Inkompatibilitäten / Häufigkeit und Verhütung

Rabenzahn

Poweruser
Mitglied seit
15.02.2002
Beiträge
933
Bewertungen
4
Punkte
18
Standort
Kassel
Beruf
AN-Pfleger
Akt. Einsatzbereich
in Rente
HÄUFIGE INKOMPATIBILITÄT

1. Saure Lösungen

Acetylcystein, Adalat, Alupent, Arterenol, Ciprobay, Cordarex, Dehydrobenzperidol, Diflucan, Dipidolor, Dobutrex, Dopamin, Dormicum, Ebrantil, Fentanyl, Fentanyl-DHB, Fentanyl-Dormicum , Gastrozepin, Gilurytmal, Haldol, Isoptin, Mexitil, Mucosolvan, Pancuronium, Perlinganit, Refobacin, Rytmonorm, Sostril, Streptase, Suprarenin, Tarivid, Tramal, Xylocain

2. Alkalische Lösungen

Aldactone, Baypen, Cefobis, Claforan, Euphyllin, Fortum, Gramaxin, Heparin-Na, Lasix, Natriumbikarbonat, Pipril, Rocephin, Rythmodul, Unacid, Zienam


3. Häufige Inkompatibilitäten

Dolantin, Morphin, Fentanyl
mit alkalischen Lösungen

Heparin
mit vielen parenteralen Medikamenten, deshalb nicht mischen

Phenhydan
jegliche Zumischung vermeiden

Euphyllin
mit Atosil, Bisolvon, Solu-Decortin-H, Fruktosehaltige Infusion, Dobutrex, Vitamin B - Komplex

Lasix
mit sauren Lösungen

Fentanyl, Dormicum
mit Elektrolytlösungen, Euphyllin, Heparin-Na, Lasix, Natriumbikarbonat

Ringerlaktatlösung
mit Noradrenalin, Tetracycline, Diazepam, Brevimytal

Suprarenin
mit Natriumbikarbonat, Digitalis,

Arterenol
mit Natriumbikarbonat, Magnesiumsalze, Digitalis

Dopamin
mit Penicillin, Amphotericin, Cephalosporin, Metamizol

Dobutrex
mit Natriumbikarbonat, Bronchoparat, Heparin-Na, Diazepam, Digitalisglykoside, Lasix, Insulin


VERHÜTUNG VON INKOMPATIBILITÄTEN

- Wenn möglich immer nur ein Präparat pro Trägerlösung zumischen.
- Inkompatibile Medikamente zeitlich versetzt applizieren
- Multilumenkatheter einsetzen, z.B.
Lumen 1 : Parenterale Ernährungslösung
Lumen 2 : Katecholamine
Lumen 3 : I.v. Injektionen und Kurzinfusionen
- Bestimmte Mischungen von vornherein vermeiden, z.B.
- Ölige und wässrige Lösungen
- Grosse Elektrolytmengen > 100 mmol / L zu Nährlösung
- Antibiotika und Nährlösungen
- Mischinfusionen und Sedativa

Alle Mitarbeiter müssen sich fortlaufend informieren über:
- Medikamentenwirkung
- übliche Dosierungen
- Nebenwirkungen
- Applikationsformen und - dauer
- Mögliche Inkompatibilitäten
- Injektionstechniken

Siehe auch Bericht über Durchführungsverantwortung !
 

Ähnliche Threads


Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!