Verbrennungen

Rabenzahn

Poweruser
Mitglied seit
15.02.2002
Beiträge
933
Bewertungen
4
Punkte
18
Standort
Kassel
Beruf
AN-Pfleger
Akt. Einsatzbereich
in Rente
Verbrennungen/1. ANATOMIE DER HAUT

Drei Schichten:
- Oberhaut ( Epidermis )
- Lederhaut ( Korium )
- Unterhaut ( Subkutis )

Hautanhangsgebilde:
- Haare
- Schweissdrüsen
- Talgdrüsen

Nerven und Blutgefässe:

Grösstes Organ des Körpers ( 1,7 m² / 70 kg KG ) . Vermittler zwischen Umwelt und dem Körper


2. FOLGEN DER HAUTZERSTÖRUNG

Zerstörung der Epidermis bedeutet:

- Verlust von Körperwasser
- Verlust von Elektrolyten
- Verlust von Plasma ( Aminosäuren )
- Temperaturverlust
- Bakterien können ungehindert in den Körper auf breiter Fläche eindringen.
- Zerstörung der zellulären und humoralen Abwehr.


3. VERBRENNUNGSARTEN

Thermische Verbrennungen:
- Verbrühung
- Feuer
- Explosion
- Verpuffung


Chemische Verbrennung:
- Alkalische Stoffe
- Säurehaltige Stoffe


Stromverbrennungen:

- Kein direkter Stromkontakt
- Hohe Spannungen springen in einem Lichtbogen über
- Durch Stromdurchfluss kommt es meist zu grossen Gewebsschäden


Inhalationsverbrennungen:

- Einatmung von heissen oder toxischen Gasen


Nicht nur die Intensität der Noxen hat Auswirkungen auf die Verbrennung, sondern auch die Dauer der Einwirkung

4. VERBRENNUNGSGRADE

Verbrennung ersten Grades:[/b]

= Verletzung der Epidermis

- Rötung und Schwellung der verbrannten Hautoberfläche

Heilung durch Regeneration ohne Narben


Oberflächliche Verbrennung zweiten Grades:[/b]

= Verletzung der Epidermis und der obersten Schicht des Koriums

- Schwellung
- Blasenbildung
- Schmerz

Wenn Heilung ohne Infektion ( ca. 10 Tage ), Regeneration ohne Narbenbildung. Pigmentveränderungen möglich

Tiefe Verbrennung zweiten Grades:

= Zerstörung von Epidermis und tieferen Schichten des Koriums

- Geplatzte Blasen; grau-weisslich, fleckig
- Bildung von Granulationsgewebe ( epitheliale Regeneration )
- Starke Narbenbildung bei stark verzögerte Wundheilung ( ca. 4 Wochen )
- Grenze zwischen konservativer und chirurgischer Wundbehandlung

Verbrennung dritten Grades:

= Zerstörung der gesamten Haut mit Anhangsgebilden

- Hautoberfläche hart, wie getrocknetes Leder
- Jegliche Sensibilität der Wundoberfläche fehlt
- Haare und Nägel fallen aus
- Keine Wundheilung vom Wundgrund aus
- Heilung ohne chirurgische Intervention nicht möglich

Verbrennung vierten Grades:

Verletzung von tiefen Strukturen wie Knochen, Sehnen, Muskeln, z.B. bei elektrischen Verbrennungen.

5. NEUNERREGEL NACH WALLACE IN % VKOF

Neunerregel / Erwachsene

Kopf = 9 %
Arme je = 9 %
Brust u. Rücken je = 18 %
Beine je = 18 %
Genetialbereich = 1 %
= 100 %

Neunerregel / Kind 5 Jahre

Kopf = 15 %
Arme je = 9 %
Brust u. Rücken je = 16 %
Beine je = 17 %
Genitalbereich = 1 %
= 100 %

Neunerregel / Säugling

Kopf = 20 %
Arm je = 10 %
Brust u. Rücken je = 15 %
Beine je = 15 %
= 100 %

6. VERBRENNUNGSKRANKHEITEN

Pathophysiologische Veränderungen, die nicht mehr vom Organismus beherrschbar sind.
- Bei Kindern ab 10 % verbrannter KOF
- Bei Erwachsenen 15 % VKOF 3. Grades
- oder 30 % VKOF 2. Grades
- Permeabilitätserhöhung der Gefässe
- Abwanderung von Flüssigkeit und Eiweiss ins Interstitium nach aussen

8. ÜBERWACHUNG

- Vitalzeichen engmaschig kontrollieren:

- Invasis und noninvasiv
- Blutdruck, Herzfrequenz, Atmung Laborwerte, insbesondere:
- Blutbild, Elektrolyte, Eiweiss, Laktat

Flüssigkeitshaushalt:

- Halbstündlich / stündlich Urinkontrolle
- Zentralvenendruck
- Flüssigkeitsverluste über die Wundflächen kontrollieren
- Die grossen Infusionsmengen überwachen und bilanzieren
- Hautzustand und Gewicht beobachten
 

petermichl

Newbie
Mitglied seit
15.06.2002
Beiträge
27
Bewertungen
0
Punkte
1
Hallo - wie sieht bei Euch die chirurgische Erstversorgung von lokal begrenzten Verbrennungen aus (ich spreche hier nicht von schwerstverbrannten Patienten/innen)?

Bei uns hat sich folgendes Schema bewährt:

1.

In Allgemeinnarkose chirurgisches Abtragen der Brandblasen mit einer Spülflüssigkeit Betaisodona-Lösung/Ringer-Baneocin-Lösung im Verhältnis 1:5

2.

Auftragen von Sofratüll-Gaze

3.

Auflegen von Tupfern, welche in Ringer-Baneocin-Lösung getränkt wurden

4.

Zirkuläres Umwickeln mit Syntethikwatte, welche in Betaisodona-Lösung/Ringer-Baneocin-Lösung im Verhältnis 1:5 getränkt wurde

5.

Wo möglich Anlegen eines zirkulären Gipsverbandes

6.

Erster Verbandwechsel in der Regel nach 7 Tagen

Ich freue mich auf den Erfahrungsaustausch!
petermichl
 

Similar threads


Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Schnellnavigation

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!