Abweichende Wundversorgung im ambulanten Bereich

Julsz

Newbie
Registriert
21.07.2017
Beiträge
2
Hallo liebes Forum,

Ich hoffe das ihr mir vielleicht weiterhelfen könnt.
Es geht im allgemeinen um die Kompetenzen von Pflegefachkräften und etwaiger Kompetenzüberschreitung (?) im ambulanten Bereich. Die dargestellten Wunden dienen der Verdeutlichung der Problematik.

Ich versorge im ambulanten Bereich einige chronische Wunden bei denen die ärztliche Anordnung manchmal auch ziemlicher Mist ist.

Beispiel 1: Eine sekundär heilende Wunde im Sakralbereich nach operativer Entfernung einer Fistel. Die Größe (der Vollständigkeit halber) war ca. 6cm x 4cm und die tiefste Stelle war 3,5cm.
Laut Anordnung sollte diese nur gespült werden und mit einer Kompresse abgedeckt werden. Durch meine Erfahrungen in der Wundversorgung wusste ich dass solche Wunden eigentlich tamponiert gehören damit sich die Wundränder nicht zusammenziehen bevor sie ausreichend hochgranuliert ist.

Da haben wir im Team drüber gesprochen und das wurde denn auch so umgesetzt und die Wundheilung mit Erfolg abgeschlossen.

Jetzt habe ich aber zwei chronische Wunden die etwas schwieriger zu versorgen sind mit allerhand heilungsstörenden Faktoren.
Die Wunde mit dem größten Streitpotenzial ist ein Ulcus cruris venosum am Außenknöchel.
Größe 3,5cm x 3cm
Die Anordnung sieht wie folgt aus:

Alle zwei Tage
1. Wundreinigung mit dem verordneten Mittel
2. Eine 10cm x 10cm Fettgaze als Abstandsgitter
3. Saugkompresse drauf und fixieren

Die Wundheilung wird durch massive Ödeme und höllisch viel Exsudation gestört. Ich habe mich dazu entschlossen die Fettgaze weg zu lassen und habe damit auch sehr gute Erfolge erzielt bisher. Die Wunde hat wesentlich weniger Exsudat, die Wundränder sind nicht mehr mazeriert und die Wunde granuliert schön hoch und verkleinert sich.

Natürlich alles schön dokumentiert und jetzt kam bei einer Qualitätskontrolle raus das ich die Anordnung nicht einfach übergehen darf und mich damit sogar strafbar mache.

Meine Frage diesbezüglich ist eigentlich ob es nicht in unserer Fachkompetenz liegt ärztliche Anordnungen kritisch zu hinterfragen und ggf. auch anders zu machen.
Gerade im ambulanten Bereich wo die Ärzte Wunden im besten Falle alle 4 - 8 Wochen sehen und sich in dieser Zeit die Wundversorgung auch dramatisch verändern kann. Und ich habe ja auch „nur“ verordnetes Verbandsmaterial weggelassen und nicht eigenständig anderes benutzt.

Oder muss ich eine ärztliche Anordnung solange Hirnlos durchziehen bis es eine neue gibt?

Schonmal Danke für die Mühe

Julien
 

InetNinja

Poweruser
Registriert
24.01.2017
Beiträge
787
Ich denke du hättest einfach den Arzt anrufen sollen und entsprechen die VO ändern lassen. Letztendlich entscheidet der Arzt über die Therapie...

Ja und ich kann mir vorstellen wieviel Ahnung ein Hausarzt von einer Chor. Wunde hat die er nur alle 4-8 Wochen mal sieht.
Ich denke allerdings das ein Kurzer Anruf gereicht hätte um die AO zu ändern.
 

Martin H.

Poweruser
Registriert
03.12.2016
Beiträge
3.894
Ort
Bayern
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Suchthilfe
Natürlich alles schön dokumentiert und jetzt kam bei einer Qualitätskontrolle raus das ich die Anordnung nicht einfach übergehen darf und mich damit sogar strafbar mache.
Mal langsam, es ist ja nichts passiert, und außerdem: Wo kein Kläger, da kein Richter.
Aber theoretisch könnte das tatsächlich Ärger geben, eine Arztanordnung einfach zu mißachten.
Meine Frage diesbezüglich ist eigentlich ob es nicht in unserer Fachkompetenz liegt ärztliche Anordnungen kritisch zu hinterfragen und ggf. auch anders zu machen.
Nein, nicht in Deutschland. Hier wird letztlich die Therapie immer vom Arzt angeordnet - und wenn er nur seinen "Servus" unter den Vorschlag der Wundmanagerin bzw. von euch drunter haut.

Also so, wie @InetNinja schon schrieb: Rücksprache mit dem behandelnden Arzt nehmen.
Nicht einfach irgendwas eigenmächtig machen.
 
  • Like
Reaktionen: Jacaranda

Susjed

Senior-Mitglied
Registriert
18.09.2012
Beiträge
174
Ort
München
Akt. Einsatzbereich
QM, außerklinische intensivpflege, ambulante Krankenpflege, Qundmanagement
Funktion
PDL, QM, außerkl. intensivpflege, Wundexperte nach ICW, freiberuflich. Dozent für Pflegeberufe
Also, da kann ich mal was sagen.
1. ich schlage immer dem Arzt eine Therapie vor. Die meisten Ärzten haben von d. chr. Wunden keine Ahnung und sind für Vorschläge dankbar
2. falls der Arzt nicht nach meinem Therapievorschlägen verordnen will weise ich ihm darauf hin, wieso mein Vorschlag so aufgebaut ist sowie was für ein Nachteil seine Therapie vorbringt.
3. Viele Ärzte vergessen, dass die Wundtherapie alleine nicht ausreichend ist. Eine Begleittherapie (z.B. Kompressionstherapie) ist sehr wichtig.
4. ich kommuniziere mit den Ärzten per Fax. Somit kann ich meine Kommunikation mit ihm nachweisen und er ist nicht unter Drück gesetzt mitten in der Behandlung irgendwelcher Entscheidungen zu treffen. i.d.R. antwortet er auch per Fax. Unbedingt aufbewahren (Papierformat oder eingescannt)

Habe so einen Fall, wo der HA mir Wundspülung und noch was nicht rezeptieren wollte. Als Antwort auf meine Mail kam es " die Spülung sei toxisch " (?), den Rest hat er mir doch rezeptiert. Nach hin und her kam der MDK noch zur Prüfung. Ich habe denen alles vorgelegt. Ich bekam recht, weil ich nach aktuellen Stand der Medizin gehandelt haben.
 

Beteigeuze

Newbie
Registriert
30.01.2021
Beiträge
20
Beruf
Azubi Pflegefachmann
Frage zu den ärztlichen Anordnungen, wie ganz oben beschrieben.
Sind diese mündlich oder schriftlich? Wenn mündlich, könnte der Arzt ja später bei Komplikationen einfach sagen, er habe dies nicht angeordnet.
 

Martin H.

Poweruser
Registriert
03.12.2016
Beiträge
3.894
Ort
Bayern
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Suchthilfe
Wenn mündlich, könnte der Arzt ja später bei Komplikationen einfach sagen, er habe dies nicht angeordnet.
Deswegen lässt man sich ärztliche Anweisungen tunlichst immer schriftlich geben.
Falls doch einmal mündlich, immer korrekt dokumentieren:
Datum, Uhrzeit, Name des Arztes, genaue Anweisung. Ggf. nochmal nachfragen.
Auf Zuruf mach ich sowieso nichts (bzw. habe nichts gemacht).
 

Berenike

Newbie
Registriert
16.04.2018
Beiträge
10
Ort
Nähe Köln
Beruf
GuK'
Akt. Einsatzbereich
Seniorenwohnheim
Funktion
WBL, QM', Palliativ Care Fachkraft, Wundexpertin
Guten Morgen zusammen,

mir fällt da die Remonstrationspflicht ein... ist der Verband nicht lege artis, also nicht nach den Regeln der modernen Wundversorgung sind wir lt. Expertenstandard verpflichtet im Rahmen unserer Durchführungsverantwortung Einspruch gegenüber dem anordnenden Arzt zu erheben und diesen schriftlich in der Doku zu fixieren.
(zu finden im Expertenstandard "Pflege von Menschen mit chronischen Wunden" 1. Aktualisierung 2015 S. 39, zweiter Absatz)

Eigenmächtig die AO verändern geht nicht, soweit ich weiß. Würde die AO eine Straftat darstellen (z. B Körperverletzung durch nicht fachgerechte Verbandsmaterialien) dürfte man sich jedoch der Durchführung verweigern.
 

matras

Bereichsmoderator
Teammitglied
Registriert
12.04.2005
Beiträge
2.908
Ort
Suedwest
Beruf
Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
Akt. Einsatzbereich
Hygiene
Funktion
HFK
Guten Morgen zusammen,

mir fällt da die Remonstrationspflicht ein... ist der Verband nicht lege artis, also nicht nach den Regeln der modernen Wundversorgung sind wir lt. Expertenstandard verpflichtet im Rahmen unserer Durchführungsverantwortung Einspruch gegenüber dem anordnenden Arzt zu erheben und diesen schriftlich in der Doku zu fixieren.
(zu finden im Expertenstandard "Pflege von Menschen mit chronischen Wunden" 1. Aktualisierung 2015 S. 39, zweiter Absatz)

Eigenmächtig die AO verändern geht nicht, soweit ich weiß. Würde die AO eine Straftat darstellen (z. B Körperverletzung durch nicht fachgerechte Verbandsmaterialien) dürfte man sich jedoch der Durchführung verweigern.
......das ist weitgehend richtig zusammengefasst, nur am Schluss darf man nicht - sondern muss sich der Durchführung verweigern! Das ist ein wichtiger und nicht nur gradueller Unterschied.
 

Berenike

Newbie
Registriert
16.04.2018
Beiträge
10
Ort
Nähe Köln
Beruf
GuK'
Akt. Einsatzbereich
Seniorenwohnheim
Funktion
WBL, QM', Palliativ Care Fachkraft, Wundexpertin
......das ist weitgehend richtig zusammengefasst, nur am Schluss darf man nicht - sondern muss sich der Durchführung verweigern! Das ist ein wichtiger und nicht nur gradueller Unterschied.
*Ironiemodus ein* es sei denn man hat Lust auf strafrechtliche Konsequenzen *Ironiemodus aus*

Stimmt, matras, da hast Du vollkommen Recht!!!
 
  • Like
Reaktionen: Susjed

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!