Patient ohne frische Kleidung

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von schwäbin71, 06.08.2016.

  1. schwäbin71

    schwäbin71 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.02.2013
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Köln
    Hallo zusammen,

    ich habe mal eine Frage:

    Zur Zeit hab ich einen Patienten auf Station er liegt schon seit 3 Wochen bei uns ohne frische eigene Kleidung.

    Betreutes Wohnen ca 65 km vom KH weg, keine Möglichkeit Kleidung zu besorgen bzw zu bringen

    Keine Angehörigen/Freunde.

    Wäschekammer im Haus hat nichts?

    Wie kann man helfen

    Danke schon mal im vorraus

    Tina
     
  2. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    Völlig unkonventionell: Freund, Paps, Onkel, Opas fragen ob sie was übrig haben?
    Z.B. Kolping-Werk o.a. aufsuchen (was halt in der Nähe ist). Dort kriegst Kleidung im Kilopack.
    Fraglich, aber Fragen kann man: Kooperiert die Klinik mit einem Heim, hat man dort einen Fundus?
    In einem Funktionsbereich (OP, Int., NA...) um Hosen und Oberteile bitten?
    Heimatnah verlegen geht nicht?
     
  3. schwäbin71

    schwäbin71 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.02.2013
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Köln
    Hallo amezaliwa, also im Haus haben wir die Möglichkeiten ausgeschöpft. Auch auf Station haben wir schon geschaut aber leider wenig zusammen bekommen. Heimatnah geht nicht da wir spezielle Station sind -> Rheuma.

    Ok Kleiderkammern noch schauen kann.

    Danke
     
  4. Tante Doll

    Tante Doll Stammgast

    Registriert seit:
    21.02.2015
    Beiträge:
    291
    Zustimmungen:
    95
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    Ort:
    Norwegen
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    1. die ideen von amezaliwa find ich persönlich sehr gut ! auch in meinem arbeitsbereich muss man manchmal zu " unkonventionellen " beschaffungsmöglichkeiten greifen....

    2. die tatsache, dass es unmöglich erscheit, vom betreuten wohnen kleidung zu bekommen, erscheint mir irgendwie " als unmöglich "
    > 65 km sind jetzt zwar kein katzensprung, aber auch keine weltreise. also innerhalb von 3 wochen sollte es ja wohl möglich sein, frische kleidung liefern zu können.
    Haben die bei der einlieferung nicht daran gedacht, kleidung mitzugeben ? die könnte man nämlich dann auch regelmässig waschen und nutzen.
    sollten man es im eifer des gefechtes dies vergessen haben ( was durchaus passieren kann ), so sollte man dann nach lösungen suchen, um den fehler zu beheben. zur not muss man ein taxi hinschicken
     
  5. schwäbin71

    schwäbin71 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.02.2013
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Köln
    Hallo Tante Doll, zu erst wurde zum Patienten gesagt er braucht nicht viel mit zunehmen es würde neues nach gebracht. Als es not war hies es plötzlich geht nicht zu weit, dann einmal da brachte man aber nur lange schlafanzugpullis und dicke Wollsocken mehr nicht und seit dem nix mehr.

    Bin als einzige auf Station die einzige die das richtig stört, als Schülerin kann ich vieles net selber ankurbeln. In meiner ersten Aktion haben meine Kollegen noch mitgemacht aber jetzt sagen sie halt naja wenn die aus dem Betreuten Wohnen nix vorbei bringen dann hat er halt zu Hause nix und das ist net unsere Sorge.

    Daher danke für eure Hilfe
     
  6. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.442
    Zustimmungen:
    211
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    In solchen Situationen können wir über die Klinikseelsorge Kontakt mit der Kleiderkammer der Caritas aufnehmen. Ich könnte mir denken, dass es auch in Eurem Ort mindestens eine wohltätige Organisation gibt, die Kleidung für Bedürftige hat. Wenn diese Euch nicht bekannt sein sollten, fragt doch mal bei der Sozialberatung im Haus nach oder ruft Montag mal im Rathaus an, dort müssten die entsprechenden Anlaufstellen bekannt sein.
     
    Tante Doll gefällt das.
  7. Tante Doll

    Tante Doll Stammgast

    Registriert seit:
    21.02.2015
    Beiträge:
    291
    Zustimmungen:
    95
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    Ort:
    Norwegen
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    @ Claudia: daran hatte ich schon gedacht.....obwohl ja der patient nicht per se hilfebedürftig ist, sondern einen missstand erlebt, der offenbar nur einem mangel an organisation geschuldet zu sein scheint....
     
  8. Susanne2807

    Susanne2807 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    21.07.2015
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    7
    Funktion:
    OMB
    Hallo,

    ich frage mich, wer aus dem Betreuten Wohnen was bringen soll. Da ist ja eigentlich niemand. Betreutes Wohnen bedeutet nicht Pflegeheim und auch da wären die Angehörigen zuständig, nicht die Einrichtung, auch wenn viele dies aus Servicegründen übernehmen.

    Bekommt er denn keinen Besuch, den man darauf ansprechen könnte?

    Susanne
     
  9. Tante Doll

    Tante Doll Stammgast

    Registriert seit:
    21.02.2015
    Beiträge:
    291
    Zustimmungen:
    95
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    Ort:
    Norwegen
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    hmmm.... ich halte mal eine definition aus wikipedia dagegen:

    Als betreutes Wohnen werden Wohnformen bezeichnet, in denen Menschen Unterstützung finden, die je nach Lebenssituation unterschiedliche Formen der Hilfe benötigen. Das sind beispielsweise alte, psychisch kranke bzw. seelisch, geistig und/oder körperlich behinderte Menschen, Obdachlose oder Jugendliche. Die Betreuung wird durch Sozialarbeiter bzw. Psychologen, Heilerziehungspfleger, Heilpädagogen, Erzieher, Therapeuten oder Pflegekräfte gewährleistet ( ... )

    so weit die defininition - ansonsten wäre ja auch die bezeichnung " betreutes wohnen " ad adsurdum geführt

    aber ich gebe zu: ich bin schon allzulange weg aus deutschland - deshalb habe ich auch keine ahnung wie die praxis eigentlich aussieht !!!
     
  10. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.442
    Zustimmungen:
    211
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Nein, sie hat Recht. Die "Betreuung" im betreuten Wohnen ist in der Regel minimal. Im Grunde genommen sind das Appartmenthäuser, architektonisch gestaltet für die Bedürfnisse älterer Menschen (Aufzüge, keine Türschwellen etc.). Die Menschen dort müssen sich komplett selbst versorgen bzw. einen ambulanten Pflegedienst, Hausnotruf, Essen auf Rädern usw. zusätzlich organisieren und bezahlen, die Hilfe ist da nicht mit inbegriffen.

    Aber auch mit einem eventuellen Mehr an Betreuung (z.B. im Altenpflegeheim) könnte man von den Beschäftigten dort kaum verlangen, in ihrer Freizeit 65 km einfache Fahrt zu wuppen, um den Bewohner mit frischer Kleidung auszustatten.
     
    Susanne2807 gefällt das.
  11. Tante Doll

    Tante Doll Stammgast

    Registriert seit:
    21.02.2015
    Beiträge:
    291
    Zustimmungen:
    95
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    Ort:
    Norwegen
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    mae culpa ! wie gesagt, ich bin wohl doch schon zu lange aus deutschland weg um viele situationen dort objektiv beurteilen zu können. ihr habt damit recht: betreutes wohnen ist dann halt eben kein betreutes wohnen... ( zumindest den grundstandarts entsprechend...

    ja, ich dachte eigentlich nicht dass, die angestellten ( die es ja nicht gibt, wie ich hier in erfahrung gebracht habe ) diese tätigkeit in ihrer freizeit ausführen sollten....:ccol1::ccol1::ccol1:

    es bleibt eben trotzdem mit einer gewissen ironie zu bemerken, dass mal wieder pflegekräfte energie, kosten und ressourcen aufbringen um die fehler anderer zu korregieren

    aber das ziel war ja, der TE ein paar tips zu geben und ich glaube, die hat sie auch bekommen
     
  12. schwäbin71

    schwäbin71 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.02.2013
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Köln
    Hallöchen zusammen,

    unsere Sozialdienst hat ihm geholfen. Vielen Dank für Eure Hilfe.

    Also so wie ich den Patienten verstanden habe war das so geplant er nimmt erst mal das mit was er für 10 Tage benötigt sollte der Aufenthalt länger dauer würde man ihm frische Kleidung bringen. Leider haben Sie das nur unzureichend gemacht, haben einfach irgendwas aus seinem Schrank genommen aber keine Hosen Tshirts sondern nur langarmige Oberteile und Wollsocken. Die zweite gepackte Tasche vom Patienten wurde einfach dort gelassen und ein 2 x wollte der Pflegedienst nicht fahren.

    Er lebt in einer Wohnung wo er durch einen Hausdienst und ambulanten Dienst versorgt ist

    Liebe Grüße
    Tina
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Patient ohne frische Forum Datum
News Patienten und Bewohner brauchen hochschulisch qualifizierte Pflegefachpersonen Pressebereich 26.07.2016
Trachealkanülenwechsel bei beatmeter Patientin ohne Spontanatmung Außerklinische Intensivpflege 11.03.2016
Können Patienten eine Toilette benutzen ohne irgendetwas anzufassen? Talk, Talk, Talk 04.05.2010
CA-Patienten ohne Patientenverfügung reanimieren? Interdisziplinäre Notfälle 14.10.2009
Ach, ich fass das Tablett von einem MRSA-Patienten ohne Handschuhe an... Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten 12.07.2008

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.