Dokumentation mit Abkürzungen

Ute

Poweruser
Mitglied seit
04.02.2002
Beiträge
1.736
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
38
Alter
46
Standort
Hannover
Beruf
Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
Akt. Einsatzbereich
Zur Zeit in der Elternzeit
Funktion
Study nurse
Hallo,

wenn ich in meiner Dokumentation Abkürzungen schreibe muss ich die irgendwo in ein Abkürzungsverzeichnis schreiben ?

Ich meine wie z.B. HD, HK, NPO, PCM oder andere !

Wie macht Ihr das ???
 

Karl-Heinz Ritter

Junior-Mitglied
Mitglied seit
20.02.2002
Beiträge
49
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Alter
65
Standort
Groß-Gerau
Beruf
Beamter
Akt. Einsatzbereich
Pflegeplanung
Nach meiner Meinung ist es nicht notwendig ein solches Verzeichnis anzulegen, solange die gewählten Abkürzungen als allgemein bekannt vorausgesetzt werden können.

Von der Verwendung "eigener" Abkürzungen würde ich in jedem Fall abraten.

Gruß

Karl-Heinz
 

flexi

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
11.02.2002
Beiträge
7.872
Punkte für Reaktionen
106
Punkte
63
Standort
Großraum Hannover
Beruf
Krankenpfleger
hi Ute,
ich rate mal:
HD Hämodialyse
HK Hämatokrit
NPO unbekannt
PCM unbekannt
Wahrscheinlich habe ich n ur einen Treffer
Karl-Heinz hat da schon recht, oftmals kann man es nur aus dem Zusammenhang interpretieren und das kann Probleme bereiten.

awds+syl
 

urmel

Stammgast
Mitglied seit
11.02.2002
Beiträge
291
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Hallo Ute,
ich muss gestehen, ich kenne keine einzige Abkürzung!
LG
urmel
 

Rabenzahn

Poweruser
Mitglied seit
15.02.2002
Beiträge
933
Punkte für Reaktionen
4
Punkte
18
Standort
Kassel
Beruf
AN-Pfleger
Akt. Einsatzbereich
in Rente
Hallo,

ich tippe bei NPO auf Nüchternheit post Op

Juhu bestimmt ein Treffer :lol:
 

Silvana

Senior-Mitglied
Mitglied seit
04.02.2002
Beiträge
144
Punkte für Reaktionen
10
Punkte
18
Standort
München
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
ZNA
Funktion
Praxisanleiterin, Krankenschwester für Notfallpflege
Hallo ihr Lieben!

Abkürzungen in der Dokumentation sind so eine Sache.
In meiner Ausbildung war mal jemand vom MdK auf einer unserer Stationen und hat einen Mörder-Anfall bekommen.Bei der Hälfe der Abkürzungen mußte er nachfragen,was das denn alles heißen soll.In zehn Jahren würden wir selbst nicht mehr wissen,was wir damit gemeint hätten.
Irgendwo hatte er ja auch nicht Unrecht.Wie sich Abkürzungen schon in den verschieden Fachrichtugnen unterscheiden,zeigt diese von mir erlebten Geschichten:
- Eine Kollegin von der HNO mußte bei uns auf der Gynäkologie aushelfen.
Sie sollte bei einer Patientin die Nachsorge nach TE auf Nachblutung machen. Als Schülerin gin ich mit und wunderte mich,warum sie die Patientin bat,den Mund zu öffnen.Wie wollte sie denn da feststellen,ob sie nach Totalexzirpation (=Hysterektomie) vaginal blutet???
Des Rätsels (einfache) Lösung:HNOlerische TE ist Tonsilliarektomie!!!
- Fachwechsel meinerseits von den Internisten zur HNO. 1. Übergabe:bei jedem dritten Patienten hieß es "Z.n. LE". Meine verwunderte Frage nach den Gründen,warum gerade im HNO-Bereich die Lungenembolie so weit verbreitet sei,erntete ich nur Gelächter.Aufklärung:Laryngektomie (= Kehlkopf raus)!!!

Will damit nur sagen,daß Abkürzungen für andere nicht immer so logisch sind,wie die meinen,die sie benutzen.

Liebe Grüsse,Silvana

PS.:Warte auf die Auflösung von "PCM"!
 

david

Senior-Mitglied
Mitglied seit
22.05.2002
Beiträge
149
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
hi...

Also mein Klassiker ist noch immer der HWI, der als harmloser Harnwegsinfekt daherkommt und auf der Kardiologie natürlich sofort zu einem Hinterwandinfarkt wird.

Aber oft genug ist das sehr mühsam auf Transferierungsberichten von anderen Abteilungen/Spitälern und eigentlich eine gefähliche Zumutung...

...oder zumindest Denksportaufgabe.
PCM=PacMan-infekt?
NPO???

Von der rechtlichen Seite her ist mir beigebracht worden, dass auf jeden Fall eine Liste mit den gebräuchlichen Abkürzungen auf der Station aufliegen muss, damit die Doku im Falle einer Klage zB eindeutig nachvollziehbar ist. Ob das stimmt weiss ich nicht (ich habe erst einmal so eine Liste erlebt - und die war nicht mehr ganz auf der Höhe der Zeit).
Oft genug scheiterts leider aber schon bei den schreibfaulen KollegInnen, die einfach so jedes (nichtmedizinische) Wort abkürzen, unlogische Satzzeichen setzen und so alles unlesbar machen oder einfach die ärgste Klaue haben.

+lg, david (der eigentlich auch keine allzu schöne Handschrift hat, aber sich wenigstens bemüht ;))
 

Nutella Woman

Poweruser
Mitglied seit
25.06.2004
Beiträge
546
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
Standort
Ruhrgebiet
Beruf
GuKP; B.A. Pflege- & Gesundheitsmanagement, QMB, M.A. Sozialmanagement
Akt. Einsatzbereich
QM, Chefin für FSJler
Ich rate jetzt auch mal:

PCM: Paracetamol
 

Lehrer

Junior-Mitglied
Mitglied seit
29.06.2004
Beiträge
44
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
8
Nach einem OLG-Urteil ist es durchaus in Ordnung, hausspezifische Abkürzungen und Symbole zu verwenden (bis hin zum zeichnen von zwei Hasenohren für eine typische Lagerung).
8O
 

Trisha

Poweruser
Mitglied seit
04.03.2004
Beiträge
1.431
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
38
Alter
43
Standort
Göttingen
Beruf
Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
Akt. Einsatzbereich
Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden

sisterNic

Stammgast
Mitglied seit
21.08.2003
Beiträge
292
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
18
Alter
38
Standort
Dachau
Beruf
Krankenschwester, Rettungssanitäterin
Hallo an alle..
auch bei uns im Haus werden immer wieder viele Abkürzungen verwendet.
Und hinterher fragen ebenso viele, was das denn nun heissen möge.

Ich schreibe grundsätzlich alles aus, bis auf Abkürzungen die in der Schreibweise gängig sind (bzw., u.= und, b.a.w.=bis auf weiteres..).

Den gerade in der heutigen Zeit muss die Pflege auf Ihre Ausdrucksweise achten (nicht nur beim Schreiben, auch beim Sprechen mit Pat., Kollegen, Angehörigen, anderen Menschen..)
Dazu habe ich kürzlich etwas nettes in einem Bericht der Zeitschrift "Die Schwester/Der Pfleger" gelesen..

Der Patient ist ein "Geronto" oder ein "Ei", muss "gewindelt werden", weil er sonst "ausläuft", wurde mittags "über den Gang geschleift" und abends "fertig gemacht", damit er dann "platt" ist.
Desgleichen habe ich schon mehrere Pflegeberichte meiner Kollegen gelesen, in dem es z.B. in einem Bericht der Nachtwache hiess:
Pat.ist völlig durchgeknallt!"
Liebe Kollegen und Kolleginnen, macht Euch Eurer Ausdrucksweise bewusst.
Nicht nur bei der Sprache, auch bei der Schreibweise.

Denn schliesslich möchte man ja in allen Bereichen der Pflege/Medizin professionell auftreten und seinen Bereich und Kollegenstand vertreten!!
 

Fisch

Newbie
Mitglied seit
20.08.2004
Beiträge
20
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
auch dokumentation will gelernt sein

weitertbildung ist da sehr ratsam:weissnix:
 

Trisha

Poweruser
Mitglied seit
04.03.2004
Beiträge
1.431
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
38
Alter
43
Standort
Göttingen
Beruf
Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
Akt. Einsatzbereich
Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
Hallo,

grundsätzlich ist zu sagen, dass Abkürzungen im Pflegebericht erlaubt sind.
Nur sollte der Autor solcher vor der Niederschrift sicher sein, dass der Leser diese auch richtig interpretiert.
Abkürzungen haben ihre Tücken!

LG
Trisha
 

Ute

Poweruser
Mitglied seit
04.02.2002
Beiträge
1.736
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
38
Alter
46
Standort
Hannover
Beruf
Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
Akt. Einsatzbereich
Zur Zeit in der Elternzeit
Funktion
Study nurse
Die Bedeutung von verwendeten Abkürzungen und Symbolen in der Dokumentation muss im Einzelfall eindeutig festliegen, bzw ist in einem mit der jeweiligen Pflegedokumentation korrespondierenden Handbuch auszuführen.

Quelle: Hier!
 

Trisha

Poweruser
Mitglied seit
04.03.2004
Beiträge
1.431
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
38
Alter
43
Standort
Göttingen
Beruf
Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
Akt. Einsatzbereich
Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
Hallo Ute,

das stammt vom Jahr 2000 und es hat sich in der Dokumentation wieder vieles geändert (wie das eben so ist...:roll: ).
Mein letzter Beitrag bezieht sich aussliesslich auf den Pflegebericht, nicht auf die gesamte Dokumentation :-) .
Ich denke aber auch, dass es in der restl. Dokumentation durchaus wichtig ist, Abkürzungen genau festzulegen.

LG
Trisha
 

Ute

Poweruser
Mitglied seit
04.02.2002
Beiträge
1.736
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
38
Alter
46
Standort
Hannover
Beruf
Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
Akt. Einsatzbereich
Zur Zeit in der Elternzeit
Funktion
Study nurse
Das kann schon sein! Ich denke, das spezielle abteilungsrelevante Abkürzungen intern vermerkt werden müssen. Ob das nun in einem Buch oder mit Hilfe eines Standard geschieht ist doch egal, hauptsache es ist schriftlich dokumentiert!
Der Staatsanwalt wird schon nachfragen was das jeweilige abgekürzte Wort bedeutet. Es muss für Laien nach zulesen sein! So hat zumindestens unsere Rechtsdozent es uns erklärt und das war in diesem Jahr (2004). :up:
 

schwesterS

Newbie
Mitglied seit
24.01.2005
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Alter
38
Standort
Bad Liebenstein
Beruf
Krankenschwester
Hallöle!


ich bin neu in diesem Forum. Bin auch Krankenschwester, arbeite auf einer neurologischen frühreha. Bin kurz davor den Abschluß für meinen Praxisanleiter zu machen.

In der Weiterbildung haben wir uns auch über das thema Dokumentation unterhalten. Die TÜV Akademie Thüringen (Ausbildungsleitung des Seminars) rät, Abkürzungen in einem Pflegebericht zu vermeiden. Wie vorher beschrieben, kommt es zu Verwechslungen und anderem. der MdK rät auch dringend davon ab. Seit dem Untericht zur Doku versuche ich auch, Abkürzungen zu vermeiden. Bsp. zum Mitraten: RS, AZ, IKM, RG...

Ein anderes Thema war die Ausdrucksweise.... Oje oje, also was da auch viele meiner Kollegen schreiben, da könnte mir schlecht werden. Also ehrlich, haben die eine Ausbildung genossen? (Ich rede von meinen Kollegen auf Station, nicht das sich jemand angesprochen fühlt.....:mryellow: ) In einen Pflegebericht gehören zum Beispiel auch keine Wertungen über einen Patienten - Bsp. "aggressiv", "depressiv",... Man muß dann versuchen, die Situation zu umschreiben - Bsp. "Pat. ist unkooperativ"...
Ich denke, darüber sollte man mal nachdenken. In unserer WB hat ein Dozent mal ein Protokoll von einer Überprüfung durch den MdK vorgelesen. Da schlackern einem die Ohren auf was die alles gucken.......

Nun ja, das erstmal von mir an euch.
 

angel19

Junior-Mitglied
Mitglied seit
11.10.2004
Beiträge
67
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Glossar

Hallo ihr Lieben,

ich bin zwar noch in Ausbildung und habe erst meinen ersten Einsatz, aber schon in der Pflege gearbeitet.:wink:

Doch in dem KH wo ich jetzt bin gibt es was ganz tolles.:daumen:
Wir haben bei uns einen Glossar der für´s ganze KH gilt und auf jeder Station liegt. Er wird regelmäßig (ich glaube alle 2 Monate) überarbeitet von einer selbsternannten "Glossargruppe"= jeweils eine Person von jeder Station.

In diesem Glossar sind alle Abkürzungen vermerkt, die im Kh gebraucht werden, dabei wird möglichst versucht Doppelbedeutungen aus dem Weg zu gehen. z.B. weiß bei der Abkürzung VHF bei uns jeder das dieses VorHofFlimmern heißt; dort stehen aber auch gängige Abkürzungen wie z.B. HF für HerzFrequenz drin und Zeichen/Symbole wie z.B. eine Wellenlinie für Durchfälle sind auch vermerkt.:zunge: :aetsch:

Ist doch toll oder. Selbstverständlich sollen wir Schüler uns damit auch auseinandersetzten und ich persönlich finde das eine supi Regelung.:thinker: :wink:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Nordlicht

Poweruser
Mitglied seit
04.07.2004
Beiträge
844
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Standort
Kollmar
Beruf
Krankenschwester
Abkürzungen auflisten

Moin zusammen,
jeder MA (Mitarbeiter) bekommt bei der Einstellung ein Orga (Organisastions)-Handbuch und kann dann unter 1.Einleitung nachsehen: 1.5 Erklärung von Begriffen, 1.6 Erklärung von Abkürzungen, 1.7 Erklärung der Zeichen und Symbole.
Das gilt dann für alle und muß auch so genutzt werden. Diese Seiten gehören u.a. zu denen, die innerhalb einer Woche gelesen werden müssen.
Dann gibt es eine Staffelung lesen bis in 4 Wochen und lesen bis Ende der Probezeit.
Da der Schinken mehrere hundert Seiten aufweist, kann man natürlich nicht alles im Kopf haben, muß man ja aber auch nicht. (Ich muß nicht alles wissen - ich muß nur wissen, wo es steht.)
 

Manegger

Stammgast
Mitglied seit
23.08.2002
Beiträge
379
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
Beruf
Dipl. Pflegewirt
Abküfi kakfif

Ein Abkürzungsfimmel kommt auf keinen Fall in Frage!:megaphon:
Als Stationsleitung obliegt es mir natürlich auch auf Dokumentationen der Mitarbeiter.
Diesem "gruselkabinet" möchte man so manches Mal wünschen, das es endlich mal ne Überprüfung des MDK gäbe.8O

Dann würden meine Kollegen sicher mal wach werden:motzen::deal:
Allerdings kommt es immer drauf an wie man es thematisiert. Einfach meckern kommt schon mal gar nicht an und sich immer nur drüber ärgern macht einen auch krank.

Den Argumenten (Rechtliche Aspekte) ist im Prinzip auch nix hinzu zufügen. Aber neben Abkürzungen und Ausdruck ist bei einigen Kollegen auch die Lesbarkeit anzuprangern. Nicht nur bei den Ärzten...nein nein!
Gruß
Klaus

 

Ähnliche Threads


Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!