Urinalkondome anlegen

Edek

Newbie
Mitglied seit
15.12.2015
Beiträge
1
Alter
78
Hallo, ich, Edek, bin der Neue und möchte mich vorstellen. Auch wenn ich vom Datum her ziemlich aus der Reihe tanze,
(der neueste Beitrag zu diesem Thema hier "Urinalkondom anlegen" ist von 2010!) ist das, was ich dazu beitragen möchte,
zwar neu und aktuell, doch nicht von einer KRANKEN- Schwester, nicht von einem KRANKEN- Bruder, aber auch nicht von einem KRANKEN- Mann, sondern von einem BETROFFENEN, der nach einer Prostata- Total-OP 2011 über 2 Jahre 100 % inkontinent war und bei dem Versuch, durch Selbst- Anlegen eines Urinalkondoms das Leben lebenswert zu machen, Erfolg hatte.
Die vielen Gaus ließen mich vorher schier verzweifeln. Kein Kondom, von welchem Hersteller auch immer, wollte länger als 2 - 3 Stunden am (retrahierendem!) Penis haften.

Bevor ich weiter aushole, möchte ich erst mal mein abgebildetes Symbol, einen IBC- Wassertanks, erklären:
Bis zu meiner OP hatte ich eine Firma, die sich mit Regenwassersammeln befasste- für Jedermann und zu kleinem
Preis, aber trotzdem ab 1000 Liter Regen-WASSER. Dieses Symbol brachte mich meinem Ziel näher. Ich dachte:
wenn ich es vermochte, 1000 Liter Regenwasser zu bändigen, muss es mir doch, verflixt noch mal, gelingen, die 100 ml
URIN auch "in den Griff zu kriegen."
Nachdem ich also 2 Jahre der Selbstversuche am eigenen Körper mehr oder weniger erfolglos hinter mich gebrachte hatte und ein Durchbruch sich nicht einstellen wollte, habe ich mich der Sache verschworen!
Ich kontaktierte ALLE Firmen im Internet, die Kondomurinale anboten, ließ mir Muster (In meiner Größe) zusenden und
"löcherte" Kundendienstberater dieser Anbieter bis zum Auflegen des Höhrers. Dann zog ich mich in meine noch übrig gebliebene Versuchswerkstatt zurück und begann zu experimentieren - aber auf höhstem Niveau !
Am Höhepunkt meiner Firmenführung hatte ich über 40 verschiedene patentierfähige Artikel für den Haus- und Gartenbesitzer erfunden. Für nur 7 davon hatte ich eine Urkunde beantragt und erhalten. Meine achte Innovation mit Urkunde wurde als Gebrauchsmuster "Halter für Urinalkondome".
Damit aber hier niemandem etwas in den falschen Hals gerät: Ich habe mit der Erwähnung des Halters keineswegs
vor, irgendwas zu verkaufen (Es wird wohl Jahre dauern und viele Gutachten und Labortests sowie Genehmigungs-
Verfahren, bis es zum Verkauf solchers Halter, die die Kontinenzversorgung wesentlich erleichtern wird), sondern ich möchte selbstlos und einem Forum gemäß kostenneutral allen betroffenden Inkontinenten Männern dazu verhelfen,
dass sie auf die Frage: "Na, wie gehts" sagen können: "Alles gut, ALLES IN TROCKENEN HOSEN!
Sollte in diesem Forum an den detaillierten Erläuterungen zu meine erfolgreichen "Trockenübungen mit Urkunde"
Interesse bestehen, stelle ich gerne mein Wissen dem Pflegepersonal und den Leidensgenossen von mir zur Verfügung.
 
  • Like
Reaktionen: Isi_Pflege

64Hans

Newbie
Mitglied seit
15.07.2019
Beiträge
1
Beruf
Techniker
Akt. Einsatzbereich
Patient
Hallo, ich, Edek, bin der Neue und möchte mich vorstellen. Auch wenn ich vom Datum her ziemlich aus der Reihe tanze,
(der neueste Beitrag zu diesem Thema hier "Urinalkondom anlegen" ist von 2010!) ist das, was ich dazu beitragen möchte,
zwar neu und aktuell, doch nicht von einer KRANKEN- Schwester, nicht von einem KRANKEN- Bruder, aber auch nicht von einem KRANKEN- Mann, sondern von einem BETROFFENEN, der nach einer Prostata- Total-OP 2011 über 2 Jahre 100 % inkontinent war und bei dem Versuch, durch Selbst- Anlegen eines Urinalkondoms das Leben lebenswert zu machen, Erfolg hatte.
Die vielen Gaus ließen mich vorher schier verzweifeln. Kein Kondom, von welchem Hersteller auch immer, wollte länger als 2 - 3 Stunden am (retrahierendem!) Penis haften.

Bevor ich weiter aushole, möchte ich erst mal mein abgebildetes Symbol, einen IBC- Wassertanks, erklären:
Bis zu meiner OP hatte ich eine Firma, die sich mit Regenwassersammeln befasste- für Jedermann und zu kleinem
Preis, aber trotzdem ab 1000 Liter Regen-WASSER. Dieses Symbol brachte mich meinem Ziel näher. Ich dachte:
wenn ich es vermochte, 1000 Liter Regenwasser zu bändigen, muss es mir doch, verflixt noch mal, gelingen, die 100 ml
URIN auch "in den Griff zu kriegen."
Nachdem ich also 2 Jahre der Selbstversuche am eigenen Körper mehr oder weniger erfolglos hinter mich gebrachte hatte und ein Durchbruch sich nicht einstellen wollte, habe ich mich der Sache verschworen!
Ich kontaktierte ALLE Firmen im Internet, die Kondomurinale anboten, ließ mir Muster (In meiner Größe) zusenden und
"löcherte" Kundendienstberater dieser Anbieter bis zum Auflegen des Höhrers. Dann zog ich mich in meine noch übrig gebliebene Versuchswerkstatt zurück und begann zu experimentieren - aber auf höhstem Niveau !
Am Höhepunkt meiner Firmenführung hatte ich über 40 verschiedene patentierfähige Artikel für den Haus- und Gartenbesitzer erfunden. Für nur 7 davon hatte ich eine Urkunde beantragt und erhalten. Meine achte Innovation mit Urkunde wurde als Gebrauchsmuster "Halter für Urinalkondome".
Damit aber hier niemandem etwas in den falschen Hals gerät: Ich habe mit der Erwähnung des Halters keineswegs
vor, irgendwas zu verkaufen (Es wird wohl Jahre dauern und viele Gutachten und Labortests sowie Genehmigungs-
Verfahren, bis es zum Verkauf solchers Halter, die die Kontinenzversorgung wesentlich erleichtern wird), sondern ich möchte selbstlos und einem Forum gemäß kostenneutral allen betroffenden Inkontinenten Männern dazu verhelfen,
dass sie auf die Frage: "Na, wie gehts" sagen können: "Alles gut, ALLES IN TROCKENEN HOSEN!
Sollte in diesem Forum an den detaillierten Erläuterungen zu meine erfolgreichen "Trockenübungen mit Urkunde"
Interesse bestehen, stelle ich gerne mein Wissen dem Pflegepersonal und den Leidensgenossen von mir zur Verfügung.
Hi wie und wo bekomme ich den Halter ?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Onkel Etsch

Senior-Mitglied
Mitglied seit
07.09.2016
Beiträge
150
Alter
73
Beruf
KPH
Akt. Einsatzbereich
Innere
Ich will auch so ein Ding
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!