Immer dünner werdender Stuhlgang (geht Richtung Bleistiftstuhl) - immer pathologisch?

Dieses Thema im Forum "Gastroenterologie" wurde erstellt von Florian81, 05.02.2013.

  1. Florian81

    Florian81 Newbie

    Registriert seit:
    25.04.2012
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,
    ich habe mal ne frage und vielleicht hat von euch irgendwo schonmal irgendwann vielleicht so einen ähnlichen fall gehabt.

    Und zwar ist mein Papa mittlerweile durch den Wind, er weiß nicht was er von den Ärzten halten soll.
    Das Problem, der Stuhlgang wird immer dünner geht langsam so richtung Bleistiftstuhl, zwar noch nicht so dünn wie ein bleistift aber naja klingt blöd aber so die dicke von einen Dicken Edding Stift. Früher war es halt normal.

    Er war bei 5 Gastroenterologen gewesen, bei 2 hat er eine Rektoskopie und später Koloskopie gemacht bei den anderen eine Koloskopie gemacht. Beide sagen da ist nichts zu finden was die Ursache für dieses Phänomen sein könnte. Einer sagte weil mein Vater immer sehr weichen Stuhlgang hat, das dadurch die Muskulatur des Afters nicht so oft gedehnt wird wie bei harten Stuhlgang und somit der Stuhlgang logischerweise nach der Zeit dünner wird von der breite.

    Da aber mein Vater viel ließt hat er natürlich nu sehr Angst weil der Stuhlgang ja im Laufe von 2 Jahren immer dünner wurde. Anfang war er erst wie als würde man von links und rechts draufgedrückt haben und mittlerweile ist er ründlich von der Form aber halt sehr dünn.

    Wodran könnte es denn sonst noch liegen. Kann es auch eine Physiologische Ursache haben, oder ist sowas immer pathologisch.

    Ich bin selber Krankenpfleger, aber mit dieser Art von Problemen habe ich noch keinen kennengelernt.

    Naja vielleicht hat jemand das selber und weiß wovon er redet, oder hat es mal wo gehört. Wenn es für jemanden hier zu öffentlich ist kann er gerne auch per PM Antworten. Weil ich will meinen Papa irgendwie mal beruhigen. Weil er schon oft von Ärztefehler gehört habe.

    LG Florian
     
  2. pflegekraft87

    pflegekraft87 Stammgast

    Registriert seit:
    30.06.2011
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    innere medizin
    Wenn er schon 2 Koloskopien und eine Recto hatte müsste ihn das doch eigentlich beruhigen denn wenns was pathologisches wäre hätte man das doch durch Biopsien bestätigt.
    Kann dir aber auch leider nicht sagen woher das Stuhlgangphänomen kommt..
     
  3. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.328
    Zustimmungen:
    37
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Genügt das nicht als möglicher Erklärungsversuch, für mich eigentlich logisch und nachvollziehbar?!?
     
  4. Blinki

    Blinki Stammgast

    Registriert seit:
    26.06.2011
    Beiträge:
    254
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent, ATAzubi
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Für mich auch.

    @Florian81

    Ohne Dir bzw deinem Vater zu nahe treten zu wollen:
    Hast Du/habt ihr schonmal über eine psychische Störung, beispielsweise eine Hypochondrie, nachgedacht bzw wurde in diese Richtung mal (fach-)ärztliche Abklärung betrieben? Falls dem so wäre, dann würde vermutlich auch eine Erklärung aus einem Krankenpflegeforum wenig bringen, immerhin "glaubt" dein Vater ja nichtmal der Meinung von 5 (FÜNF) Fachärzten.
     
  5. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Es kann auch eine sogenannte Hysterie (auf neumodisch Konversionsstörung) sein. Gibt auch Mischformen von Hysterie und Hypochondrie.
     
  6. hypurg

    hypurg Poweruser

    Registriert seit:
    21.07.2009
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Funktion:
    PDL
    Nach Ausschluß eines stenosierenden Prozesses ist das eine sehr gute Erklärung. In so einem Fall hilft auch "Flohsamenpulver", damit der Darm mal wieder anständig mit Ballaststoffen gefüllt wird... manch einen ist dann auch irgendwie glücklicher, wenn die Portionen wieder größer sind.
     
  7. re(h)al

    re(h)al Newbie

    Registriert seit:
    05.08.2012
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    es muss ja nicht gleich Flohsamenpulver sein, aber ich würde mal sagen eine generell ballastsoffreiche Ernährung ist da nicht verkehrt. Natürlich ausreichend dazu trinken und dann mal beobachten wie sich das weiterverhält.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Immer dünner werdender Forum Datum
News Arbeitsmarkt: Immer mehr Leute im Dienst der Gesundheit Pressebereich 03.11.2016
Muss man fürs Studium an einer Fachhochschule immer eine Feststellungsprüfung absolvieren? Studium Pflegemanagement 05.06.2016
News Altenpflege: Engpass in Ostdeutschland immer dramatischer Pressebereich 25.05.2016
News Immer mehr Brandenburger sind auf Pflege angewiesen Pressebereich 05.03.2016
Fragen um Schwestern-Stationszimmer ? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 25.01.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.