Stationswechsel aufgrund von schweren Mobbing

Sibylle123

Newbie
Mitglied seit
01.07.2015
Beiträge
1
Alter
51
Hallo,

Aufgrund von schweren Mobbing möchte ich einen Versetzungsantrag auf eine andere Station stellen, ich bin mir aber nicht sicher wie ich so etwas schreiben soll ohne jemanden auf die Füße zu treten.

Eine kurze Zusammenfassung: Ich bin vor gut einem Jahr freiwillig auf die Station gewechselt da ein Platz frei wurde. Kurze Zeit später fingen alle an mich auf verschiedene Arten und Weisen zu schikanieren, sie nutzen jede Chance um mich auf vielen verschiedene Arten und Weisen fertig zu machen. Ich fühle mich geistig und körperlich nicht mehr in der Lage auf dieser Station zu arbeiten, krankschreiben lassen möchte ich mich nicht, dafür liegt mir der Job zu sehr am Herzen.

Ich hoffe jemand kann mir diesbezüglich helfen.
 

Elfriede

Poweruser
Mitglied seit
13.02.2014
Beiträge
1.116
Standort
Niedersachsen
Beruf
KrSr
Akt. Einsatzbereich
ambulante
Einen Versetzungsantrag zu schreiben, ohne ihn vernünftig zu begründen, geht nicht.
Wenn Du niemanden auf die Füße treten möchtest, musst Du einen anderen plausiblen
Grund finden/erfinden.

Alternativ musst Du schon jemanden in`s Vertrauen ziehen. Dazu fällt mir ein:
  • Betriebsrat
  • PDL
  • Mitarbeitervertretung
  • Betriebsarzt
 

Bachstelze

Poweruser
Mitglied seit
10.03.2011
Beiträge
2.006
Standort
NRW
Beruf
Fachkrankenschwester OP, Anästhesie, KODA
Du könntest Dich versetzen lassen, weil der neue Arbeitsbereich Dich so unglaublich stark interessiert.
 

-Claudia-

Board-Moderation
Teammitglied
Mitglied seit
04.09.2004
Beiträge
11.691
Standort
Ba-Wü
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Funktion
Pflegeexpertin ANP
Einem Versetzungsantrag muss nicht stattgegeben werden, sofort schon zweimal nicht. Insofern halte ich dies nicht unbedingt für einen geeigneten Weg aus der Misere - die TE würde wahrscheinlich zumindest noch einige Zeit auf Station bleiben müssen, der Antrag würde ihre Situation aber wohl kaum verbessern.

Ergänzend zu den von Elfriede genannten Ansprechpartnern würde ich noch die psychologische Beratung für Mitarbeiter hinzufügen wollen, falls so etwas in der Einrichtung existiert.
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.811
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Warum eigentlich nicht Krankschreibung?

Elisabeth
 

-Ben-

Stammgast
Mitglied seit
05.12.2012
Beiträge
348
Standort
Bayern
Beruf
Fachpfleger f. Psychiatrie, Stud. app. Psychologie
Akt. Einsatzbereich
Allgemein-/Akutpsychiatrie
Es endet früher oder später ohnehin in einer "Krankschreibung", wenn nichts passiert. Die Kollegin ist offensichtlich massivem psychischem Stress ausgesetzt - je länger dieser anhält, desto mehr wird die Gesundheit beeinträchtigt und geschädigt. Wenn sie das noch länger "erträgt", sind wir nicht nur beim Wort "Krankschreibung", sondern "Klinikaufenthalt" und "Reha". Also nicht vielleicht 2 Wochen, sondern 6 Monate. Ob das dem AG mehr entgegen kommt? Die Gründe sollten im Versetzungsantrag daher auch umfassend aufgeführt werden, außerdem sollte schnellstens (!) ein Gespräch mit den Vorgesetzten und dem Betriebsrat gesucht werden.

Ben
 
  • Like
Reaktionen: Peppo

Peppo

Junior-Mitglied
Mitglied seit
30.06.2015
Beiträge
51
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Psychiatrie
Funktion
Pflegedienstleitung
Da kann ich meinem Vorredner nur zustimmen. Mobbing ist ein unglaublich heikles Thema. In vielen Betrieben gibt es bereits Mobbing-Beauftragte an die man sich wenden kann (und unbedingt sollte!). Falls dies nicht vorhanden ist, gibt es auch öffentliche Stellen. Dieses Thema wird übrigens vom Gesetzgeber intensiv behandelt.

Meine eindeutige Empfehlung: Nicht einfach eine Verstzung beantragen sondern handeln! Ergib Dich nicht einfach in der Opferrolle sondern werde aktiv!
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.811
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
...Meine eindeutige Empfehlung: Nicht einfach eine Verstzung beantragen sondern handeln! Ergib Dich nicht einfach in der Opferrolle sondern werde aktiv!
Mobbing zur Anzeige zu bringen, ist mehr als schwierig. Deutsche Gerichte haben hier sehr oft entschieden, dass es scih um Kommunikationsprobleme handelt. Sicher sind diese Urteile auch darin begründet, dass der Kläger kaum mit Zeugen aufwarten kann. In der Regel halten sich mitbetroffen Kollegen ganz bewusst zurück um nicht das nächste Opfer zu werden.

Mobbing macht krank. Mobbingopfer bringen eine ganz bestimmte Konstellation mit, die sie zu Opfern werden lässt. Zudem zertsören Mobber das Gefühl der Selbstwirksamkeit und das nicht selten nachhaltig. Da reicht es nicht, nur die Station zu wechseln. "Weglaufen" bringt nur im ersten Moment eine Entlastung. Auf Dauer bleiben die Schäden an der Seele. Um die zu "reparieren" brauchst professionelle Hilfe. Es ist kein Zeichen von Versagen, sich Hilfe zu holen und sie anzunehmen. Im Gegenteil.

https://de.wikipedia.org/wiki/Selbstwirksamkeitserwartung

Elisabeth
 
  • Like
Reaktionen: supetrosu

Peppo

Junior-Mitglied
Mitglied seit
30.06.2015
Beiträge
51
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Psychiatrie
Funktion
Pflegedienstleitung
Mobbing zur Anzeige zu bringen, ist mehr als schwierig. Deutsche Gerichte haben hier sehr oft entschieden, dass es scih um Kommunikationsprobleme handelt. Sicher sind diese Urteile auch darin begründet, dass der Kläger kaum mit Zeugen aufwarten kann. In der Regel halten sich mitbetroffen Kollegen ganz bewusst zurück um nicht das nächste Opfer zu werden.

Elisabeth
Gerade aus diesem Grund ist es nochmal wichtiger sich an unterstützende Stellen zu wenden (Vorgesetzter, PDL, Betriebsrat, öffentliche Stellen, Mobbingbeauftragter)!! Nur weil etwas nicht die größten Aussichten hat sollte es dennoch getan werden. Veränderung nur durch Bewegung, Status Quo durch Stillstand.
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.811
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Als Opfer solltest zuerst an dich selber denken. Man hat nur für sich eine Verantwortung und nicht für das Heil der Welt.

Für eine "Anzeige" bei Vorgesetzten bleibt immer noch Zeit- wenn man es denn wirklich will. In einer Therapie kann man hier auch üben, wie man dort nicht als Opfer sondern als ernstunehmender Kläger auftritt.

Elisabeth
 
Mitglied seit
17.08.2009
Beiträge
1.341
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
interdisziplinär
Oh man, so was ärgert mich echt! Es gibt so viel Arbeit und so wenig Personal. Wer hat da bitte Zeit für Mobbing? Ich bin froh, wenn ich meine Pat gut versorgt bekomme und habe keine Zeit für so was. :wut:
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.811
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Geht dem Mobber nicht um Zeit sondern um das Ausleben von Macht. Ist auch nicht gesund. Nur- der Mobber leidet halt nicht.

Elisabeth
 

Elfriede

Poweruser
Mitglied seit
13.02.2014
Beiträge
1.116
Standort
Niedersachsen
Beruf
KrSr
Akt. Einsatzbereich
ambulante
(Wie bereits an anderen Stellen angemerkt)

Ich halte psychische Belastungen ebenso wie Keimbelastungen für ein
Hygieneproblem. Das sollte aus dem Keller der Arbeitsmedizin in das
Licht des PDCA-Zyklus des HygB geholt werden.
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.811
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Und da sind die Kollegen gefragt und nicht das Opfer. Schweigend zusehen ist eben nicht i.O..

Elisabeth
 

BettyBoo

Poweruser
Mitglied seit
20.11.2007
Beiträge
503
Beruf
Krankenschwester
Autsch. Ich spiele jetzt mal des Teufels Advocat, und zwar aus dem Grund, dass wir auch eine Kollegin "verloren" haben die sich darauf einschoß, "von allen" gemobbt zu werden.
Genau hierauf bin ich auch in der Aussage der TE gestoßen.
Im Falle meiner Ex-Kollegin lag das Problem in ihr begründet.
Nicht nur haben wir ihr zu Anfang zu diesem Job verholfen, sie hat in diesem gut einen Jahr ALLES getan, um sich zur Persona non grata zu machen.
Ich will das nicht weiter vertiefen, aber bevor man "MOBBINGOPFER" schreit muss man auch mal bei sich selbst anfangen,
Überlegen, was habe ich selbst dazu beigetragen, dass das ganze so dermaßen in die Hose ging.
Sind wirklich ALLE ANDEREN hier die Missetäter oder welche Schuld habe ich selbst?

Und dann kann ich tatsächlich eine Psychotherapie empfehlen wenn sich doch herausstellt, dass man selbst einige unbearbeitete Baustellen hat.
Nur mal so als Anregung.

Denn wenn nicht, kann einem in der nächsten Stelle, wenn man dann versetzt wurde, genau dasselbe wieder passieren.
Und dann?
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.811
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Die Täter sind in meinen Augen genauso krank wie das Opfer. Es gibt nur einen einzigen Unterschied: sie leiden nicht in der Situation. Erst, wenn das Mobbing unterbunden wird, ihnen die Macht beschnitten wird, kommen die Probleme.
Und diejenigen, die still zuschauen, wie da jemand erniedrigt und abgewertet wird... . Lassen wir das mal lieber. Nicht selten sind sie die nächsten Opfer.

Ist vielleicht ein Trost für die Opfer: Gottes Mühlen malen langsam aber gerecht.

Elisabeth
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!