Neues Gesetz über Recht auf Freitod

Fuxx444

Newbie
Mitglied seit
09.02.2020
Beiträge
5
Beruf
Produkttester
Akt. Einsatzbereich
Deutschland
Funktion
Selbstständiger
Hallo Miteinander.
Mich würde interessieren, wie sich das o.g. Gesetz auf suizidale Patienten auswirkt. Dürfen sie noch daran gehindert werden, ihrem Bestreben nachzugehen?
Weiß jemand etwas darüber?
 

Fuxx444

Newbie
Mitglied seit
09.02.2020
Beiträge
5
Beruf
Produkttester
Akt. Einsatzbereich
Deutschland
Funktion
Selbstständiger
Danke schön.
 

Neuromaus

Poweruser
Mitglied seit
23.12.2018
Beiträge
686
Beruf
Ges.- u. Kinderkrankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Neuropädiatrie mit ganz besonderen Kindern ♥
Dürfen sie noch daran gehindert werden, ihrem Bestreben nachzugehen?
Stell dir mal die Frage, was du ganz konkret tust, um jemanden am Suizid zu hindern. Führst du Gespräche? Dann hast du den Patienten nicht direkt daran gehindert. Du hast ihn dazu gebracht, sich zumindest zeitweise anders zu entscheiden. Diese Art des "Hinderns" ist also definitiv erlaubt.
Was rechtlich wesentlich schwieriger ist, ist die Frage nach Reanimation oder sonstigen Maßnahmen, die das Ziel haben, das Eintreten des Todes nach einem Suizidversuch zu verhindern (Magenspülung, medikamentöse Therapie oder auch weitergehende Maßnahmen wie intensivmedizinische Behandlung, ggf. Entlastungskraniektomie nach SHT...). Du hast keine gültige Patientenverfügung vorliegen. Du weißt, dass es sich um einen Suizidversuch handelt, aber du weißt nicht, ob der Betroffene seine Meinung nicht vielleicht doch noch geändert hat (aber eben selber nichts mehr tun konnte). Was machst du? Reanimation ja oder nein? Mein persönliches Empfinden wäre immer, dass man grundsätzlich reanimiert, sofern keine ganz sicher rechtsgültige Patientenverfügung mit DNR vorliegt.Viele Patienten, die nach Suizidversuchen gerettet wurden, waren nachher sehr dankbar dafür. Aber wie die Rechtslage diesbezüglich ist, kann ich dir leider auch nicht genau sagen.

Wichtig ist aber in jedem Fall der Hintergrund des Suizid(versuch)s. Wenn wir von suizidalen Patienten sprechen, sprechen wir i.d.R. von psychisch erkrankten Patienten. Suizidalität ist kein komplett eigenständiges Krankheitsbild. Sie wird im ICD-10-Katalog verschlüsselt mit R45.8: "Sonstige Symptome, die die Stimmung betreffen", wenn sie "isoliert" auftritt (wobei ein vollständig isoliertes Auftreten eher selten ist). Ansonsten tritt sie meist als Symptom von Depressionen, Persönlichkeitsstörungen oder Anpassungssstörungen auf. Im DSM-5 wird von einer suizidalen Verhaltensstörung gesprochen und klare Kriterien dafür benannt. Und wenn es um psychisch erkrankte Patienten geht, greift im Extremfall das PsychKG, das psychiatrisch erkrankte Patienten mit Selbstgefährdung vor sich selbst schützt.

Diese Patienten sind abzugrenzen von Menschen, die ohne psychische Erkrankung und nicht aus einem Affekt heraus den Wunsch haben, ihr Leben zu beenden. Und letztere Personengruppe ist die, um die es i.d.R. geht, wenn wir von Menschen mit Selbsttötungsabsicht sprechen, die Hilfe zur Selbsttötung in Anspruch nehmen wollen. Hier spielen i.d.R. (Ausnahmen bestätigen die Regel) andere Motive eine Rolle, z.B. Lebensmüdigkeit bei hohem Alter, schwere Erkrankung...
 
  • Like
Reaktionen: fyence

Fuxx444

Newbie
Mitglied seit
09.02.2020
Beiträge
5
Beruf
Produkttester
Akt. Einsatzbereich
Deutschland
Funktion
Selbstständiger
Vielen Dank liebe Neuromaus für diese ausführliche professionelle Antwort.
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!