Blutgewinnung bei Babys bzw. Kleinkindern?

Ute

Poweruser
Mitglied seit
04.02.2002
Beiträge
1.736
Bewertungen
1
Punkte
38
Alter
46
Standort
Hannover
Website
www.krankenschwester.de
Beruf
Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
Akt. Einsatzbereich
Zur Zeit in der Elternzeit
Funktion
Study nurse
Hi ,

kann mir jemand sagen, wie ich Blut von diesen kleinen Babys bekomme? Aus den Kopfvenen ???
 

Katta

Junior-Mitglied
Mitglied seit
07.02.2002
Beiträge
36
Bewertungen
0
Punkte
6
hi ute,

ich habe das so gesehen, die Kollegen haben aus der Kopfvene entnommen oder haben schon einen Venenkatheter gelegt. Es kann auch sein das die Blutgewinnung am Fuß ist !
Das ist mein Wissensstand !
LG katta
 

Gaby

Gesperrt
Mitglied seit
07.04.2002
Beiträge
699
Bewertungen
1
Punkte
18
Hallo Ute,

ich bin keine Frühchenschwester, aber ich weiß bei uns im Haus werden bei Frühgeburten - Nabelvenen- Nabelarterienkatheter, dünne Venflons (Neoflon), Broviac verwendet. Auch kapilläre Abnahmen für z.B. Blutzucker sind üblich.

Wir betreuen sehr selten Frühgeburten, und dann auch nur wenn das Hauptproblem nicht die Frühgeburtlichkeit ist. Wir verwenden bei unseren Kindern zur Blutabnahme immer einen Zentralen Venenkatheter. Hauptsächlich Femoralkatheter, Jugularis oder Subclav. kath. Bei Kindern die nicht sehr lange bei uns liegen auch Venflons bzw. stechen Kapillär. Wir punktieren keine Kopfwehen! Broviac sind bei uns eher selten. Meist kommen die Kinder dann schon mit einem Broviac. z. B. Tumorkinder.

Ich persönlich bin kein gr. Fan von Femoralkath. obwohl sie bei uns auf der Station sehr häufig vorkommen. Bei kleinen Kindern die noch nicht sauber sind heißt Femoralkath. leider auch Harnkath.

Grüße Gaby
 

pat

Junior-Mitglied
Mitglied seit
07.04.2002
Beiträge
54
Bewertungen
0
Punkte
6
Hallo Ute!

Bei uns wird die erste Blutabnahme bei einem Säugling beim Legen eines Venenweges (meist Neoflons oder dünne Venflons) vorgenommen und der wird hauptsächlich an den Kopfvenen gelegt, da die einfach am sichtbarsten und geeignetesten sind.
Werden nur geringe Mengen gebraucht (SBH-Ko, BB, CRP) wird kapillär gestochen, und zwar in die seitliche Ferse. Somit besteht keine Gefahr einer Knochenschädigung und es ist nicht gar so schmerzhaft wie in den Fingern.
Postoperativ, oder bei längerer Infusionstherapie wird allerdings meist ein zentraler Zugang gelegt. Femoraliskatheter nur in Ausnahmefällen.
 

Ähnliche Threads


Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!