Vorteile der neuen Bezeichnung Gesundheits- und Krankenpflegerin

Dieses Thema im Forum "Ausbildungsinhalte" wurde erstellt von Lucimausi, 25.03.2007.

  1. Lucimausi

    Lucimausi Gast

    Hallo

    Kann mir jemand von euch die Vorteile nennen, die die neue Bezeichnung Gesundheits- und Krankenpflegerin mit sich bringen?

    Hab schon im Forum gesucht, aber nichts gefunden.

    Luci
     
  2. mostbirne

    mostbirne Gast

    nö meines erachtens völliger schwachsinn und bullshit braucht kein mensch, genauso wenig wie wie pflege = wissenschaft hauts mir doch gleich wieder den blinker raus.. bei mir gibts bis jetzt nur kranke im krankenhaus oder gibts irgendwo ein Gesundheits- und Krankenhaus? wär mir neu..

    jaja salutogenese ole ole, und alle studier wir sind so toll.. lalalala..


    cheers !! :boozed:
     
  3. Lucimausi

    Lucimausi Gast

    Ah ja, und wenn das im Examen gefragt wird, was soll ich denn dann hinschreiben? :weissnix:
     
  4. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ist eine Entbindung eine Erkrankung? Die Versorgung von Mutter und Kind erfolgt durch Pflegepersonal.

    Ist die Veränderung des Körpers durch Alterungsprozesse eine Erkrankung? Die Versorgung erfolgt ggf. durch Pflegepersonal.


    Was ist Gesundheit und ab wann ist man krank? Was bringen die Erkenntnisse von Antonowski zum Thema Salutogenese für die Pflege?

    Elisabeth
     
  5. Reyna

    Reyna Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    17.09.2005
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Krankenpflege
    Durch die neue Berufsbezeichnung soll wahrscheinlich angedeutet werden, dass die "Krankenschwester" nicht erst DANN zum Einsatz kommt, wenn ein Mensch krank ist, sondern maßgeblich auch dafür Sorge zu tragen hat, dass dieser erst gar nicht krank wird...siehe Prophhylaxen zum Beispiel.

    Die neue Ausbildung tendiert halt auch eher zu den Bereichen der Anleitung und Beratung zu verschiedenen Fragen bei Krankheiten oder Lebensführungen (Diabetesberatung fällt mir zum Beispiel hier ein)

    Auch geht der Trend eher in die Bereiche der häuslichen Pflege, da die Stellensituation im Krankenhaus grad auch nicht so bombig aussieht.

    Grüße

    Reyna
     
  6. Oldtimer

    Oldtimer Gast

    Hallo, ich glaube, dass wir bei der Bevölkerung immer die Krankenschwester und der Krankenpfleger bleiben werden!!
    Die werden die Neuerungen wahrscheinlich nicht annehmen!!:weissnix:
     
  7. Amabilis

    Amabilis Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    07.09.2006
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Wie schrieb schon Goethe: "Name ist Schall und Rauch", so isses.
    Liegt meiner Meinung nach im Trend für Alles und Jeden neue Namen zu erfinden. Irgendwo sitzt bestimmt in einem kleinen fensterlosen Büro ein Beamter mittlerer Laufbahn der eigens dafür bezahlt wird wohlklingende Namen für Altbekanntes zu kreieren. :idea:
    Oder war es das Bestreben unserer Berufsgruppe sich durch eine neue Bezeichnung irgendwie "aufzuwerten"? Keine Ahnung.:weissnix:

    Ich kann jedenfalls dazu nur sagen: wenn die Berufsbezeichnung von Krankenschwestern/-Pflegern das größte Problem im Gesundheitswesen war, dann haben wir das ja schon mal gelöst!
    Gruß, amabilis
     
  8. Vanessa

    Vanessa Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.03.2005
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Saarland
    Hallo,

    unser Lehrer hat uns das so erklärt,wir würden ja nicht die Krankheit pflegen sondern die Gesundheit!

    Hat bis heute von uns keiner verstanden.
    Vielleicht sollte es nur besser klingen.
    Irgendwie werden jetzt viele Berufe neu benannt.
    Z.B. früher Zahnarzthelferin heute Zahnmedizinische Fachangestellte.
    Ja,ja Wenn die da oben sonst keine Probleme haben.:fidee:

    Liebe Grüße Vanessa
     
  9. krankenpflegeblog

    Registriert seit:
    24.03.2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bremen
    Die Berufsbezeichnung an sich macht schon Sinn... wir sollen ja schließlich Gesundheit fördern und Krankheiten vorbeugen. Trotzdem mag ich die alte Berufsbezeichnung, einfach nur "Krankenschwester" viel lieber...
     
  10. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Die Berufbezeichnung klingt zwar gewöhnungsbedürftig ist aber durchaus richtig.
    Die neue Ausbildungsordnung zielt ja auch in Richtung Prävention. Dazu kommen, die Sachen die Elisabeth schon gesagt hat.
    Sicher soll auch ein bischen das Image aufgewertet werden, wieso auch nicht.

    Im Laufe der Zeit wird die Berufsbezeichnung auch angenommen, spätestens wenn die Medien das Ganze beriffen haben und aufhören beim Thema Gesundheitssystem immer nun an unsere armen Ärzte zu denken.
    Weiterhin kann jeder selbst dazu beitragen, auch dass wir ein etwas besseres Image bekommen und man Pflege für einen professionellen Beruf hält. Genau das tut im Moment so ziemlich niemand.
     
  11. Sonnenblume

    Sonnenblume Poweruser

    Registriert seit:
    20.11.2004
    Beiträge:
    518
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Nähe Dortmund
    Akt. Einsatzbereich:
    stationär - Unfallchirurgie
    Funktion:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Hallo Zusammen ! :wavey:

    Ich kann das was einige hier schon geschrieben haben nur bestätigen!

    Es heißt jetzt Gesundheits- und Krankenpfleger(in), weil wir bereits in der Ausbildung beratende Tätigkeiten kennen lernen.
    Es geht nicht mehr nur darum, Kranke Menschen zu pflegen, sondern darum Krankenheiten durch unsere Beratung zu vermeiden.

    Bei uns ist das mit den Rauchfreien Krankenhaus jetzt z.B. neu.
    Bei jedem Aufnahmegespräch müssen wir fragen, ob jemand raucht (das ist ja normal) und dann wieviel und ob er aufhören möchte usw.
    Bei uns im KH wurde extra Personal geschult, die im Falle eines Falles die Patienten richtig aufklären und evt Tips zum aufhören geben.

    Und genauso ist das ja auch über stark Übergewichtigen Personen oder ähnliches.

    Wir sollen bereits bevor eine Krankheit ausgebrochen ist schulen und beraten und deswegen heißt es jetzt Gesundheits- und Krankenpfleger(in)

    Liebe Grüße Sonnenblume :flowerpower:
     
  12. Bettina1988

    Bettina1988 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.08.2005
    Beiträge:
    180
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester in FWB
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre ITS
    hallo!
    also so hat man es uns in der schule verklickert:
    es geht nicht nur darum, jemanden gesund zu pflegen, sondern auch einen vorhandenen guten zustand zu erhalten. man pflegt also die gesundheit. dies kann zum beispiel durch propylaxen geschehen. Rehabilitation und palliative Pflege kommt auch noch dazu.

    lg bettina
     
  13. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    14
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo,
    ich denke das Berufsbild mit seinen Aufgaben ist dabei, sich zu verschieben. E geht nicht mehr nur primär um Interventionen, wenn "der Schaden eingetreten ist" sondern um Prävention.....
    In 15 Jahren ist es auh durchaus denkbar, dass pflegende Angehörige eine verstärkte Rolle spielen werden, um den Pflegebedarf zu decken. Anders wrd unser System niht zu finnzieren sein.
    Diese Angehörige zu Hause zu beraten und zu schulen kann eine Aufgabe von Pflegefachkräften werden.

    Im Vordergrund pflegerischen Handelns steht alo nicht mehr das "primäre Handwerk" sondern edukative ASpekte, wie Angehörige die Pflege erbringen können....


    LG,
    Lille
     
  14. sie24

    sie24 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.03.2007
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Lucimausi

    Es hat keine Vorteile das es jetzt so heißt, es ist halt einfach so. Und es wird trotzdem jeder weiterhin Krankenschwester sagen,besonders die älteren Leute.Das ist doch viel einfacher als wie Gesundheits- und Krankenpflegerin. Und im Examen fragen die das auch nicht und wenn dann nur wie es jetzt heißt.
     
  15. krankenpflegeblog

    Registriert seit:
    24.03.2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bremen
    auf jeden Fall ist die neue Bezeichnung nicht so abwertend wie die alte ...
     
  16. Amabilis

    Amabilis Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    07.09.2006
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    hallo krankenpflegeblog!
    Tut mir leid, aber ich kann an der Berufsbezeichnung "Krankenschwester/Krankenpfleger" ganz und gar nichts abwertendes erkennen. Sind wir als Berufsgruppe wirklich so voller Minderwertigkeitskomplexe daß wir in irgendeiner Form eine "Aufwertung" durch hochtrabende Wortspiele brauchen?
    So´n Quatsch.
    Gruß, amabilis
     
  17. its-pfleger

    its-pfleger Newbie

    Registriert seit:
    29.03.2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Schönen guten Tag erstmal an alle!!!
    Ich bin mir zwar nicht sicher, aber ich vermute mal das die Änderung der Berufsbezeichnung zwei Gründe hat.
    Der erste könnte der sein das man versucht der "Krankenpflege" ein neueres, vielleicht auch positiveres Image zu verpassen.
    Zum zweiten könnte es um die Europaweite Anerkennung unserer Berufsbezeichnung gehen.
    Wie gesagt weiss ich nicht ob dies die wirklichen Gründe für die Änderung der Berufsbezeichnung sind. Ist nur eine Vermutung!
    Ich persönlich finde das komplett überflüssig und sehe darin, zumindest teilweise, eher eine Art Beschäftigungtherapie für die, die so etwas beschliessen.
     
  18. spflegerle

    spflegerle Stammgast

    Registriert seit:
    13.07.2006
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    17
    Ofizielle Berufsbezeichnungen haben ja durchaus nicht den Anspruch, Einzug in den allgemeinen Sprachgebrauch halten zu wollen. Sie sollen schlicht eine sinnvolle Beschreibung des Berufsbildes geben, und da sind wir durch die neue Bezeichnung durchaus treffender beschrieben, als durch die alte.

    Ich persönlich bezeichne mich aber am liebsten ganz einfach als "Pfleger", genauso, wie zB der ehemalige "Fliesenleger" und jetzige "Fliesen-, Platten- und Mosaikleger" im Schwabenland immer schlicht der "Bladdabädscher" bleiben wird :-)

    Gruß spflegerle
     
  19. its-pfleger

    its-pfleger Newbie

    Registriert seit:
    29.03.2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Da hast du nicht unrecht. Aber ich persönlich halte mich weniger für einen Gesundheitspfleger. Ich sehe das so das ich KRANKE gesund pflege. Im Vordergrund steht aber nunmal die Krankheit desjenigen. Ich pflege nicht die Gesundheit meiner Patienten. Gut, ich nutze bei meiner Pflege Ressourcen die man vielleicht als die gesunden Anteile eines Patienten bezeichnen könnte. Aber wenn ich das jetzt weiterstricke wirft man mir nachher noch Haarspalterei vor. Letzlich muss man wahrscheinlich feststellen, daß wir die Entscheidung, die Berufsbezeichnung zu ändern einfach aktzeptieren müssen. Wie so viele andere Entscheidungen auch.
     
  20. Zusätzlich zu dem schon Genannten:
    Die Denke soll einfach in Richtung Resourcen-Orientierung gehen und weg von der Problem-Orientierung. Dass das nicht der Name alleine schafft ist klar, aber er stellt den Wunsch zum Umdenken nach außen hin dar.

    V.a. dann nicht, wenn die Pflegekräfte sich selbst dagegen wehren...

    Ulrich
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Vorteile neuen Bezeichnung Forum Datum
News Todkranke und zu Hause palliativ versorgte Menschen haben keine Nachteile, eher Vorteile Pressebereich 30.03.2016
Vorteile ambulanter Pflegedienst/stationärer Bereich Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 13.10.2015
Fachweiterbildung Intensivpflege & Anästhesie: Vorteile danach? Fachweiterbildung für Funktionsbereiche 02.09.2015
Mitarbeitervertretung (MAV): Verpflichtungen? Vorteile & Nachteile? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 27.11.2012
Fachweiterbildung Intensiv/Anästhesie: Vorteile für den Arbeitgeber Fachweiterbildung für Funktionsbereiche 06.04.2011

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.