Neues Krankenpflegegesetz (KrPfG) ab 2016 - was sagt ihr dazu?

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von Katja007, 18.07.2015.

  1. Katja007

    Katja007 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.05.2014
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    2
    Ab Januar 2016 gilt ja das neue KrPfG, demnach werden ja nur Pflegefachfrauen ausgebildet, wie dann der neue generalistische Beruf heißt. So weit so gut. Aber was haltet ihr davon, dass man die Ausbildung entweder auf einer Berufsfachschule oder auf der Hochschule mit einem Bachelorabschluss machen kann?!
     
  2. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.438
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Ich kenne zwar noch nicht den genauen Wortlaut des Gesetzesentwurfs, bin mir aber ganz sicher, dass wir auch in Zukunft Pflegende beider Geschlechter ausbilden werden...

    Eine gesetzliche Regelung der primären Hochschulausbildung ist nur zu begrüßen. Die Akademisierung ist ohnehin in vollem Gange, es existiert bereits ein duales Studium ausschließlich an einer Hochschule und diverse Kooperationsvarianten.
     
    Katana gefällt das.
  3. -Ben-

    -Ben- Stammgast

    Registriert seit:
    05.12.2012
    Beiträge:
    334
    Zustimmungen:
    97
    Beruf:
    Fachpfleger für Psychiatrie, Student Pfl.-Manag.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemein-/Akutpsychiatrie
    Das nur noch Pflegefachfrauen ausgebildet werden, wäre mir neu. Den Gesetzesentwurf finde ich im Grunde nicht schlecht, solange bisherige Pflegefachkräfte ohne Akademisierung langfristig nicht benachteiligt werden (wobei m.W. die Möglichkeit eines verkürzten Studiums besteht).

    Ben
     
    Katana gefällt das.
  4. Katja007

    Katja007 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.05.2014
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    2
    Natürlich meinte ich nicht nur Pflegefachfrauen, Pflegefachmänner wird es genauso geben. Aber allein der Name hört sich ja schon an wie Putzfrau / Putzmann.
     
    Katana gefällt das.
  5. -Ben-

    -Ben- Stammgast

    Registriert seit:
    05.12.2012
    Beiträge:
    334
    Zustimmungen:
    97
    Beruf:
    Fachpfleger für Psychiatrie, Student Pfl.-Manag.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemein-/Akutpsychiatrie
    In der Schweiz ist der Begriff schon lange üblich. Und die Bezeichnung "Pflegefachkraft" bei uns ebenfalls. ;) Dennoch verstehe ich, was du meinst.

    Ben
     
  6. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Von dem Schweizer Modell ist das deutsche soweit entfernt wie die Erde vom Mond.

    Elisabeth
     
  7. -Ben-

    -Ben- Stammgast

    Registriert seit:
    05.12.2012
    Beiträge:
    334
    Zustimmungen:
    97
    Beruf:
    Fachpfleger für Psychiatrie, Student Pfl.-Manag.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemein-/Akutpsychiatrie
    Und? Geht es hier um die Berufsbezeichnung oder das aktuelle Ausbildungssystem?

    Ben
     
    Katana gefällt das.
  8. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Was war schlecht am traditionellen Begriff Krankenschwester und Krankenpfleger? Schon die Umbenennung in Gesundheits- und Krankenpflege war ein, mittlerweile als gescheitert anzusehender, Versuch, alten Wein in neuen Schläuchen zu verkaufen. Und warum man sich nun bei der Berufsbezeichnung der Schweizer bedienen muss wird sich mir nie erschließen. Der alte Wein bleibt immer noch er alte. Ganz nebenbei- alter Wein ist nicht per se schlecht.

    Elisabeth
     
    Tryit und Katana gefällt das.
  9. -Ben-

    -Ben- Stammgast

    Registriert seit:
    05.12.2012
    Beiträge:
    334
    Zustimmungen:
    97
    Beruf:
    Fachpfleger für Psychiatrie, Student Pfl.-Manag.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemein-/Akutpsychiatrie
    Die regelmäßige öffentliche Abwertung des deutschen Systems verbessert dabei aber sicherlich nicht die Anpassung (und Optimierung) der Qualität. Es dürfte unstrittig sein, das die Ausbildungsqualität mit der hiesigen aktuell noch nicht vergleichbar ist und ich erachte es von der Politik als positiv, nun den ersten Schritt in diese Richtung zu gehen. Übrigens steht der Begriff nach meinem Kenntnisstand noch nicht fest, sondern schwebt als Vorschlag im Raum. Es wurden auch Alternativen genannt. Natürlich kann man sich auch gegen jede Wandlung stellen, alles so belassen wie "schon immer", aber dann darf man sich auch nicht über den schlechten Ruf der Pflege beschweren.

    Ben
     
  10. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Der Wein sollte schon darauf kontrolliert werden, ob man ihn nochmal umfüllen und anbieten kann. Schön wäre es, wenn man die Chance nutzen würde und einen ganz jungen Wein abfüllen könnte. Die deutsche Pflege ist immer noch zu traditionslastig. Das macht sie zu unbeweglich, wenn es um die Anpassung an neue Herausforderungen geht.

    Worum geht es schlussendlich. Um die Inhalte der neuen Ausbildung. Warten wir mal ab, wie die neuen Curricula aussehen. Denn die müsste es ja geben. Gesetzesänderung kann ja nicht alles sein.

    Elisabeth
     
    Katana gefällt das.
  11. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Also dann klingt Bankaufmann, Bürokauffrau auch nach Putzfrau?
    Ich war mit der Gesundheits- und Krankenpflegerin schon nicht glücklich, aber auf die Pflegefachfrau freue ich mich. Eine Bezeichnung die vermutlich den Umstieg zum Nachnamen erleichtert und es irgendwann weg geht von Schwester Bine und Lieschen hin zur Pflegefachfrau Frau Müller oder Huber.

    Ausbildung an der Hochschule begrüße ich genauso wie die Generalistik.

    lg
    Narde
     
    Lillebrit gefällt das.
  12. einer

    einer Stammgast

    Registriert seit:
    07.09.2014
    Beiträge:
    232
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger OP
    Akt. Einsatzbereich:
    Zentral-OP mit 7 Abteilungen
    Funktion:
    Mädchen für alles
    Diskutiert doch nicht über ungelegte Eier! Noch ist kein Gesetzentwurf fertig. Und erst nach der Verabschiedung des Gesetzes werden wir wissen, was wirklich drin steht. Und, so traurig es ist, wir werden es so nehmen müssen, wie es kommt. :(

    LG Einer

    P.S. Die generalistische Ausbildung lief an verschiedenen Krankenpflege-Schulen schon als Testlauf. Den Schülern wurde immer wieder gesagt, dass sie jetzt schon die Ausbildung der Zukunft machen... Ist jetzt ein paar Jahre her. Und zur Zeit wird wieder "klassisch" ausgebildet.
     
  13. Katja007

    Katja007 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.05.2014
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    2
    Das stimmt nicht. Es gibt bereits einen Gesetzesentwurf, dieser wurde am 16. Juli 2015 veröffentlicht.
     
  14. hypurg

    hypurg Poweruser

    Registriert seit:
    21.07.2009
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Funktion:
    PDL
    Blöde Frage... gibt es den irgendwo online zu lesen? Google half mir nicht. Auf den Seiten des bmg finde ich auch nichts.

    Mehr als der Titel Pflegefachfrau/Pflegefachmann (den ich aber jetzt mal wirklich viel besser finde) interessiert mich das Kapitel "vorbehaltene Aufgaben". In ersten Entwürfen fiel der Begriff. Bin gespannt, ob sich das im Gesetzesentwurf durchgesetzt hat.
     
    Katana gefällt das.
  15. Kalimera

    Kalimera Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2010
    Beiträge:
    539
    Zustimmungen:
    51
    Beruf:
    Pflege
    Generalistische Ausbildung begrüße ich, wenn sie letzten Endes als Studium angeboten wird finde ich das noch viel besser.

    Ich habe dabei auch die Hoffnung, dass die Auszubildenden/Studierenden evtl. nicht mehr auf den Stellenplan angerechnet werden und dadurch manchesmal mehr als Lückenfüller bei Personalmangel eingesetzt wurden und die praktische Ausbildung zur Nebensache wurde.

    Der/die Gesundheits- und Krankenpfleger(in) wurde schon nicht angenommen und das nicht nur bei den Patienten. Ich erlebe sehr wenige Gesundheits- und Krankenpfleger, die sich mit Nachnamen (Vor-/Nachnamen) vorstellen, das übliche Schwester/Pfleger ist auch bei der neuen Berufsbezeichnung geblieben.

    Zum Titel Pflegefachfrau/Pflegefachmann bin ich noch zwiegespalten.
     
  16. -Ben-

    -Ben- Stammgast

    Registriert seit:
    05.12.2012
    Beiträge:
    334
    Zustimmungen:
    97
    Beruf:
    Fachpfleger für Psychiatrie, Student Pfl.-Manag.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemein-/Akutpsychiatrie
    **Hier stand ein Link... diese Verlinkung war defekt und wurde vorübergehend entfernt**

    Ben
     
    Katana gefällt das.
  17. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik
    Die Forderung nach einer generalistischen Ausbildung besteht schon mindestens seit den 1990er Jahren und in "Pflege neu denken" (Robert Koch) aus den Anfang 2000er wird dies auch näher erläutert. Selbst gibt es das Hamburger Modell, als generalistische dreijährige Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege (ein Modellprojekt). Darüber hinaus ist der Begriff Pflegefachfrau/ Pflegefachmann professioneller, als z.B. Pflegefachkraft oder Gesundheits- und KrankenpflegerIn, Krankenschwester/ Krankenpfleger.

    Durch drei Ausbildungsberufe mit unterschiedlichem gesetzlichen Rahmen und um der geringen Wertschätzung betreffend der Altenpflege, ist es nicht nur notwendig ein Pflegeberufegesetz für alle, sondern eben auch eine neue Berufsbezeichnung für alle zu konzipieren. Die Generalistik gibt es in den Pflegestudiengängen (Hessen-Modell: primärqualifizierend, Berliner-Modell: dual) schon längere Zeit. Die Akademisierung ist nur leider nicht im vollen Gange, sondern entwickelt sich gerade erst innerhalb unseres Berufsstandes.

    Die Pflegeforschung steckt nach wie vor in den Kinderschuhen, bedingt u.a. auch durch fehlende Förderer etc. Betreffend des verkürzten Weges betreffend der Pflegestudiengänge, ist dies nur deswegen der Fall, weil keine dreijährige Ausbildung im Vorfeld absolviert werden muss bzw. gefordert ist. Daher ist dies aus Sicht von uns alten Hasen ein verkürzter Weg.

    Der Arbeitsentwurf des neuen Pflegeberufegesetzes kursiert schon seit Längerem im Netz und wurde schon im Januar und auch im März auf Kongressen in Berlin vorgestellt.

    Ich sage nur " Alles neu macht der Mai". Historisch betrachtet ein großer Meilenstein.
     
    #17 pericardinchen, 19.07.2015
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 19.07.2015
  18. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Putzfrau... nennt sich heute Gebäudereiniger und ist eigentlich sogar ein Ausbildungsberuf. Der Volksmund bezeichnet die Putzfrau in meiner Gegend übrigens als Reinigungsfachkraft/ Reinigungskraft. Erinnert mich an die Bezeichungen in den deutschen Gesetzen: Pflegfachkraft, Pflegekraft. Warum dann die Bezeichung -frau und -mann? Man kann es auch übertreiben mit dem Gender. Der Laie wird eh beim Schwester/Pfleger bleiben. Aus Laiensicht also keine Aufwertung des Berufsbildes- eher im Gegenteil. Fachfrau und Fachmann wird heute bei fast jeder Berufsbezeichnung verwendet.

    Historisch betrachtet sehe ich im Moment nur... die Verteilung der Theorie und Praxis- identisch mit dem aktuellen Prozedere, zeigt für mich, dass es nicht um Fachkompetenz sondern Dressur zu gehen scheint. Alle drei Bereiche bestehen aus mehr als nur aus Anatomie/Physiologie, Pathologie/Pathophaysiologie und aktuellen medizinischen Therapien. Und Pflegefachkompetenz kann man nicht in Checklisten und laienorientierte Standards gießen.

    Elisabeth
     
  19. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Und woraus ergibt sich dann das Problem? Ist Pflege was Besonderes? Warum nicht vergleichbare Bezeichnungen nutzen?

    Ich persönlich hätte es auch nicht umbenennen müssen, ist mir völlig schnuppe.
     
  20. Schwester Rabiata 2

    Registriert seit:
    17.08.2009
    Beiträge:
    1.342
    Zustimmungen:
    10
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinär
    Ein Studium wird nichts daran ändern, dass kaum noch wer diesen Job machen will. Unsere Kurse werden nicht voll. Den Begriff Pflegefachfrau finde ich ganz ok.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Neues Krankenpflegegesetz (KrPfG) Forum Datum
Neues Krankenpflegegesetz, Änderungen für Fachausbildungen? Fachweiterbildung für Funktionsbereiche 23.09.2004
Neues Krankenpflegegesetz - welche Auswirkungen auf Ausbildung? Ausbildungsvoraussetzungen 25.04.2004
Neues Krankenpflegegesetz und Ausbildungsverordnung Ausbildungsinhalte 06.10.2003
Neues Krankenpflegegesetz im Bundestag beschlossen! Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 16.04.2003
News Flüchtlinge und Altenpflege: Neues Projekt bietet Hilfe an Pressebereich Mittwoch um 11:02 Uhr

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.