Warum versteht es keiner?

Würdet ihr bei optimalen Bedingungen (Geld,Arbeitsbelastung) wieder zurückkehren in den Pflegeberuf?

  • Ja

    Stimmen: 8 72,7%
  • Nein

    Stimmen: 3 27,3%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    11

Excubitor

Newbie
Mitglied seit
17.08.2018
Beiträge
3
Akt. Einsatzbereich
Krankentransport
Hallo zusammen,

An alle Berufsaussteiger und diejenigen die kurz davor sind.

Meine Frage an euch;

Würdet ihr unter optimalen Arbeitesbedingungen, Gehalt und entsprechenden Fortbildungen zurück in den Pflegeberuf kommen???

Es gibt Zehntausende ehemalige Pflegekräfte, wo ein Großteil liebend gerne in den Beruf zurückkehren will. Auch Jahre später noch. Nur interessiert es keinen!

Stattdessen werben Klinikchefs aufwendig um ausländisches Personal welches auch gleich wieder abhaut, setzen Kopfgeldprämien für Berufsrückkehrer bei gleichen miserablen Bedingungen oder oftmals trauen sich Leute die lange aus dem Beruf raus sind gar nicht mehr zu wieder zu kommen weil sie keinerlei Förderung wie Wiedereinstiegsfortbildungen bekommen. Und das obwohl sie gerne wollen.

Bin nur ich es, der den Eindruck hat, dass es gar nicht gewollt ist dass ehemalige Pflegekräfte wieder erwünscht sind?

Nehmt an der Umfrage Teil, sie ist anonym.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
  • Like
Reaktionen: Nanda17

ommi

Junior-Mitglied
Mitglied seit
17.06.2018
Beiträge
49
Akt. Einsatzbereich
Akut
Jeder definiert doch die "optimalen Arbeitsbedingungen" und das "richtige Gehalt" anders. Verstehe den Sinn jetzt nicht warum man dafür 2 Forenthreads aufmachen muss die keinerlei Wirkung für irgendwas zeigen werden. Das Thema wird hier doch tagtäglich durchgekaut.
 
  • Like
Reaktionen: Martin H.

Martin H.

Poweruser
Mitglied seit
03.12.2016
Beiträge
2.746
Standort
Bayern
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Ambulante Intensivpflege
Hä?
Also wenn ihr zurück wollt, müsst ihr schon anfragen...
Und inwiefern soll jetzt euer Arbeitgeber die Bedingungen von jetzt auf gleich ändern?
 

Martin H.

Poweruser
Mitglied seit
03.12.2016
Beiträge
2.746
Standort
Bayern
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Ambulante Intensivpflege
Ich verstehe den Sinn auch nicht.
Zumal etliche Arbeitgeber sehr wohl Fortbildungen anbieten für Leute, die lange aus dem Beruf draußen waren. Kommt wohl auf den einzelnen Arbeitgeber an.
 

BellaSwan2012

Stammgast
Mitglied seit
17.06.2012
Beiträge
324
Beruf
GKP/ B.Sc.
Ich bin ja keine wirkliche Aussteigerin, da ich noch auf Mini-Job Basis auf meiner Station aushelfe :D
Ich finde schon, dass Politik und AG sich mehr anstrengend könnte um bereits examiniertes Personal wieder zurück zu holen. Obwohl, wir (als Gesellschaft) werden nicht drumherum kommen Personal aus dem Ausland zu rekrutieren. Aber es dauert halt seine Zeit bis die Kollegen einsatzbereit sind.
 

-Claudia-

Board-Moderation
Teammitglied
Mitglied seit
04.09.2004
Beiträge
11.661
Standort
Ba-Wü
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Funktion
Pflegeexpertin ANP
Wer zurück in die Pflege will, der wird zurzeit mit Kusshand genommen.

Wer nicht unter diesen Arbeitsbedingungen zurück in die Pflege will - dem geht es wenig anders als zig Pflegekräften, die über den Ausstieg nachdenken.

Und wie sollen sich die Arbeitsbedingungen verbessern, bevor das Personal aufgestockt wird?
 
  • Like
Reaktionen: Martin H.

Bachstelze

Poweruser
Mitglied seit
10.03.2011
Beiträge
2.004
Standort
NRW
Beruf
Fachkrankenschwester OP, Anästhesie, KODA
Ich habe nicht den Eindruck, Ehemalige oder Teilzeitkräfte würden in irgendeiner Form geworben werden. Mir drängt sich zunehmend der Eindruck auf, sie hätten es immer noch nicht begriffen oder sie nehmen den Bewerbermangel als Ausrede nicht einstellen zu müssen. Nix machen und heulen, es würde sich keiner bewerben, ist so praktisch.
 

-Claudia-

Board-Moderation
Teammitglied
Mitglied seit
04.09.2004
Beiträge
11.661
Standort
Ba-Wü
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Funktion
Pflegeexpertin ANP
Ich habe nicht den Eindruck, Ehemalige oder Teilzeitkräfte würden in irgendeiner Form geworben werden.
Wie würdest Du sie gezielt werben? Welche Ideen schweben Dir vor, um mehr geeignete Bewerber anzulocken?
 

Bachstelze

Poweruser
Mitglied seit
10.03.2011
Beiträge
2.004
Standort
NRW
Beruf
Fachkrankenschwester OP, Anästhesie, KODA
Fragen wäre ein erster Schritt. Sie fragen ja nicht einmal.
Angepasste Schichten für die zusätzliche Zeit anbieten. Mehrarbeit zu Überstunden werden lassen, damit sich es für die Teilzeitkräfte auch lohnt.Zusätzlich zu kommen auch ohne Aufstockung.
Und wie im Eingangspost beschrieben vorhandene Kräfte gezielt ansprechen.

Ich wohne ländlich. Wenig Arbeitgeber da, die vernünftig nach Tarif zahlen. Da gehen Krankenschwestern lieber beim Kaufmann als ungelernte Kraft arbeiten als im Heim oder in der ambulanten Pflege. Da ist das Geld nur unwesentlich weniger, dafür nachts und Sonn- und Feiertags frei. Für ein ordentliches Gehalt würde sich der eine oder andere vielleicht überlegen.
 

DieFranzösin

Stammgast
Mitglied seit
27.03.2018
Beiträge
390
Alter
60
Standort
Garlin, Frankreich
Beruf
[ Inaktiv ]
Akt. Einsatzbereich
[ Inaktiv ]
Mehrarbeit von Teilzeitkräften wird erst zu Überstunden, nachdem die Anzahl der Stunden die regulâre Arbeitszeit der Vollzeitkräfte erreicht hat. Vorher ist es Mehrarbeit.
 

Bachstelze

Poweruser
Mitglied seit
10.03.2011
Beiträge
2.004
Standort
NRW
Beruf
Fachkrankenschwester OP, Anästhesie, KODA
Mehrarbeit von Teilzeitkräften wird erst zu Überstunden, nachdem die Anzahl der Stunden die regulâre Arbeitszeit der Vollzeitkräfte erreicht hat. Vorher ist es Mehrarbeit.
Das weiß ich. Und wäre es nicht so, würde es attraktiver sein, einzuspringen.
 

Bachstelze

Poweruser
Mitglied seit
10.03.2011
Beiträge
2.004
Standort
NRW
Beruf
Fachkrankenschwester OP, Anästhesie, KODA
Natürlich würden sie. Eine Teilzeitkraft arbeitet in der Regel nicht Teilzeit, weil sie das Geld nicht braucht, sondern weil es aus meist familiären Gründen nicht anders geht.
Und was daran ungerecht ist, erschliesst sich mir nicht. Wenn ich einen Vertrag über 30 Stunden habe, müsste jede Stunde mehr eine Überstunde sein, weil sie über der vertraglichen Arbeitszeit liegt. Ungerecht ist, das sie nicht adäquat vergütet wird.
 
  • Like
Reaktionen: malu68

Bachstelze

Poweruser
Mitglied seit
10.03.2011
Beiträge
2.004
Standort
NRW
Beruf
Fachkrankenschwester OP, Anästhesie, KODA
Mein vorletzter Arbeitgeber hat es tatsächlich so gehandhabt. Und unter diesen Umständen findet er Leute, die zusätzlich kommen. Einfach weil es gewertschätzt wird und es sich finanziell einigermaßen lohnt. Bevor das so gehandhabt wurde, kam nämlich keiner mehr. Wenn ich für einen Samstag zusätzlich 125% bekomme, dann überlege ich tatsächlich ob ich Lust habe. Für einen feuchten Händerdruck Reben nicht.
Und was spricht dagegen, wenn viele Leute z.b 75% arbeiten? Solange dabei alle Schichten gut besetzt sind und alle ihr Auskommen haben, warum denn nicht?
 
  • Like
Reaktionen: Martin H.

DieFranzösin

Stammgast
Mitglied seit
27.03.2018
Beiträge
390
Alter
60
Standort
Garlin, Frankreich
Beruf
[ Inaktiv ]
Akt. Einsatzbereich
[ Inaktiv ]
Einfache Rechnung. Wenn einer für 100% Arbeitszeit 100% Geld bekommt und der andere fûr 75% + 25% Arbeitszeit 75% plus (25% x 125%) verdient hat einer fûr die gleiche Arbeitszeit mehr Geld. Und das geht einfach nicht.
Bei uns war das auch mal im Gespräch, wurde aber aus diesem Grund abgeschmettert. Sonst kommen zu viele in Versuchung, Teilzeit zu arbeiten, um das "hintenherum" mit Überstunden für mehr Gehalt aufzurunden.
 
  • Like
Reaktionen: -Claudia-

Bachstelze

Poweruser
Mitglied seit
10.03.2011
Beiträge
2.004
Standort
NRW
Beruf
Fachkrankenschwester OP, Anästhesie, KODA
Wenn ich mehr als meine vertragliche Arbeitszeit arbeite, will ich das auch entsprechend honoriert sehen. Ein erstes Urteil in diese Richtung hat es meines Wissens schon gegeben.
Des weiteren würde genau diese Entlastung den Pflegekräften tatsächlich helfen.
Die Teilzeitrate würde das nicht grundlegend erhöhen, denn das wäre ja keine Geld, mit dem Fest rechnen kann. Das sichere Gehalt ist ja die Lebensgrundlage.
Die Teilzeitkräfte die ich kenne, und das sind viele, arbeiten in Teilzeit, weil sie anders die Kinder nicht gewuppt kriegen oder ihre alten Eltern und nicht, weil sie so gerne am Existenzminimum rumeiern. Auch ich hätte gerne sehr viel früher mehr gearbeitet. Vollzeit geht tatsächlich nur weil ich raus aus der Pflege bin. Das hätte ich gerne schon vor 10 Jahren so gehabt.
Und ja, tatsächlich bin ich in der Zeit, als es finanziell honoriert wurde, öfter eingesprungen. Warum auch nicht? Ich habe dadurch ja auch mehr Aufwand, wenn es nicht geplant war.
 
  • Like
Reaktionen: malu68 und Martin H.

Martin H.

Poweruser
Mitglied seit
03.12.2016
Beiträge
2.746
Standort
Bayern
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Ambulante Intensivpflege
@DieFranzösin
Also normalerweise läuft es ja häufig genau andersrum:
Gerade Teilzeitmitarbeiter werden leider von vielen Arbeitgebern als billige "Einspringer" betrachtet; die haben ja so schön Zeit und die Vollzeit-MA sind "ja eh schon die ganze Zeit da". :roll: Jedenfalls war das damals bei mir in der Klinik genau so, die Teilzeit-MA "mußten" am häufigsten einspringen, und zwar je weniger Stunden einer regulär hatte, desto mehr Überstunden hatte er i. d. R. Am krassesten bei den geringfügig Beschäftigten, die hatten dann locker über 200 Überstunden. :schraube: Klar, gibt ja auch keinen Grund, Teilzeit zu arbeiten, außer dem AG so möglichst flexibel zur Verfügung zu stehen... bin froh, aus diesem Drecksladen weg zu sein! :angryfire:
Bei meinem jetzigen AG wird niemand "gezwungen", sondern es wird tatsächlich öfters mit einem Bonus gewunken, wenn jemand bereit ist, einzuspringen.
 

alesig

Poweruser
Mitglied seit
01.08.2004
Beiträge
579
Standort
Bayernland
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Krankenhaus
Auch Teilzeitkräfte bekommen Überstunden wenn sie an einem Tag mehr Stunden arbeiten als geplant. Dafür gibt es ein Gerichtsurteil. Leider wissen das nur sehr wenige, und fordern dies ein. Der Arbeitgeber wäre schön blöd seine Mitarbeiter schlau zu machen. Ich arbeite seid Jahren Teilzeit und habe mich jahrelang als billigen Einspringer mißbrauchen lassen. Wir haben auch diverse Berufsrückkehrer, wir haben ein tolles Einarbeitungskonzept und es werden Fortbildungen versprochen. Einarbeitung findet so gut wie gar nicht statt, weil Personalmangel,Fortbildungen beschränken sich auf die gestzlichen Mindestanforderungen. Ob jemand zu den Pflichtfortbildungen geht, wird nicht kontrolliert. Ich kenne Mitarbeiter die haben vor 30 Jahren Examen gemacht, sind danach in Familienzeit, haben 25 Jahre pausiert und kommen dann wieder, haben keine Ambitionen sich auf den heutigen Stand zu bringen und werkeln wie anno dazumal. Einen Bonus fürs EInspringen hatten wir mal, dank dem engagierten Betriebsrat. Jetzt gibt es nichts mehr, weil die Leute ja auch umsonst einspringen. Einen kleinen Ausstieg hab ich mir schon geleistet, ich springe nicht mehr ein und mein Arbeitgeber hat keine Telefonnummer mehr von mir, kann mich also auch zu Hause nicht mehr belästigen. Ich bin nicht mehr bereit meine Lebenszeit der Arbeit zu opfern, nur weil mein Arbeitgeber nicht in der Lage ist ein vernünfitges Ausfallmanagement auf die Beine zu stellen. Wenn ich bei uns neu Anfangen würde, dann wäre dür mich schon in der Probezeit Schluß und ich würde lieber Putzen gehen.
 
  • Like
Reaktionen: malu68

Excubitor

Newbie
Mitglied seit
17.08.2018
Beiträge
3
Akt. Einsatzbereich
Krankentransport
Also ich sehe es ähnlich wie meine Vorredner. Ich kenne bisher auch kein einziges Haus, was sich speziell darum bemüht ehemalige Pflegekräfte wieder zurückzugewinnen...
Ein paar kurze pflichtfortbildungen und wieder rein in die Misere. Dabei hätten es auch Leute die Jahre lang raus sind sicher noch gut drauf.

Es ist auch nicht leicht zu selektieren wo es angenehm zu arbeiten ist, da sie alle ausschreiben „flexibel und familienfreundlich“

Sieht man ja allein schon an den Stellenanzeigen wie geworben wird. Wenn dort nicht mal die Tarifgrupoe oder gar die Station ausgeschrieben ist wo man hinkommt, wie will man dann den zukünftigen Arbeitgebern zusichern dass in ihrem Haus nicht auch so desolate Zustände herrschen. Und dass jemand zich Einsatzorte durchhospitiert bis er den geeigneten Arbeitsort gefunden hat, ich glaube so doof sind mittlerweile die meisten Pflegekräfte schon lange nicht mehr...
 

DieFranzösin

Stammgast
Mitglied seit
27.03.2018
Beiträge
390
Alter
60
Standort
Garlin, Frankreich
Beruf
[ Inaktiv ]
Akt. Einsatzbereich
[ Inaktiv ]
Bei uns ist "Einspringen" grundsätzlich freiwillig. Kann doch keiner gezwungen werden.

Unser "Ausfallkonzept" heisst "Pool". Dort tragen sich Leute ein, die an bestimmten Tagen einspringen könnten, würden sie gebraucht. Andere werden nicht angerufen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!