Pflegepädagogik berufsbegleitend studieren - aber wie?

Wolkenstoff

Newbie
Mitglied seit
18.04.2017
Beiträge
2
Alter
24
Hey ihr lieben. Seit einer ganzen Weile geht mir der Gedanke durch den Kopf doch noch zu studieren . Ich würde gerne Pflegepädagogik studieren um dann an Berufschule zu unterrichten. Im Moment bin ich Ausgebildete Gesundheits- & Krankenpflegerin und arbeite auf einer Intensivstation. Dort arbeite ich jetzt seit einem Jahr , Abitur habe ich leider nicht gemacht . Außerdem wohne ich in Sachsen-Anhalt.
Ein Vollzeitstudium würde für mich eher nicht in frage kommen deswegen nur Berusbegleitend. Habe im Internet nicht wirklich viel gefunden. Wie ist das Berusbegleitend, arbeite ich nebenbei dann schon in einer Schule oder weiterhin als Krankenschwester ? Und wo muss ich mich dann bewerben , an der Hochschule und bei der künftigen Schule wo ich unterrichten möchte ?
 
Mitglied seit
19.05.2007
Beiträge
1.059
Beruf
Krankenschwester, B.Sc. Health Care Studies
Hallo,

verschiedene Hochschulen bieten ein Studium ohne Abitur an. Voraussetzungen sind da u.a. der Notendurchschnitt der Ausbildung, die Berufserfahrung, ein Motivationsschreiben, ein Gespräch, Zugangsprüfungen, ... Das ist je nach Bundesland bzw. Hochschule schon mal unterschiedlich. Ich musste für Hamburg eine schriftliche Prüfung in Mathe und eine in Deutsch ablegen, die dem dortigen Abiturstoff entsprach (verglichen mit meiner Schulzeit in einem anderen Bundesland, war das Stoff der 10. Klasse).
Ich bin damals den Weg über das berufsbegleitende Studium Health Care Studies an der HFH gegangen. Als berufserfahrene haben wir 6 Semester reguläre Studienzeit für den Bachelor gehabt, während die ausbildungsbegleitenden Studierenden 8 Semester hatten. Allerdings musst du dir der Kosten für das Studium, für Literatur, Prüfungsgebühren, ... und über deinen Verdienstausfall im Klaren sein, wenn du nicht weiterhin Vollzeit arbeiten möchtest (das tun erfahrungsgemäß die wenigsten während des kompletten Studiums)
An anderen Hochschulen gibt es sicher vergleichbare Möglichkeiten. Informiere dich im Internet, vor Ort, geh zu Bewerbertagen und versuche dort auch Kontakte zu den Studierenden zu knüpfen. Die können dir die Abläufe, Vor- und Nachteile aus ihrer Sicht schildern.
Neben dem Studium arbeitest du weiterhin an deiner alten Stelle (oder suchst dir eine passende Teilzeitstelle, wenn nötig). Gerade im Bereich Pflegepädagogik wirst du aber um eine / mehrere Praxisphasen nicht herumkommen (Lehrproben usw.). Dafür musst du dich dann rechtzeitig an in Frage kommende Schulen wenden. Vielleicht hat deine zukünftige Hochschule aber auch schon KOntakte zu umliegenden Schulen, so dass du da relativ leicht den richtigen Platz findest. Wie du die benötigte Zeit mit deinem Arbeitgeber regelst, musst du dann schauen. Urlaub, unbezahlter Urlaub, Bildungsurlaub, Überstundenabbau, ....
Die Bewerbungen werden an die Hochschule gerichtet. Erläuterungen zu den Bewerbungsverfahren findest du auf den jeweiligen Internetseiten, oder auch einfach anrufen. Gerade die privaten /staatlich anerkannten Hochschulen sind oft sehr auskunftsfreudig, wenn es um zukünftige Studierernde (= zahlende Kundschaft) geht ;)

Gruß
Die Anästhesieschwester
 
  • Like
Reaktionen: Wolkenstoff

Martin H.

Poweruser
Mitglied seit
03.12.2016
Beiträge
3.297
Ort
Bayern
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Ambulante Intensivpflege
Also dass die Note in der Ausbildung zählt, habe ich noch nie gehört. Aber gut, da kocht jede Hochschule ihr eigenes Süppchen... :wink1: Da hilft nur, bei der jeweiligen Hochschule nachzufragen. Oft stehen diese Infos auch auf der Homepage der Hochschule.
Als Voraussetzungen kenne ich im allgemeinen eine abgeschlossene dreijährige Ausbildung in einem pflegerischen Beruf (manchmal werden auch andere zugelassen, z. B. Rettungssanitäter) und mindestens ein oder zwei Jahre Berufserfahrung. Abitur wird meist nicht verlangt.
Ach ja, berufsbegleitend an einer Schule arbeiten, schön wäre es... da musst Du schon sehr viel Glück haben, denn inzwischen wird ein abgeschlossenes Studium verlangt, um unterrichten zu dürfen. Abgeschlossenes Studium heißt mindestens Bachelor, je nach Bundesland.
Ab 2020 ist dann der Master Voraussetzung.
 

Bumblebee2

Senior-Mitglied
Mitglied seit
26.07.2014
Beiträge
173
Beruf
GuK, Studentin Berufspädagogik
Akt. Einsatzbereich
Fort- und Weiterbildung, Schule
Funktion
Fortbildungsreferentin, Lehrerin
Hallo!
Ich studiere berufsbegleitend an der HFH Berufspädagogik, Fachrichtung Pflege, auch ohne Abitur.

Die meisten wichtigen Sachen haben meine Vorredner schon angesprochen.

Als freiberuflicher Dozent kannst Du nebenbei erste Erfahrungen sammeln, auch ohne Abschluss. Da verdient man aber nicht die Welt, und es geht tatsächlich mehr ums Erfahrungen sammeln.
Wenn Du noch Fragen hast, gern als pn.
Grüße
 

Lillebrit

Bereichsmoderatorin
Teammitglied
Mitglied seit
20.07.2004
Beiträge
4.380
Ort
Hessen
Akt. Einsatzbereich
Schule
Funktion
Lehrerin
Hallo!
Ich studiere berufsbegleitend an der HFH Berufspädagogik, Fachrichtung Pflege, auch ohne Abitur.

Die meisten wichtigen Sachen haben meine Vorredner schon angesprochen.

Als freiberuflicher Dozent kannst Du nebenbei erste Erfahrungen sammeln, auch ohne Abschluss. Da verdient man aber nicht die Welt, und es geht tatsächlich mehr ums Erfahrungen sammeln.
Wenn Du noch Fragen hast, gern als pn.
Grüße
Wichtig ist vor allem, ob das gewünschte Bundesland diesen Abschluss anerkennt! Hessen tut das nach meiner Info nicht ...
 

Bumblebee2

Senior-Mitglied
Mitglied seit
26.07.2014
Beiträge
173
Beruf
GuK, Studentin Berufspädagogik
Akt. Einsatzbereich
Fort- und Weiterbildung, Schule
Funktion
Fortbildungsreferentin, Lehrerin
Wichtig ist vor allem, ob das gewünschte Bundesland diesen Abschluss anerkennt! Hessen tut das nach meiner Info nicht ...
Ich komme selbst nicht aus Hessen. Meine Kommilitonen haben aber in ihren jeweiligen Bundesländern keine Probleme. Am Ende soll es sowieso ein Master werden. :-)

Aber es stimmt, es gibt da viele Unterschiede in den Bundesländern. Das muss man vorher recherchieren.
 
  • Like
Reaktionen: Lillebrit

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!