Berliner Krankenhausbewegung auf dem Weg zu einem Entlastungstarifvertrag

spflegerle

Poweruser
Registriert
13.07.2006
Beiträge
672
In Berlin haben sich über die letzten Monate zahlreiche engagierte Pflegekräfte und interessierte BürgerInnen zusammengefunden und die "Berliner Krankenhausbewegung" ins Leben gerufen mit den Zielen:

- für die landeseigenen Gesundheitsbetriebe Charité und Vivantes einen Tarifvertrag Entlastung ("TV-E") zu erstreiten
- die Ausgliederung patientenferner Versorgungsbereiche umzukehren und diese Beschäftigten zurück in den TVöD zu holen ("TVöD für alle")
- und die Ausbildungsbedingungen so zu gestalten, dass Auszubildende nicht mehr als billige Arbeitskräfte zum Lücken stopfen mißbraucht werden, sondern tatsächlich lernen können und von erfahrenen, für die Anleitung freigestellten Mitarbeitenden in die Praxis geführt werden.

Dazu wurde den politisch Verantwortlichen und den Geschäftsführungen von Charité und Vivantes ein 100-Tage-Ultimatum bis vor die Wahlen zum Abgeordnetenhaus in Berlin und zum Bundestag im September dieses Jahres gestellt ( siehe Presseartikel zB im Tagesspiegel ).
Sollte es bis zum Ablauf dieses Ultimatums nicht zu Entscheidungen im Sinne des Forderungskataloges kommen, wird es in den Kliniken von Charité und Vivantes einen Monat vor den Wahlen zu einem unbefristeten Streik kommen.

Nähere Infos dazu gibt es hier:
Startseite - Berliner Krankenhausbewegung

Gruß spflegerle
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!