Dekubitus am Gesäß, ständig Stuhl unter Wundauflage/in der Wunde

Maniac

Poweruser
Registriert
09.12.2002
Beiträge
10.476
Akt. Einsatzbereich
Grund- und Regel Akutkrankenhaus
hallo
ich habe eine frage
dekubitus oder Windeldermatitis?
Lokalisation: Gesäß(Sitz fläche) mittig dunkel verfärbt, mit blutige kleine Risse, rund um den dunklere Verfärbung stark gerötet???????
Kann man so absolut nicht sagen...
Aber hört sich nicht nach ner Dermatitis an...
 

olimpia

Newbie
Registriert
28.01.2011
Beiträge
10
Beruf
Altenpflegerin
danke für deine meinung
ich weis nicht mehr weiter: Dermatologe, Hausarzt, Wundmänagment alles durch gemacht, keine weisst woran es liegt
über 4 Wochen gleiche stadium, ein tag mal blutig, eine tag war sehr trocken, sehr gerötet
Inkoninenz, Imobilität, tgl. Mobilisation in Rollstuhl, Druckesntlastung weiche Lagerung, Trinkt 1l-1,5/24h
 

-Claudia-

Board-Moderation
Teammitglied
Registriert
04.09.2004
Beiträge
13.255
Ort
Ba-Wü
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Funktion
Pflegeexpertin ANP
Womit macht Ihr den Verband?
 

Maniac

Poweruser
Registriert
09.12.2002
Beiträge
10.476
Akt. Einsatzbereich
Grund- und Regel Akutkrankenhaus
Haben der Dermatologe und Wundmanager nichts empfohlen?
Nichtmal versuchsweise?
 

olimpia

Newbie
Registriert
28.01.2011
Beiträge
10
Beruf
Altenpflegerin
hausarzt und HAutarzt anfang haben Panthenol verodnet:Haut hat sich verschlechtert, dann mit Zink salbe, mal gut dann wieder schlecht, dann blutige Risse : wurde mit Comfeel versogt laut Wundmanagerin dann wurde schlechter,jetzt machen wir mit Mepilex, es geht, aber keine verbesserung. jetzt um zu sehen ob eine Antiallergische reaktion d.desinketionmittel ist, verzichten wir Toilettenstuhl zu desinfizieren. auf IKM können wir nicht verzichten da d. bew. ink ist
 

Maniac

Poweruser
Registriert
09.12.2002
Beiträge
10.476
Akt. Einsatzbereich
Grund- und Regel Akutkrankenhaus
auf IKM können wir nicht verzichten da d. bew. ink ist
Könnte man. Wenn das tatsächlich der Auslöser sein könnte --> DK für eine Woche...
Oder anderes material nutzen.
Hautschutz mit zB Cavilon Lollys?

Cortisonsalbe?


Ist aber nur stochern im Dustern ;)

Ist wirklich mal konsequent FREI gelagert worden?

Allerg reaktion auf Latexunterlage oder sowas?
 

olimpia

Newbie
Registriert
28.01.2011
Beiträge
10
Beruf
Altenpflegerin
d.h er hat im Rollstuhl Würffelkissen, tgl. Gehübungen mit d. Rollator,Antidekubitusmatraze, in der Nacht alle 2 std. LAgerung li re, über tag liegt er nicht so lange im Bett
wie findet man raus ob er eine LAtex allergie hat?
 

Maniac

Poweruser
Registriert
09.12.2002
Beiträge
10.476
Akt. Einsatzbereich
Grund- und Regel Akutkrankenhaus
d.h er hat im Rollstuhl Würffelkissen, tgl. Gehübungen mit d. Rollator,Antidekubitusmatraze, in der Nacht alle 2 std. LAgerung li re, über tag liegt er nicht so lange im Bett
wie findet man raus ob er eine LAtex allergie hat?
Einfacher als ein Allergietest: Ihn von der Matratze runter nehmen...
Eventuelle Kissen/Lagerungshilfen-Überzüge bedenken
 

olimpia

Newbie
Registriert
28.01.2011
Beiträge
10
Beruf
Altenpflegerin
danke ich werde versuchen
eine lösung mußt doch geben. kann nicht seine das keine d. bew. weiter helfen weisst
 

neo57

Stammgast
Registriert
21.02.2006
Beiträge
320
Beruf
Krankenpfleger
Zum Thema Stuhlgang unter Wundauflage habe ich folgendes Hilfsmittel benutzt:
Zitat:

Ein kleines Hilfsmittel für ein großes Stück Lebensqualität

Der Peristeen® Anal-Tampon wurde entwickelt, um den unkontrollierten Verlust von festem Stuhl zu verhindern. Er besteht aus weichem Schaumstoff (Polyurethan), der von einer wasserlöslichen Folie aus Polyvinylalkohol umgeben ist. Diese Folie komprimiert den Schaumstoff auf ein sehr geringes Maß, sodass der Anal-Tampon in Kombination mit dem beiliegenden Gleitgel einfach und angenehm einzuführen ist.

Im Gegensatz zu Inkontinenzslips oder -einlagen hält der Peristeen Anal-Tampon festen Stuhl bis zu 12 Stunden sicher zurück. Mit Hilfe des Rückholbandes aus Polyester kann der Anal-Tampon jederzeit leicht entfernt werden.
Der Peristeen Anal-Tampon ist in zwei Größen erhältlich, sodass er sowohl für Erwachsene als auch für Kinder geeignet ist.

Mit der Anwendung des Peristeen Anal-Tampons sind gleich mehrere Vorteile verbunden. Zum einen werden Hautirritationen und unangenehme Gerüche, wie sie bei der Benutzung von Inkontinenzslip bzw. -einlagen auftreten können, vermieden, da der Stuhl im Darminneren zurückgehalten wird. Zum anderen ist der Peristeen Anal-Tampon für Außenstehende nicht sichtbar und bietet damit ein hohes Maß an Diskretion. Darüber hinaus ist das weiche Schaumstoffmaterial auch nach 12 Stunden noch flexibel und sorgt somit für einen lang anhaltenden, angenehmen Tragekomfort und für maximale Bewegungsfreiheit des Anwenders. Nach Entfernung des Anal-Tampons, mit Hilfe des Rückholbandes, findet eine zeitversetzte – keine reflexartige – Darmentleerung statt.


Weitere Infos:

Anal-Tampon

In der Anleitung steht zwar fester Stuhl, aber ich habe auch gute Erfahrung bei "Fettstühlen" oder Durchfall gemacht.
 

speedy1701

Newbie
Registriert
29.01.2011
Beiträge
1
hallo ihr lieben!
ich hab mal ein fallbsp. aus meinem arbeitsalltag für euch und würde mich freuen vielleicht einige antworten ideen, tipps und hilfe von euch zu bekommen.

eine somnolente patientin hat einen dekubitus 3.grades am gesäß.
es wird täglich mit lavasept gespült, danach kommt allevyn-thin drauf + obsitefolie.
jeden morgen wenn ich zur grundpflege ins zimmer komme und am gesäß angelangt bin, ist es so, dass die patienten eingestuhlt ist und der stuhl auch unter dem pflaster ist. dann denke ich mir immer, so kanns doch nicht heilen!? oder? sehe ich das falsch?
ich würde es so begründen, da die wunde doch dann ständig mit darm-/stuhlbakterien kontaminiert wird..
meine kollegin meinte, das wär nunmal ne blöde stelle da am gesäß, das ginge nicht anders, könnte sie auch nciht ändern.

sie machts dann so..:gruebel:
(zum verbandwechsel: sie behält die handschuhe an, womit sie die ganze zeit pflegt&wäscht, reißt das pflaster erst ab,- entfernt dann den stuhl vom gesäß, reißt die kompressen auf, hält das lavasept drauf, sodass der flaschenhals an die kompressen kommt, außerdem fasst sie mit den fingern voll auf die sterilen kompressen, wischt mit einer kompresse mehrfach über den dekubitus,dabei wird die kompresse noch öfter mal gefalten, dann wird allevyn aufgelegt, obsite drüber, schutzhose drüber,-fertig).

ich glaube wenn ich als auszubildene das ganze steril machen würde, inklusive händedesinfektion und sterilen handschuhen (oder steriler pinzette), sie würde mich auslachen.
abgesehen davon weiß ich schon fast gar nicht mehr wie es geht, ich sehe es bisher nur so! ist das denn eigentlich üblich und normal im stationsalltag so?

frage 1: gibt es wundauflagen, die man alternativ wählen könnte, sodass nicht ständig stuhl in die wunde kommt? das ist ja blöd so..

frage 2: arbeitet ihr eigentlich steril? würdet ihr euch steril machen in dem moment hier?

frage 3: könnte man hier überhaupt noch steril arbeiten?
wenn man sich doch "steril macht", man muss doch auch irgendwie den stuhl aus der wunde bekommen? wie macht man das dann? ich persönlich würde den stuhl ja vorher mit wc-papier/waschlappen beseitigen, bevor ich das alte pflaster abziehe, damit der grobe stuhl weg ist, aber dann? das pflaster und der dekubitus ist auch voller stuhl..

lg
>>Wir haben in einem ähnlichen Fall mit Analtamponaden gearbeitet.Aber bitte regelmässig entfernen!:razz1:
 

Anima34

Junior-Mitglied
Registriert
22.12.2010
Beiträge
95
Beruf
DGKS
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie, Onkologie, Palliative Care
auch wenns nciht zum thema gehört,danke für deine sicherlich wahren worte, doch diese geduld fehlt mir bzw ich habe probleme damit in einem team zu warbeiten wo teilweise ja schlechte/ kritikunfähige und somit teamunfähige kollegen arbeiten. ich habe ein problem damit zu sehen wie kollegen mit patienten umgehen bzw wie wenig interesse sie and em menschen haben udn ich weiß nicht, ob es mein beruf für immer bleiben wird udn zwar allein aus diesem grund!!! sehr traurig finde ich.
(vllt gehe ich mti dem examen auch in einen anderen berech, vllt gibt es irgendwo ein team, was zu mir passt bzw wo ich mich wohl fühle..vereinzelte kollegen gibt es ja..aber auf jeder station bisher an 1-2 händen abzuzählen!

DIESE Thematik kenne ich auch zur Genüge.

Es wäre schade, wenn du deinen Beruf wechseln würdest, wenn er dir so grossen Spass macht und dir Befriedigung gibt.

Bedenke, es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, zu arbeiten, vom Fach her und es gibt auch unterschiedliche Teams.

Ich wechsle auch grad und hoffe, in ein gutes Team zu kommen.

Auf kurz oder lang werde ich wohl hauptberuflich in den Palliative-Sektor wechseln, weil dort generell ganz andere Arbeits-Schwerpunkte gesetzt werden und es allgemein dort viel humaner zugeht.
Hatte 2 Praktika in unterschiedlichen Einrichtungen und kann nur schwärmen, wie wertschätzend dort mit den Bewohnern umgegangen wurde und wie wertschätzend auch das Team miteinander umging.
Regelmässige Supervisionen war dort usus, es wurde laufend reflektiert und alle wurden in ihren Empfindungen ernst und wahrgenommen. Selbstpflege und Psychohygiene wurde gross geschrieben.
Alle meine Weiterbildungs-Kollegen haben das Selbe von ihren Praktika berichtet und haben nun, wie ich, ihre Probleme, in die "rauhe Spitalswelt" zurückzufinden.
So sollte es eigentlich überall sein, wo Menschen arbeiten, die so Grosses leisten wie Angehörige unseres Berufsstandes.
 

Anima34

Junior-Mitglied
Registriert
22.12.2010
Beiträge
95
Beruf
DGKS
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie, Onkologie, Palliative Care
Zurück zum Thema: auch ich würde auf Ursachenbehebung setzen (Stuhl fester zu bekommen - ev. Ernährungs-Umstellung), nicht ausschliesslich auf Symptombehandlung (VW).
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 19 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!