Behandlung bei dissoziativen Zuständen

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik" wurde erstellt von Micro, 10.05.2005.

  1. Micro

    Micro Newbie

    Registriert seit:
    09.05.2005
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo

    Wer hat Erfahrungen bei stark dissoziativen Patienten, die sehr über derealisation und depersonalisations Symtome klagen, bei der Medikamentösen Behandung mit Seroquel ?

    Oder wie werden diese Menschen in anderen Kliniken behandelt?

    im Vorraus Danke
    Micro
     
  2. Ingo Tschinke

    Ingo Tschinke Poweruser

    Registriert seit:
    13.04.2003
    Beiträge:
    492
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenpfleger, Fachpfleger in der Psychiatrie, Dipl. Pflegewirt, Master of Nursing (MN)
    Ort:
    Celle
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante psychiatrische Pflege
    Funktion:
    Inhaber und fachliche Leitung eines ambulanten psychiatrischen Pflegedienstes
    Hallo Mirco,

    wir behandeln diese Patienten auf der Traumastation mit dem EMDR. Seroquel setzen wir da medikamentöse nicht ein.

    Ingo 8)
     
  3. Micro

    Micro Newbie

    Registriert seit:
    09.05.2005
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ingo

    Ich arbeite auf einer geschlossenen psychiatrischen Station. Wir haben häufiger Patienten die so stark dissoziieren das es fast wie eine Psychose anmutet.
    Für EMDR sind die meisten unsere Patienten zu instabil und das stationäre Setting einer geschlossenen Station bittet zu wenig Schutzraum, der im Falle solch einer Therapie benötigt wird. Wir hatten auch schon PTBS die von unserer Ärztin mit EMDR behandelt wurden, gleichzeitig wurde aber immer sehr schnell eine ambulante Weiterbehandlung eingeleitet.

    Die Patienten die ich meine sind hochgradig Selbstverletzend, teilweise auch suizidal , mit einem sehr hohen Leidensdruck. Sie sind sehr schnell getriggert oder switchen in andere Bewußtseinzustände. Wir hatten hier schon Patienten die über Monate in Eins zu Eins Betreuung laufen mußten, da sie alles verschluckt haben oder aber sich versucht haben sich zu strangulieren...ernsthaft!

    Einige Patienten waren im Vorfeld schon ambulant auf Zyprexa oder Risperdal eingestellt , was dann nur deckelt aber nicht wirklich hilft.
    Im Moment wird von einigen Ärzten Seroquel als das Mittel erster Wahl dargestellt und ich hätte gerne gewußt wie die Erfahrungen in anderen Kliniken damit sind.

    vielen Dank für Deine Antwort Ingo
    Micro
     
    #3 Micro, 11.05.2005
    Zuletzt bearbeitet: 11.05.2005
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Behandlung dissoziativen Zuständen Forum Datum
Job-Angebot Arbeiten in Münchens größter Spezialklinik für Akutbehandlung orthopädischer Erkrankungen Stellenangebote 26.10.2016
News TK Hessen wünscht sich Lockerung des "Fernbehandlungsverbots" auch für Hessen Pressebereich 31.08.2016
News TK: Auch in Hessen sollte "Fernbehandlungsverbot" gelockert werden Pressebereich 19.08.2016
Verunsichert wegen Behandlungspflege bei Kindern Gesetze und Rechtsfragen in der Altenpflege 09.03.2016
News Ziel 5 - Qualitätssicherung, Zertifizierung onkologischer Behandlungseinrichtungen Pressebereich 08.01.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.