Verdienst als medizinische Kodierfachkraft

ludmilla

Poweruser
Mitglied seit
09.09.2011
Beiträge
1.214
Da habe ich mit meinen Aussagen aber jemand getroffen?! Ich habe nicht behauptet, dass alle Krankenhäuser falsch abrechnen. Und schon gar nicht dass es absichtlich geschieht.
Und welche Kampagnen? Fakt ist, dass die Kassen jedes Jahr Millionen von den Krankenhäusern zurückbekommen, bzw. weniger zahlen als auf den Rechnungen der Krankenhäuser steht.
Z.B. werden in vielen Kliniken Patienten präoperativ aufgenommen obwohl das medizinisch nicht notwendig ist. Natürlich hat dann die Klinik eine Leistung erbracht und rein formal auch eine richtige Rechnung geschrieben. Aber...., diese Leistung war entsprechend den Richtlinien nicht erforderlich und muss von der Solidargemeinschaft nicht getragen werden, die Rechnung wird nach Prüfung durch den MDK eben korrigiert, im Einverständnis mit dem Krankenhaus. Die Überschreitung der unteren Grenzverweildauer durch die Aufnahme am präoperativen Tag war nicht erforderlich und muss, obwohl ja geschehen nicht gezahlt werden.
Oder Menschen bleiben in den Kliniken, obwohl die obere Grenzverweildauer überschritten ist und man in der Doku rein gar nichts mehr erkennt, warum sie noch da sind? Klar war der Patient im Krankenhaus, wurde vielleicht gepflegt, bekam seine Medikamente usw.
Man könnte sagen dass die Rechnung korrekt ist, aber der Patient benötigte vielleicht nicht mehr die Mittel eines Krankenhauses und deshalb muss dann die Krankenkasse die Zuschläge für die Überschreitung der Grenzverweildauer auch nicht zahlen. Die Häuser kennen die Regeln doch! Das mal nur als Beispiel!

Im übrigen stimmen die Krankenhäuser in den meisten Fällen den Änderungen durch den MDK zu, siehe auch Krankenhausrechnungen: Prüfungen auf Rekordniveau

Warum sollten sie das tun, wenn sie der Meinung wären ihre Rechnung wäre korrekt? Ich halte es für dringend nötig, dass die Abrechnungen kontrolliert werden, und die Prüfergebnisse zeigen das auch! Siehe oben genannter Artikel. Es geht um unser aller Geld, was wir als Versicherte den Kassen als Beiträge zahlen müssen. Die Solidargemeinschaft Krankenversicherung ist kein Selbstbedienungsladen!
 

Bachstelze

Poweruser
Mitglied seit
10.03.2011
Beiträge
1.957
Standort
NRW
Beruf
Fachkrankenschwester OP, Anästhesie, KODA
Sorry, aber das die Kliniken alle falsch abrechnen ist einfach nicht wahr. In meinen Augen, sind diese Aussagen Ergebnis der Kampagnen der Kassen!

Wie tief bist du in der Materie drinnen?
Das hat doch hier auch niemand behauptet.
Tatsächlich rechnen die meisten Kliniken korrekt ab. Fehler passieren. Und um die zu korrigieren, überprüft der MDK die Rechnungen. Und das ist richtig und wichtig.
Und gerade bei Komplexbehandlungen, die in Richtung Rehabilitation gehen, gibt es gravierende Unterschiede bei Kliniken. Und gerade dafür ist es wichtig genau hinzugucken, ob die Mindestanforderungen erfüllt sind. Mir jedenfalls wäre es wichtig, dass meine Angehörigen bei einer Komplexbehandlung das optimale Paket bekommen und nicht die Sparversion. Und das funktioniert eben nur mit Kontrollen. Leider...
 
  • Like
Reaktionen: MedCo61 und ludmilla

MedCo61

Newbie
Mitglied seit
24.05.2019
Beiträge
15
Standort
Raum Duisburg
Beruf
klinische Kodierfachkraft / MDA
Akt. Einsatzbereich
Kodierung Gastroenterlogie, Orthopädie, HNO, Schlaflabor, MDK Bearbeitung
Funktion
Kodierung Krankenhausfälle, Bearbeitung MDK-Prüfaufträge
@ludmilla

vergleiche das von mir angehängte Stellenangebot (vor wenigen Wochen abgespeichert) mit dem aktuellen Stand auf der MDK webside
 

MedCo61

Newbie
Mitglied seit
24.05.2019
Beiträge
15
Standort
Raum Duisburg
Beruf
klinische Kodierfachkraft / MDA
Akt. Einsatzbereich
Kodierung Gastroenterlogie, Orthopädie, HNO, Schlaflabor, MDK Bearbeitung
Funktion
Kodierung Krankenhausfälle, Bearbeitung MDK-Prüfaufträge
... eine ganz schön rege Diskussion hier :streit:

In Sachen Abrechnung gibt es oder gab es schwarze Schafe (ambulant, niedergelassen, wie auch stationär),
nur darüber berichten die Medien, nicht darüber, das Krankenhaus X korrekt abrechnet.
ich für meinen Teil versuche die erbrachten Leistungen in bares umzusetzen, möglichst komplett, da es um unser aller Arbeitsplätze geht,
im Restaurant muß ich auch das komplette Gericht bezahlen, nicht nur die Hauptspeise

hier eine kleine Anekdote:
Telefonat mit dem MDK Nordrhein Aachen, eine junge männliche Stimme am Tel. , ich weiß nicht mehr worum es ging,
ich laufe des Gespräch´s ergab es sich, das ich sagte: "ich bin Kodierfachkraft, ich muss teuer machen" ... Antwort von der Gegenseite: " ich bin MDK, ich muss billig machen" :lol1:

allen noch einen schönen Sonntag !
 

ludmilla

Poweruser
Mitglied seit
09.09.2011
Beiträge
1.214
Zur Zeit sehe ich auf der MDK-Seite gar keine Angebote für Kodierfachkräfte, scheinbar ist die Einstellungswelle der vergangenen 2-3 Jahre vorbei! Ich kann es also nicht vergleichen, schade.....
 

MedCo61

Newbie
Mitglied seit
24.05.2019
Beiträge
15
Standort
Raum Duisburg
Beruf
klinische Kodierfachkraft / MDA
Akt. Einsatzbereich
Kodierung Gastroenterlogie, Orthopädie, HNO, Schlaflabor, MDK Bearbeitung
Funktion
Kodierung Krankenhausfälle, Bearbeitung MDK-Prüfaufträge
Zuletzt bearbeitet:

Nux Vomica

Junior-Mitglied
Mitglied seit
18.11.2014
Beiträge
75
Akt. Einsatzbereich
Medizincontrolling
Da habe ich mit meinen Aussagen aber jemand getroffen?! Ich habe nicht behauptet, dass alle KH falsch abrechnen. Und schon gar nicht dass es absichtlich geschieht.
Und welche Kampagnen? Fakt ist, dass die Kassen jedes Jahr Millionen von den KH zurückbekommen, bzw. weniger zahlen als auf den Rechnungen der KH steht.
Z.B. werden in vielen Kliniken Patienten präoperativ aufgenommen obwohl das medizinisch nicht notwendig ist. Natürlich hat dann die Klinik eine Leistung erbracht und rein formal auch eine richtige Rechnung geschrieben. Aber...., diese Leistung war entsprechend den Richtlinien nicht erforderlich und muss von der Solidargemeinschaft nicht getragen werden, die Rechnung wird nach Prüfung durch den MDK eben korrigiert, im Einverständnis mit dem KH. Die Überschreitung der unteren Grenzverweildauer durch die Aufnahme am präoperativen Tag war nicht erforderlich und muss, obwohl ja geschehen nicht gezahlt werden.
Oder Menschen bleiben in den Kliniken, obwohl die obere Grenzverweildauer überschritten ist und man in der Doku rein gar nichts mehr erkennt, warum sie noch da sind? Klar war der Patient im KH, wurde vielleicht gepflegt, bekam seine Medikamente usw.
Man könnte sagen dass die Rechnung korrekt ist, aber der Patient benötigte vielleicht nicht mehr die Mittel eines Krankenhauses und deshalb muss dann die Krankenkasse die Zuschläge für die Überschreitung der Grenzverweildauer auch nicht zahlen. Die Häuser kennen die Regeln doch! Das mal nur als Beispiel!

Im übrigen stimmen die KH in den meisten Fällen den Änderungen durch den MDK zu, siehe auch Krankenhausrechnungen: Prüfungen auf Rekordniveau

Warum sollten sie das tun, wenn sie der Meinung wären ihre Rechnung wäre korrekt? Ich halte es für dringend nötig, dass die Abrechnungen kontrolliert werden, und die Prüfergebnisse zeigen das auch! Siehe oben genannter Artikel. Es geht um unser aller Geld, was wir als Versicherte den Kassen als Beiträge zahlen müssen. Die Solidargemeinschaft Krankenversicherung ist kein Selbstbedienungsladen!
Du hast mich nicht getroffen... Deine Aufzählung ist ziemlich genau das, was in den letzten Jahren immer wieder in der Presse zu lesen ist. In meinen Augen reine Meinungsmache, die nichts, aber auch nullkommanichts mit der Realität zu tun hat.

Wer noch nie in diesem Aufgabenfeld gearbeitet hat, kann es einfach nicht beurteilen... sorry...

Es gibt so viele Aspekte die hier mit rein spielen, die Dir anscheinend nicht bewusst sind. Ist auch ok, jedoch sollte man sich überlegen welche Äußerungen man tätigt, wenn man die Details nicht kennt. (Gerade in Bezug auf die OGVD und UGVD...)

Die UGVD wurde übrigens ursprünglich entwickelt um der sogenannten "blutigen Entlassung" vorzubeugen. Mittlerweile wird sie von den Kassen als reines Kürzungsinstrument benutzt.

Warten auf einen Hospitz-, Pflegeheimplatz oder einen Platz in einer Sucht-WG ist keine Leistung der GKV -> geht zu Lasten des KH. Einlieferungen Pflegebedürftiger deren pflegende Angehörige akut in die Klinik müssen -> ups, keine Leistung der GKV -> geht zu Lasten des KH. Pat. kann nicht ohne Pflegebett oder O2 Gerät nach Hause, die KK braucht 2 Wochen um alles zu genehmigen -> ups, auch keine Leistung der GKV mehr... ich könnte stundenlang weitermachen.

Hör mir auf mit der Solidargemeinschaft! Krankenkassen beschäftigen eine Armee von Mitarbeitern und dazu noch den MDK... Alles auf Kosten der Solidargemeinschaft... Damit wurde ein Aufrüsten auf beide Seiten in Gang gesetzt, welches unglaubliche Summen verschlingt.

Nur mal so als kleiner Denkanstoß -> diese Gelder fehlen in der direkten Patientenversorgung...
 
  • Like
Reaktionen: MedCo61

MedCo61

Newbie
Mitglied seit
24.05.2019
Beiträge
15
Standort
Raum Duisburg
Beruf
klinische Kodierfachkraft / MDA
Akt. Einsatzbereich
Kodierung Gastroenterlogie, Orthopädie, HNO, Schlaflabor, MDK Bearbeitung
Funktion
Kodierung Krankenhausfälle, Bearbeitung MDK-Prüfaufträge
@Bachstelze
hast Du bei den MDK Bewertungen bis ganz unten gescrollt ? hast Du auf "Weitere Bewertungen lesen" geklickt ?

ich find´s schon heftig was man dort liest, muss aber jeder selbst entscheiden wie viel man davon glaubt

Ich würde jeder jungen Kollegin/Kollegen antworten: o.k. , versuch es, zurück ins KH dürfte kein Problem sein"

in meinem Alter überlegt man sich das schon etwas länger/genauer


pssst ... wenn ich mir oben das Thema dieses Threads anschaue ... :wink1:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

ludmilla

Poweruser
Mitglied seit
09.09.2011
Beiträge
1.214
Du hast mich nicht getroffen... Deine Aufzählung ist ziemlich genau das, was in den letzten Jahren immer wieder in der Presse zu lesen ist. In meinen Augen reine Meinungsmache, die nichts, aber auch nullkommanichts mit der Realität zu tun hat.

Wer noch nie in diesem Aufgabenfeld gearbeitet hat, kann es einfach nicht beurteilen... sorry...
Sorry, das steht in der Presse weil es dafür in der Realität unzählige Belege gibt! Wenn man ein gut funktionierendes Entlassmanagement hat, gibt es die von dir genannten Probleme nicht oder zumindest deutlich weniger! Der MDK prüft nach Gesetzeslage und dass ist auch sein Auftrag. Er darf die stationäre Versorgung gar nicht bewilligen, wenn man in der Doku keinen Nachweis für die Notwendigkeit der stationären Versorgung sieht, außer die dokumentierte Warterei auf Hilfsmittel usw. Dann muss das Entlassmanagement früher involviert werden. In vielen Fällen wäre das möglich, manchmal aber auch nicht. Dennoch ist es bestehende Gesetzeslage, soll der MDK dagegen handeln? Schwieriges Feld!

Und sei Dir sicher, dass ich es beurteilen kann. Ich habe seit Einführung der DRGs mit dieser Thematik zutun und meinen Kodierlehrgang bereits 2008 beim TÜV abgeschlossen, diverse Fortbildungen besucht. Ich bin kein Analphabet im DRG-Bereich.
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!