Praxisanleitung im OP

Petra_7

Newbie
Mitglied seit
23.05.2004
Beiträge
15
Beruf
OP-Schwester
Jetzt habe ich letztes Jahr die Fachweiterbildung gemacht und schwupps - hocke ich schon wieder in der Schule. Diesmal darf ich Praxisanleiterin werden, nicht sooo übel, denn die Einarbeitung neuer Mitarbeiter war auch mein Thema für die Abschlussarbeit. Nun gut, jetzt ist es aber so, dass von den 15 Teilnehmern ich die einzige aus dem OP bin. Alle anderen sind von den Stationen, und da gibt es ja nun mal Pflege. Der gesamte Kurs ist wohl auf Schüler ausgerichtet. Bei uns im OP gibt es aber nur neue Mitarbeiter und Fachweiterbildungsteilnehmer. Schüler kommen maximal 2 Tage in den OP, da sollen die ja nur schauen, ob ihnen so etwas gefällt - aber Praxisanleitung wäre da völlig übertrieben. Ich hätte gerne gewusst, wie es in anderen Häusern aussieht, ob die Kurse wohl anders aufgebaut sind. Was nutzt mir ein kompletter Schultag, an dem ich das Beratungsgespräch mit Patienten und Angehörigen trainiere, wenn ich eigentlich kaum etwas mit den Patienten, und schon gar nicht mit Angehörigen zu tun habe?
 
M

Michl

Gast
Hallo!

Ich bin PA auf einer "Normal"station... (normal triffts eigentlich nicht ganz :rofl: ). In meinem Weiberbildungskurs waren auch 2 Teilnehmer von Intensivstationen, die hauptsächlich mit der Anleitung von Fortbildungsteilnehmer betraut waren.

Wieso übt Ihr Gespräche mit Angehörigen und Beratungsgespräche? In der Praxisanleiterfortbildung sollte man die Fähigkeit der Praxisanleitung erwerben. Fachkompetenzen sollte man hier voraussetzen bzw. davon ausgehen; vielleicht dem PA Möglichkeiten der INfo-Beschaffung aufzeigen...

Also, der Ablauf einer Anleitung - von der STruktur - ist der gleiche. Ist doch erstmal egal, ob im OP oder auf Station.
Vor- und Nachgespräch mit Reflexion. Die 3 Anleiteschritte.
Lediglich die Anleitethemen weichen ab.

Die Anleitethemen, die wir im Kurs mit Rollenspielen geübt haben, waren nun auch nicht unbedingt Themen, die meinen Berufsalltag treffen (z.B. PEG´s sehe ich alle 2 Jahre mal bei mir). Aber das ständige Wiederholen des Aufbaus einer Anleitung schafft eine gewisse Sicherheit - und schließlich lässt sich das gut auf andere Themen transferieren.

Möglicherweise bist Du dann für Dich alleine gefordert, Dir die Anleitethemen selbst zu erarbeiten.

Grüße
Michl
 

narde2003

Board-Moderation
Teammitglied
Mitglied seit
27.07.2005
Beiträge
13.391
Ort
München
Beruf
FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
Akt. Einsatzbereich
HOKO
Funktion
Leitung HOKO
Hallo Petra,

in meinem Praxisanleiterkurs, waren wir ein sehr gemischtes Publikum.
4 OP Pflegekräfte waren auch dabei.
Im Gegensatz zu deinem Kurs, ging es bei uns nicht um Patientengespräche, sondern wie ich eine Anleitung gestalte.
Als Intensivpflegekraft, habe ich hauptsächlich Fachweiterbildungsteilnehmer zum Anleiten.
Wir haben auch nicht ausschliesslich über die Anleitung von Schülern gesprochen.
Ich finde es schade, dass dein Kurs so "einseitig" ausgelegt ist.

Liebe Grüsse
Narde
 

Tigerlady

Newbie
Mitglied seit
20.01.2007
Beiträge
12
Beruf
OTA
Akt. Einsatzbereich
OP
:daumen: Hallo Petra , ich kenne dein Problem,bin von 17 Leute auch die einzige
aus dem OP. Aber wir bilden OTA's aus finde es als nicht schlecht.
Es ist schwer um zu denken und es um zu setzen.
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!