Lange raus aus der Pflege

MuttiAlex

Newbie
Registriert
02.03.2019
Beiträge
3
Alter
36
Akt. Einsatzbereich
Stationäre Pflege
Hallo.
Ich bin examinierte Altenpflegerin und habe einige Jahre auch in diesem Beruf gearbeitet. Dann bekam ich kurz hintereinander 2 Kinder, wobei eins davon herzkrank ist. Deswegen hab ich mit Absprache mit meinem Mann, meinen Beruf an den Nagel gehängt und mich nur noch um die Kids, den Haushalt und den ganzen Rest gekümmert. Eben auch, weil der Kleine viel krank und oft in Krankenhäusern war. Er ist ein spezielles Kind und hat viel Pflege und Zuwendung gebraucht.
Finanziell waren und sind wir gut abgesichert durch den Job meines Mannes.
Nun jedoch hab ich die Chance wieder in meinem Beruf zu arbeiten. Halbtags in einer 20 Stunden Woche.
Ich hab der PDL bei der Einstellung gesagt, das ich 17 Jahre aus dem Job raus bin. Angeblich kein Problem.
Ich hab jetzt bereits 3 Tage gearbeitet. Hatte bereits am 2.Tag die volle Verantwortung für den Wohnbereich. Einarbeitung? Fehlanzeige!!!

Ich hab gemerkt, das ich zu lang raus bin. Ich schaff das nicht mehr. Die Verantwortung ist mir zu hoch. Geht ja schließlich um Menschen.
Allerdings macht es mir nach wie vor unheimlich viel Spaß, die alten Menschen zu pflegen. Waschen, Essen anreichern, Inkontinenzversorgung....alles kein Problem.

Deshalb hab ich mir überlegt, nur noch als Pflegehelferin zu arbeiten. Finanziell sind die Einbußen nicht sonderlich groß.

Was meint ihr dazu? Ist das eine gute Idee? Und überhaupt möglich?

LG
 
G

Gelöschter User 50029

Gast
objektiv kann das hier keiner beurteilen ob dies für dich gut oder schlecht ist - wie auch??
 
  • Like
Reaktionen: Bachstelze

Martin H.

Poweruser
Registriert
03.12.2016
Beiträge
4.790
Ort
Bayern
Beruf
Krankenpfleger, Berufspädagoge im Gesundheitswesen B. A.
Akt. Einsatzbereich
Suchthilfe
Du hattest doch erst kürzlich so ´nen ähnlichen Thread gestartet:
Einarbeitungszeit für neue Mitarbeiter :gruebel:
Meine Meinung:
Vernünftige Einarbeitung ist ein MUSS. Vor allem nach 17 Jahren.
Ich seh hier ganz klar die Schuld beim AG, der sich nicht an Absprachen hält.
 
  • Like
Reaktionen: skyi

MuttiAlex

Newbie
Registriert
02.03.2019
Beiträge
3
Alter
36
Akt. Einsatzbereich
Stationäre Pflege
Für mich persönlich wäre es eine gute Lösung.

Ich frage mich jedoch, ob es arbeitsrechtlich überhaupt möglich ist, trotz Examen nur noch als Pflegehelferin zu arbeiten.
Ich konnte dazu bisher nichts im Netz finden. Das einzigste was ich gefunden habe ist, das man bei der Arbeitsagentur als ungelernt gilt, wenn man 5 Jahre nicht mehr in einem Beruf gearbeitet hat.
 

Bachstelze

Poweruser
Registriert
10.03.2011
Beiträge
2.145
Ort
NRW
Beruf
Fachkrankenschwester OP, Anästhesie, KODA
Ich würde mich lieber umorientieren, als mich unter Wert zu verkaufen. Was spricht gegen einen Pflegedienst, da ist es ein Patient nach dem anderen und nicht 60 gleichzeitig oder eine andere Einrichtung?

Sie wissen doch, dass Du examiniert bist. Wenn Du Dich runtergruppieren lässt, wirst Du am Ende für weniger Geld die gleiche Verantwortung haben, wie jetzt auch.
 

-Claudia-

Board-Moderation
Teammitglied
Registriert
04.09.2004
Beiträge
13.142
Ort
Ba-Wü
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Funktion
Pflegeexpertin ANP
Da stimme ich Bachstelze zu. Abgesehen davon bin ich sicher, dass Du die Aufgaben einer Altenpflegerin übernehmen kannst - nur eben nicht am Tag zwei ohne vernünftige Einarbeitung. Das schafft keine.

Schnapp Dir die Leitung und poche auf eine bessere und längere Einarbeitung. Sag klar, wo Du Probleme hast und unsicher bist. Löcher sie mit Fragen, wo immer es nötig ist.

Du wirst eine Probezeit haben. Gib Dir diese Zeit, um wieder im Beruf anzukommen. Weitreichende Entscheidungen sollte man nicht aus einem augenblicklichen Tief heraus treffen.
 
  • Like
Reaktionen: Martin H.

ludmilla

Poweruser
Registriert
09.09.2011
Beiträge
2.293
Rein praktisch wäre das für den AG ja super, du arbeitest als GuKP und bezahlen muss er nur die Pflegehelferin. Ich bin mir nämlich keinesfalls sicher, ob du was die Verantwortung angeht wirklich nur die reduziertesten Anforderungen bewältigen musst. Und sollte dir ein Fehler passieren wirst du wahrscheinlich nicht daran gemessen was eine Pflegehelferin leisten muss, sondern daran was du als ausgebildete GuKP gelernt hast.
Besteh auf deine Einarbeitung und lass dich nicht über den Tisch ziehen.
 
  • Like
Reaktionen: niesreiz
N

NN

Gast
Da sträuben sich mir echt die Nackenhaare.... soweit sind wir schon... soll das das Ziel sein???
Du bist qualifizierte Altenpflegerin, dein AG verweigert dir eine Einarbeitung und du willst dich selbst degradieren, um die Forderungen des AGs zu umgehen??? Das heisst, dein AG bekommt eine qualifizierte Arbeitskraft für wenig Geld?

Weisst du worauf das hinausläuft? Du machst die gleiche (!!!) Arbeit für weniger Geld. Vielleicht nicht sofort, aber spätestens nach einem Monat..... und weisste, was dein AG tut? ... Der lacht sich scheckig und rollt sich auf dem Boden vor Lachen...

Alex.... bitte....bitte.... (ich hab noch nie jemanden in einem Forum angebettelt, glaub ich...) wenn du dir selbst was wert bist, dann kämpf um deine (qualifizierte) Einarbeitung oder wechsle den AG!

Und vor allem, hab keine Angst vor deiner eigenen Courage! Stell dich und lerne! Bleib nicht auf der Stelle oder noch schlimmer, setz dich selbst herab.... was soll das denn werden?? Irgendwann glaubst du doch selbst, dass du nichts kannst....

Ich arbeite mich selbst gerade in eine leitende Position ein... und hab auch manchmal Angst vor mir selbst.... ich hatte auch schon ein paar Mal den Gedanken, einfach zu kündigen und wieder im Heer mitzulaufen.... aber dafür hab ich keine WB gemacht....
Aus der eigenen Comfortzone zu kommen, ist anstrengend und kostet Einsatz und Mut!

Du hast doch mal den Beruf gelernt... ich bin sicher, du hast das nicht alles vergessen... du schaffst das! Lass dich nicht verheizen... aber lass dich auch nicht entmutigen!
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!