Was für Strategien habt ihr für euren "emotionalen" Schutzwall?

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik" wurde erstellt von maukro_1990, 06.01.2018.

  1. maukro_1990

    maukro_1990 Newbie

    Registriert seit:
    12.10.2015
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    2
    Hallo!

    Ich bin seit ca. 2 Jahren examiniert und arbeite seit neusten auf einer geschützten Aufnahmestation in einer großen Psychiatrie. Ich war vorher nicht in der Psychiatrie tätig, wollte aber immer in dem Bereich arbeiten.

    Nun, das Arbeiten macht mir sehr großen Spaß aber ich merke das erste mal, dass ich noch mehr an meinen emotionalen "Schutzwall" arbeiten muss. Hatte kürzlich einen Patienten, welcher sich versucht hat mit Insulin umzubringen.... bereits 50 mal!!! .... Er ist zu spät gefunden worden sodass es zu bleibenden Hirnschäden gekommen ist und er nur noch sabbernd über die Station laufen kann. Er muss auch teilw. sichergestellt werden. Auf Anfragen, oder wenn man sich mit ihm unterhält, kann er aber adäquat antworten und erzählen. Natürlich sehr, sehr verlangsamt.

    Und dabei habe ich mich ertappt das ich ihm teilweise nicht in die Augen gucken konnte wenn er erzählt hat und ER Augenkontakt zu mir gehalten hat. Ich habe plötzlich so dermaßen Mitleid gehabt das ich sogar an andere Dinge denken musste um "professionell" zu bleiben.
    Versteht mich nicht falsch: Ich bin sehr hart im nehmen und nie habe ich so reagieren müssen, aber der Patient ist so jung (gleichalt wie ich) und irgendwie hat mich die Begegnung nen bisschen geflasht.

    Kommt dieser "emotionale Schutzwall" automatisch mit der Erfahrung, oder habt ihr da besondere Strategien?

    Erfahrungen würden mich sehr interessieren..

    Besten Dank!
     
  2. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    1.092
    Zustimmungen:
    148
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    Wenn Du da ein Rezept findest, lasse es Dir patentieren.

    Auch nach 40 Jahren im Geschäft überraschen mich meine Kunden immer wieder.
    Du wirst ständig an Deine emotionalen Grenzen kommen.

    Zum Glück arbeitest Du ... hoffentlich ... im Team:
    Spreche (zunächst) ganz offen mit Deinen Kollegen. Die kennen den Patienten und Dich.
    Wenn es allzu arg wird, bitte darum, bei diesem Patienten nicht mehr eingesetzt zu werden.
     
    pepita-sheep gefällt das.
  3. malu68

    malu68 Stammgast

    Registriert seit:
    29.01.2011
    Beiträge:
    375
    Zustimmungen:
    155
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Orthopäd. Praxis
    Hallo Makro,
    es wird immer wieder Patienten geben, deren Schicksal dich berührt.... mehr berührt als das der anderen.
    Das hat auch viel mit eigenen Erfahrungen oder Schicksalen zu tun, dass man sich von manchen Patienten schwerer distanzieren kann als von anderen.
    Dass manche Geschichte dich für einige Tage beschäftigt, halte ich aber für völlig normal... anders herum würde mir mehr "Sorgen" machen... wir sind Mensch und empathisch.... da darf man auch mal für einige Zeit am Schicksal anderer "knabbern".... schließlich lernt man dabei immer auch noch etwas über sich selbst...

    Wenn du dir einen Schutzwall aufbaust, durch den dann gar nichts mehr dringt, wird es Zeit, den Beruf zu wechseln.
    Hinterfrage dich doch noch einmal, ob es wirklich "Mitleid" war oder doch eher "Mitgefühl"....
    Mitleid ist nicht professionell, Mitgefühl dagegen schon....

    Und für Schicksale, die drohen, dich aus der Bahn zu werfen, gibt es gerade auf psychiatrischen Stationen sicher Supervisionen oder sonstige Unterstützung.

    Ich wünsche dir alles Gute!
    malu
     
  4. BellaSwan2012

    BellaSwan2012 Stammgast

    Registriert seit:
    17.06.2012
    Beiträge:
    277
    Zustimmungen:
    19
    Beruf:
    GKP/ B.Sc.
    Akt. Einsatzbereich:
    PIA
    Funktion:
    Leitung
    Hi Maukro,
    Tipps für einen "emotionalen Schutzwall" habe ich zwar keine, aber was mir immer hilft ist mit Kollegen zu reden, zu denen ich Vertrauen habe und mich gut verstehe. Du kannst natürlich auch mit euer Psychologin und/oder Ärzten reden. Letztes Jahr habe ich sogar mit einer Psychologin außerhalb meiner Arbeit gesprochen, weil ich einfach nicht drüber hinweg kommen konnte, dass die Ethikkommission meinen magersüchtigen Patienten "sterben ließ". Deswegen hatte Schlafstörungen bekommen und wurde auch aggro.
    Es kann immer mal wieder vorkommen, dass uns ein Schicksal sehr nahe geht, und ich denke es ist ja auch normal, weil wir mitfühlende Wesen sind, einen Schutzwall würde ich vielleicht auch gar nicht haben wollen.
     
    Elfriede und Martin H. gefällt das.
  5. Smokin_Ace_86

    Smokin_Ace_86 Newbie

    Registriert seit:
    31.08.2012
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    exam. Gesundheits- und Krankenpfleger
    Ort:
    Berlin
    Akt. Einsatzbereich:
    Akutpsychiatrie
    @Maukro

    Moin, Moin!

    jeder der in der Pflege arbeitet kann Situationen schildern, die ihm besonders im Gedächtnis geblieben sind.
    Ich denke Erfahrung im Umgang damit ist die eine Seite, die anders Seite ist und bleibt, gerade im psychiatrischen Bereich, die Psychohygiene!
    Randthema in der Ausbildung aber notwendig im pflegerischen Alltag!

    Hobbys, Gespräche, im Grunde alles was Dich ablenkt kann helfen, Dich die Situationen im Alltag besser kanalisieren zu lassen.

    ... und nur weil dich ein Schicksal eines Patienten emotional berührt bis Du noch lange nicht unprofessionell!!!!
     
    BellaSwan2012 gefällt das.
  6. Xenia2890

    Xenia2890 Newbie

    Registriert seit:
    23.04.2018
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    1
    Leider habe auch ich da keine Methoden, mit denen man sich emotional von solchen Ereignissen abschotten kann... Ich glaube, das Einzige was hilft, ist mit Kollegen darüber zu sprechen. Aber ich kann nicht sagen, dass mich so etwas nach einem Gespräch dann nicht mehr berührt oder dass ich irgendwann emotional abgestumpft bin. Ich stimme BellaSwan2012 zu: vielleicht solltest du wirklich mit einem Psychologen außerhalb der Arbeit reden, wenn dich besonders schlimme Fälle sehr mitnehmen.

    Liebe Grüße
    Xenia
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - für Strategien habt Forum Datum
News Tarifverhandlungen für Unikliniken-Personal starten stockend Pressebereich Gestern um 13:52 Uhr
News Sofortprogramm für die Pflege weist in die richtige Richtung Pressebereich Gestern um 09:42 Uhr
Job-Angebot Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger (gn*) für die Klein- und Schulkinderstation Stellenangebote 16.05.2018
News Brandenburg: Plädoyer für bundesweiten Tarifvertrag in der Pflegebranche Pressebereich 15.05.2018
Job-Angebot Gesundheits- und Krankenpfleger (w/m) für die Schweiz Stellenangebote 14.05.2018

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2018 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden