Forschung am lebenden Krebspatienten

Dieses Thema im Forum "Pflege bei onkologischen und hämatologischen Erkrankungen" wurde erstellt von Ute, 17.11.2004.

  1. Ute

    Ute Poweruser

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    1.736
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    Zur Zeit in der Elternzeit
    Funktion:
    Study nurse
    [09.11.2004]

    Forschung am lebenden Krebspatienten

    Deutschland erhält nun ein ein Nationales Zentrum für Tumorerkrankungen nach amerikanischen Vorbild

    von Ingeborg Bördlein
    Heidelberg - Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg verfolgt mit der Universität Heidelberg, der Thoraxklinik Heidelberg-Rohrbach und der Deutschen Krebshilfe ein ehrgeiziges Ziel: Hochkarätige Forschung und "eine neue Qualität der klinischen Versorgung" sollen unter einem Dach zusammengeführt werden, nämlich im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Heidelberg (NCT). Diese neue Adresse soll für Krebspatienten eine zentrale Anlaufstelle sein, bei der sie die Gewißheit haben, nach neuesten medizinischen Standards von interdisziplinären Expertenteams behandelt zu werden. Ziel ist es, die Überlebenschancen der Krebskranken zu verbessern, die hierzulande deutlich schlechter sind als anderenorts - zum Beispiel 13 Prozent geringer als in den USA. Vorbild soll das amerikanische Comprehensive Cancer Center (CCC) sein. Nach Einschätzung von DKFZ-Chef Professor Otmar Wiestler krankt die Qualität der Krebstherapie in Deutschland vor allem daran, daß Krebs hier traditionell streng nach Organfächern behandelt und die Therapie von einem einzigen Facharzt verantwortet werde. Der Krebs halte sich oft aber nicht an die Organgrenzen, so Wiestler.


    Aufbauend auf der "exzellenten Grundlagenforschung" am DKFZ, will Wiestler das Zentrum "als treibende Kraft in der Umsetzung einer völlig neuen Art der Partnerschaft zwischen Krebsforschung und Krebsklinik" sehen. Diese Einrichtung soll dazu beitragen, daß in Heidelberg - dem Ort, wo jetzt seit 40 Jahren Krebsforschung betrieben wird - hochaktuelle Forschungsergebnisse in Diagnostik, Therapie und Prävention schneller in die Praxis umgesetzt werden können. Damit wäre der oft beklagte Geburtsfehler des DKFZ, nämlich die fehlende Nähe zu den Krebspatienten, behoben. Der frühere Leiter der Großforschungseinrichtung, Professor Harald zur Hausen, weist darauf hin, "daß erst in den letzten fünf bis zehn Jahren Techniken aus der Grundlagenforschung entstanden sind, die überhaupt erst einen Transfer in die praktische Anwendung ermöglichen".


    Ein Beispiel: Im DKFZ wurde eine Chiptechnik entwickelt, die es erlaubt, exakter einzuschätzen, wie sich der Krebs beim individuellen Patienten verhält und wie er behandelbar ist. Zwei anwendungsnahe Forschungsbereiche des DKFZ gehen in das NCT ein wie die Präventive Onkologie und die Experimentelle Diagnostik und Therapie. Zum einen soll den Krebsursachen auf den Grund gegangen werden, zum anderen sollen neue Therapieformen erschlossen werden - etwa durch die Entwicklung von Krebsimpfstoffen, therapeutischen Antikörpern und der Nutzung von Viren, die Krebszellen töten können.


    Für den Aufbau des Zentrums wurde der renommierte Kölner Krebsspezialist Professor Volker Diehl in die Neckarstadt geholt. Er hält die Zeit für reif, daß einzelne Fachdisziplinen in der Krebsmedizin nicht mehr nebeneinanderher oder gar gegeneinander arbeiten, sondern "im Sinne einer koordinierten onkologischen Konzeption" an einem Strang ziehen. In Heidelberg, freut er sich, seien Kliniker und Forscher dazu bereit.


    Patienten, die das NCT aufsuchen oder telefonisch kontaktieren, treffen zunächst auf die Interdisziplinäre Tumorambulanz. Dort werden sie von Krebsspezialisten untersucht, die gemeinsam eine Diagnose stellen oder schon vorhandene überprüfen. Zum Team gehören Chirurgen, Internisten und Radiologen oder je nach Tumorart die entsprechenden Fachdisziplinen. In einem interdisziplinären Konsil, den Tumorboards, wird dann eine Therapieempfehlung erarbeitet und an die behandelnden Klinikabteilungen und Ärzte weitergeleitet.

    Quelle: www.welt.de
     
  2. Manegger

    Manegger Stammgast

    Registriert seit:
    23.08.2002
    Beiträge:
    376
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl. Pflegewirt
    eine geniale Idee

    Das man dieses ergeizige Ziel in Heidelberg hat, finde ich persönlich absolut genial.
    Ich muss gerade in unserer Landeshauptstadt gelähmt miterleben, wie man einen Chefarzt gehen lässt, der ebenso ehrgeizige Ziele verfolgte, ein tolles interdisziplinäres Team zusammenstellte, welches über die eigenen Klinikgrenzen reichte (was auch Sinn macht, Stichwort I.V.), vielen Patienten, die früher dem sicheren Tod geweiht waren somit helfen konnte,aber offensichtlich nicht von seinem Arbeitgeber unterstützt wird, weil ein ehrgeiziges Ziel und dessen Ausbau schlecht finanziell zu kalkulieren ist, oder weil man Forschung, die dazu gehört und den Erfog letztlich ausmacht, nicht mitbezahlen will.
    Lieber P.M., viel Glück in Barcelona!
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Forschung lebenden Krebspatienten Forum Datum
Werbung Interessierte Teilnehmende für Forschungsprojekt gesucht Werbung und interessante Links 21.11.2016
Quantitative Forschungsidee Fachliches zu Pflegetätigkeiten 14.10.2016
Werbung Interviewpartner für Forschungsprojekt gesucht Werbung und interessante Links 20.09.2016
News FH Kärnten: Forschungszentrum für Angewandte Alternsforschung eröffnet Pressebereich 20.07.2016
News Augsburg: Bald Uniklinik mit Forschungsschwerpunkt Medizininformatik Pressebereich 19.07.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.