Pflegeplanung - AEDL: sich pflegen

Soxxx

Newbie
Mitglied seit
08.11.2010
Beiträge
12
Standort
Heilbronn
Beruf
Heilerziehungspfleger
Nach Krohwinkel, ist korrekt!

Ja ich muss auf der Infosammlung über den Pat. alle AEDLs ausfüllen und mir 2 AEDLs raussuchen auf die ich näher eingehe mit Pflegezielen und Maßnahmen. Das Ganze muss ich 2 Wochen auf der WG ausführen.
Nur mir fallen leider keine Pflegeziele ein, siehst ja die Infosammlung, die ich gepostet habe weiter oben.

Gruß
 

kräuterfrau

Poweruser
Mitglied seit
03.10.2008
Beiträge
791
Standort
Neureut, Karlsruhe
Beruf
GuK, Candida BA Angewandte Pflegewissenschaften
Akt. Einsatzbereich
Innere Medizin, Gastroenterologie, DHBW Student
Funktion
Gerätebeaufragte
Hallo Leute,

die Informationssammlung habe ich nun fertig gestellt und wollte euch daran teilhaben lassen, da ich sicher gehen will, dass ich diese so abgeben kann.

Wär cool, wenn ihr mal drüberschaut.

1) kommunizieren können:

Ressourcen/ Fähigkeiten:
- berichtet von sich aus über ihr wichtige Erlebnisse
- stellt Fragen über Dinge die sie bewegen
- in ihr bekannter Umgebung gut orientiert
- verfügt über gut ausgeprägte Mimik + Gestik
- erzählt gern und ausführlich
- orientiert sich am Wochenplan in der TS

Ist sie orientiert?(zur Zeit, zum Ort,zur Person) Was ist ihre Muttersprache? Wie ist die Bewusstseinslage+Vigilanz? Was ist ihre Muttersprache? Dysarthrie? Aphasie? Wernicke? Broca? Global? Wie ist das Gedächtnis? Kurzzeit? Langzeit?
Wie ist die non-verbale Kommunikation? Wie ist das Seh-/Hörvermögen?

Problembeschreibung:
- Aufgrund undeutlicher Aussprache wird sie manchmal nicht verstanden
- lässt sich leicht ablenken

2) sich bewegen können

R/F:
- kann gehen, stehen, sitzen
- ist mobil
- bewegt sich innerhalb des Wohnhauses selbstständig
- innerhalb des Hauses gute Orientierung
- ist motiviert sich zu bewegen
- kann alle Extremitäten gut bewegen
- kann sich selbst aus dem liegen zum sitzen bringen
- nimmt selbst Lagerungswechsel durch

Lähmungen? Spastiken? Körpersymmetrie? Balance? Kraft?

P: äußert d.ö. Schmerzen im Rücken, Ursache 3 Bandscheibenvorfälle und Osteoporose

Gewohnheiten: - geht gerne spazieren - macht gerne Ausflüge

3) vitale Funktionen

F/R:
- kann eigenständig gut atmen
- normal belastbar (Kondition)
- intakte Wärmeregulation des Körpers

P: Aufgrund Diabetis Typ 1 Hypertonie

Medikamente?

4) sich pflegen können

F/R:
- legt Wert auf geflegtes Äußeres
- liebt warmes Wasser
- guter, gesunder Hautzustand

Im Bezug auf Mundhygiene: Wie ist der Mundzustand? Wie sind die Zähne? Welche Probleme tauchen genau auf beim Zähneputzen? Verkennt die Zahnbürste? Vergisst die Zahnpflege? Kann die Prothese nicht regelrecht aufsetzen?

P: mangelnde Mund und Zahnhygiene auf Grund nicht adäquates Zähneputzen

Gewohnheiten: - badet gerne, - cremt sich gerne ein

5) essen und trinken können

F/R:
- schmiert sich die Stullen selbst
- kann mit Messer und Gabel essen
- kann sich ihr essen selber schöpfen
- bewusstes Hungergefühl
- hat auf Grund Diabetis einen Essensplan, hält diesen gewissenhaft ein

Schluckstörungen? Gewichtsverlauf in letztem Jahr? Ungewolltes Ab-/Zunehmen mehr als 5% in letzten 6 Monaten? Hb1ac-Wert?

Zahnprothese: Ober- u. Unterkiefer (Teilprothesen)
Trinkmenge pro Tag: 2-3 l<-warum Exxikosegefahr wenn sie tatsächlich so viel trinkt?
Ernährungszustand: gut

P: - Flüssigkeitsdefizit: stehende Hautfalten
- trinkt relativ wenig aus eigeninitiative
- ist Diabetikerin (altersdiabetis) Typ1<- Typ 1 ist kein Altersdiabetes
- Auf Grund von Flüssigkeitsdefizit Gefahr der Austrocknung

Gewohnheiten: - isst gerne Süßes, - trinkt gerne Cola, - trinkt gerne Kaffee und isst gerne Kuchen

6) ausscheiden können:

F/R:
- geht selbstständig auf die Toilette
- kann Stuhl ausscheiden
- kann Urin ausscheiden
- beherscht die Hygiene (Händewaschen nach dem Toilettengang)

Inkontinenz? Menge, Konsistenz, Beimengungen, Farbe, Frequenz der Ausscheidungen? Gebrauch von Laxantien? Diuretika? Polyurie? Glucose im Urin?(Diabetes Mellitus)


Gewohnheiten: - sitz gerne lange, - geht immer vor dem Zubettgehen auf die Toilette

7) sich kleiden können:

F/R:
- kann sich selbst fast komplett ankleiden
- nimmt Hilfe vom PP gut an (bittet es auch darum)
- Notwendigkeit des Wäschewechsels wird eingesehen
- sucht Kleidung selbstständig aus

Hilfsmittel: - Rückenstütze (Korsette)

P: - benötigt Hilfe beim Anziehen von Korsette (hat Korsette auf Grund Verkrümmung der Wirbelsäule und HWS

Gewohnheiten: - Jeans/ Stoffhosen, Pullover, T-Shrits, Festes Schuhwerk

8) ruhen und schlafen:

F/R:
- hat gesunden Wach-Schlaf-Rhytmus
- sagt, wenn schlafen möchte

Wie viele Stunden am Tag schläft sie durchschnittlich? Kann sie ohne Hilfe einschlafen? Meldest sie Schwierigkeiten beim Ein-/Durchschlafen? Hat sie Müdigkeitsphasen tagsüber? Kann sie ihren Beschäftigungen tagsüber mühelos nachgehen?

P: - kann sich nicht allein aus Stresssituationen bringen
<- in welchem Zusammenhang steht das mit Schlafen?
9) sich beschäftigen können

F/R:
- macht von sich aus Angebote oder fragt nach
- geht von sich aus auch auf Mitbewohner zu
- nimmt an Beschäftigungsangeboten d. Hauses teil
- Schaut gerne TV/ hört gerne Radio

Kann sie ihren Tagesablauf selbstständig gestalten? Welche Hilfe braucht sie dabei?

Gewohnheiten: - spielt gerne Mensch-ärger-dich-nicht oder andere Brettspiele, - geht gerne spazieren

10) sich als Mann/ Frau fühlen können:

F/R:
- kleidet sich altersentsprechend und geschlechtsspeziefisch

11) Für Sicherheit sorgen können

F/R:
- fragt PP nach der Uhrzeit, da sie selbst nicht lesen kann
- kennt die Wochentage und den aktuellen
- nimmt ihre Medikamente unter Aufsicht selbst ein
- orientiert sich an einem bebilderten Wochenplan

Sturzgefahr?

Hilfsmittel: div. Wochenpläne

P: zeitl. und außerhalb der Einrichtung schlecht orientiert

12) soziale Bereiche des Lebens sichern können:

F/R:
- erkennt Angehörige am Telefon und oder, wenn diese vor ihr stehen
- unregelmäßigen Kontakt zu den Angehörigen durch Besuch oder Telefonate
- geht jeden SO in die Kirche

P: Isolierung bei Rückzug der Angehörigen

13) Umgang mit existenziellen Erfahrungen:

F/R:
- nimmt Todesfälle in ihrer Umgebung wahr und kommentiert dies
- lebt gern im Heim
- bemerkt Veränderungen im Wohnhaus z.B. Umzug anderer Mitbewohner

P: Auf Grund von Demenz Wahrnehmung der realen Lebenssituation nicht gewährleistet, lebt für den Moment.


Med. Diagnosen:

Diabetis Typ I
Hypertonie
erhöhter Cholesterinspiegel
Osteoporose


Kann man dass so stehen lassen alles?

Gruß und einen letzten frohen Ostertag!

So ich habe ein Paar Fragen dazu geschrieben. Allerdings bin ich selber Azubi so alle Angaben ohne Gewähr.

Wünsch dir viel Spaß bei der Aufgabe
 

Soxxx

Newbie
Mitglied seit
08.11.2010
Beiträge
12
Standort
Heilbronn
Beruf
Heilerziehungspfleger
Zuerst einmal danke, dass du mir da Fragen hingeschrieben hast!
Ich hab da mal aber eine grundlegende Frage:

Wenn die Pat. keine Lähmungen oder Spastiken aufweist, schreibe ich dann bei Ressourcen/ Fähigkeiten "Pat. hat keine Lähmung und keine Spastik" ?
Und die Medikamente, die sie bekommt, schreibe ich die auch in die Ressourcen/ Fähigkeiten? Oder wenn sie nicht sturzgefärdet ist, schreibe ich es auch so in die Ressourcen/ Fähigkeiten "Pat. ist nicht sturzgefärdet"?

Zum Thema Mundpflege: Die Pat. weiß, was eine Zahnbürste ist und was man damit macht, aber sie macht es eben nicht richtig. Tägl. Situation: PP und Pat. stehen in ihrem Zimmer vor dem Waschbecken. Pat. nimmt ihre 2 Prothesen raus. Legt sie auf den Waschbeckenrand. Wasserspiegel setzt sie nicht von allein, dass macht das Personal. Dann nimmt sie die Zahnbürste und macht Zahnpasta rauf. Dann "schrubbt" sie sich die Zähne. Dann nimmt sie ihr Gebiss und putzt es ein wenig, aber nicht gut.

Und wie soll ich das in die Infosammlung, bzw in die Pflegeplanung verankern?

Danke dir für deine Hilfe :-) welches ABJahr biste denn?
 

kräuterfrau

Poweruser
Mitglied seit
03.10.2008
Beiträge
791
Standort
Neureut, Karlsruhe
Beruf
GuK, Candida BA Angewandte Pflegewissenschaften
Akt. Einsatzbereich
Innere Medizin, Gastroenterologie, DHBW Student
Funktion
Gerätebeaufragte
You are wellcome^^

Ich bin im 2.LJ.

Guck mal noch in die Aufgabenstellung und mach am besten so wie deine Lehrer es von dir wollen.
Im Prinzip in die Infosammlung kannst du alles schreiben was du über die Frau erfahren/gesammelt hast.
Für die Pflegeplanung brauchst du dann für 2 AEDL's dann die Pflegediagnosen. Ich weiß es aber nicht nach welchem Schema ihr das macht. Auf jeden Fall mir hat da bei deinem Problem:unzureichende Mundhygiene eine nähere Erklärung gefehlt. Vielleicht kann doch Elisabeth weiter helfen. :cheerlead:
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.811
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Und jetzt muss ich doch nochmal hinterfragen.

Engagierte Pflegekräfte versuchen den Pflegeprozess als originäre Pflegeaufgabe zu etablieren. Wie kann es sein, dass in der Ausbildung zum Heilerzieher dies Thema ist? Oder ist ein Heilerzieher eine GuK- Abwandlung á la OTA u.ä.?

Elisabeth
 

Luna-lunera

Newbie
Mitglied seit
06.03.2018
Beiträge
11
Beruf
Schüler
Akt. Einsatzbereich
Ausbildung zum Krankenpfleger
ich wurde gern es haben kräuterfrau. :-) ich lerne gerade die Pflegeplanung
Ich lerne Pflegediagnosen so zu formulieren:

Art, Grund, Ausmaß, Ressourcen

Pflegediagnosen in der Altenpflege ... - Google Bücher


Okay mit den Formulierungshilfen kommt es hin.

Ich versteh die Aufgabe nicht so ganz.

Also du musst die Situation nach Krohwinkel analysieren und für jede AEDL eine Pflegediagnose stellen?

Ich habe immer gedacht aus der Analyse ergeben sich 2-3 Hauptprobleme.

Jetzt stehe ich aufm Schlauch.



EDIT: Für Infosamlug sind die einzelnen AEDL's da beschrieben.

Helios Gesundheit: Unser Ziel ist Ihre Gesundheit
Bis wann musst du deine Pflegeplanung fertig schreiben?
Ich bin grade dabei einen Fragebogen für Anamneseerhebung nach Krohwinkel zu erheben. Den werde ich wahrscheinlich morgen fertig schreiben(sind ca. 10 DIN A4 Seiten. Wenn du willst kann ich es dir zumailen
 

Martin H.

Poweruser
Mitglied seit
03.12.2016
Beiträge
2.740
Standort
Bayern
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Ambulante Intensivpflege
Nach Krohwinkel, ist korrekt!
Leider muß ich hier etwas klugscheißern... :roll:
Das Modell von Prof. Krohwinkel wird schon seit geraumer Zeit nicht mehr AEDL abgekürzt, sondern ABEDL - genauer gesagt seit 1999:

"Sie beschreibt zudem ausführlich die Inhalte der Strukturierungshilfe, die sie seit dem Jahr 1999 als „Aktivitäten, Beziehungen und Existenzielle Erfahrungen des Lebens“, kurz ABEDL® bezeichnet."

Quelle:

Leider haben das ganz viele in der Pflegelandschaft, auch in meiner Firma, noch nicht kapiert. 8-)
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!