Luftembolie

Lavija

Newbie
Mitglied seit
04.12.2013
Beiträge
2
Hallo ihr Lieben!

Ich fahre mal wieder mit einem sicherlich oft durchgekauten Thema auf und bin dankbar für jeden Link falls meine Fragen schon beantwortet wurden.

Kurze Vorgeschichte. Unser Küken im Arztpraxisteam (abgeschlossene Ausbilung inkl. Infusionsausbildung) kam heute während ihrer Schicht kreidebleich zum Chef und erzählte das sie sich vor lauter Arbeitsstress nicht mehr 100%ig sicher sei ob sie bei einer vorbereiteten Infusion (simple Ferritininfusion bei der Ellbeuge) den Schlauch luftleer gemacht hat oder nicht. Die Tropfkammer hatte sie wohl noch befüllt, somit konnte die Infusion, ohne Probleme durchgeführt werden, aaaaber sie weis nicht mehr ob sie den Schlauch anschliessend auch luftleer gemacht hatte... :eek1: Somit hätte der Patient eine ganze "Schlauchladung Luft" injiziert bekommen im blödsten Fall. Da ich anschl. Schichtende hatte weis ich nicht wie es weiterging. Sicher ist, dass es dem Patient gut geht. Nun meine Frage

1. Normalerweise würden, nach Lehrbuch, sofort Komplikationen auftreten (sogar noch während der Infusion). Trotzdem: Gibt es zeitverzögerte Luftembolien? Also ich rede nicht von einer halben Stunde Verzögerung sondern eine Luftembolie die erst nach TAGEN oder sogar Wochen auftritt aufgrund eines solchen Vorfalls wie oben geschildert?

2. Gibt es eine zeitliche Begrenzung. Also z.B. wenn der Patient 72 Stunden nach der Infusion keine Symptome zeigt, ist die Gefahr einer Luftembolie vorbei?

Mich beschäftigt dieser Vorfall unglaublich!!

Liebe Grüsse

Lavija
 

flexi

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
11.02.2002
Beiträge
7.864
Standort
Großraum Hannover
Beruf
Krankenpfleger
Zu dem Thema gibt es zahlreiche Beiträge im Forum, die du mit der Suchfunktion und dem Suchwort "Luftembolie" findest!!
 

Lavija

Newbie
Mitglied seit
04.12.2013
Beiträge
2
Ja es gibt tatsächlich zahlreiche Beiträge zum Thema Luftembolie. Ich hab mir das angeschaut aber ich hab nirgend eine konkrete Zeiteingrenzung gefunden?

Wann kann man als evenuteller Verursacher dieses Problems Aufatmen? Können Luftembolien auch Tage oder Wochen noch auftreten?

Es geht mir wirklich nur um die zeitliche Frage. Alles andere ist mir völlig klar.

Liebe Grüsse!
 
L

LuckyLuke1

Gast
Ja es gibt tatsächlich zahlreiche Beiträge zum Thema Luftembolie. Ich hab mir das angeschaut aber ich hab nirgend eine konkrete Zeiteingrenzung gefunden?

Wann kann man als evenuteller Verursacher dieses Problems Aufatmen? Können Luftembolien auch Tage oder Wochen noch auftreten?

Es geht mir wirklich nur um die zeitliche Frage. Alles andere ist mir völlig klar.

Liebe Grüsse!
Laut B-Braun:
Die subjektiven und objektiven Symptome der Luftembolie hängen
davon ab, wie viel Luft in die Blutbahn gelangt ist. Meist treten die
Symptome sofort nach dem Lufteintritt auf [Mirski et al. 2007,
Wittenberg 2006, Josephson 2006, Perdue 2001].

Außerdem wird die Luft vom Blut resorbiert. Wenn der jetzt Patient beschwerdefrei ist, würde ich mir da keine allzugroßen Sorgen machen.
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!