Gedicht eines 12-jährigen sterbenden Kindes

Dieses Thema im Forum "Leben und Tod im Krankenhaus, Umgang mit Sterbenden" wurde erstellt von Nicci, 02.10.2002.

  1. Nicci

    Nicci Stammgast

    Registriert seit:
    06.08.2002
    Beiträge:
    236
    Zustimmungen:
    0
    Die Flamme

    Die Flamme ist wie ein Mensch,
    sie lebt und stirbt.
    Ihr Leben ist wild und übermütig,
    solange es dauert - sie ist lustig und tanzt
    und hat anscheinend keine Sorgen.
    Obwohl sie eine kurze Weile fröhlich ist,
    nimmt sie ein trauriges Ende.
    Traurig ist ihr Kampf,dass sie nicht sterben will.
    Zuerst wirft die Flamme
    ein gespenstisches blaues Licht,
    wenn sie dabei ist zu verlöschen,
    flackert und springt sie
    wieder ins Leben zurück.
    Dann sieht es aus,als ob der Trieb
    des Überlebens Sieger wäre.
    Doch weder Flamme noch Menschen können ewig leben.
    Der Tod ist nah - die Flamme flckert noch einmal,
    hascht nach dem Docht,widerstrebend
    dem Schicksal,das sie überschattet - doch vergeblich...
    Der Tod hat ihren Widerstand erschöpft und bleibt Sieger!!!
     
  2. Gaby

    Gaby Gesperrt

    Registriert seit:
    07.04.2002
    Beiträge:
    699
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Nicci,

    zum Tod eines Kindes und was er für eine Familie bedeutet, fallen mir die Verse von Maschar Kolekow ein:

    Vor meinem eigenen Tod ist mir nicht bang,
    nur vor dem Tode derer, die mir nahe sind.
    Wie soll ich leben, wenn sie nicht mehr da sind?
    Bedenkt, den eigenen Tod den stirbt man nur.
    Doch mit dem Tod der anderen muß man leben ......

    Jeder der schon einmal einen Menschen verloren hat, der ihm viel bedeutet hat, weiß wovon ich spreche!

    Gerade bei Eltern, die mit dem Tod eines Kindes fertig werden müssen ist die Sehnsucht grenzenlos. Oft bietet der Partner keinen Halt - die betroffenen Eltern stehen sich wie Fremde gegenüber! Beziehungen gehen in die Brüche. Geteiltes Leid - ist nicht halbes Leid - die Realität sieht anders aus! Auch die Beziehung zu Freunden kann ins wanken geraten. Selbst gute, wohlmeinende Freunde - ziehen sich aufgrund des Ausmaßes der Trauer zurück. Trauernde Eltern geraten immer mehr in die Isolation ......

    Liebe Grüße aus Wien

    Gaby
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Gedicht eines jährigen Forum Datum
Abschiedsgedicht oder ähnliches für Ruhestand Talk, Talk, Talk 24.02.2010
Abschiedsgedicht für meine Kollegen Talk, Talk, Talk 15.09.2009
Mißhandlung - Gedicht Talk, Talk, Talk 10.07.2007
Gedichte zu Geburt, Hilflosigkeit nach der Geburt usw. Talk, Talk, Talk 18.04.2007
Gedichte und Geschichten zum Nachdenken Talk, Talk, Talk 26.02.2007

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.