Mobbing... was soll ich tun?

Nani91

Poweruser
Mitglied seit
06.01.2010
Beiträge
415
Beruf
Gesundheits- & Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Intensiv/Stroke Unit
Hallo ihr lieben,

ich arbeite seit einem halben Jahr auf Intensiv.
Die Kollegen die schon viele Jahre dort sind, benehmen sich sehr (ich nenns mal) autoritär gegenüber den neueren Mitarbeiter. Vorallem die MA die nicht deutsch sind haben es schwer. Es wird viel kritisiert und gelästert.

Besonders eine Schwester hat es jetzt auf mich abgesehen, da ich mich auch mal gegen die Feindseeligkeiten zur Wehr setzte und gegenkonter.

Vor ein paar Tagen hat sie eine Patientin von mir übernommen und alles fotografiert was ich 'falsch' gemacht habe und diese Bilder unserer Leitung per Whatsapp geschickt. Unteranderem dass die Patientin nicht richtig gelagert war und an den Beinen auf den Leitungen lag (die Patientin ist jedoch sehr aktiv im Bett).
Sie kontrolliert meine Patienten Kurven wenn wir gemeinsam Dienst haben, obwohl sie nichts mit dem Patienten zu tun hat und jeder kleine Fehler wird sofort weitergeleitet.
Diese Kollegin tyrannisiert übrigens alle neuen MA die nicht deutsch sind.

Eine andere Kollegin die mich einfach nur unsymphatisch findet hat mir angedroht jeden Schritt von mir zu beobachten und zu kontrollieren und meine Fehler sofort der Leitung zu erzählen, damit ich dann gekündigt werde.

Hatte gestern ein Gespräch mit der Leitung weil vier MA behaupten ich würde Tätigkeiten abhacken die ich gar nicht gemacht hätte. Das stimmt nicht da ich generell immer erst etwas abzeichne wenn ich mit meiner Pflegerunde fertig bin, ich weiß nicht warum sowas behauptet wird.

Ich weiß nicht mehr weiter, ich versuche schon alles Perfekt zu machen aber bei Zeitmangel kann nicht 100% alles perfekt sein, vorallem sind wir zurzeit ziemlich unterbesetzt und es kündigen immer mehr MA.

Ich fühle mich sehr unter Druck gesetzt und merke wie es mir psychisch immer schlechter geht.

Vorallem war das jetzt ne Abmahnung durch die Leitung an mich, wegen den Beschwerden von den MA.

Am Montag werde ich erstmal beim Betriebsrat anrufen.

Kann ich noch etwas machen um mich abzusichern?
Wie soll ich am besten damit umgehen?

Arbeitsplatzwechsel würde ich erst wollen wenn nichts anderes mehr geht.

Danke schonmal fürs Lesen
 
G

Gelöschter User 50426

Gast
(...)

Am Montag werde ich erstmal beim Betriebsrat anrufen.

Kann ich noch etwas machen um mich abzusichern?
Wie soll ich am besten damit umgehen?

(...)

Danke schonmal fürs Lesen

mit der entscheidung, dich an den betriebsrat zu wenden, hast du, meiner meinung nach, schon mal einen ersten schritt in die richtige richtung vollbracht - dort sollte man dir, in welcher form auch immer, weiterhelfen können

bis dahin empfehle ich dir, dass du alle verhaltensweisen, welche du als " mobbing " gegen dich gerichtet bewertest, akribisch genau dokumentierst - wer, wann, wo, was....

hier im forum gibt es viele leute, dir da mit rat und tat auch weit aus mehr helfen können wie ich - also, noch ein paar antworten hier abwarten!

viel glück schon mal
 

ludmilla

Poweruser
Mitglied seit
09.09.2011
Beiträge
1.291
Hallo Nani,

sie sterben leider nicht aus die Kollegen, die immer alles besser wissen, andere schikanieren und drangsalieren.
Bist du noch in der Probezeit, ansonsten ist die Drohung mit Kündigung eben nur eine Drohung und nicht wahrscheinlich. Und schon gar nicht wegen der angeblichen Fehler. Eine aktive Patientin kann man nicht auf Dauer so lagern, dass sie nirgends drauf liegt und bei der Doku machst du es richtig, wenn du erst hinterher dokumentierst.

Nach einem halben Jahr Intensiv kann man nicht perfekt sein und man muss nicht alles wissen. Und Fehler machen auch die erfahrenen Kollegen! Sollte deine Kollegin tatsächlich Fotos von einem Patienten überr WhatsApp verschickt haben, könnte ich mir vorstellen, dass dies eine rechtliche Relevanz hat.

Was heisst denn Abmahnung? Wurde da was schriftlich formuliert? Lass dich rechtlich beraten, was da jetzt genau zu tun ist. Ich kenne aus meinen Klinikzeiten nur, dass Abmahnungen von PDLs erfolgt sind, nie von Stationsleitungen alleine. Hast du mal mit der PDL Kontakt gesucht?

Tante Doll hat die bereits dir richtigen Ratschläge gegeben..., alles genau notieren, wer was wannn genau gesagt und gemacht hat. Hast du jemand im Team, mit dem du dich verstehst und wer deine Angaben bezeugen kann?
Solltest du mit deinen Gesprächen bei PDL und Betriebsrat nicht weiter kommen, würde ich mir schnell was anderes suchen. Du wirst diese Leute nicht ändern. In solchen Teams zu arbeiten macht einen krank und das ist es nur cht wert. Es gibt viele nette Teams, die froh über neue Mitarbeiter sind und deren Arbeit wertschätzen.
Viel Glück
 

-Ben-

Stammgast
Mitglied seit
05.12.2012
Beiträge
348
Standort
Bayern
Beruf
Fachpfleger f. Psychiatrie, Stud. app. Psychologie
Akt. Einsatzbereich
Allgemein-/Akutpsychiatrie
Ich sehe es wie Tante Doll. Betriebsrat und genaue Dokumentation sind schon mal sehr wichtig.
Grundsätzlich hat dein Arbeitgeber eine Fürsorgepflicht. D.h. du solltest ihn nachweislich auf den Umstand hinweisen. Reagiert er trotz Frist nicht, kann dies einen Anspruch auf Schadenersatz, Schmerzensgeld und weitere Entschädigungen begründen, außerdem könntest du fristlos kündigen und eine Abfindung verlangen. Die Fotos über Whatsapp könnten gegen das Datenschutz- und Persönlichkeitsrecht verstoßen (Patienten und deines). Die fälschlichen Behauptungen deiner "Kollegen" können strafbar sein und einen Strafantrag wegen Verleumdung etc. kann in Betracht gezogen werden. Gegen die Abmahnung kannst du z.B. mit Hilfe eines Anwaltes vorgehen.
Es ist immer schwierig, wenn man ein ganzes (idiotisches) Team gegen sich hat und da stellt sich die Frage, ob ein Arbeitsplatzwechsel im Endeffekt nicht geeigneter wäre, als in einen Kampf zu ziehen (außer, man ist der Typ dafür). Eine friedliche Lösung sehe ich bei deiner Schilderung in weiter Ferne. Aber warte erst mal auf die Antwort des Betriebsrates ab.
 

Maniac

Poweruser
Mitglied seit
09.12.2002
Beiträge
10.345
Akt. Einsatzbereich
[inaktiv]
Funktion
[inaktiv]
Alles richtig hier soweit.

PDL und Betriebsrat!
 

Nani91

Poweruser
Mitglied seit
06.01.2010
Beiträge
415
Beruf
Gesundheits- & Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Intensiv/Stroke Unit
Vielen Dank schonmal für eure Antworten :-)

Nein ich bin nicht mehr in der Probezeit, habe vorher auf einer anderen Station gearbeitet.

Ich hatte ein Gespräch mit unserer SL und die Beschwerde war schriftlich, musste von mir und der SL unterschrieben werden. Sie meinte zu mir das wäre jetzt erstmal nur ne Ehrmanung, das nächste mal wäre es eine Abmahnung un ich meine bei drei Abmahnungen gibts die Kündigung.

Ja es gibt mehrere Kollegen im Team denen es ähnlich geht, nur leider trauen diese sich nicht, sich zu wehren. Da viele aus Bosnien kommen und ein Arbeitsvisum haben, da wäre eine Kündigung viel schlimmer als bei mir. Viele von den jungen Kollegen haben leider gekündigt, weil sie das nicht mehr aushalten. Aber eine wirkliche Drohung wie bei mir hat von den anderen meine ich keiner bekommen.

Unsre PDL unterstützt seine MA leider nicht wirklich. Er verhamlost die ganzen Probleme und nimmt es nicht ernst. Ich selbst war noch nicht bei ihm gewesen, ich denke aber dass nach dem Gespräch mit dem Betriebsrat eh die PDL davon erfährt.

Ich werde jetzt versuchen alles aufzuschreiben und andere MA zu überzeugen ihren Mund aufzumachen.

Diese Zustände sind schon seit Jahren das Problem auf Intensiv und noch keine SL konnte dagegen was machen. Es gab sogar mal ein Gespräch mit dem Team, PDL und Betriebsrat wegen Rassismus vorwürfen.
 

renje

Poweruser
Mitglied seit
16.08.2009
Beiträge
3.537
Standort
Bayern
Beruf
GuK, RA, KHbetrw.
Akt. Einsatzbereich
Angestellt
musste von mir und der SL unterschrieben
Wieso denn dass?
das nächste mal wäre es eine Abmahnung un ich meine bei drei Abmahnungen gibts die Kündigung.
Auch dass ist so nicht richtig, dass müssten dann schon 3Abmahnungen zum gleichen Vorfall sein und dann ist es noch fraglich.
Unsre PDL unterstützt seine MA leider nicht wirklich. Er verhamlost die ganzen Probleme und nimmt es nicht ernst. Ich selbst war noch nicht bei ihm gewesen,
woher weißt du dass, wenn du noch nicht bei ihm gewesen bist?
Wenn dem so sein sollte, wirds seeeehr schwierig.
ich denke aber dass nach dem Gespräch mit dem Betriebsrat eh die PDL davon erfährt.
Nein! Der BR hat Schweigepflicht.
Ich werde jetzt versuchen alles aufzuschreiben und andere MA zu überzeugen ihren Mund aufzumachen.
Das wird ein harter Kampf.
Diese Zustände sind schon seit Jahren das Problem auf Intensiv und noch keine SL konnte dagegen was machen.
WOLLTE nichts dagegen machen! - und lieber Gekündigt?
Ich entnehme daraus, dass es schon mehrere SL gab?
Wie sollten die SL dies auch, wenn es stimmt, dass die PDL nichts unternimmt.

Wenn die PDL dies nicht ernst nimmt und ist das ein Kampf gegen Windmühlen.
Du solltest deine Erfolgsaussichten abchecken in einem Gespräch mit deinen Kollegen und vor allem mit einer PDL, da es sonst verschwendete Energie deinerseits ist, wenn du dort keinen Rückhalt hast.

Gespräch mit BR ist gut, da du damit Öffentlichkeit herstellst. Verspreche dir aber nicht allzuviel davon, denn ein BR hat i.d.R. lediglich eine vermittelnde Rolle und keine/kaum Mittel wirklich eine Veränderung herbeizuführen.

Sollte deine PDL nicht reagieren, bleibt dir als letzter Weg noch der Weg zur Geschäftsführung um dies öffentlich zu machen. Agiert diese auch nicht, oder stützt diese sogar noch die PDL, dann bleibt dir nichts anderes übrig als zu Gehen - das solltest immer auch dabei Mitdenken.
 

Nani91

Poweruser
Mitglied seit
06.01.2010
Beiträge
415
Beruf
Gesundheits- & Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Intensiv/Stroke Unit
Wieso denn dass?
Ich nehm ma an weil es ein schriftluches Dokument ist und meine Unterschrift die Kenntnisnahme ist.


Auch dass ist so nicht richtig, dass müssten dann schon 3Abmahnungen zum gleichen Vorfall sein und dann ist es noch fraglich.

Hmm ok das beruhigt mich wenigstens ein bisschen, ist halt ein Dilemma wenn mir etwas vorgeworfen wird was nicht stimmt, etwas besser machen geht ja nicht da ich ja da nichts falsch mache...

woher weißt du dass, wenn du noch nicht bei ihm gewesen bist?
Wenn dem so sein sollte, wirds seeeehr schwierig.

Kenne andere Mitarbeiter die bei ihm waren, alle meinten er würde sowas nicht ernst nehmen. Ich denke aber letztendlich werd ich irgendwann mit ihm das Gespräch suchen müssen.

WOLLTE nichts dagegen machen! - und lieber Gekündigt?
Ich entnehme daraus, dass es schon mehrere SL gab?
Wie sollten die SL dies auch, wenn es stimmt, dass die PDL nichts unternimmt.

Es gibt eine Bereichsleitung und zwei Teamleitungen, die haben in der Vergangenheut oft versucht etwas dagegen zu tun aber leider immer ohne Erfolg.

Sollte deine PDL nicht reagieren, bleibt dir als letzter Weg noch der Weg zur Geschäftsführung um dies öffentlich zu machen. Agiert diese auch nicht, oder stützt diese sogar noch die PDL, dann bleibt dir nichts anderes übrig als zu Gehen - das solltest immer auch dabei Mitdenken.
Ja wenns gar nicht mehr geht werde ich kündigen, ich merke ja das es meiner Psyche absolut net gut damit geht. Habe jetzt seit dem Gespräch am Freitag über 2 kg abgenommen wegen dem Kummer
 

Nani91

Poweruser
Mitglied seit
06.01.2010
Beiträge
415
Beruf
Gesundheits- & Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Intensiv/Stroke Unit
Oh man Renje jetzt hab ich ausversehen in deine Zitate geantwortet :D
 

renje

Poweruser
Mitglied seit
16.08.2009
Beiträge
3.537
Standort
Bayern
Beruf
GuK, RA, KHbetrw.
Akt. Einsatzbereich
Angestellt
es sei dir verziehen :trinken:
 

Nani91

Poweruser
Mitglied seit
06.01.2010
Beiträge
415
Beruf
Gesundheits- & Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Intensiv/Stroke Unit
Ich nehm ma an weil es ein schriftliches Dokument ist und meine Unterschrift die Kenntnisnahme ist.

Auch dass ist so nicht richtig, dass müssten dann schon 3Abmahnungen zum gleichen Vorfall sein und dann ist es noch fraglich.
Hmm ok das beruhigt mich wenigstens ein bisschen, ist halt ein Dilemma wenn mir etwas vorgeworfen wird was nicht stimmt, etwas besser machen geht ja nicht da ich ja da nichts falsch mache...

woher weißt du dass, wenn du noch nicht bei ihm gewesen bist?
Wenn dem so sein sollte, wirds seeeehr schwierig.
Kenne andere Mitarbeiter die bei ihm waren, alle meinten er würde sowas nicht ernst nehmen. Ich denke aber letztendlich werd ich irgendwann mit ihm das Gespräch suchen müssen.

WOLLTE nichts dagegen machen! - und lieber Gekündigt?
Ich entnehme daraus, dass es schon mehrere SL gab?
Wie sollten die SL dies auch, wenn es stimmt, dass die PDL nichts unternimmt.
Es gibt eine Bereichsleitung und zwei Teamleitungen, die haben in der Vergangenheit oft versucht etwas dagegen zu tun aber leider immer ohne Erfolg.
 

alesig

Poweruser
Mitglied seit
01.08.2004
Beiträge
577
Standort
Bayernland
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Krankenhaus
Hallo
Mobbingtagebuch führen, Gespräch mit PDL und Betriebsrat. Auf keinen Fall alleine hingehen. Krankschreibung wenn es nicht mehr geht.Arbeitgeber/Geschäftsleitung anschreiben. Anwalt für Arbeitsrecht suchen. Der Arbeitgeber ist verpflichtet gegen Mobbing vorzugehen, tut er das nicht macht er sich strafbar. Manchmal reicht schon ein Schreiben vom Anwalt um PDL`s auf Trab zu bringen. Neue Arbeitsstelle suchen. Wenn eine Stationsleitung Mobbing zuläßt oder unterstützt muss mann schon Nerven wie Drahtseile haben um dagegen anzugehen. Eine Kollegin die wegen Mobbing gekündigt hatte, hat ihre Stationsleitung angezeigt. Die war völlig ausser sich, weil sie ja nie irgendjemanden verletzen wollte.
Wie das ausgegangen ist weiß ich nicht, da besagte Leitung dann gekündigt hatte.
Mobber sind im Grunde arme Schweine, die sich dadurch groß fühlen in dem sie andere klein machen. Du kannt nach 8 Stunden nach Hause gehen, die müssen sich 24 Stunden 365 Tage im Jahr ertragen.
Ich hab mein Mobbing umgedreht, jeden noch so kleinen Fehler meiner persönlichen Mobberin aufgeschrieben, ob sie jetzt 3 Minuten zu spät kam, oder 5 Minuten zu früh ging , einfach alles. Als sie dann mit ihrer Fehlerliste bei mir ankam, hab ich ihr ihre unter die Nase gehalten, während einer Stationsbesprechung. Wenn das so üblich ist um sich zu verbessern mach ich gerne mit. Wer ist nächsten Monat als nächster dran, machen wir das jetzt Alphabetisch oder nach Arbeitsjahren? Hab dabei den Mobbingmitläufern in die Augen geschaut und gefragt, wer von euch möchte denn der nächste sein? Keiner wollte. Meine Leitung hat dann nach 4 Monaten mit mir gekündigt.
Und plötzlich wollte keiner dabei gewesen sein.
Halt die Ohren steif.
Alesi
 

Onkel Etsch

Senior-Mitglied
Mitglied seit
07.09.2016
Beiträge
151
Alter
73
Beruf
KPH
Akt. Einsatzbereich
Innere
Ich hätte die Ermahnung nie im Leben unterschrieben. Es bedeutet in meinen Augen nicht nur Kenntnisnahme sondern zusätzlich Einverständnis.
 
  • Like
Reaktionen: Joerg und renje

-Ben-

Stammgast
Mitglied seit
05.12.2012
Beiträge
348
Standort
Bayern
Beruf
Fachpfleger f. Psychiatrie, Stud. app. Psychologie
Akt. Einsatzbereich
Allgemein-/Akutpsychiatrie
Der Arbeitgeber ist verpflichtet gegen Mobbing vorzugehen, tut er das nicht macht er sich strafbar.
Auch, wenn mir deine Strategie durchaus sympathisch ist, eine Straftat ist das Unterlassen des AG's nicht, solange dieser nicht selbst Unwahrheiten über eine Person verbreitet. Es kommen jedoch zivilrechtliche Ansprüche in Frage (s. mein Posting).
 
  • Like
Reaktionen: renje

Nani91

Poweruser
Mitglied seit
06.01.2010
Beiträge
415
Beruf
Gesundheits- & Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Intensiv/Stroke Unit
Danke Alesig für deine Worte.

Habe morgen vormittag ein Termin beim Betriebsrat, mal schauen was da raus kommt.

Konnte immerhin schon einen Kollegen überreden etwas schriftlich gegen eine bestimmte Kollegin zu schreiben. Ich werde versuchen noch mindestens zwei zu überzeugen, denn erst wenn es vier schriftliche Beschwerden gibt kann die SL etwas unternehmen (Gespräch).
 

Nani91

Poweruser
Mitglied seit
06.01.2010
Beiträge
415
Beruf
Gesundheits- & Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Intensiv/Stroke Unit
Ich hätte die Ermahnung nie im Leben unterschrieben. Es bedeutet in meinen Augen nicht nur Kenntnisnahme sondern zusätzlich Einverständnis.
Ich soll noch eine Gegendarstellung dazu schreiben, damit ich zeigen kann dass ich das absolut nicht akzeptiere. Unterschrift war angeblich nur zur Kenntnisnahme
 

renje

Poweruser
Mitglied seit
16.08.2009
Beiträge
3.537
Standort
Bayern
Beruf
GuK, RA, KHbetrw.
Akt. Einsatzbereich
Angestellt
denn erst wenn es vier schriftliche Beschwerden gibt kann die SL etwas unternehmen (Gespräch).
sowas nennt man MA verarschen!!!!!!!
Traurig ist aber, dass es MA gibt dies diesen Mist auch noch glauben.

Unterschrift war angeblich nur zur Kenntnisnahme
Mann, mann, mann - wenn ich nicht weiß was ich da warum Unterschreibe, dann Unterschreibe ich nicht!!!
Alternativ - Schreibe unter meine Unterschrift - (nur) zur Kenntnis genommen.

Derzeit kann jeder hineininterpretieren was er will -
ich habe gemeint -
zählt nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: Joerg und -Ben-

Nani91

Poweruser
Mitglied seit
06.01.2010
Beiträge
415
Beruf
Gesundheits- & Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Intensiv/Stroke Unit
sowas nennt man MA verarschen!!!!!!!
Traurig ist aber, dass es MA gibt dies diesen Mist auch noch glauben.
Bei mir waren es auch vier Leute die sich über mich beschwert haben also ist da doch was dran. Und ich wehre mich ja auch ausserhalb der SL dagegen. Wenn die vier beschwerden wollen dann kriegen die das auch, denn es gibt genug die sich schlecht behandelt fühlen.

Mann, mann, mann - wenn ich nicht weiß was ich da warum Unterschreibe, dann Unterschreibe ich nicht!!!
Alternativ - Schreibe unter meine Unterschrift - (nur) zur Kenntnis genommen.
Mir wurde gesagt es ist nur zur Kenntnisnahme(!!!!). Mir ist schon bewusst was ich da unterschrieben habe, ich bin ja nicht dumm... Wenn du Verträge und so unterschreibst gibt es ja auch manche Sachen die sind nur zur Kenntnisnahme, da weigere ich mich ja auch net..
 

-Ben-

Stammgast
Mitglied seit
05.12.2012
Beiträge
348
Standort
Bayern
Beruf
Fachpfleger f. Psychiatrie, Stud. app. Psychologie
Akt. Einsatzbereich
Allgemein-/Akutpsychiatrie
Mir wurde gesagt es ist nur zur Kenntnisnahme(!!!!). Mir ist schon bewusst was ich da unterschrieben habe, ich bin ja nicht dumm... Wenn du Verträge und so unterschreibst gibt es ja auch manche Sachen die sind nur zur Kenntnisnahme, da weigere ich mich ja auch net..
Das Problem ist zumeist, dass "mündliche Absprachen" keine Relevanz haben. Wenn du einen Waschmaschinen-Vertrag unterschreibst obwohl dir der Käufer sagt, es sei nur zur Kenntnisnahme, hast du trotzdem eine neue Waschmaschine. Mit Unterschriften sollte man generell sorgsam sein, sei es im Berufs- oder Privatleben.
 
  • Like
Reaktionen: Joerg

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!