MRSA-Patient und keine Isolation!

Sr. Alexia

Newbie
Mitglied seit
20.02.2006
Beiträge
5
Hallo ihr Lieben,

hab mich eben gerade hier eingeloggt und poste jetzt schon meinen aller aller erster Beitrag hier im Forum! Weil mir echt gleich der Kragen platzt....bin seit 5Wo. im einsatz im AH und es ist echt soo krass....mrsa-pat. und keine isolation!! die sitzen im wozi und spielen karten etc.

KENNT IHR DAS??? Wird im AH nicht auf so etwas geachtet??
Als ich fragte, wo der Pat. denn seinen pos. MRSA-Abstrich hätte,wurde mir geantwortet "im Nasen- und Rachenbereich, aber da brauchst du dir keine Gedanken machen, wir schützen uns ja..."
Ja, das habe ich allerdings mitbekommen...Man betritt das Patientenzimmer und zieht sich DORT Mundschutz,Haube,Handschuhe und Kittel an...heftig oder??

Würde mich über antworten freuen!

ganz liebe grüße,

sr. Alexia:nurse:
 

Giana

Stammgast
Mitglied seit
09.03.2004
Beiträge
208
Alter
38
Ort
Bad Oldesloe
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Altenpflege
Funktion
Stellv. Wohnbereichsleitung
Das ist schon heftig, ich kenn das auch anders!!!! da gibt es doch sicherlich auch gewsisse Hygieneregeln! Aber ic glaube die im Altenheim, haben davon nicht allzuviel ahnung,weil es kommt ja im KH viel öfters vor...Trotzdem denke ich,das sich das Personal wenigstens richtig informieren könnte beim Arzt...naja, bin ein wenig geschokt...

LG Jana:fidee:
 

Mobitz

Poweruser
Mitglied seit
02.08.2004
Beiträge
713
Ort
Bavaria
Beruf
(Fach-)Krankenpfleger An/Int, Altenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Anästhesie
Funktion
Fachkrankenpfleger, Praxisanleiter
Giana schrieb:
Aber ic glaube die im Altenheim, haben davon nicht allzuviel ahnung,weil es kommt ja im KH viel öfters vor
Na ja, ... ich schätze mal, dass die Prävalenz der MRSA-Kolonisationen im Altenheim deutlich höher ist, als die im Krankenhaus. Aber im Krankenhaus wird halt (auch aufgrund des Vorhandenseins eines Labors) danach gesucht oder zumindest gefunden.
Das ist im Altenheim ja nicht gegeben. Deswegen ist der Umgang wohl im Krankenhaus geläufiger als im Altenheim.
Aber Patienten, die in Altenpflegeeinrichtungen leben sind deutlich öfter MRSA-kolonisiert als andere Menschen.
Der Umgang sollte halt dann wieder vom Hygienebeauftragten der Einrichtung geschult werden, ... dass so sorglos mit dem MRSA umgegangen wird ist natürlich unschön. Damit fühle ich mich leider wieder bestätigt, dass wir bei Aufnahmen aus dem Altenheim erstmal isolieren und screenen. Immerhin werden die anderen Bewohner ja potentiell auch kolonisiert. Schade, schade, schade
 

narde2003

Board-Moderation
Teammitglied
Mitglied seit
27.07.2005
Beiträge
13.391
Ort
München
Beruf
FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
Akt. Einsatzbereich
HOKO
Funktion
Leitung HOKO
Sr. Alexia schrieb:
KENNT IHR DAS??? Wird im AH nicht auf so etwas geachtet??
Als ich fragte, wo der Pat. denn seinen pos. MRSA-Abstrich hätte,wurde mir geantwortet "im Nasen- und Rachenbereich, aber da brauchst du dir keine Gedanken machen, wir schützen uns ja..."
Ja, das habe ich allerdings mitbekommen...Man betritt das Patientenzimmer und zieht sich DORT Mundschutz,Haube,Handschuhe und Kittel an...heftig oder??

sr. Alexia:nurse:
Hallo Alexia,
erst mal die Frage wo sitzt der MRSA bei den Bewohnern?

Es spricht nichts dagegen sich im Patientenzimmer umzuziehen.
Bedingung: Schutzkittel richtig aufgehängt, die Kontminierte Seite muss Aussen sein und darf keinen Kontakt zur "sauberen Innenseite" haben.
Er darf nicht an der Wand hängen. Besser noch Kittel nach Gebrauch in die Wäsche.

Sitzt der MRSA in der Wunde und ist diese Abgedeckt, durch einen sauberen Verband, der nicht durchnässt ist, der Patient kratzt nicht an der Wunde, muss der Patient auch nur zum Verbandwechsel isoliert sein.

Bei MRSA im Nasenabstrich, kann man sehr gut sanieren, will der Patient das Zimmer verlassen, was er nicht sollte, muss er Händedesinfektion durchführen und einen Mund-Nasenschutz tragen.

Bei Hautbesiedelung sollte er das Zimmer gar nicht verlassen.

Ich hoffe es hilft dir weiter. Ausserdem stimme ich Mobitz zu die Besiedelung im Altenheim ist vermutlich höher als gedacht.
Schlimm finde ich es nur wenn das Personal ohne Schutz mit Privatklamotten von Zimmer zu Zimmer zieht. Also lieber im Zimmer anziehen als garnicht.
Auch das Aufhängen vor der Tür bringt seine Probleme, wenn jemand dagegenläuft, trägt er es auch weiter.

Schönen Tag
Narde
 

Sr. Alexia

Newbie
Mitglied seit
20.02.2006
Beiträge
5
Hey, guten Morgen,

bin ja wirklich erstaunt,dass ich gestern abend meinen Thread poste und heute schon so viele Antworten dazu finde....schön :P

Das stimmt schon,was Narde sagt, vielleicht habe ich es etwas überbewertet, der Bew. verlässt mittlerweile das Zimmer nicht mehr (obwohl pos.Abstrich in Nasen-/Rachenraum) und selbst die Hausärztin,die gestern da war, sagte, dass wir ungeschützt den Bewohnerraum betreten könnten. Ich hätte ja verstehen können, dass das Altenpflegepersonal evtl. nicht so die Ahnung hat von MRSA und der nötigen Iso aber sie war irgendwie auch nicht so fit!
Naja,ich danke euch für eure Antworten!!

Liebe grüße,

alexia.


-----------------------------

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.:-)
 

jackdanielsx84x

Gesperrt
Mitglied seit
10.03.2005
Beiträge
1.060
Ort
Rheinland-Pfalz
Beruf
Gesundheitspfleger, Rettungssanitäter
Akt. Einsatzbereich
Intermediate Care/Innere Medizin
Wenig Ahnung von Isolation

Tachchen!

Isolation im Altenheim ist immer so eine Sache, auf das Level eines KH's wirst du es denke ich nie bringen... allein dafür reicht in vielein Einrichtungen schon das vorhandene Desinfektionsmittel nicht.
Schutzkittel...Einweg oder Waschbar... werden im Bad an den Duschkopf gehangen und für kleinere Tätigkeiten im Zimmer wird gar kein Schutz angezogen, sowas erlebe ich als alltäglich in Altenheimen.
Man wundert sich dann jedoch immer wieder warum die Patienten mit MRSA - Infektion wieder aus dem KH kommen. Es denkt keiner darüber nach ob diese vielleicht schon vorher vorhanden war, weil man eh und je schon 2 Patienten auf dem Wohnbereich hat, die es durch unzureichende Isolationsmaßnahmen im ganzen Haus verteilen.
Hygienebeuaftragte?? Im Altenheim..........wüsste nicht, das ich mal Einen oder Eine getroffen hätte.
Zu Hausärzten sag ich mal besser nichts hier. :wink1:


Greez
Dennis :D
 

flexi

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
11.02.2002
Beiträge
7.883
Ort
Großraum Hannover
Beruf
Krankenpfleger
Hi jackdanielsx84x,
kann es sein, daß du das Altenheim, in dem du im Moment arbeitest, stellvertretend für vielzählige andere Altenheime siehst??
Ein Werbeslogan früher hiess mal: Packen wir´s an!
 

jackdanielsx84x

Gesperrt
Mitglied seit
10.03.2005
Beiträge
1.060
Ort
Rheinland-Pfalz
Beruf
Gesundheitspfleger, Rettungssanitäter
Akt. Einsatzbereich
Intermediate Care/Innere Medizin
Tachchen!

Nein, dies ist eine Wertung aller Altenheime, Seniorenresidenzen und und in denen ich bisher gearbeitet habe. Festangestellt, als Aushilfe oder in dem ich mein FSJ absolviert habe.
Wie packt man etwas an, wenn der/die PDL schon dagegen ist und auch für jegliche Art von Veränderungsvorschlägen nicht offen ist? (dies betrifft nur meine momentane Arbeitsstelle)

Greez
Dennis
 

Tobias

Poweruser
Mitglied seit
03.05.2004
Beiträge
782
Beruf
Fachkrankenpfleger
Ich stell das mal ohne Kommentar ein!

Isolation von MRSA-infizierten Intensiv-Patienten verringert möglicherweise nicht das Risiko von Kreuzinfektionen "Die Ergebnisse einer britischen Studie deuten darauf hin, dass die häufig praktizierte Isolation von intensiv medizinisch betreuten Patienten, die mit Methycillin-resistenten Staphylococcus-aureus-Stämmen (MRSA) infiziert sind, Kreuzinfektionen nicht verhindern kann (Lancet 2005; 365: online publication 7.1.)...
In einem begleitenden Kommentar weisen Donald Goldmann vom Institute for Healthcare Improvement, Cambridge, Mass, USA, und Charles Huskins, Mayo Clinic, Rochester, USA, nachdrücklich auf die Bedeutung der Händehygiene und Benutzung von Handschuhen hin. Diese Maßnahmen seien die wichtigsten Interventionen zur Prävention von Kontaminationen durch Kontakt mit dem medizinischen Personal. Die Autoren halten diesen Übertragungsweg für den Hauptvektor in der Verbreitung von MRSA in Krankenhäusern und beklagen die immer noch häufig mangelnde Compliance in Krankenhäusern für Hygienemaßnahmen, insbesondere für die Händedesinfektion..." Mehr im DÄ...
Quelle: http://www.medknowledge.de/abstract/med/med2005/01-2005-9-mrsa-isolation-da.htm
 

dora

Newbie
Mitglied seit
15.02.2006
Beiträge
2
Hallo,

ich habe feststellen müssen, dass sich die Isolationsmaßnahmen in KH und Senioreneinrichtung tatsächlich unterscheiden. In Krankenhäusern ist man allein schon im Umgang mit Einwegmaterialien "großzügiger" und auf Grund streng kontrollierter Hygienemaßnahmen auch konsequenter. Trotz alledem versuchen wir in unserer Senioreneinrichtung auch optimal mit der Thematik Isolation umzugehen.

So sind bei uns z.B. Bewohnerzimmer und Etagenflur jeweils durch einen kleinen Flur getrennt, in dem man problemlos Waschbar, Kittel etc. unterbringen kann. Zusätzlich (wenn möglich) ist es auch wichtig den Bewohner über MRSA aufzuklären, so hat er die Möglichkeit sich aktiv am Geschehen zu beteiligen und eventuellen Mängeln persönlich entgegenzutreten.

dora
 

jackdanielsx84x

Gesperrt
Mitglied seit
10.03.2005
Beiträge
1.060
Ort
Rheinland-Pfalz
Beruf
Gesundheitspfleger, Rettungssanitäter
Akt. Einsatzbereich
Intermediate Care/Innere Medizin
dora schrieb:
Hallo,

ich habe feststellen müssen, dass sich die Isolationsmaßnahmen in Krankenhaus und Senioreneinrichtung tatsächlich unterscheiden. In Krankenhäusern ist man allein schon im Umgang mit Einwegmaterialien "großzügiger" und auf Grund streng kontrollierter Hygienemaßnahmen auch konsequenter. Trotz alledem versuchen wir in unserer Senioreneinrichtung auch optimal mit der Thematik Isolation umzugehen.

So sind bei uns z.B. Bewohnerzimmer und Etagenflur jeweils durch einen kleinen Flur getrennt, in dem man problemlos Waschbar, Kittel etc. unterbringen kann. Zusätzlich (wenn möglich) ist es auch wichtig den Bewohner über MRSA aufzuklären, so hat er die Möglichkeit sich aktiv am Geschehen zu beteiligen und eventuellen Mängeln persönlich entgegenzutreten.

dora
Tachchen!

Es ist schön, dass es auch Altenheime gibt die versuchen weitere Kontaminationen zu vermeiden und aktiv was dagegen tun. Für mich jedenfalls, der bisher nur negative Erfahrungen damit gemacht hat.

Greez
Dennis
 

-kate-

Newbie
Mitglied seit
09.02.2006
Beiträge
1
ja kenn ich nur zu gut....

bei uns im Krankenhaus wird bei Verdacht schon bei Aufnahme ein Abstrich gemacht... doch bis der vom Fremdlabor wiederkommt vergehen schon mal gut 3-4 Tage... und bis dahin wird nix isoliert... interessiert wirklich niemanden... finde das schon ziemlich hart da wir eigentlich eine extra Hygienefachkraft im Haus haben die sich eigentlich darum kümmern sollte...

oft bekommen wir auf Station noch nicht mal mitgeteilt, dass in der Aufnahme ein Abstrich gemacht wurde und somit Verdacht besteht...

auch die Ärzte bei uns interessieren sich kaum für unsere Hygienerichtlinien
wir machen Aufwand und schützen uns mit Kittel, Mundschutz und Haube... und der Arzt latscht ohne irgendwas ins...
Händedesinfektion is eh ein Fremdwort für die...

würde gern mal bei manchen Ärzten und Pflegepersonal im Haus einen Abstrich machen... da wären einige weg vom Fenster....

lg Kathi...
 

Mobitz

Poweruser
Mitglied seit
02.08.2004
Beiträge
713
Ort
Bavaria
Beruf
(Fach-)Krankenpfleger An/Int, Altenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Anästhesie
Funktion
Fachkrankenpfleger, Praxisanleiter
jackdanielsx84x schrieb:
Hygienebeuaftragte?? Im Altenheim..........wüsste nicht, das ich mal Einen oder Eine getroffen hätte.
Das ist sehr schade, ... in dem Altenheim, in dem ich einst gearbeitet habe, da gab es einen Hygienebeauftragten. Also nicht auf ALLE Heime schließen.
Schade, dass es bei Euch keinen gibt. Aber das hygienische Arbeiten wurde im Altenheim ja nicht unbedingt erfunden (zumindest in den Heimen, in denen ich bislang arbeiten durfte).
Das finde ich sehr schade, ... immerhin grenzt es oft schon am gefährlichen Arbeiten, wie leichtsinnig in manchen Altenpflegeeinrichtungen mit der Hygiene umgegangen wird.
 

jackdanielsx84x

Gesperrt
Mitglied seit
10.03.2005
Beiträge
1.060
Ort
Rheinland-Pfalz
Beruf
Gesundheitspfleger, Rettungssanitäter
Akt. Einsatzbereich
Intermediate Care/Innere Medizin
Tachchen!

Joa, meine Altenheimmeinung ist schon etwas eingefahren, aber ich schließe nie auf alle, ich bin immer froh, wenn jemand sagt: Halt stop, es gibt auch sehr gute und verantwortungsbewusste Heime.
Bei meinen Darstellungen geht es nur um die 4 Heime in denen ich einmal gearbeitet habe. :D

Greez
Dennis
 

Tobias

Poweruser
Mitglied seit
03.05.2004
Beiträge
782
Beruf
Fachkrankenpfleger
-kate- schrieb:
bei uns im Krankenhaus wird bei Verdacht schon bei Aufnahme ein Abstrich gemacht... doch bis der vom Fremdlabor wiederkommt vergehen schon mal gut 3-4 Tage... und bis dahin wird nix isoliert... interessiert wirklich niemanden... finde das schon ziemlich hart da wir eigentlich eine extra Hygienefachkraft im Haus haben die sich eigentlich darum kümmern sollte...
Moin,
frag doch mal in dem Labor nach dem Schnelltest (PCR- MRSA Schnelltest) der dauert 24h.

LG Tobias
 

chaotinde

Newbie
Mitglied seit
18.02.2006
Beiträge
11
Hallo

Wir bekommen grundsätzlich die Patienten aus dem Krankenhaus mit MRSA zurück, ich weiß ja nicht wo nun mehr geschludert wird.
Klart sollte man auf Hygiene und Desinfektion achten, was aber wenn Bewohner dement ist und das Zimmer immer wieder verlässt, es gibt sogar Zweibettzimmer und es passiert nix, im Altenheim stecken sich die Menschen nicht gegenseitig an... nur in den Krankenhäusern wo angeblich alles besser unter Kontrolle ist, ja wer kann erklären warum... ich kenne Beides... :-)
Tja... ist nicht alles nur eine Frage der Isolation, sondern im Umgang damit. :-)
 

Naditschki

Newbie
Mitglied seit
19.10.2005
Beiträge
29
Ich kenne MRSA-Patienten nur mit strikter Isolierung! Ist schon heftig, was in manchen Altenheimen so abgeht. Aber im Krankenhaus sieht es auch nicht besser aus! Die Welt ist total verrückt!
 

shnonie

Newbie
Mitglied seit
19.02.2006
Beiträge
11
Bewohner MRSA-"verkeimt" aus KH zurück???

@ chaotinde:
chaotinde schrieb:
Wir bekommen grundsätzlich die Patienten aus dem Krankenhaus mit MRSA zurück, ich weiß ja nicht wo nun mehr geschludert wird.
Habe mich mich letztens mit der Hygienebeauftragten unsres Krankenhauses im Ort unterhalten, war sehr interessant mit folgendem Konsenz:
:motzen: oft werden die Keime im Krankenhaus erst entdeckt, nicht übertragen...

Wer weiß schon sicher, dass er KEIN MRSA-Träger ist, solange das aus irgendwelchen Gründen nicht getestet wurde.

Im Krankenhaus kommt es dann zu Wundheilungsstörungen > Test > positiv

War er denn sicher nicht positiv vor Einweisung? Oder gab es nur keinen Anlass, das zu überprüfen...:knockin:
 

Mobitz

Poweruser
Mitglied seit
02.08.2004
Beiträge
713
Ort
Bavaria
Beruf
(Fach-)Krankenpfleger An/Int, Altenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Anästhesie
Funktion
Fachkrankenpfleger, Praxisanleiter
chaotinde schrieb:
Wir bekommen grundsätzlich die Patienten aus dem Krankenhaus mit MRSA zurück, ich weiß ja nicht wo nun mehr geschludert wird.
[...]
im Altenheim stecken sich die Menschen nicht gegenseitig an... nur in den Krankenhäusern wo angeblich alles besser unter Kontrolle ist, ja wer kann erklären warum
Kann mir leider nicht verkneifen es nochmals zu schreiben.
Der MRSA wird aus dem Krankenhaus mitgerbracht. Aber der MRSA wird in der Regel schon ins Krankenhaus mitgebracht. Seit geraumer Zeit werden bei uns Patienten aus Altenheimen und anderen Einrichtungen auf MRSA gescreent. Dort stellt man eben fest, dass sie den MRSA nicht im Krankenhaus bekommen (es sei denn er SPRINGT sie an der Tür an, ... was sehr unwahrscheinlich ist ... entschuldige meinen Sarkasmus). Im Altenheim haben die Bewohner deswegen keinen positiven MRSA-Befund, weil danach nicht geguckt wird. Es gibt kein Labor, wo ein Abstrich hingeschickt wird.
Und wenn man ihn dann im Krankenhaus entdeckt heißt es "OHOH das böse Krankenhaus hat ihm einen MRSA verpasst".
Das ist nicht so. Es kommt sicher auch vor, dass eine nosokomiale Infektion stattfindet, ... aber im Krankenhaus werden auf MRSA positv getestete Patienten strikt isoliert (und teilweise auch saniert). Aber im Altenheim kommt es aufgrund mangelnder Händedesinfektion und anderen Kriterien eher zu Übertragungen. Leider wird oft viel zu fahrlässig mit der Hygiene im Altenheim umgegangen. Nicht überall, ... aber das sind meine Erfahrungen. Aber es stimmt nicht, dass nur, weil man nicht weiß, dass der Bewohner keinen hat, er auch definitiv keinen hat. Eine MRSA-Kolonisation geht ja nicht unbedingt mit Symptomen einher.
Wenn ihr sicher gehen wollt, dass Eure Bewohner keinen MRSA haben, ... dann macht ein Hausweites Screening, ... aber macht Euch auf eine Menge Isolationen gefasst (PS: Und auch nicht vergessen das Personal zu Screenen, ... nur weil man Pflegekraft ist, ist man nicht immun gegen MRSA :wink1:).
 

chaotinde

Newbie
Mitglied seit
18.02.2006
Beiträge
11
ich muß auch moch mal was anmerken :-)

Es soll Altenheime geben wo es ein Labor gibt, einen Heimarzt der die Bewohner auch testet, nix da von wegen die Bewohner bringen MRSA mit in die Klinik.
Ich habe das Glück in einem solchem Heim zu arbeiten, wir sind ein Pflegewohnzentrum..., haben eine Wundmanagerin, einen Hygienebeauftragten und ein großes Labor, es werden regelmäßige Tests durchgeführt auch beim Personal und wir haben schon zig mal die Bewohner wieder bekommen mit dem Keim... die Hygiene bei uns ist spitzenmäßig... Also nicht immer nur alles auf die Heime abwältzen...!
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!