Demenz und Aggression

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Neurologie / Neurochirurgie" wurde erstellt von Jillian, 21.03.2018.

  1. Jillian

    Jillian Stammgast

    Registriert seit:
    29.10.2013
    Beiträge:
    336
    Zustimmungen:
    114
    Beruf:
    GuKP
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere
    Der Fall eines Patienten unserer interdisziplinären Station beschäftigt derzeit Pflege und Ärzte. Ein multimorbider Patient, in den 30ern geboren, stark dement, Heimbewohner. Der Mann ist hochaggressiv in einem Potential, das sämtliche Erfahrungen der gesamten Belegschaft in den Schatten stellt. Keinerlei pflegerische Handlungen sind möglich, ohne dass der Patient verbal extrem entgleist: Hure, F*tz*, Drecksau, fette Kuh, und dergleichen sind noch die moderateren Ausdrücke, mit denen er uns belegt. Dazu schlägt er nach uns und hält uns am Arm oder Handgelenk fest, wenn wir ihn pflegen wollen.
    Interessant ist, dass er zu Beginn jeder pflegerischen Handlung, wie bspw. Grundpflege, Essen anreichen oder lagern, noch adäquat und freundlich ist und ein nahezu normales Gespräch ermöglicht. Nach kurzer Zeit ist jedoch stets ein Punkt erreicht, an dem er den Hebel umlegt und zum Ekel wird. Dann können wir unsere Sachen einpacken und uns nur noch in Sicherheit bringen. Die Ärzte heben hilflos die Hände und sehen zu, dass sie das Weite suchen.

    Ich frage mich nun, woher soviel Hass und Aggression kommen kann. In einer Fortbildung zu Demenz hörte ich einst den schönen Vergleich, dass Demenz das Grundgerüst des Charakters bloßlege und das Fundament der Persönlichkeit offenbare. Was bei diesem Mann zum Vorschein kommt, ist einfach nur abstoßend. Ich erlebe verschlossene, ängstliche, abwehrende und teils auch liebenswürdige Demenzkranke, und mit etwas Fingerspitzengefühl war noch jeder gut führbar. Hier aber komme ich an meine persönliche Grenze. Auch wenn ich weiß, dass diese Aggression nicht mir persönlich gilt, komme ich nur schwer damit klar, dass ich & mein Team diesen Patienten nicht pflegen kann bzw. darf.

    Habt ihr Erfahrungen mit hochaggressiven dementen Patienten? Wie geht ihr damit um? Kennt ihr psychologische Erklärungsansätze, die so ein Verhalten rechtfertigen könnten? Wie kann ich mit dem Patienten umgehen, ohne dabei meine eigene Würde zu verlieren oder mich in Gefahr zu bringen?
     
  2. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    1.101
    Zustimmungen:
    154
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    Da steckt noch mehr dahinter. (ADS, Tic, SHT ... ?)
    Besorgt Euch vom Heim die Biografie und vom Neurologen/Psychiater die alten Befunde.
     
  3. Jillian

    Jillian Stammgast

    Registriert seit:
    29.10.2013
    Beiträge:
    336
    Zustimmungen:
    114
    Beruf:
    GuKP
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere
    Das wird Gottseidank nicht nötig sein, der Patient wird morgen zurück ins Heim entlassen. Dennoch ist mir an einem Verständnis solchen Verhaltens gelegen. Der nächste aggressive Demenzpatient kommt bestimmt.
     
  4. Martin H.

    Martin H. Poweruser

    Registriert seit:
    03.12.2016
    Beiträge:
    1.896
    Zustimmungen:
    814
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Intensivpflege
    Zunächst mal: Ich bin kein Demenzexperte; finde es aber super, daß ihr euch in der Klinik so drum bemüht. Meine früheren Erfahrungen aus der Klinik waren eher so, daß die dementen Pat. eher gnadenlos untergingen...
    Erklärungs-/Behandlungsansätze:
    - Validation nach Naomi Feil https://www.alzheimer-euskirchen.de...werPoint-Vortrag Validation für den Stick.pdf
    - integrative Validation nach Nicole Richard Die IVA nach Richard - Integrative Validation
    - personzentrierter Ansatz nach Tom Kitwood Persönlichkeitspsychologie: Die personzentrierte Pflege nach Tom Kitwood
    - Modell der Lebensstufen nach Erik Erikson
    https://www.uni-bielefeld.de/erzieh...enbriefe/StB_Sprechen_Sie_Demenzisch-2012.pdf
     
  5. pepita-sheep

    pepita-sheep Poweruser

    Registriert seit:
    07.07.2016
    Beiträge:
    483
    Zustimmungen:
    171
    Beruf:
    staatl. anerk. Altenpflegerin
    Ort:
    Essen
    Akt. Einsatzbereich:
    Beatmungs - WG
    Funktion:
    Altenpflegerin
    Hallo Jillian,

    ich lehne mich mal ganz weit aus dem Fenster.

    Solchen Patienten, wie Du beschrieben hast, werden Dir gelegentlich begegnen.
    Es gibt verschiedene Ursachen, für so ein Verhalten.

    Da wurde ein Patient, auf Grund seiner (akuten) Erkrankung aus seinem gewohnten Umfeld heraus geholt (für ihn heraus gerissen) und ins Krankenhaus eingewiesen.

    Du kannst den Patienten mehrfach erklären, dass es für ihn notwendig ist, im Krankenhaus zu sein. Bei der Demenz ist das Kurzzeitgedächtnis oft gestört.

    Dieses Info wird nur kurz gespeichert, doch schon im nächsten Augenblick vergessen, da es nicht im Langzeitgedächtnis abgespeichert worden ist.

    Thema: Meinungsanpassende Medikamente / Sedierung

    Ich weis, ich sage: " Das ist doch nicht notwendig". Immer kommen die Patienten sediert aus dem Krankenhaus zurück.

    Offen gesagt hast Du / habt Ihr keine Zeit, Euch adäquat, um solche Patienten zu kümmern.

    (Ja nu, Ihr seit oft in der Notlage, dass Ihr die Patienten sedieren müsst, ihr habt einfach zu wenig Zeit für die Behandlungs- / Grundpflege, pro Patient.)

    Auf jeder Station im Krankenhaus, ist nur ein sehr kleines Zeitfenster für die Grundpflege vorhanden.
    Ich vermute mal so ungefähr 10 - 15 Minuten für die Grundpflege.
    In der Beatmungs - WG in der ich arbeite, habe ich 60 Minuten - 1 Stunde (sogar noch mehr Zeit) für die Grundpflege, Behandlungspflege, Bolusgabe von Sondenkost, Mobilisierung vom Bett in den Rollstuhl, Inhalation und Sekretmanagement, pro Patient, Zeit.

    Es gibt keine Betten - Tage mehr, sondern Fall - Pauschalen, in den Krankenhäusern.

    Es grüßt,
    pepita - sheep
     
  6. Jillian

    Jillian Stammgast

    Registriert seit:
    29.10.2013
    Beiträge:
    336
    Zustimmungen:
    114
    Beruf:
    GuKP
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere
    Ich danke euch für eure Antworten und für euer Verständnis @pepita-sheep und @Martin H. Tatsächlich hätte ich für diesen Patienten, man glaubt es kaum, sogar noch viel mehr Zeit haben können (Spätschicht), hätte er mir nur zugestanden, diese Zeit auch sinnvoll für ihn zu nutzen. Eine meiner Kolleginnen meinte, solche Menschen seien schon vor der Demenz Leute gewesen, die man lieber von hinten sieht. Die Demenz spitzt diese Charaktere dann auf die Extreme zu.
    Damit kann sie vielleicht richtig liegen. Der Patient hat zwar Kinder, die sich aber von ihm abgewandt haben. Warum wohl, fragt man sich so... für mich eine Erklärungsmöglichkeit.

    Wäre absehbar, dass man solche Patienten längere Zeit als die Mindestverweildauer behielte, würden sich auch Techniken wie Validation etc. lohnen, wie oben genannt. Aber mach das eben mal, zwischen Fallpauschale und Personalausfall, mit 20 Patienten pro examinierter Fachkraft. Das ist, wie schon bemerkt wurde, schwierig bis unmöglich, und leider auch so gewollt. Demenzbetreuung hat auf einer Akutstation keinen Raum. Ich bewundere und beneide Häuser, die sich Demenzbetreuer leisten können.

    Wie geht ihr persönlich mit solchen Patienten um, in solchen brenzligen Situationen?
     
    pepita-sheep gefällt das.
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Demenz Aggression Forum Datum
News In Demenz-WGs gibt's weniger Psychopharmaka als im Pflegeheim Pressebereich 25.10.2018
News Gesundheitskongress: Wie die Überleitung von Demenzpatienten klappen kann Pressebereich 21.03.2018
News "Märchenland" bietet Fortbildung zum Demenzvorleser an Pressebereich 16.02.2018
Welche Probleme bereiten Demenz erkrankte im Krankenhaus? Talk, Talk, Talk 25.01.2018
News Ausgezeichnete Idee: Opernbesuche für Demenzbetroffene Pressebereich 29.12.2017

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2018 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

  1. Diese Seite verwendet Cookies.

    Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Webseite werden Cookies benötigt. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen unserer Webseite nutzen zu können. Wenn Du Dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst Du unseren Einsatz von Cookies. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf unserer Webseite erhältst Du durch einen Klick auf "Weitere Informationen..."
    Information ausblenden