organtransplantationen usw. hätten nie funktioniert, wenn die Maske einen relevanten CO2 - Anstieg hervorrufen würde.
Einfach mal nachdenken, wer schon immer langwieriger unter erschwerten Bedingungen problemfrei mit Maske arbeiten musste und konnte.

Deine Maskengegner müssen ihre Aussage belegen, nicht wir die Ungefährlichkeit
Mittlerweile befürworte ich die Masken und auch die Corona-Maßnahmen, denen ich zu Beginn kritisch gegenüberstand. Ich empfinde das Atmen unter einer Maske nach einer gewissen Dauer aber schon als unangenehm. Für den OP wäre ich nicht geeignet. Da kippen ja auch oft genug Leute um, was aber wohl auch andere Gründe hat
 

-Claudia-

Board-Moderation
Teammitglied
Registriert
04.09.2004
Beiträge
12.311
Ort
Ba-Wü
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Funktion
Pflegeexpertin ANP
Es gibt lediglich eine Doktorarbeit von 2004, bei der 15 gesunde Probanden zwei verschiedene Arten chirurgischer Masken testeten. Der CO2-Gehalt in deren Blut stieg mit Maske messbar an, aber es gab keinerlei physiologische Reaktion, keinen beschleunigten Herzschlag oder sowas. Unser Körper scheint dies zu tolerieren - zumindest bei gesunden Personen. Und Menschen mit bekannten Atemwegserkrankungen können sich ja von der Maskenpflicht befreien lassen.

Die Doktorarbeit ist im Netz frei verfügbar und die Autorin wehrt sich ausdrücklich dagegen, dass ihre Arbeit als Beweis für die Gefahr von Masken missbraucht wird - dergleichen lässt sich nicht aus den Daten herauslesen. Außerdem könnten die Masken in den letzten 15 Jahren verbessert worden sein. https://mediatum.ub.tum.de/doc/602557/602557.pdf

Meine KollegInnen und ich tragen seit März kontinuierlich Masken auf der Arbeit, am Patienten chirurgische Masken, patientenfern solche aus Stoff. Wir dürfen sie nur zum Essen und Trinken herunter nehmen. Ich habe nicht einmal von einer Ohnmacht gehört. Natürlich sind schon Menschen im OP-Saal oder bei Quincy in der Leichenhalle kollabiert, aber der Mund-Nasen-Schutz dürfte da weniger eine Rolle gespielt haben als die Psyche.
 

matras

Bereichsmoderator
Teammitglied
Registriert
12.04.2005
Beiträge
2.794
Ort
Suedwest
Beruf
Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
Akt. Einsatzbereich
Hygiene
Funktion
HFK
Wir haben teils bis zu 7,5 Std. OPs instrumentiert. Ab und an wurde Wasser mit Halm gereicht, zum Toilettengang oder Pause abgelöst. Weder beteiligte Ärzte noch Pflegekolleg*innen haben über die genannten Symptome geklagt. Ich persönlich komme auch immer noch 3 Stockwerke ohne nennenswerte Atemnot mit MNS hoch ab dem 4. Stock wird die Atmung schneller. Aber insgesamt schaffe ich mit meinen 60+ noch gut 5 Stockwerke....
 

InetNinja

Poweruser
Registriert
24.01.2017
Beiträge
678
Ich hatte die ersten Tage nur extrem Halskratzen. Irgendwie was das mit dem Trinken umständlich. Bzw. mit den FFP Masken ist es das auch noch. Aber man gewöhnt sich an alles.

Ich bin jetzt fitter als vorher... Durch die FFP Masken bekommt man schon schlechter Luft. Aber nicht so relevant das es auf der Arbeit ein Problem wird. OK zur REA nehme ich die FFP Maske wirklich ab und den Normalen MNS atme ich beim rennen ständig ein...

Juckt mich jetzt aber auch nicht so wirklich. Irgendwie mag ich sogar meinen Mundschutz wenn ich zu einer REA komme und der Pat. komplett ausgelaufen ist.
 

Onkel Etsch

Stammgast
Registriert
07.09.2016
Beiträge
269
Alter
74
Beruf
KPH
Akt. Einsatzbereich
Innere
Wir haben teils bis zu 7,5 Std. OPs instrumentiert. Ab und an wurde Wasser mit Halm gereicht, zum Toilettengang oder Pause abgelöst. Weder beteiligte Ärzte noch Pflegekolleg*innen haben über die genannten Symptome geklagt. Ich persönlich komme auch immer noch 3 Stockwerke ohne nennenswerte Atemnot mit MNS hoch ab dem 4. Stock wird die Atmung schneller. Aber insgesamt schaffe ich mit meinen 60+ noch gut 5 Stockwerke....
Respekt, das hört sich gut an. Bei unseren Chirurgen kollabiert eine Assistenzärztin regelmässig aufgrund des langen Stehens im OP und Schweissausbrüchen unter der Bleischürze. Die überlegt, das Fach zu wechseln, weil sie es körperlich nicht schafft so lange zu stehen auch mit Thrombosestrümpfen. Man kann ja nicht einfach zum Mittagessen in der OP. 7,5 Stunden würde ich niemals schaffen, wäre ich in dem Bereich tätig
 
  • Like
Reaktionen: InetNinja

InetNinja

Poweruser
Registriert
24.01.2017
Beiträge
678
Ich könnte im Leben nicht OP Pflege machen. Ich würd nach 30 Minuten auf den Tisch kippen oder in der Mitte durchbrechen.

Ne lieber Anästhesie. Da kann man sich mal kurz hinsetzen und läuft eben viel. Ich bekomme meine 15.000 Schritte am tag zusammen. Ohne würde ich vor Rückenschmerzen eingehen.

Und wie sich die Chirurgen manchmal benehmen. Puh Op Pfleger brauchen keine Bleischürze mehr bei dem Dicken Fell. Ich würd denen irgendwann das Skalpell ins Auge stecken.

Mein Respekt
 

matras

Bereichsmoderator
Teammitglied
Registriert
12.04.2005
Beiträge
2.794
Ort
Suedwest
Beruf
Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
Akt. Einsatzbereich
Hygiene
Funktion
HFK
Sehr herausfordernd war der Einsatz im Kindersaal zu Unfallchirurgischen Eingriffen: 30°C und Bleischürze und dann 2 - 3 Std. OPs! Da hat man erstmals 1 - 2 Flaschen Wasser in sich hinein geschüttet und dann die nassen Klamotten gewechselt. Ja bei den Jungassistent*innen hat sich da schnell die Spreu vom Weizen getrennt....
 

Onkel Etsch

Stammgast
Registriert
07.09.2016
Beiträge
269
Alter
74
Beruf
KPH
Akt. Einsatzbereich
Innere
Sehr herausfordernd war der Einsatz im Kindersaal zu Unfallchirurgischen Eingriffen: 30°C und Bleischürze und dann 2 - 3 Std. OPs! Da hat man erstmals 1 - 2 Flaschen Wasser in sich hinein geschüttet und dann die nassen Klamotten gewechselt. Ja bei den Jungassistent*innen hat sich da schnell die Spreu vom Weizen getrennt....
Wenn man am Tag z.B. 3 solcher OPs hat und nach der ersten eine oder zwei Flaschen Wasser trinken muss meldet sich doch nach kurzer Zeit die Blase. Man kann ja während der OP nicht mehrfach zur Toilette gehen. Wie hält man den ständigen "Blasendruck" aus?
 

matras

Bereichsmoderator
Teammitglied
Registriert
12.04.2005
Beiträge
2.794
Ort
Suedwest
Beruf
Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
Akt. Einsatzbereich
Hygiene
Funktion
HFK
Der Hauptteil des Wassers geht über die Haut und nicht die Nieren....
 

Neuromaus

Poweruser
Registriert
23.12.2018
Beiträge
776
Beruf
Ges.- u. Kinderkrankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Neuropädiatrie mit ganz besonderen Kindern ♥
Ich bekomme Kopfschmerzen, wenn ich den MNS lange trage, aber ob das vom CO2 (ich weiß nicht, wie ich die 2 tiefstellen kann) kommt?
 

Martin H.

Poweruser
Registriert
03.12.2016
Beiträge
3.642
Ort
Bayern
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Suchthilfe
Sorry, hab´s genau falsch rum gemacht...
So wie ich´s beschrieben hab kann man´s nur hochstellen, was chemisch natürlich Blödsinn ist... :roll:
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Haha
Reaktionen: Neuromaus

Jillian

Poweruser
Registriert
29.10.2013
Beiträge
746
Beruf
GuKP
Akt. Einsatzbereich
Covid-Station
Mit Strg + Plus + Ziffer sollte das Tieferstellen gehen. Zumindest hab ich es mal so gelernt.
 

Neuromaus

Poweruser
Registriert
23.12.2018
Beiträge
776
Beruf
Ges.- u. Kinderkrankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Neuropädiatrie mit ganz besonderen Kindern ♥
Mit Strg + Plus + Ziffer sollte das Tieferstellen gehen. Zumindest hab ich es mal so gelernt.
Damit hab ich mir gerade nur die Website größer gezoomt.8O:knabber:
Aber ist ja auch nicht so schlimm. Ihr wisst ja, was ich meine, wenn ich CO2 schreibe:weissnix:
 
  • Like
Reaktionen: Bachstelze

Martin H.

Poweruser
Registriert
03.12.2016
Beiträge
3.642
Ort
Bayern
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Suchthilfe
Mit Strg + Plus + Ziffer sollte das Tieferstellen gehen. Zumindest hab ich es mal so gelernt.
Bei Word.
 

Onkel Etsch

Stammgast
Registriert
07.09.2016
Beiträge
269
Alter
74
Beruf
KPH
Akt. Einsatzbereich
Innere
Der Hauptteil des Wassers geht über die Haut und nicht die Nieren....

Aber für die Chirurgie (egal ob OP-Pflegekraft oder Arzt) muss doch schon eine gewisse körperliche Belastbarkeit da sein? Von unseren PJlern, die den OP nicht gewohnt waren, sind da mehrfach Leute kollabiert
 

alesig

Poweruser
Registriert
01.08.2004
Beiträge
661
Ort
Bayernland
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Krankenhaus
Aber für die Chirurgie (egal ob OP-Pflegekraft oder Arzt) muss doch schon eine gewisse körperliche Belastbarkeit da sein? Von unseren PJlern, die den OP nicht gewohnt waren, sind da mehrfach Leute kollabiert
Ich bin bei meinem Einsatz im OP jedesmal kolabiert. Das ruhige stehen, die abgestandene Luft, die Hitze,der Geruch, (wir hatten damals noch keine Klimanlagen), das hat mir den Rest gegeben, und weitere Einsätze im OP erpart.
Das Tragen des Mundschutzes im normalen Stationsbetrieb, macht mir dagegen kaum noch was aus.
 

pepita-sheep

Poweruser
Registriert
07.07.2016
Beiträge
538
Alter
53
Ort
Völlig verzogen
Beruf
staatl. anerk. Altenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Beatmungs - WG
Funktion
Altenpflegerin
Mir fällt zu dem ganzem Thema ein,
dass Raucher, Asthmatiker und Menschen mit einer COPD, sich an einem erhöhten CO2 Spiegel im Blut gewöhnt haben.
Die kippen in der Regel auch nicht um und haben auch keine Konzentrationsprobleme.
Der Körper ist demzufolge in der Lage mit einem erhöhten CO2 Spiegel im Blut klar zu kommen.
Also werden wir Lungengesunde mit dem Mund- und Nasenschutz zurecht kommen, egal ob es sich um Klasse FFP1 oder Klasse FFP2 .
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!