VW PEG-Sonde auf Intensiv

Dieses Thema im Forum "Intensiv- und Anästhesiepflege" wurde erstellt von carolin2101, 23.09.2006.

  1. Hallöchen

    Bei uns auf Station ist eine wilde Diskussion mit den Ärzten entbrannt zwecks des Verbandswechsel einer PEG auf Intensivstation. Es gibt bei uns im Haus keinen gültigen Standart und somit sind unsere Doc´s der Meinung das man eine PEG- Sonde die länger als 7 Tage liegt nicht mehr verbinden muß und offen lassen kann. Der Stichkanal wäre dann verheilt. Es wäre unnötiger Material verbrauch und die Haut würde unter dem ständigen Verband leiden.

    Wie ist das bei Euch?? Wir sind der Meinung gerade auf einer Intensivstation bzw. allgemein im Krankenhaus mit dem etwas anderen Keimspektrum als zu Hause ist ein Verband unumgänglich.

    Vielen Dank
    Carolin
     
  2. Andreas8121

    Andreas8121 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.09.2006
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger für Anästhesie und Intensivpflege
    Ort:
    Jena
    Akt. Einsatzbereich:
    Operative Intensivstation
    Gucken wir mal was das Robert-Koch-Institut sagt :deal:.

    Da steht im Merkblatt zur "Infektionsprävention in Heimen" folgendes:
    Punkt 6.5., Seite 1071, Prävention gastrointestinaler Infektionen
    **Hier stand ein Link... diese Verlinkung war defekt und wurde vorübergehend entfernt**

    So. Das empfiehlt also das RKI.
    Ich gebe ja mal zu, daß ich mich nicht so richtig mit anfreunden kann.
    Patienten auf einer Intensivstation sollten aufgrund ihres red. Allgemeinzustandes und evtl. immunsupprimierender Therapie (z.B. Hydrocortison) täglich einen VW sämtlicher zu verbindenden Katheter erhalten (außer es sind Okklusivverbände :D...ihr wisst was ich meine).
    Die Keimbelastung wäre ein weiteres Argument für einen Verband.

    Auf Normalstation könnte man es evtl. vertreten keinen Verband zu verwenden. Aber halt nur eventuell.
    Fakt ist, daß DIE PFLEGE für die Pflege der PEG verantwortlich ist und eine Infektion als Pflegefehler gewertet werden könnte. Ergo...wers verbinden will solls tun, wer nicht solls lassen. So interpretiere ich das Merkblatt des RKI.
    Ich persönlich werde die PEG weiter verbinden. Vielleicht nicht jeden Tag (wenn sie schon länger drin ist), aber ich werde zumindest etwas zum Schutz drüberkleben. Schon allein der Optik wegen. Und dem Gewissen wegen :D.
    Desweiteren lasse ich mir von den Ärzten nicht sagen, wann und wie ich die Katheter oder die PEG verbinden soll. Ich mache meine Arbeit und sie die ihrige. Pflege ist Pflege und ärztl. Arbeit ist ärztl. Arbeit. Aber das ist ein Thema für sich.
    Und ich darf nicht darüber schreiben, weil das ist schlecht für meinen Blutdruck :motzen:. Ich hasse sie nämlich...die allwissenden Ärzte, welche meinen sie hätten die Pflege gelernt, aber tatschen mit ihren unsterilen Handschuhen in der Wunde rum :angry:.
    Gut nun...mein Cheeseburger wartet :spopkorns:.

    LG
    Andi
     
    #2 Andreas8121, 24.09.2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24.09.2006
  3. Gego

    Gego Poweruser

    Registriert seit:
    22.09.2006
    Beiträge:
    691
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Nürnberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Pneumologie
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Bei uns (internistische Normalstation) wird, sofern die PEG-ESS reizlos ist, jeden 2. Tag ein VW gemacht. (Hausinterne Vorgabe von Hygiene und Gastroenterologie...)


    [offtopic on]

    Tja, wenn die Abgrenzung immer so einfach wäre! Aber da sind die Grenzen ganz schön schwammig, was jetzt ärztliche Vorbehaltstätigkeit und was pflegerische Vorbehaltstätigkeit ist. Von Delegation oder gar Weisungsbefugnis mal ganz abgesehen...

    Ich denke, da hat "die Pflege" noch einen ganz schön langen Weg vor sich und auch noch einige Kämpfe auszufechten um sich die (meiner Meinung nach zustehenden) Rechte und Freiräume zu erobern.

    Aber das ist ein ganz anderes Thema... [offtopic off]
     
  4. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo,
    wir wechseln die Verbände alle 72 Stunden, ausser es sind Oklusivverbände, dann sofern die Einstichstelle reizlos ist, alle 7 Tage.

    Kommt ein Patient mit einer PEG, die schon lange liegt und auch zuhause nicht verbunden wurde, verbinden wir diese auch nicht.

    Vorgabe ist unser hauseigener Hygienestandard.

    Schönen Sonntag
    Narde
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich kann als Begründung fürs verbinden hier nur Floskeln finden gemäß dem Satz: es war so, es ist so und es wird immer so sein.

    Stichkanal ist verheilt. Ich kanns nachvollziehen, dass offen verbunden werden soll: Pat. wird nach den mitteleuropäischen Hygienevorstellungen gewaschen. Er wird anschließend bekleidet mit entsprechender Wäsche.

    Welche Keime wandern von wo, nach wo? Welche Auswirkungen haben diese Keimwanderungen?

    Elisabeth
     
  6. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Der Einzige Grund ist die zusätzliche Fixation - und die ist ausser bei Desorintierten zu vernachlässige denke ich...
     
  7. Andreas8121

    Andreas8121 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.09.2006
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger für Anästhesie und Intensivpflege
    Ort:
    Jena
    Akt. Einsatzbereich:
    Operative Intensivstation
    Es ist so, es wird immer so sein und es wird immer so gemacht hat niemand gesagt. Ich habe gesagt, daß der ders machen will es machen soll und der der es nicht machen will es lassen soll.
    Ich für meinen Teil verbinde es, weil ich der Meinung bin, daß ein Mensch nicht umsonst auf einer Intensivstation liegt und aufgrund seiner Grunderkrankung immungeschwächt ist und ich somit keine Infektion begünstigen möchte.
    Vielleicht isses ein Verständnisproblem, aber ich kenne KEINEN Patienten, dem es geschadet hat, daß ich die PEG verbunden habe. Ich glaube, daß ich nicht erwähnen brauche, daß ich bei schon länger liegender PEG keinen riesigen Verband mache, sondern einfach nur die Einstichstelle bedecke.

    LG Andi
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Sonde Intensiv Forum Datum
Brauche dringende Hilfe für meine Abschlussarbeit zur Intensivsonderausbildung Fachliches zu Pflegetätigkeiten 10.09.2013
Infusion läuft nicht.sonderbar Fachliches zu Pflegetätigkeiten 06.08.2016
Sonderurlaub für gesetzliche Betreuung Rund um Tarif- und Arbeitsverträge 28.06.2016
News Eine ganz besondere Mitarbeiterin Pressebereich 02.05.2016
News Sonderschau "aveneo": Innovative Ideen für die Pflege Pressebereich 28.01.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.