Entgiftung von Alkoholerkrankten auf einer Intensivstation?

Kartoffelbrei

Junior-Mitglied
Mitglied seit
04.10.2003
Beiträge
53
Beruf
Krankenschwester
Hi!

Wie werden Alkoholerkrankte auf einer Intensiv-Station entgiftet?
Kenne das nur aus der Psychiatrie und mich würde mal interessieren wie
hoch die Medikamenten-Dosis ist, was für Medikamente gegeben werden
bzw. im Bedarf stehen und wie lange die Patienten auf Station verbleiben?

Dank im voraus!

MFG,
Kartoffelbrei
 

Dirk Jahnke

Poweruser
Mitglied seit
30.10.2002
Beiträge
483
Standort
Oldenburg
Beruf
Fachkrankenpfleger A/I, Atmungstherapeut (DGP)
Akt. Einsatzbereich
internistische Intensivpflege
Moin Kartoffelbrei,

Gibt da mehrere Varianten:

- 10 mg Diazepam po bei Bedarf
- Diazepam po nach Zeit
- Diazepam/Haldol nach Zeit
- Paracephan (catapressan/clonidin) iv 15- 120 yg als perfussor

Zeit von 3 - 7 Tage ca.

Distra eigentlich gar nicht mehr.

Aufnahme auf der ICU erst ab prädelir / delir unter Medikamentengabe.
Aufnahmegrund in der Klinik meist eine andere Erkrankung.

Tschau
Dirk Jahnke
 

grobie

Senior-Mitglied
Mitglied seit
26.12.2003
Beiträge
133
Standort
Niedersachsen
Beruf
Fachkrankenpfleger A+I
Akt. Einsatzbereich
internistische Intensivstation
Moin, Kartoffelbrei!

Es gibt noch einige andere Arten der Entgiftung, aber die bauen zum größten Teil auf dem von Dirk genannten Schemata auf oder sie sind etwas suspekt vom Ansatz.

Es wird zum Teil mit Haldol pur entgiftet, nach Zeitschema und bei Bedarf. Einige Ärzte schwören auf Tranxillium anstatt Diazepam. Auf einigen ICU's wird meines Wissens nach auch schon einmal mit Propofol und Haldol gearbeitet. Atosil, Neurocil, manchmal Eunerpan und was der Medikamentenschrank noch so beinhaltet werden auch schon einmal eingesetzt.

Die normalen Medikamente zum Alkoholentzug sind Diazepam, Haldol und Catapressan.

Mit den besten Grüssen

grobie
 

Kartoffelbrei

Junior-Mitglied
Mitglied seit
04.10.2003
Beiträge
53
Beruf
Krankenschwester
Guten Morgen!

Danke für eure Antworten.

Mit Haldol pur entgiften? Das habe ich ja noch nie gehört, da muß ich
gleich mal unseren Doc fragen!

Distra ist bei uns zum Beispiel das meist gebrauchte Medikament (1-2 Kps)
alle zwei Stunden wenn Vitalzeichen okay sind. Wenn die Patienten eine Distra-
Unverträglichkeit haben erhalten sie 10-20 mg Tranxilium alle zwei Stunden.

MFG,
Kartoffelbrei
 

grobie

Senior-Mitglied
Mitglied seit
26.12.2003
Beiträge
133
Standort
Niedersachsen
Beruf
Fachkrankenpfleger A+I
Akt. Einsatzbereich
internistische Intensivstation
Hey, Kartoffelbrei!

Ich möchte noch einmal ausdrücklich betonen, dass die von Dirk genannten Möglichkeiten zur Entgiftung die normalen und gängigen Möglichkeiten sind.

Die von mir beigefügten Möglichkeiten habe ich nur vermerkt, da ich in meinem Alltag gelegentlich einmal über sie gestolpert bin und mich gewundert habe.

Bitte unbedingt beachten!


Mit den besten Grüssen
grobie
 

Trine

Stammgast
Mitglied seit
05.08.2002
Beiträge
258
Hallo zusammen!

Wir verwenden auch Somsanit® (Wirkstoff: Gamma- Hydroxybutyrat).

Wer hat damit Erfahrung?


Gruß,
Trine
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Dirk

Stammgast
Mitglied seit
16.10.2002
Beiträge
224
Standort
Schweiz - Zürich
Beruf
Dipl. Intensivpflegefachmann
Hallo Trine !

Schau doch mal bitte unter dem von Dir genannten Link auf den Punkt :

Kontraindikation

Kontraindikationen :
- Epilepsie
- arterielle Hypertonie
- schwere Nierenfunktionsstörungen
- Alkoholintoxikation
Liebe Grüsse

Dirk
 

Trine

Stammgast
Mitglied seit
05.08.2002
Beiträge
258
Hallo Dirk!

Okay, Eigentor was die Kontraindikation angeht. :lol: Oder auch nicht?

Aber ich bin sicher, dass man es bei Alkoholentzugsdelir nehmen kann was ja nicht mit einer Alkoholintoxikation gleichzusetzen ist.
Ich mach mich nochmal schlau und versuche besser zu argumentieren.
Ich hab es auf jeden Fall mal auf einem Intensivkongress zum diesem Thema gehört.

Gruß,
Trine
 

Dirk

Stammgast
Mitglied seit
16.10.2002
Beiträge
224
Standort
Schweiz - Zürich
Beruf
Dipl. Intensivpflegefachmann
Hallo Trine !

Alkoholentzug - da hast Du vollkommen recht.
Vergleiche folgenden Text

g-HB, als Natriumsalz der g-Hydroxybuttersäure (einem Metaboliten v.a. im Hypothalamus sowie den Basalganglien nachweisbaren Metaboliten des Neurohormons bzw. GABA-Inhibitoren g-Aminobuttersäure [GABA]), wurde früher v.a. in Frankreich (Strassburger Schule; sog. "Basisnarkose") und Italien eingesetzt, zur Sedation sowie beim Alkoholentzug.
Liebe Grüsse

Dirk
 

Trine

Stammgast
Mitglied seit
05.08.2002
Beiträge
258
Hier noch ein Link zum Thema Alkoholentzugsdelir. Es geht auch darum, warum Patienten der Normalstation oder der Intensivstation zugewiesen werden.

Gruß,
Trine
 

Kartoffelbrei

Junior-Mitglied
Mitglied seit
04.10.2003
Beiträge
53
Beruf
Krankenschwester
Hi!

@grobie: Haldol erhöht die Krampfbereitschaft, deshalb habe ich mich gewundert.

MFG,
Kartoffelbrei
 

grobie

Senior-Mitglied
Mitglied seit
26.12.2003
Beiträge
133
Standort
Niedersachsen
Beruf
Fachkrankenpfleger A+I
Akt. Einsatzbereich
internistische Intensivstation
Hey, Kartoffelbrei!

Stimmt, Haldol erhöht die Krampfbereitschaft. Deshalb wird es auch (normalerweise) im Verbindung mit zentral dämpfenden Medikamenten (z.B. Brabiturate) angewandt. Dann kommt diese Komponente nicht zum Tragen. Auf der anderen Seite hilft Haldol aber gut gegen die möglichen Halluzinationen (weiße Mäuse, Kamele, ...).

Mit den besten Grüßen
grobie
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!