SIMV Beatmung, Literatur-Konflikt

jumbo125

Newbie
Registriert
21.03.2020
Beiträge
15
Beruf
DGKP
Hallo zusammen
ich hätte ein Frage bezüglich des SIMV Modus in Verbindung mit Dräger Maschinen

Beim SIMV-Modi (druckkontrolliert - geht ja beides) ist laut diversen Literaturnachweisen NUR eine "sequnetielle Spontanatmung" (nur in der Exspiration) möglich

DRÄGER schreibt in Ihrem Beatmungshandbuch

PC-SMIV
- Spontanatmung während des gesamten Atemzyklus möglich

was stimmt nun? kann der Patient während des gesamten Zyklus spontan atmen oder nur in der Exspiration?
oder wird nur in der Exspiration ein Triggerfenster offen gehalten, in welchem der Patient den Beatmungshub auslösen kann? aber warum steht dann bei Träger "während des gesamten Atemzyklus"?
 

Dirk Jahnke

Poweruser
Registriert
30.10.2002
Beiträge
501
Ort
Oldenburg
Beruf
Fachkrankenpfleger A/I, Atmungstherapeut (DGP)
Akt. Einsatzbereich
internistische Intensivpflege
Moin Jumbo,

hängt halt vom mandatorischen Hub ab. Unter PC-SIMV bei Dräger kann der der Patient auch während des mandatorischen Hubs ohne Unterstützung mitatmen. Halt wie Spontanatmung bei bei reinem PCV/BIPAP. Einen PressurSupport bekommt er aber nur falls eingestellt in der Exspiration.

Am Ende bestimmt der Gerätehersteller wie seine Beatmungsformen funktionieren und nicht der Verfasser eines Lehrbuches. Da der Verfasser jedoch meist nicht ein Beatmungsgerät beschreibt ist es schon richtig Beatmungsformen grundsätzlich zu beschreiben. Den Rest muss man aus den Einweisungen und dem Handbuch erarbeiten.
 
  • Like
Reaktionen: Martin H.

jumbo125

Newbie
Registriert
21.03.2020
Beiträge
15
Beruf
DGKP
Okay. Dann ist sozusagen keine der beiden Annahmen verkehrt. Die eine dient zur allgemeinen Definition, die andere ist von dieser abgeleitet, aber Geräte spezifisch. Sehe ich das nun korrekt?
Vielen Dank für die Hilfe
LG
 

Martin H.

Poweruser
Registriert
03.12.2016
Beiträge
4.007
Ort
Bayern
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Suchthilfe
Am Ende bestimmt der Gerätehersteller wie seine Beatmungsformen funktionieren und nicht der Verfasser eines Lehrbuches. Da der Verfasser jedoch meist nicht ein Beatmungsgerät beschreibt ist es schon richtig Beatmungsformen grundsätzlich zu beschreiben.
Außerdem entwickelt sich sowas ja auch ständig weiter.
Kann also sein, daß ein Gerätehersteller ein Gerät mit neuem Modus auf den Markt bringt, daß so schlicht und ergreifend einfach nicht in den Lehrbüchern steht, weil es das damals noch nicht gab.
Wenn ich mich nicht irre, waren die Beatmungsmodi doch früher auch wesentlich starrer als heute, oder?
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!