"Ausschließliche" Pflegetätigkeiten

Nach aktuelleren Daten sind es inzwischen 76%: Pressemitteilungen - 3,4 Millionen Pflegebedürftige zum Jahresende 2017 - Statistisches Bundesamt (Destatis)

Richtig; ein Teil davon wird auch von ambulanten Pflegediensten versorgt. Dennoch decken die Angehörigen einen Großteil der pflegerischen Maßnahmen ab und ich für meinen Teil respektiere und bewundere jeden, der das auf sich nimmt.

1,76 Millionen Menschen werden allein von den Angehörigen versorgt, teilweise über Jahre. Wir machen uns als Profession unglaubwürdig, wenn wir diese Leistung herabwürdigen.
So, eigentlich wollte ich hier nichts mehr zu schreiben, aber Du gibst ja keine Ruhe (außerdem sitz ich endlich wieder am Rechner :wink1:)...
Es geht nicht darum, ob es nun 72, 73, 75 oder 76% Pflegebedürftige sind (vollkommen banane), sondern daß Deine ursprüngliche Aussage eine ganz andere war:
drei Viertel der Pflegebedürftigen in Deutschland erhalten die Hilfe bei den ATLs nicht von Pflegefachkräften, sondern von ihren Angehörigen.
Und dies belegt die Quelle eben NICHT.
Und abgesehen davon "würdige ich diese Leistung nicht herab"; ich weiß wohl, daß etliche Pflegebedürftige von Laien (Angehörige oder auch billige Aushilfen aus dem Ostblock) versorgt werden, oftmals auch aus der Not heraus, weil die Angehörigen weder einen Heimplatz noch einen ambulanten Pflegedienst finden. Aber muß man etwas, nur weil es halt "nun mal so ist" deshalb gut finden? Auch medizinische Versorgung erfolgte in früheren Zeiten durch irgendwelche Quacksalber und Baader...
Im Zweifelsfall werden auch genug Pflegefehler von solchen Laien begangen; diese fallen häufig nicht auf, manchmal aber eben doch. Und ggf. dürfen wir Profis uns dann damit befassen, wenn z. B. die schwer behinderte Tochter zu uns in die Klinik kommt, die seit Jahrzehnten von ihren Eltern versorgt wird, und diese mit drei Lagen 8O Inkontinenzmaterial übereinander (!!) versorgt ist... und meine damalige Chefin, die ganz höflich-neutral auf diesen Pflegefehler hingewiesen hat, sich dafür als "alte Kanaille" bezeichnen lassen darf. :schraube:
Auch dass die Hilfe bei der Körperpflege ebenso wie das Herrichten von Mahlzeiten usw. bei vielen Patienten zu den eher weniger komplexen Aufgaben gehört und daher im Alltag sicher auch gut von Hilfskräften (oder Angehörigen) erbracht werden kann, bedeutet nicht, dass sie nicht zu den pflegerischen Tätigkeiten gehört.

Gar nicht mit erfasst: Die Hilfe wie "Einkaufen gehen" oder "Wohnung durchwischen" durch Angehörige. Denn dafür gibt's keinen Pflegegrad.
Weder "Wohnung durchwischen", noch "Einkaufen gehen" oder "Herrichten von Mahlzeiten" sind pflegerische Tätigkeiten. Das Eingeben von Mahlzeiten jedoch sehr wohl, insbesondere bei Pat. mit Schluckstörungen (Aspirationsgefahr). Hier werden hauswirtschaftliche mit pflegerischen Tätigkeiten durcheinander gewürfelt.
Vorbehaltsaufgaben /-tätigkeiten in der Pflege... ich hab letzthin einen vielleicht passenden Artikel von einem L. Barth gelesen in welchem dieser die Idee der pflegerischen Vorbehaltsaufgaben analog zur ärztlichen Tätigkeit definiert. KLICK MICH für den Artikel. Ein interessanter Gedanke in der Thematik, wie ich finde - vielleicht ist er dem Ein oder Anderen in der Diskussion (noch) nicht bekannt.
Ach Gott, Vorbehaltsaufgaben der Pflege... bitte werft doch mal einen Blick ins neue Pflegeberufegesetz, da werden diese erstmals definiert. Zwar noch sehr überschaubar, aber immerhin mal ein Anfang! 8-)
§ 4 Pflegeberufsgesetz: Vorbehaltene Tätigkeiten
 
Zuletzt bearbeitet:
Es geht nicht darum, ob es nun 72, 73, 75 oder 76% Pflegebedürftige sind (vollkommen banane), sondern daß Deine ursprüngliche Aussage eine ganz andere war:
Und dies belegt die Quelle eben NICHT.
Richtig, die Zahlen sind geringer, habe ich weiter oben auch zugegeben. Aber wie Du schreibst, sind die genauen Prozentzahlen auch "vollkommen banane". Fakt ist: Nicht-Pflegefachkräfte erbringen in nicht geringer Zahl pflegerische Leistungen, Tag für Tag.
Weder "Wohnung durchwischen", noch "Einkaufen gehen" oder "Herrichten von Mahlzeiten" sind pflegerische Tätigkeiten. Das Eingeben von Mahlzeiten jedoch sehr wohl, insbesondere bei Pat. mit Schluckstörungen (Aspirationsgefahr). Hier werden hauswirtschaftliche mit pflegerischen Tätigkeiten durcheinander gewürfelt.
Bei den ersten beiden Tätigkeiten hast Du vollkommen recht, weshalb es mich auch wunderte, dass Dir (in Post #8) keine besseren Beispiele für "Pflegemaßnahmen durch Laien" einfielen. Beim Herrichten von Mahlzeiten bin ich anderer Meinung: einem Schlaganfallpatienten das Brötchen zu streichen oder das Fleisch zu schneiden, so dass er anschließend selbst essen kann, ist nach meinem Stand eine pflegerische Maßnahme.

Eine wenig komplexe pflegerische Tätigkeit kann an Laien oder Helfer delegiert werden (auch den Pflegeheimen arbeiten ja viele Helfer und ungelernte Kräfte), komplexere Maßnahmen gehören in die Hände von entsprechend ausgebildeten Pflegekräften, da gehe ich vollkommen mit Dir d'accord. Die Delegationsmöglichkeit ändert jedoch nichts daran, dass die Maßnahme zur Pflege gehört.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: renje
Beim Herrichten von Mahlzeiten bin ich anderer Meinung: einem Schlaganfallpatienten das Brötchen zu streichen oder das Fleisch zu schneiden, so dass er anschließend selbst essen kann, ist nach meinem Stand eine pflegerische Maßnahme.
Also in meiner Klinik zumindest ist das Essen austeilen und richten Aufgabe von Helfern ("Essensausteiler") gewesen... das Essen eingeben jedoch eindeutig nicht (war unsere Aufgabe). Das wurde auch auf den Essenskarten ganz klar vorher angegeben, damit die Austeiler bescheid wußten. Klar, ich weiß schon, früher hat man das alles selber gemacht, aber das sind doch typische pflegefremde Tätigkeiten, welche in den letzten Jahren an Hilfskräfte delegiert wurden, um das Pflegepersonal zu entlasten.
Im ambulanten Bereich schaut´s freilich anders aus, m. W. differenzieren aber auch da die ambulanten Pflegedienste, WEN sie zu welchem Pat. schicken.
 
aber das sind doch typische pflegefremde Tätigkeiten, welche in den letzten Jahren an Hilfskräfte delegiert wurden, um das Pflegepersonal zu entlasten.
In keinem mir bekannten Pflegemodell gilt dies als "pflegefremd", im Gegenteil. Nur eben als einfach und risikoarm genug, um es auch angelerntem Personal zu übertragen.
 
  • Like
Reaktionen: renje
Die Frage ist ja, ob man dafür eine dreijährige Ausbildung braucht, oder ob das nicht auch Pflegeassistenten übernehmen können.
Das ist es! Das wird kaum abgrenzt. In der Praxis bei uns übernehmen das auch gerne mal praktikanten und dann mal wieder Assistenzpersonen, naja .
 
Schön das Thema nach drei Jahren wieder hoch zu holen....
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 19 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!