Beginn im ersten Ausbildungsjahr

U

User 54104

Gast
Hallo,
meine Ausbildung hat offiziell am 1.4.2018 begonnen. Erster Unterrichtstag war der 3.4.2018.
Dadurch, dass es der 1. Tag im ersten Ausbildungsjahr der Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin war, war es einfach viel organisatorisches. Wir haben unseren Arbeitsausweis, den Schülerausweis und unsere Dienstschlüssel bekommen. Außerdem haben wir die Dienstkleidung anprobiert, damit für uns bestellt werden kann und wir in 6 Wochen, wenn wir das erste mal auf Station sind, unsere eigene Dienstkleidung haben.
Es gab noch die Vorstellung diverser Lehrer und unserer Schulleitung. Diese hat uns die Hausordnung in die Hand gedrückt, ist diese mit uns durchgegangen. Unterricht an sich gab es also keinen.
Was wir schon seit 2 Wochen durch einen Brief wissen, erste Kurzarbeit am 4.4.
Nun haben wir das Thema erfahren. Die Hausordnung.
 

Randomrime

Newbie
Registriert
05.04.2018
Beiträge
3
Alter
58
Akt. Einsatzbereich
AWG
Funktion
GL
Was für ein Schwachsinn, aus dem Auswendiglernen einer Hausordnung, Fachwissen generieren zu wollen. Was ist das für eine Ausbildungseinrichtung?
 
  • Like
Reaktionen: Bachstelze

renje

Poweruser
Registriert
16.08.2009
Beiträge
3.673
Ort
Bayern
Beruf
GuK, RA, KHbetrw.
Akt. Einsatzbereich
Angestellt
Das ist weder Schwachsinnig noch soll Fachwissen generiert werden.

Es soll lediglich sichergestgellt werden, dass sich jeder mit den Regeln des Zusammenlebens befasst hat und wenns Probleme gibt, keiner sagen kann - hab ich nicht gewusst.

Das ist eine völlig neue und ungewohnte Situation, zumindest für den größten Teil, nicht mehr bei Mami und Pappi alles tun und lassen zu dürfen ohne Konsequenzen.

Bei uns haben der Rausschmiss aus dem Wohnheim Ausbildungsabbrüche zur Folge gehabt, da keine Unterkunft mehr vorhanden war und man sich die auf dem freien Markt auch nicht leisten konnte.

Und Glaube mir - 17/18/19 jährige sind da teils wie kleine Kinder und viele haben nicht begriffen, dass sie nicht mehr in der Schule sind sondern in der Erwachsenenbildung mit Arbeitsvertrag und auf einmal vieles im Leben Konsequenzen hat. Daran gewöhnen sich manche nur sehr, sehr langsam, manche zu langsam.

Was ist das für eine Ausbildungseinrichtung?
Eine die ihren Schülern schnell die Regeln des Zusammenlebens nahe bringen will, bevor einer raus fliegt.
 
G

Gelöschter User 54276

Gast
Ich wohnte auch in einem Wohnheim, aber unsere erste Arbeit war über medizinisches Rechnen. Wer das nicht beherrschte flog raus. Erscheint mir auch irgendwie logischer jemanden nicht zuzulassen, der Insulin-Einheiten nicht ausrechnen kann, als jemanden, der die Hausordnung nicht intus hat.:lol:
 
  • Like
Reaktionen: Bachstelze

Vanilly

Stammgast
Registriert
02.01.2017
Beiträge
286
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Forensische Psychiatrie
Unsere Schule nimmt auch immer wieder gerne "wie melde ich mich krank?" in eine Klausur.
Wunder oh Wunder, das hat seinen Grund. :mryellow:
 
  • Like
Reaktionen: renje und -Claudia-
G

Gelöschter User 2798

Gast
Das ist weder Schwachsinnig noch soll Fachwissen generiert werden.

Es soll lediglich sichergestgellt werden, dass sich jeder mit den Regeln des Zusammenlebens befasst hat und wenns Probleme gibt, keiner sagen kann - hab ich nicht gewusst.

Das ist eine völlig neue und ungewohnte Situation, zumindest für den größten Teil, nicht mehr bei Mami und Pappi alles tun und lassen zu dürfen ohne Konsequenzen.

Bei uns haben der Rausschmiss aus dem Wohnheim Ausbildungsabbrüche zur Folge gehabt, da keine Unterkunft mehr vorhanden war und man sich die auf dem freien Markt auch nicht leisten konnte.

Und Glaube mir - 17/18/19 jährige sind da teils wie kleine Kinder und viele haben nicht begriffen, dass sie nicht mehr in der Schule sind sondern in der Erwachsenenbildung mit Arbeitsvertrag und auf einmal vieles im Leben Konsequenzen hat. Daran gewöhnen sich manche nur sehr, sehr langsam, manche zu langsam.


Eine die ihren Schülern schnell die Regeln des Zusammenlebens nahe bringen will, bevor einer raus fliegt.


Also ich kann die Betriebe von daher sehr verstehen das man zu solchen Maßnahmen greift. Aber mal ganz ehrlich....irgendwas läuft doch da in unserer Gesellschaft falsch. Wieso werden solche Werte und Regeln heutzutage nicht mehr gelebt und vermittelt?
Aber naja ich sehe es ja tagtäglich in meiner Arbeit, das fängt schon bei Geburtstunde null an das es in diese Richtung der Erziehung geht und Regeln.....naja die sind zum Brechen da.....

Bei uns wurde damals nach gut einer Woche Blockunterricht ein Vokabeltest geschrieben wo die wichtigsten medizinischen Begriffe und ihre Bedeutung dran kam. Wenn man die nicht drauf hatte wurde es kritisch...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!