PKMS

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von Daleone, 26.06.2014.

  1. Daleone

    Daleone Newbie

    Registriert seit:
    26.06.2014
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Kardiologie
    Funktion:
    koordinierende Pflegefachkraft, Praxisanleiterin
    Huhu Ihr da,

    ich hab mal ne Frage.
    Wir haben bei uns an der Klinik für pflegeaufwendige Patienten ein Dokumentationssystem namens PKMS. Ist das eigentlich auch woanders bekannt?
    Wenn ja, wie setzt ihr das um?
    Wir bekommen grade ganz gut druck von den Obrigen, das wir zu wenig Fallzahlen liefern und uns fehlt so ein bisschen die Idee die Mitarbeiter dazu zu motivieren ein bisschen mehraufwand zu betreieben, um die Fälle anzulegen, bzw weiter zu führen. Leider sieht man das geld was das KH damit einnimmt wenn die vom MDK genehmigt werden nicht auf dem Gehaltscheck, deswegn ist das für die Mitarbeiter leider nicht direkt ersichtlich was mit den codierten/bewilligten Fällen eingenommen wurde.
    Wie läuft das bei euch so?

    Danke schon mal für die antworten :-)

    Daleone
     
  2. Resigniert

    Resigniert Stammgast

    Registriert seit:
    27.12.2012
    Beiträge:
    377
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin
    PKMS ist neu für dich?
    Da ist deine Klinik aber ca 2 Jahre zu spät dran.
    Warum sollte dein Gehalt größer werden, nur weil dein Krankenhaus für einen hoch pflegeintensiven Patienten mehr Geld erhält.
    Hattet ihr keine FB zu dem Thema?
    PKMS-Multiplikatoren bestimmen (es gibt garantiert interessierte Personen), diesen nochmals schulen, diese sind dann Motivatoren/Überprüfer/Helfer
    Wir haben auch Verweigerer, aber es wird kommuniziert
     
  3. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    ich hab mal ne Frage.
    Wir haben bei uns an der Klinik für pflegeaufwendige Patienten ein Dokumentationssystem namens PKMS. Ist das eigentlich auch woanders bekannt?
    -> freilich, schon seit 3 Jahren, also schon lang bevor die PKMS entgeltpflichtig geworden ist, was sich nun auswirkt, positiv, gibt weniger Fehlmeldungen.
    Viele Fehler in der eingereichten Doku -> genauere Kontrolle durch MDK, bis zur Kontrolle JEDES einzelnen eingereichten Falles -> dann gibt es das Entgelt verspätet oder halt gar nicht.

    Ergo: Es rächt sich, wenn man zu spät damit angefangen hat und nun Fehler beheben muss, aufgrund mangelhafter Doku, mangelhafter Erfassungsbögen, was auch immer.
    Wofür man, falls mangelhafte Fortbildung zum Thema zu bescheinigen ist, ja nicht die Pflegenden verantwortlich machen kann.
    Die Begeisterung dürfte sich entsprechend in Grenzen halten. Insbesondere dann, wenn man die Notwendigkeit der Erfassung nicht vermitteln konnte. Auch, wenn man ständig nur negative Rückmeldung bekommt.

    Wenn ja, wie setzt ihr das um?
    ->immer besser, wir mit EDV-Kurve, auf Normalstation mit den "üblichen" Erfassungsbögen, zus. die Bewegungspläne, Bögen und Pläne werden immer wieder überarbeitet.
    Druck - nicht unbekannt.
    Wir bekommen grade ganz gut druck von den Obrigen, das wir zu wenig Fallzahlen liefern und uns fehlt so ein bisschen die Idee die Mitarbeiter dazu zu motivieren ein bisschen mehraufwand zu betreieben, um die Fälle anzulegen, bzw weiter zu führen.
    -> bisschen Mehraufwand - sehr lustig
    Leider sieht man das geld was das KH damit einnimmt wenn die vom MDK genehmigt werden nicht auf dem Gehaltscheck, deswegn ist das für die Mitarbeiter leider nicht direkt ersichtlich was mit den codierten/bewilligten Fällen eingenommen wurde.
    -> dann sollte man auch das vermitteln, oder?
    Wie läuft das bei euch so?
    ->damit das gut laufen kann, braucht es vernünftige Schulungen, dafür sollte sich der AG einsetzen. Es sollten ALLE Mitarbeiter geschult werden, Änderungen zeitnah vermittelt werden (hatten wir erst wieder)
    Bei uns machte das bisher 1 Kodierer; gibt aber inzwischen 1 Beauftragten, der einen Teil seiner Arbeitszeit ausschließlich damit verbringt.
    Er kommt auch auf Station und schaut sich die Bögen an, gibt Rückmeldung, werden Veränderungen vorgenommen.
    Zurück huhu - gibt paar Threads zum Thema, hast sie schon alle gelesen? Sind noch nich soo alt.
     
  4. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Das würde ich als erstes einfordern. Hier gehört übrigens nicht nur hin, was im Bogen angekreut werden soll sondern auch der Exkurs in OPS und DRG. Gesundheitsökonomie wird eh immer sträflich vernachlässigt.
    Die Weiterbildung sollte von einem Praktiker gemacht werden- nicht von jemandem, der am grünen Tisch sitzt. Das erhöht die Akzeptanz.
    Und weiterhin wichtig- jemand, der die Leute praktisch anleitet und Idee von Station zu Station trägt.

    Dienstanweisungen- egal bei was- bringen nur kurz was. Bleibt der versprochene Erfolg aus- und das kommte bei DA eigenartigerweise sehr häufig vor- dann sitzt man das Ganze aus. In der Regel "gewinnt" dann das Team.
    Es ist schwer, Mitarbeiter zu einer Veränderung zu bewegen. Aber es funzt, wenn man sie ernst nimmt und anerkennt, dass sie die Experten vor Ort sind. Dazu gehört auch erst mal die Akzeptanz des Jammerns. Das kannst nämlich nur beseitigen, wenn du die Leute mit einbindest und sie einlädst selber Ideen zu entwickeln und sie auszuprobieren.

    Ich empfehle fürs Veränderungsmanagement immer gerne: Das Konzept dieser Website zu Change Management und Change Coaching .

    Elisabeth
     
  5. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Es geht ja nicht nur um irgendwo was anzukreuzen - dazu muss auch die Pflegedokumentation stimmig sein, sonst zieht der MDK in der Prüfung gleich wieder alles ab.
    Schulungen laufen bei uns direkt auf Station, wenn ein Fall vorhanden ist. Dann wird auch gleich überprüft passen Ziele/Maßnahmen und Doku zusammen. Denn solange der Patient noch auf Station ist, kann auch noch korrigiert werden.

    Es gab dieses Jahr Neuerungen in PKMS das stimmt.


    lg
    Narde
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - PKMS Forum Datum
PKMS-Umfrage Pflegeplanung, Pflegevisite und Dokumentation in der Pflege 01.11.2015
Das leidige Thema PKMS Pflegeplanung, Pflegevisite und Dokumentation in der Pflege 30.11.2014
Tätigkeit als PKMS-Beauftragte erzwungen Pflegebereich Neurologie / Neurochirurgie 11.10.2013
Dokumentation PKMS A1: "Maßnahmen zum Erlernen/Wiedererlagen einer selbständigen Körperpflege" Pflegeplanung, Pflegevisite und Dokumentation in der Pflege 03.07.2013
Pkms/a4 Ausbildungsinhalte 18.06.2013

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.