Ambulante Pflege - alles etwas "zuviel"

Dieses Thema im Forum "Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause" wurde erstellt von Ladybug, 31.08.2014.

  1. Ladybug

    Ladybug Newbie

    Registriert seit:
    06.07.2014
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuKPS
    Ort:
    Ruhrpott
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Liebe Forengemeinde,




    eigentlich ist es unangenehm, jetzt wieder einen Post zu schreiben, da ich in meinem zweiten Praxiseinsatz erneut Probleme habe und einfach nicht mehr weiter weiss, da auch die Unterstützung meiner Familie zu wünschen lässt. Diese haben mich nämlich vor die Tür gesetzt.
    Falls der Themenbereich nicht passen sollte, verschiebt dein Beitrag bitte in das passende Forum :-)


    Nachdem ich den zweiten Theorieblock erneut mit guten Leistungen gemeistert habe und man mir im Probezeitgespräch mitteilte, dass ich mir keine Sorgen machen muss, weil ich sehr motiviert bin, ging es in die ambulante Pflege.


    Am ersten Tag sollte ich um 05:40 dort sein - Dienstbeginn! Meine Kollegin, mit der ich mitfuhr traf um Sechs ein und zickte mich an, was ich hier schon mache und nur weil mein Dienstbeginn 05:40 ist komme sie ja nicht eher nur damit ich ins Haus kann. Ich habe für die Sozialstation keinen Schlüssel.
    Der Tag verlief ganz gut, ab dem zweiten Klienten fuhr ich bei meiner PAL mit, die einem alles gut erklärt hat.
    Nach der Mittagsrunde kam die PDL an und meinte, ich solle dann ab morgen bitte diverse Klienten alleine versorgen. Mit dem Fahrrad. Ich wies darauf hin, dass dies die Schule nicht duldet. Darauf meinte die Geschäftsführung in einem leicht drohenden Ton "Ich sorge schon dafür, dass du das machen darfst!"
    Der Weg zu den Klienten beträgt meistens an die 5km was laut meiner Kursleitung unzulässig ist, alleine wegen meines Bänderrisses.


    Am Abend meines ersten Arbeitstages erlitt ich einen Kreislaufkollaps und wurde von meinem Vater ins Krankenhaus gefahren wo ich eine Nacht zur Überwachung blieb und danach noch 2 weitere Tage AU war. Mein Hausarzt wollte mich eigentlich länger AU schreiben, aber ich lehnte ab.
    Nachdem ich also drei Tage AU war kam ich wieder zum Dienst und meine PAL setze mich bei einem Klienten ab und sagte "Mach mal!" Ich wusste nicht, was zu machen ausser der Hauswirtschaftlichen Dinge wie Kaffee kochen etc. Und so kam es, dass ich den Klienten sich alleine frisch machen ließ. Ich wusste ja nicht, dass er dabei eine Anleitung bzw. Hilfestellung benötigt. Meine PAL war deswegen ziemlich sauer auf mich. Aber ich kann ja schlecht nach einem Tag wissen, wie der Klient drauf ist.


    Am Wochenende arbeitete ich auch mit meiner PAL zusammen, es lief alles soweit in Ordnung. Bis auf eine Sache...
    Der ersten Klient, den ich morgens - meist mit der Kollegin versorge, die mich am ersten Tag so anblaffte - lebt mit seiner Frau zusammen. Sie beschimpft uns und wird ihm ( und auch uns ) teilweise handgreiflich gegenüber. Da ich selbst mal ein Opfer von häuslicher Gewalt war, ist mir das alles zuviel. Was ich auch äußerte aber darauf nahm keiner Rücksicht denn "ich müsse da durch" hat man als Schülerin nicht Rechte um zu sagen "Halt. Ich kann das nicht!!!" ?
    Die Kollegin, mit der ich den Klienten morgens versorge spricht auch so gut wie nie mit mir, nuschelt meist was vor sich her und sieht es dann als selbstverständlich, dass ich es auch verstehe. Ich äußerte, dass mich dies stört aber das interessiert sie herzlichst wenig.


    In der folgenden Woche fuhr ich dann Mittags mit einer Kollegin mit, die direkt meinte, ich könnte niemals eine gute PFK werden, wenn ich direkt am zweiten Tag krank sein würde. Das gab mir irgendwie den Rest. Sie kannte mich und behauptet dann sowas.


    In letzter Zeit setze man mich immer wieder alleine bei Klienten ab und ich sollte doch auch Medigabe und BZ-Messungen durchführen. Was wir im zweiten Einsatz nicht dürfen! Ich bemängelte dies oft, aber stieß auf Taube Ohren.
    Generell überfordert mich die ambulante Arbeit total. In das private Umfeld einzudringen ist das eine, aber auch dieser permanente Frühdienst ( jeden Tag von 05:40-13:00 ) geht mir an die Substanz. Ich fragte nach, ob ich nicht in eine andere Tour kann oder auch mal einen Spätdienst machen kann, aber dies wurde launisch abgelehnt. Es ist nunmal ein Unterschied, ob man 12 Tage Frühdienst macht oder 12 Tage Früh- und Spätdienst hat.
    Ich komme nach der Arbeit nicht zu Ruhe, kann nicht einschlafen, habe dauernd Herzrasen und bekomme kaum noch einen Bissen runter. Und das, obwohl mir die Arbeit mit Menschen eigentlich Spaß bereitet. Wäre der Bänderriss nicht gewesen, wäre ich auch im KH weiter arbeiten gegangen.
    Ich legte meiner Schule die Fakten vor und hatte auch ein Gespräch dort. Aber ein Wechsel sei bei 100 Kooperationspartnern angeblich nicht möglich. Für mich unvorstellbar!
    Vor meinem freien Wochenende gab mir die PDL eine Liste mit Klienten, die ich alleine versorgen soll. Darunter auch Klienten mit Medigabe, Wundversorgung und Insulingabe. Dass ich mit einer Kollegin mitfahre geht "aus zeitlichen Gründen" nicht.


    Letztes Wochenende war mein freies Wochenende und ich konnte nicht mal mehr dort abschalten. Am Sonntag meldete ich mich Abends bei der Sozialstation krank, ließ weiterleiten, dass ich morgen früh zum Arzt gehe weil ich 39,5 Fieber hatte und dazu noch Ohrenschmerzen gekoppelt mit Husten.
    Als ich morgens beim Arzt saß, rief meine PDL im Minutentakt an. Ich konnte aber schlecht rangehen, weil ich mich in Behandlung befand. Als ich zuhause war, rief ich zuerst in der Sozialstation ab. Der stellv. PDL ging ran und fragte mich provokant, wann denn mein Dienst heute hätte beginnen sollen. Ich antwortete daraufhin, dass ich um 05:40 anfangen musste. Er fragte dann, wieso ich nicht angerufen habe worauf ich sehr sauer wurde und ihm sagte, dass ich gestern Abend bereits anrief und weiterleiten ließ, dass ich am Morgen zum Arzt gehen werde. Er fragte, wie lange ich krank sei und ich antworte, bis einschließlich Sonntag - also heute - und wohl noch länger, da mein Fuß wieder Probleme bereitet. Er meinte darauf hin nur "Das ist höchst unprofessionell und ungünstig" und legte auf. Danach rief ich die Schule ab und teilte Ihnen das gleiche mit.


    Während der beiden folgenden Tagen rief meine PDL mehrmals an, leider konnte ich nicht abnehmen da ich schlief oder überhaupt keine Stimme hatte. Auf meine Mails kam keinerlei Antwort.


    Am zweiten Tag meiner AU habe ich einen Entschluss gefasst, den ich derweil bitter bereue - ich habe gekündigt. Zum 15.09 da ich noch Urlaubsanspruch habe.
    Meine Kursleitung war geschockt, da sie nicht dachte, dass die Umstände dort so dramatisch seien.


    Die Kündigung ist allerdings noch nicht eingetroffen laut der Schule ( habe es per Einschreiben geschickt ) daher meine Frage:
    Kann ich die Kündigung irgendwie noch Zurücknehmen und nochmal mit der Schule reden, ob für die letzten vier Wochen eine Versetzung nicht doch möglich ist? Ich weiss z.B das die, die gerade 18 geworden sind, bewusst nicht in den ambulanten Dienst kamen. Wieso kam ich dann dort hinein?


    Momentan herrscht bei mir Kopf total Chaos, meine Eltern haben mich nach der Kündigung vor die Türe gesetzt und wollen vorerst keinen Kontakt zu mir haben, was mich zusätzlich sehr belastet. Dazu kommt noch, dass am Fuß wahrscheinlich doch eine OP ( wenn auch nur ambulant ) von Nöten sein wird, weswegen mich der Schulleiter auch vor 1 1/2 Wochen zum Gespräch gebeten hat.


    Sorry für soviel Text, und danke für's Lesen.
    Euch einen schönen, ruhigen Sonntag,
    Ladybug.
     
  2. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung
    Bist du dir sicher, dass du dir den richtigen Beruf ausgesucht hast ? Eine Kündigung zurückziehen ist immer ne ziemlich unglaubwürdige Geschichte...Und weisst du auch, dass du durch die Kündigung eine Sperre beim Arbeitsamt bekommst ?
    Mein Vorschlag wäre, kümmere dich erstmal um deine Gesundheit und fange dann, gesundheitlich topfit und psychisch belastbarer als jetzt, an einer anderen Krankenpflegeschule noch einmal ganz von vorne an.
     
  3. Ladybug

    Ladybug Newbie

    Registriert seit:
    06.07.2014
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuKPS
    Ort:
    Ruhrpott
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Hallo Bluestar,

    eigentlich war ich mir immer recht sicher mit der Berufswahl, habe auch viele Praktikas und zwei FSJ in diesem Bereich gemacht.

    fraglich ist nur, ob mich eine andere Krankenpflegeschule nehmen würde....
    Auf ALG habe ich keinerlei Anspruch, da ich noch zuhause gemeldet bin.
    Wie sieht es mit dem Kindergeld aus?
     
  4. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Der ALG-Anspruch hat nichts damit zu tun wo du wohnst.

    Der Kindergeldanspruch hägt ebenfalls nicht damit zusammen. Wenn du bis jetzt Ansruch gehabt hast, hast du den auch dann noch.


    Allein dein hoher Krankenstad legt nahe, es nächstes Jahr nochmal neu zu versuchen.
    Du warst doch letztens bereits häufig krank(?) und hattest jetzt bereits einen Kollaps mit AU, einmal Fieber und es bahnt sich eine OP an...


    Wenn du die Kündigung zurücknehmen willst, fahr Montag in die Schule, bzw ruf morgens direkt dort an.



    Btw werden lange Frühdienstphasen noch öfter auf dich zu kommen, aber das nur nebenbei.
     
  5. Sina123

    Sina123 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.07.2014
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    4
    Ich frage mich auch ob das der richtige Job für dich ist...wenn ich deine ganzen Posts hier durchlese...mh...fraglich.

    Das ist jetzt wirklich nicht böse gemeint und es soll auch nicht heißen dass du alles ohne Widerrede tun sollst was man dir sagt, aber ein bisschen weniger jammern und "Das darf ich noch nicht", "Das kann ich noch nicht" wäre vielleicht auch besser. Zwischen Praxis und Theorie liegt häufig ein himmelweiter Unterschied, das musst du verstehen.

    Vielleicht liegt es auch einfach an deiner Art, an deinem Wesen dass du überall aneckst, schließlich ist das schon bei der zweiten Station so. Ich selber hatte bisher noch NIE Probleme auf irgendeiner Station, auch bei einer Station auf der bereits andere Kurskollegen waren und gejammert haben wie schlimm es dort war...ich hatte keine Probleme dort und mir hat es super gefallen. Deshalb denke ich, kommt es auch stark auf die Persönlichkeit drauf an und nicht (nur) auf die Stationen bzw. die Kollegen.
     
  6. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    Hallo Ladybug
    wo anfangen?
    Vielleicht erst mal bei der Einschätzung der Schule, das Probezeitgespräch - welches positiv verlaufen ist, gut.
    Als nächstes folgt mehreres was ich nicht so richtig versteh.
    Du sollst um 5:40 anfangen, die Dir zugeordnete Kollegin fängt um 6:00 an - selbstverständlich kommst nicht ins Haus, weil Du keinen Schlüssel hast und musst draußen warten. Das Problem aller GuK-Schüler mit dem erreichen der Sollstunden - ist dort ja bekannt, hast ja geschrieben.
    Positiv: Aktuelle Jahreszeit. Winter wär schlimmer.

    Ab dem 1. Tag mittags sollst mit dem Rad zu den Klienten fahren und sie selbständig versorgen.
    Das ist heftig, nicht nachvollziehbar, so ein Verhalten von Seiten der Sozialstation. Es ist dort bekannt, dass du erst Deinen 2. Einsatz hast (davon gehe ich jetzt mal aus). Du hattest ja auch dort: (http://www.krankenschwester.de/foru...erster-praxiseinsatz-viele-hindernisse-3.html) geschrieben, dass Du im Vorgespräch mitteilen wolltest, dass Du nicht mit dem Rad fahren kannst.
    Du verweist jetzt auf die Schule, die das nicht erlaube. Hast aber ebenfalls eine Diagnose (Bänderriss) welche eine medizinische Begründung darstellt.
    Du hast vorab mit der Schule gesprochen, aber die Sozialstation hat völlig andere Pläne.
    Insgesamt ist das nicht stimmig und verwirrend.
    Am Abend hast Du einen Kreislaufkollaps, es folgt 1 Nacht in der Klinik, Dein HA möchte Dich länger krank schreiben - Du sagst 2 Tage reichen.
    Mir fehlen die Hintergründe (HA kennt Dich besser). Vergleiche ich es mit mir (ja, das hinkt) - kenn das seit fast 30 Jahren, was mich zwischendurch tierisch nervt, aber - bisher noch 0 mal folgte daraus ein KH-aufenthalt oder eine Krankschreibung. Was also fehlt hier?
    1. Tag - und dann krank, ist blöde. Aber gut, das kommt vor.

    Nach 1 Arbeitstag und 3 Fehltagen sollst Kunden selbständig versorgen, komplett.
    Informationen, Einarbeitung, Anleitung - Fehlanzeige. Umfang der Arbeiten, völlig unangemessen für Azubi GuK im 2.Einsatz.
    Es ändert sich nix.
    Es wird alles zuviel - und Du wirst krank, bekommst Fieber.
    Im großen Gesamtzusammenhang - passt das jetzt rein, der Körper macht das nicht mehr mit.
    Du bittest um Versetzung - diese wird abgelehnt (was ich nachvollziehen kann, der Einsatz steht, ist verplant) hast noch 4 Wochen dort.
    Du bist aktuell seit 2 bis 3 Wochen in diesem Einsatz?
    Du möchtest nicht nur Frühdienst, weil Dir das zu sehr zusetzt.
    Weißt Du - manchmal wünsch ich mir NICHT ständig 3 Schichten arbeiten zu müssen, weil ich dann einen geregelten Tag- und Nachtrhythmus hätte, wie so viele andere Berufstätige auch. DAS würde mir sicherlich helfen, besser zu schlafen. 5-6 Nächte im Monat, vor dem ND ist nach dem ND, Wechsel von Spät auf Früh - das schlaucht auch gewaltig, ungesund ist das obendrein.
    Ich schweif ab....

    Deine Familie stärkt Dir nicht den Rücken, was Dir sowieso schon zusetzt.
    Der Entschluss zu kündigen - hatte zur Folge, dass Du sofort aus dem Elternhaus rausgeflogen bist - der SuperGAU.
    Was alles DA mit reinspielt, auch das ist Faktor x - unbekannte Größe.
    Wir kennen hier Deine Sichtweise, mehr nicht.

    Was nun doch relevant ist - es soll operiert werden, was zwar Dein Problem der Belastbarkeit des Fußes lösen wird, aber Du fällst damit weiter aus.
    Bis dahin - bist Du weiter eingeschränkt, mal mehr mal weniger.

    Montag - Schule anrufen, Termin vereinbaren und darauf hoffen, dass Dir mit mehr als nur dem einen Problem geholfen werden kann.
    Damit für Dich, wenigstens in diesem Punkt, wieder Stabilität reinkommt.
     
  7. Phoenix79

    Phoenix79 Gast

    Hallo Ladybug,

    dem Beitrag von amezaliwa gibt es eigentlich nichts hinzuzufügen, denn sie hat es gut auf den Punkt gebracht. Suche erst Mal das Gespräch mit der Schule und je nachdem, was dabei dann herauskommt, kannst du überlegen wie es weitergeht. Vielleicht kannst du ja danach noch mal kurz hier reinposten, was bei dem Gespräch heraus kam.

    Und auch wenn du im Moment das Gefühl hast, die ganze Welt ist gegen Dich, kann ich dir aus eigener Erfahrung sagen: "Sie ist es nicht" Es lohnt sich immer zu kämpfen. Ich drück dir die Daumen.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Ambulante Pflege alles Forum Datum
FSJ im ambulanten Pflegedienst/ mobiler Dienst: Alles ohne Handschuhe? Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 25.01.2016
Leitfaden oder Anweisungen für Ausbildung in der ambulanten Pflege? Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 06.10.2016
Aufgaben von Pflege in der ambulanten Versorgung Ausbildungsinhalte 16.09.2016
Gesetzliche Grundlage für 12 Stunden schichten in der ambulanten Intensivpflege Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 14.09.2016
Job-Angebot Ambulante Pflegedienstleitung (m/w) - in der Nähe der Allianz Arena München - (Nachbarschaftsverein) Stellenangebote 11.08.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.