Probleme mit Beitragsbefreiung bei der Pflegekammer Rheinland-Pfalz aufgrund Nichtarbeit

SabrinaBoe

Newbie
Mitglied seit
22.02.2020
Beiträge
2
Beruf
Gesundsheits- und Kinderkrankenpflegerin
Funktion
PA
Hallo!
Ich suche Hilfe, Unterstützung und Aufklärung über meine Rechte zum Thema Beitragsbefreiung in der Pflegekammer Rheinland-Pfalz.
Ich kann nirgends Fälle und Information zu so ähnlichen Fällen finden.
Durch meine Arbeit in der Pflege in Rheinland-Pfalz bin ich "Zwangs"Mitglied in der Pflegekammer.
Ich arbeite seit November 2019 nicht mehr in Beruf und habe durch die Hotline erfahren, dass man dann befreit werden kann vom Beitrag.
Aufgrund meiner Schwangerschaft und kommenden Elternzeit werde ich die nächsten Jahre auch nicht mehr arbeiten. Die Kammer möchte aber weiterhin ihren Jahresbeitrag in voller Höhe von mir erhalten. In der Berufsordung steht, dass nur die den Beruf ausübenden Pflegefachpersonen ihrer Ordung unterliegen. Ich übe den Beruf aber zur Zeit nicht aus.
Die Briefe, die ich seit 3 Monaten mit dieser Problematik an die Pflegekammer schreibe, werden ignoriert. Bis auf Zahlungsaufforderungen habe ich keine Rückmeldung erhalten.
Was kann ich tun? Kennt sich jemand damit aus? Wer kann mir weiter helfen?
Ich bin doch nicht die erste Frau, die vor dieser Problematik steht.
Ich fühle mich allein gelassen, wütend über die Ignoranz meiner Anfragen bei der Pflegekammer und einfach schlecht beraten und unterstützt.
Gibt es jemanden mit ähnlichen Erfahrungen? Wie würdet ihr in so einer Situation reagieren?
 

Resigniert

Poweruser
Mitglied seit
27.12.2012
Beiträge
928
Beruf
GuK
Akt. Einsatzbereich
Innere Medizin
Bist du gekündigt?
Hast du gekündigt?
Bist du im Schwangerschaftsarbeitsverbot?
Wenn du auf Grund der Schwangerschaft nicht arbeiten darfst - ist wie krank.
In beiden Fällen hast du einen Arbeitsvertrag als GuK - nur arbeitest du halt nicht.
Wenn kein Arbeitsvertrag mehr besteht - dann geh zum Anwalt
 

ludmilla

Poweruser
Mitglied seit
09.09.2011
Beiträge
1.710
Ich würde mich auf jeden Fall rechtlich beraten lassen. Wenn man im Arbeitsverbot ist oder Mutterschutz, ja dann bekommt man vom AG weiter Geld, nicht aber wenn man in Erziehungszeit ist. Da würde ich mich auf jeden Fall rechtlich beraten lassen. Das die Kammer deine Anfragen einfach ignoriert, ist schlicht schlechter Stil.
Vielleicht tun sie es, wenn du ankündigst die Beitragszahlung einzustellen, bis die Sache rechtlich geklärt ist?
 
  • Like
Reaktionen: squaw

SabrinaBoe

Newbie
Mitglied seit
22.02.2020
Beiträge
2
Beruf
Gesundsheits- und Kinderkrankenpflegerin
Funktion
PA
Vielen Dank für die Antworten. Ich verstehe nicht, wie diese Thematik in einem Beruf mit einer so hohen Frauenquote nicht weiter beschrieben ist.
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!