Fehlzeiten bei mehr als 1500 Stunden

Hannah880595

Newbie
Mitglied seit
13.02.2020
Beiträge
5
Hallo Zusammen,

Ich hab jetzt das Forum durchsucht, bin aber noch nicht schlau geworden. Es geht konrekt um die Anzahl der Fehlzeit. Laut der Ausbildungsordnung darf man 10% der vorgeschriebenen 2500 Stunden fehlen.
Die Schule hat aber über 2700 Stunden eingeplant. Wie verhält sich das nun mit den 10%?
Ist es so, dass es weiterhin 10% von 2500 sind und dann aber mit den 200 Stunden über 2500 verrechnet werden und man so trotzdem auf seine 2500Std kommt um zum Examen zugelassen zu werden?
Also Beispielsweise fehlt man 255 Std, hat aber quasi 200 Std über den 2500 und kommt somit trotzdem auf 2500?

Oder werden dann 10% von den 2700 Std berechnet? Oder werden die 10% auf 2500 gerechnet, egal wie viel man mehr eingeplant ist?

Ich hab schon recht viele im ersten Jahr. Bei mir waren es psychische Probleme und Migräne in Kombination mit einem schlechten Start in die Praxis (ganz viel Lästereien, dumme Kommentare, ich hatte keinen Namen, war immer nur "die Schülerin", teilweise wurden private Angelegenheiten zwecks meines Krankseins von der Stationsleitung einfach an alle Kollegen brühwarm weitergetragen. Dafür wurde sogar die Zwischentür geschlossen, obwohl ich im hinteren Raum war und die Zwischentür der einzige Ausgang zur Station war usw., Hab nach dem Einsatz echt überlegt abzubrechen. Ich war so eine Behandlung überhaupt nicht gewöhnt. Hab vorher schon ein paar Jahre in der Pflege gearbeitet in verschiedenen Bereichen (Psychiatrie, Behindertenwohnheim). Ich habe das Gefühl meine Kursleitung nimmt mich da nicht ernst. Das habe ich ihr auch gesagt. Aber Gespräche mit ihr sind ganz schwierig.) . Die Schule weiß um meine Krankheit und dass es eine schwierige Zeit ist für mich. Die Schulleitung und stellvertretende SL stehen auch hinter mir. Allerdings wird seitens einiger Stationsleiter und auch einiger Lehrer immer wieder Druck gemacht wegen der Fehlzeiten. Mich macht das derzeit nur noch anfälliger für Krankheit. Ich kann ja nichts dafür, dass es mir schlecht geht. Ich mach auch nicht einfach blau. Meine schriftlichen Noten liegen auch bei 1,0. In den Anleitungsstunden werde ich immer mit 2 bewertet und mündlich stehe ich 2,5. Die Arbeit macht mir an sich Spaß und auf den anderen Stationen komme ich auch super in den Teams klar. Es sind eben viele private Dinge, die schwierig sind und zu Erkrankung führen. Aber eben Aufgrund dieser 10% Regelung empfinde ich noch mehr Druck, was zu noch mehr Krankheit führt. Ein Teufelskreis im Moment. Ich hatte noch nie so einen Druck wegen Krankschreibung.
Vielleicht könnt ihr mir weiter helfen zwecks der Berechnung.
PS. Sorry für den Roman
 

renje

Poweruser
Mitglied seit
16.08.2009
Beiträge
3.587
Standort
Bayern
Beruf
GuK, RA, KHbetrw.
Akt. Einsatzbereich
Angestellt
Also Beispielsweise fehlt man 255 Std, hat aber quasi 200 Std über den 2500 und kommt somit trotzdem auf 2500?
Nein kommt man nicht, es werden immer die Stunden als Grundlage genommen, die in der APrV stehen.

Dann plane doch von vorneherein ein Ausb.zeit von 4Jahren ein und nimm dir den Druck.
 

Hannah880595

Newbie
Mitglied seit
13.02.2020
Beiträge
5
Was bringen mir denn dann die über 200+? In dem 4. Jahr ginge es ja dann darum, die versäumten Stunden nachzuholen, oder nicht? Warum kann man nicht direkt die 200+ anrechnen lassen?
 

Hannah880595

Newbie
Mitglied seit
13.02.2020
Beiträge
5
Und weiter: wenn ich innerhalb der 2500 Std unter 10% fehle, aber dann ja noch 200+ arbeite, zählt Fehlzeit über denn 2500 und innerhalb der 200+ auch in die 10% rein? Theoretisch ist die Chance bei mehr Stunden ja allein von der Zeit her auch höher zu erkranken. Wird dann bei 2500 aufgehört zu berechnen? Sorry für die vielen Fragen. Für mich ergibt sich der Sinn noch nicht.
 

renje

Poweruser
Mitglied seit
16.08.2009
Beiträge
3.587
Standort
Bayern
Beruf
GuK, RA, KHbetrw.
Akt. Einsatzbereich
Angestellt
Was bringen mir denn dann die über 200+?
Erkenntnisgewinn?

In dem 4. Jahr ginge es ja dann darum, die versäumten Stunden nachzuholen, oder nicht?
Ja klar.

Warum kann man nicht direkt die 200+ anrechnen lassen?
Weil das Gesetz es nicht zulässt.

Mag schon sein, dass das für dich keinen Sinn ergibt.
Aber Gesetz ist Gesetz und da stehts eindeutig:
§7Abs.2 KrPflG

Ergibt zusammen etwa 12 Wochen oder 3Monate Fehlzeiten.

Es ist müssig über Sinn oder Unsinn eines bestehenden Gesetz es zu diskutieren.
Man kann dagegen Klagen oder es befolgen.
Alles Andere kostet unnötig Energie.
 
  • Like
Reaktionen: Lillebrit

Hannah880595

Newbie
Mitglied seit
13.02.2020
Beiträge
5
Ich diskutiere nicht über Sinn oder Unsinn, sondern verstehe es nicht recht, weshalb ich nachfrage. Würde ich es verstehen, würde ich hier nicht Schreiben. Was die Std bringen war auf die Fehlzeit bezogen. Trotzdem hätte ich ja aber 200 Stunden mehr und somit ja trotzdem 2500 Std. Die müsste ich aber dann im 4. Jahr nochmal arbeiten, obwohl ich die eigentlich schon in den 3 Jahren zusammen hätte? Also zählen die 200+ Std nicht mit rein?
 

-Claudia-

Board-Moderation
Teammitglied
Mitglied seit
04.09.2004
Beiträge
11.806
Standort
Ba-Wü
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Funktion
Pflegeexpertin ANP
Wie oft denn noch?

Du darfst nicht mehr als 10% der in der Ausbildungs- und Prüfungsordnung klar festgehaltenen Anzahl von Stunden fehlen. Überschreitest Du die Fehlzeiten, kannst Du nicht zur Prüfung zugelassen werden und Deine Ausbildung verlängert sich. Wieviel mehr an Stunden in Theorie oder Praxis Deine Schule anbietet, ist uninteressant, da die erlaubte Anzahl der Fehlstunden nicht davon abhängt.

Drei Jahre Ausbildung in Vollzeit ergibt mehr als 2100 + 2500 Stunden. In ganz Deutschland haben die Schüler also mehr als die Mindeststunden vorzuweisen, teils in der Theorie, teils in der Praxis. Die Fehlzeitenregelung verhindert eine Ungleichbehandlung, indem sie für alle Schüler, egal an welcher Schule, die gleichen Richtlinien aufstellt.
 

Hannah880595

Newbie
Mitglied seit
13.02.2020
Beiträge
5
Wie ist das denn im verlängerten Zeitraum dann? In einem anderen Beitrag schrieb jemand man müsse dann nur die versäumten Stunden nachholen und sonst nichts?
 

-Claudia-

Board-Moderation
Teammitglied
Mitglied seit
04.09.2004
Beiträge
11.806
Standort
Ba-Wü
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Funktion
Pflegeexpertin ANP
In einem anderen Beitrag schrieb jemand man müsse dann nur die versäumten Stunden nachholen und sonst nichts?
Möchtest Du bis zum Ende Deiner Ausbildung bezahlt werden? Dann musst Du natürlich auch arbeiten in der Zeit. Aber weitere Krankheitstage während nicht mehr so wichtig.
 

Lillebrit

Bereichsmoderatorin
Teammitglied
Mitglied seit
20.07.2004
Beiträge
4.272
Standort
Hessen
Akt. Einsatzbereich
Schule
Funktion
Lehrerin
Wie ist das denn im verlängerten Zeitraum dann? In einem anderen Beitrag schrieb jemand man müsse dann nur die versäumten Stunden nachholen und sonst nichts?
Die Ausbildung verlängert sich auf Deinen Antrag hin bis zum nächst möglichen Prüfungszeitpunkt!
Bei Überschreitung der Fehlzeiten ist es unerheblich, ob Du 2 oder 200 Stunden über der zulässigen Zahl bist...die Hürde ist gerissen und Du gehst in die "Verlängerung" ;)
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!