Weisungsbefugnisse einer Pflegefachkraft gegenüber Pflegehelfer

hybride

Newbie
Registriert
24.02.2021
Beiträge
4
Beruf
PK
Hallo an Alle.
Ich habe ein Problem mit dem ich mich an Euch wenden möchte.

Es geht darum dass ich mich als Pflegehelfer ausgenutzt fühle. Eine Pflegefachkraft bei uns in dem stationären Pflegeheim "befiehlt" laufend was ich zu tun habe.
Ein netter Ton kommt ihr nicht über die Lippen.
Bei uns sind 28 Bewohner die auf 2 Fluren aufgeteilt sind. Auf meiner Seite, wo ich ständig arbeite, sind mehr Bewohner mit hohem Pflegegrad (4+5).
Jetzt möchte die Pflegefachkraft dass ich genauso viel arbeite wie sie. Ich habe ihr begreiflich machen wollen dass das nicht funktioniert da sie Vollzeit arbeitet und ich eben nur Teilzeit (30h). Mir gehen allein schon fast 2 Stunden durch die Verteilung der Kaffeezeit und Abendbrot verloren da ich an alle Bewohner verteile.

Jetzt ist die Frage wie weit sie gehen darf. Der Pflegehelfer ist doch die rechte Hand der Pflegefachkraft. Ich verstehe nicht dass manche nicht verstehen dass man aneinander angewiesen ist.
Die Überlegung ist, ob ich eine Überlastungsanzeige schreibe um mich Vorab schon abzusichern.

Mit der PDL möchte ich noch nicht reden da ich erst andere Wege ausprobieren möchte.

Was sagt ihr dazu?
 

Martin H.

Poweruser
Registriert
03.12.2016
Beiträge
3.917
Ort
Bayern
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Suchthilfe
Ich verstehe jetzt erstmal nicht, was die Stunden (Vollzeit, Teilzeit) mit der Problematik zu tun hat? Was heißt „so viel arbeiten wie sie“? Vielleicht meinte sie, in der selben Schicht so viel arbeiten wie sie.
Wie ist denn eure hierarchische Struktur?
Bei uns in der Klinik gab es immer eine Schichtleitung; wenn keine der Stationsleitungen da war, war das automatisch eine Pflegefachkraft. Nie ein Helfer. Deshalb war die Schichtleitung immer allen anderen anwesenden weisungsbefugt.
Natürlich macht auch der Ton die Musik, hast Du schon mal mit ihr darüber gesprochen?
Ansonsten wäre m. W. im Pflegeheim Dein nächster Ansprechpartner die WBL (entspricht m. W. im Rang einer SL in der Klinik), dann erst die PDL.
 
  • Like
Reaktionen: InetNinja

-Claudia-

Board-Moderation
Teammitglied
Registriert
04.09.2004
Beiträge
12.552
Ort
Ba-Wü
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Funktion
Pflegeexpertin ANP
Der Pflegehelfer ist doch die rechte Hand der Pflegefachkraft.
Und genau deshalb kann die Pflegefachkraft dem Pflegehelfer Aufgaben zuweisen, jedenfalls solche, die er durchführen darf. Damit hat sie Kopf und Hände frei für die Tätigkeiten, die die Helfer nicht übernehmen können.

Bist Du - wie häufig in Teilzeit - die gesamte Schicht anwesend, aber an weniger Arbeitstagen? Dann würde ich auch von Dir erwarten, dass Du während der Arbeitszeit die gleiche Leistung erbringst wie jeder andere auch.

Ein unhöflicher Umgangston ist natürlich nicht schön und gehört angesprochen. Reden hat schon manchmal geholfen.
 
  • Like
Reaktionen: InetNinja

hybride

Newbie
Registriert
24.02.2021
Beiträge
4
Beruf
PK
Und genau deshalb kann die Pflegefachkraft dem Pflegehelfer Aufgaben zuweisen, jedenfalls solche, die er durchführen darf. Damit hat sie Kopf und Hände frei für die Tätigkeiten, die die Helfer nicht übernehmen können.
Medis sind meist von der Vorschicht erstellt.
Bist Du - wie häufig in Teilzeit - die gesamte Schicht anwesend, aber an weniger Arbeitstagen? Dann würde ich auch von Dir erwarten, dass Du während der Arbeitszeit die gleiche Leistung erbringst wie jeder andere auch.
Nein, ich habe meine 6h und die PFK eben 8h pro Schicht wenn wir zusammen arbeiten. Und lasse uns bitte von "andere" wegkommen. Wenn ich das tun würde, wäre es eine Katastrophe. Ist aber ein anderes Thema.

Während meiner "verlorenen 2h" Stunden hat sie Zeit für "Anderes" Zusätzlich noch die 2h die sie länger da ist. Und diese Zeit habe ich eben nicht. Folglich, so die Logik, kann ich nicht die gleiche Menge erbringen, ohne, dass es auf Kosten der Bewohner geht.

Noch mal zur Frage. Wie weit darf eine PFK gehen?
 

Martin H.

Poweruser
Registriert
03.12.2016
Beiträge
3.917
Ort
Bayern
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Suchthilfe
Medis sind meist von der Vorschicht erstellt.
Ja und? Die hat ja dann auch irgendwer gestellt.
Ich vermute mal, auch von einer Pflegefachkraft (das wäre jedenfalls gut).
Nein, ich habe meine 6h und die PFK eben 8h pro Schicht wenn wir zusammen arbeiten.(...)

Während meiner "verlorenen 2h" Stunden hat sie Zeit für "Anderes" Zusätzlich noch die 2h die sie länger da ist. Und diese Zeit habe ich eben nicht. Folglich, so die Logik, kann ich nicht die gleiche Menge erbringen, ohne, dass es auf Kosten der Bewohner geht.
Verlangt sie, daß Du in Deinen 6 h die selbe Leistung erbringst, wie sie (oder "jemand anderes", auch wenn Dir der Begriff nicht gefällt) in 8 h?
Das wäre unlogisch und kann ich mir auch nicht vorstellen.
Noch mal zur Frage. Wie weit darf eine PFK gehen?
Das haben doch eigentlich Claudia und ich schon geschrieben; auf meinen Kommentar bist Du überhaupt nicht eingegangen.
Nochmal:
Eine Pflegefachkraft ist einer Hilfskraft gegenüber als Schichtleitung weisungsbefugt.
Grundlos schikanieren darf natürlich auch eine Pflegefachkraft niemanden, aber was eine Schikane ist, wird ja durchaus von vielen unterschiedlich gesehen:
Manche betrachten ja schon eine Anweisung, eine bestimmte Tätigkeit auszuführen, als Schikane, obwohl sie in neutralem Ton geäußert wurde.

Bist Du eigentlich APH oder KPH? Oder ein ungelernter Helfer?
 

hybride

Newbie
Registriert
24.02.2021
Beiträge
4
Beruf
PK
Verlangt sie, daß Du in Deinen 6 h die selbe Leistung erbringst, wie sie (oder "jemand anderes", auch wenn Dir der Begriff nicht gefällt) in 8 h?
Du hast es erfasst!
Das wäre unlogisch und kann ich mir auch nicht vorstellen.
Ist aber Tatsache und wahrlich unglaublich.
Grundlos schikanieren darf natürlich auch eine Pflegefachkraft niemanden,
Welche Gründe würden dafür sprechen?
Manche betrachten ja schon eine Anweisung, eine bestimmte Tätigkeit auszuführen, als Schikane, obwohl sie in neutralem Ton geäußert wurde.
Nun, den Apotheker zu empfangen während sie neben der Arbeit am Essen ist, Formulare oder Sonstiges von anderer Station holen, zum Empfang zu gehen um dort was abzuklären oder ihr den Kaffee aus der Küche zu holen usw, ist für mein Empfinden ein ausnutzen.
Eine Pflegefachkraft ist einer Hilfskraft gegenüber als Schichtleitung weisungsbefugt.
Na das weiß ich doch! Die Frage ist doch, wie weit darf sie gehen.
Bist Du eigentlich APH oder KPH? Oder ein ungelernter Helfer?
APH
 

Sosylos

Poweruser
Registriert
09.02.2010
Beiträge
494
n?

Nun, den Apotheker zu empfangen während sie neben der Arbeit am Essen ist, Formulare oder Sonstiges von anderer Station holen, zum Empfang zu gehen um dort was abzuklären oder ihr den Kaffee aus der Küche zu holen usw, ist für mein Empfinden ein ausnutzen.

Na das weiß ich doch! Die Frage ist doch, wie weit darf sie gehen.

APH

Die ersten 3 Dinge sind unbedenklich. Beim Kaffee würde ich auch streiken.
 
  • Like
Reaktionen: renje

malu68

Poweruser
Registriert
29.01.2011
Beiträge
1.158
Ort
NRW
Beruf
Krankenschwester, Fachwirt f.amb. med. Versorgung
Akt. Einsatzbereich
ZNA
Funktion
kommissarische Leitung ZNA
Ich versteh das Problem noch nicht so ganz.
Du arbeitest 6 Stunden, die PFK 8.
Du verteilst Essen, das dauert 2 Stunden, bleiben noch 4. Und in diesen 4 Stunden sollst du soviel arbeiten wie "sie"- Wer ist "sie"? Die PFK ?
Das geht ja schon aus dem Grund nicht, dass du nicht die gleichen Arbeiten machen darfst wie sie.
Welche Arbeiten meint sie denn? Schaffen deine Kollegen mehr in gleicher Zeit, oder was?

Nun, den Apotheker zu empfangen während sie neben der Arbeit am Essen ist, Formulare oder Sonstiges von anderer Station holen, zum Empfang zu gehen um dort was abzuklären oder ihr den Kaffee aus der Küche zu holen usw, ist für mein Empfinden ein ausnutzen.
Bis auf den Kaffee holen finde ich die Aufgaben auch legitim. Und um den Kaffee darf mal vielleicht bitten.

Zu deinem generellen "Ton"-Problem:
Hier in Deutschland herrscht die blöde Angewohnheit "nicht geschimpft ist genug gelobt". Das fördert in feinster Weise Motivation und Teamgeist.
Auch wenn du "nur" den Apotheker empfängst, kann man mal "Danke" sagen. Nämlich schon alleine aus dem Grund, weil ich nicht meine Arbeit unterbrechen musste und jemand anders gegangen ist.

Grundsätzlich zeugt es von einer Profilneurose, den Höherrangigen grundlos raushängen zu lassen. (Das kann man sich für Konfliktsituationen aufheben).
Wenn die PFK dich nicht hätte, müsste sie ständig ihre Arbeit unterbrechen und selber laufen.
Der Ton macht die Musik, die Kommunikation kann auch trotz unterschiedlicher Qualifikation auf Augenhöhe stattfinden.

Eine Überlastungsanzeige halte ich hier für fehl am Platz - zumindest nach dem, was du so geschrieben hast.
 
Registriert
04.05.2020
Beiträge
2
Beruf
APH
Die ersten 3 Dinge sind unbedenklich. Beim Kaffee würde ich auch streiken.
Es geht, so verstehe ich hybride, um die größere Anzahl weiterer Aufgaben in ihrer 6 Stunden Schicht.

Im Grunde hat sie nur 4 Stunden, weil sie alleine für die Versorgung (Kaffeezeit und Abendbrot) der Bewohner zuständig ist.


Jetzt möchte die Pflegefachkraft dass ich genauso viel arbeite wie sie. Ich habe ihr begreiflich machen wollen dass das nicht funktioniert da sie Vollzeit arbeitet und ich eben nur Teilzeit (30h). Mir gehen allein schon fast 2 Stunden durch die Verteilung der Kaffeezeit und Abendbrot verloren da ich an alle Bewohner verteile.
Außerdem kommen die Bewohner -mehr Bewohner, mit höherem Pflegegrad, hinzu.

Fühlst du dich, wenn du mit einer anderen Pfk im Spätdienst arbeitest, weniger 'gefordert'? Gibt es eine andere Aufteilung der Flure?
 

-Claudia-

Board-Moderation
Teammitglied
Registriert
04.09.2004
Beiträge
12.552
Ort
Ba-Wü
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Funktion
Pflegeexpertin ANP
Okay, natürlich kann man in sechs Stunden Dienst nicht das gleiche schaffen wie in acht. Das steht außer Frage. Dennoch spricht nichts dagegen, dass die Fachkraft dem Pflegehelfer Aufgaben zuweist. Den Kaffee würde ich ihr auch nicht bringen, aber die übrigen genannten Aufträge finde ich völlig in Ordnung. Hier geht die Fachkraft meines Erachtens nicht zu weit. Gerade Botengänge sind typische Helferaufgaben.

Könnte es sein, dass das Problem woanders liegt?
 
  • Like
Reaktionen: renje

hybride

Newbie
Registriert
24.02.2021
Beiträge
4
Beruf
PK
Ich versteh das Problem noch nicht so ganz.
Du arbeitest 6 Stunden, die PFK 8.
Du verteilst Essen, das dauert 2 Stunden, bleiben noch 4. Und in diesen 4 Stunden sollst du soviel arbeiten wie "sie"- Wer ist "sie"? Die PFK ?
"Sie" ist die PFK.
Das geht ja schon aus dem Grund nicht, dass du nicht die gleichen Arbeiten machen darfst wie sie.
Es geht doch nicht darum dass ich die gleiche/selbe Arbeit mache sondern um den Umfang.
Welche Arbeiten meint sie denn? Schaffen deine Kollegen mehr in gleicher Zeit, oder was?
1. die Menge an Bewohner
2. nein, es gibt Qualitätsunterschiede bei der Versorgung der Bewohner.
Wenn die PFK dich nicht hätte, müsste sie ständig ihre Arbeit unterbrechen und selber laufen.
So sieht es wohl aus. Aber es ist zuzumuten das der PH dies dann ständig während der Arbeit tun muss? Dann ist es kein Wunder dass die Qualität leidet.
Gerade Botengänge sind typische Helferaufgaben.
Sehe ich anders.
Fühlst du dich, wenn du mit einer anderen Pfk im Spätdienst arbeitest, weniger 'gefordert'? Gibt es eine andere Aufteilung der Flure?
Dann geht es geordneter zu und man ist Eins. Wenn jemand Hilfe braucht dann wird eine ungefähre Zeit ausgemacht. Zb bei einem Transfer zu zweit. Während ich zb das Essen verteile dann reicht die PFK Essen an. Das macht die "Problem-PFK" nicht. In dieser Zeit geht mir bei ihr auch Zeit verloren. Das Geschirr für die gesamten Bewohner muss auch wieder abgeräumt werden und der Küchenwagen geräumt. Zwischenlagerungen und Duschen der Bewohner macht die Problem-Pfk auch nicht.
Da frage ich mich doch zurecht, was sie denn groß zu tun hat das alles an mir hängen bleiben muss. Ich reiße mir echt den Allerwertesten auf um es allen Recht zu machen. Einige Bewohner fällt schon länger auf dass ich ständig nur am rennen bin und man das von anderen nicht kennt. Nicht nur dass ich Bewohnerbezogen "meine" Arbeit machen muss, nein, diese PFK beansprucht mich auch weil die ihren Ar..nicht hoch bekommt. Ich denke, bei der nächsten Zusammenarbeit breche ich die Arbeit wegen Überlastung einfach ab. Mal sehen wie sie dann reagiert. Reden kann man mit ihr nicht, sie ist eben was Besseres.

Ich arbeite wirklich gerne in diesem Bereich. Auch bin ich eine gut in meinem Job. Meine Meinung, Einschätzungen und Beobachtungen werden sehr geschätzt. Der Chef des Hauses und viele Kollegen sagen mir immer wieder das ich die Ex- Ausbildung machen soll. Das möchte ich aber nicht. Der Grund ist hier nicht wichtig.
APH,PH sind keine persönlichen Laufburschen.
Könnte es sein, dass das Problem woanders liegt?
Eindeutig nein!
 

Martin H.

Poweruser
Registriert
03.12.2016
Beiträge
3.917
Ort
Bayern
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Suchthilfe
Du hast es erfasst!

Ist aber Tatsache und wahrlich unglaublich.
Ok, das hört sich schon sehr seltsam an.
Welche Gründe würden dafür sprechen?
Für Schikane?
Gar keine. Wobei aber für mich eine reine, höflich-neutral geäußerte dienstliche Anweisung an sich noch keine Schikane darstellt.
Das seh ich ähnlich wie die Kollegen hier, außer "hol mir mal nen Kaffee" sind das alles keine Schikanen.
Na das weiß ich doch! Die Frage ist doch, wie weit darf sie gehen.
Sie darf Dir als Schichtleitung dienstliche Anweisungen geben, darf Dich aber nicht "wie einen Putzlumpen" behandeln - ich weiß nicht, wie ich´s noch deutlicher formulieren soll?
Man darf niemanden wie Dreck behandeln, egal welcher Rang; auch keine Schüler oder Praktikanten.
Ok, das ist dann ja auch schon was anderes als nur ein ungelernter Helfer.


Ich denke, jetzt sehe ich hier schon etwas besser durch.
Also meine Meinung dazu:
Sie kann Dir die Aufgaben übertragen, auch Botengänge, wobei natürlich noch die Frage wäre, ob für reine Botengänge nicht ein gelernter APH quasi "Verschwendung" wäre - aber auf der anderen Seite müssen natürlich auch Botengänge von irgendwem erledigt werden. Frage, wer hat denn noch mit euch Schicht? Du, die Pflegefachkraft, noch irgendwer? Wenn da noch mehr sind könnte nicht mal der eine gehen, dann der andere?
Wobei ich mich auch sehr dagegen verwehre, daß man Schüler nur als reine Boten und Putzkräfte mißbraucht; die sind nämlich zum lernen da (ist auch gesetzlich so verankert).
Wenn Du sagst, mit der Pflegefachkraft könne man nicht reden, dann wäre an der Stelle doch mal ein Gespräch mit höheren Vorgesetzten ratsam; dabei aber wie gesagt die Hierarchie einhalten, also nicht gleich zum höchsten Vorgesetzten rennen, sondern erst mal den nächsthöheren Vorgesetzten ansprechen.
Ich denke, bei der nächsten Zusammenarbeit breche ich die Arbeit wegen Überlastung einfach ab. Mal sehen wie sie dann reagiert.
Das würde ich Dir definitiv nicht raten. Es könnte Dir arbeitsrechtlich als Arbeitsverweigerung ausgelegt werden.
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!