Warum ist eine Luftembolie so gefährlich?

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Innere Medizin" wurde erstellt von Miffy, 07.12.2012.

  1. Miffy

    Miffy Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    01.12.2009
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpflegerin
    Ort:
    Südniedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Hallo,
    ich brauche mal jemanden, der mir ein bischen auf die Sprünge hilft. Entschuldigt bitte, dass dieser Beitrag sooo lang ist, aber ich kann meine Gedanken leider nicht in 3-5 Sätzen zusammenfassen. Bin nicht ganz sicher, ob ich im richtigen Unterforum gelandet bin, falls nicht, dann bitte verschieben.

    Wir haben gerade das Thema Apoplex und in dem Zusammenhang auch die Therapie mit Antikoagulantien und an welcher Stelle sie in die Blutgerinnung eingreifen. Wir haben gelernt, dass – ganz vereinfacht ausgedrückt - die Thrombozyten sich nicht nur im Falle einer Gefäßverletzung oder an aufgerautem /durch Plaques verändertem Endothel anlagern und ihren Teil zur Thrombinbildung beitragen, sondern dass auch der Kontakt von Thrombozyten mit Luft die Blutgerinnung in Gang setzt.

    So kam die Frage auf, ob es also deshalb gefährlich ist, jemandem Luft in die Venen zu spritzen (zu viele Krimis gesehen :rofl: ), weil dann eben das Blut in den Gefäßen gerinnt. Die Lehrkraft antwortete daraufhin, nein, das sei nicht der Grund und dass man bei Infusionen etc. keine Angst „vor so ein bischen Luft“ haben müsse, das wäre nur gefährlich bei Frühchen, die aber in der Regel nicht von Altenpflegern versorgt würden. :kloppen: Und damit war das Thema erledigt.

    Diese Aussage möchte ich lieber nicht weiter kommentieren, sondern suche nach einer Antwort auf die Frage, was nun also so gefährlich an einer Luftembolie ist?! Recherche bei Wikipedia ergab, dass Luftembolien z.B. zum Apoplex führen können oder aber zu verminderter Pumpleistung der rechten Herzhälfte und zur Verlegung der Lungenvenen (was ja auch Husten, Atemnot u.s.w. Erklärt), wenn die Luft dort ankommt.

    Aber ich verstehe das Problem immer noch nicht so ganz. :weissnix: Bitte fühlt Euch nicht veräppelt, wenn ich das jetzt sehr bildhaft erkläre, aber anders kriege ich das nicht hin: Ich habe überlegt, dass Luft in Flüssigkeiten die Angewohnheit hat, nach oben zu steigen. Wenn die Luft also „oben“ ist, z.B. im rechten Vorhof oder gar im Gehirn, hängt sie dort wie ein Heliumballon unter der Zimmerdecke und kommt partout nicht wieder „runter“, das nachfolgende Blut staut sich also vor der Luftblase, alles was dahinter liegt, wird nicht mehr durchblutet. Sehr gefährlich!

    Damit glaubte ich, die Lösung gefunden zu haben. Aber dann sind mir Infusionen in den Sinn gekommen. Wenn ich nämlich Luft im Schlauch habe, kann ich das System ja entlüften, indem ich einfach von oben die Flüssigkeit laufen lasse, die so nach und nach die Luftbläschen nach unten drückt. Müsste dann nicht auch die Luft im Blutgefäß vom nachfolgenden Blut bei jedem Herzschlag quasi immer wieder ein Stückchen weitergeschoben werden, so dass die Durchblutung durchaus gewährleistet ist? Nun ist es zwar nicht schön, wenn immerzu so eine Luftblase im Kreislauf umher saust, aber im Gegensatz zu einem festsitzenden Thrombus stellt sie doch kein wirkliches Hindernis dar, zumal sie immer in Bewegung ist und so kein Bereich gefährlich lange ohne Sauerstoff ist?

    Hab auch schon überlegt, ob es mit der Luft im Herzen zusammenhängt... Dass, wenn anstatt Blut nämlich Luft im Vorhof ist, vielleicht nicht genug Druck aufgebaut werden kann für die Systole, der Gasaustausch in der Lunge durch Mangeldurchblutung darunter leidet und deshalb der Körper nicht mit genug Sauerstoff versorgt wird und man stirbt? Dagegen spricht, dass das doch sicher etwas länger dauern würde, aber der Tod durch die Luftembolie doch unbehandelt sehr schnell eintritt (oder ist das nur im Krimi so, dass es so schnell geht?)...

    :wut:

    Ihr seht, ich komme mit meinen Überlegungen auf keinen grünen Zweig. Bin ich vielleicht völlig auf dem Holzweg oder schon ziemlich dicht dran? Bitte klärt mich doch mal auf!

    Danke im Voraus und lieben Gruß, Miffy.
     
  2. Susi_Sonnenschein

    Susi_Sonnenschein Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.10.2004
    Beiträge:
    2.065
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Schau mal, hier wirds find ich recht gut erklärt:

    http://www.bbraun.at/documents/Wissen/02_Advanced_Care_Folder_Luftembolie.pdf

    Ach so, und bei Erwachsenen heißt es immer, dass es ab ca. 20ml Luft gefährlich werden würde, deshalb hat das eure Lehrerin wahrscheinlich auch gesagt. Aber es ist natürlich immer besser, alles gut zu entlüften, kleine Luftblasen im System machen aber in der Regel nichts aus.
     
  3. Eisenbarth

    Eisenbarth Poweruser

    Registriert seit:
    31.12.2011
    Beiträge:
    984
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    AP
    Ort:
    -
    Akt. Einsatzbereich:
    -
    Funktion:
    -
    kleiner schnellschuss:
    eines der probleme bei luftembolien ist, dass sie nicht medikamentös auflösbar sind, anders als z.b. thromboembolien. ähnlich problematisch sind fettembolien (z.b. nach fraktur eines dafür infrage kommenden knochens).

    die antwort ist nicht auf inhaltliche richtigkeit überprüft.
     
  4. Miffy

    Miffy Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    01.12.2009
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpflegerin
    Ort:
    Südniedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Ich danke Euch, das war mir echt eine Hilfe! Nun habe ich es verstanden! In dem Link ist es wirklich super erklärt, da war ich ja mit der rechten Herzhälfte schon mal in der richtigen Richtung unterwegs. Und in der Tabelle mit den Schweregraden der Luftembolie finde ich sogar "unseren" Apoplex wieder :-)

    Ich wünsche Euch noch eine schönen Abend!
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Warum eine Luftembolie Forum Datum
Warum keine Antikoagulantien bei iOP- Kindern unter 10J? Fachliches zur Kinderkrankenpflege 22.05.2013
Warum wurde die Bülau-Drainage bei einem Hämatothorax abgeklemmt? Interdisziplinäre Notfälle 16.01.2013
Frage in einem Vorstellungsgespräch: "Warum bin ich nicht freiwillig registriert? Talk, Talk, Talk 18.06.2012
Warum wird einem alles falsch beigebracht? Ausbildungsinhalte 12.03.2012
Warum findet man nur schwer einen Ausbildungsplatz? Ausbildungsvoraussetzungen 16.02.2012

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.