VRE - Vancomycinresistente Enterokokken

Wir haben einen Pat. von der Intensiv bekommen, mit Verdacht auf VRE. Aber Bakteriologie lag nicht vor.
Laut der Hygiene-FK bräuchten wir keine Vorsichtsmassnahmen zu beachten.
Der Pat. hatte frische OP-Wunden und sein CRP war sehr hoch. Zudem auch eitrigen Auswurf!
Mir kommt das nicht richtig vor. Wenn so auf allen Stationen gehandelt wird, wundern mich die Ansteckungsraten überhaupt nicht mehr. Wieso funktioniert das in anderen Ländern (siehe NL) und bei uns so gar nicht?!
 
Das lass uns mal lieber net auswerten. Stichwort: Drehbuchstandard vs. Fachwissen.

Zeig deiner Hygienefachkraft die Empfehlungen des RKI und bitte sie, die Diskrepanz zwischen den Aussagen aufzuklären.

Elisabeth
 
Guten Morgen Elisabeth,

ich weiss, dass du Drehbuchstandards liebst und eigentlich müsstest auch schon einen Oscar bekommen haben:boozed:

Aber ein Hygieneplan oder Leitlinie gibt Richtlinien vor wie ein Patient isoliert oder auch eben nicht isoliert werden soll.

Bei der Angst vor Keimen, die nicht nur der Bürger hat, ist dies auch notwendig, ansonsten ist bald das KH eine einzige Isolation, die dann auch noch unter Sparzwang am falschen Ort so richtig in die Hosen geht.
Desweiteren fordern auch Gesundheitsämter, dass für Kliniken Hygienepläne vorhanden sein müssen, verständlich geschrieben und umsetzbar - leider fordern die Ämter nicht Fachwissen bezüglich Infektionen.

Schönen Tag
Narde
 
Deswegen: RKI- Aussage mitnehmen, nachfragen, vor Ort klären. Nur so kann man Unklarheiten auflösen. Es nutzt dem User gar nix, wenn wir ihm erklären hier nicht oder dort ja. Er muss es verstehen. Und das funzt nur in der Auseinandersetzung mit dem Thema. Und dann sind auch Leitlinien und Hygienepläne sinnvoll einsetzbar, weil an jegliche Situation- z.B. räumlich, anpassbar.

Denn selbst der beste Hygieneplan und schon gar nicht eine Leitlinie geben vor, wie du das speziell in deinem Bereich lösen kannst. Eine Leitlinie leitet dich, gibt dir wichtige Grundinfos- z.B. Desinfektionsmittel. es werden die Inhaltsstoffe angegeben. Die Leitlinie setzt voraus, dass du das bei deinem Anbieter heraussuchst, welches passt.
Man kann also auch bei Leitlinien das Denken net ausschalten.

Ich bin mir 999,9% sicher, dass die Kollegen in NL nicht stupide handeln, sondern mit dem nötigen Fachwissen dahinter. dazu gehört z.B das Grundwissen wo Keim vorkommt, wie er von A nach B wandert. Hier speziell: Besiedelungsmöglichkeiten bei Enterokokken.

Elisabeth

PS Eigentlich hast recht- ich sollte mir Drehbuchstandard urheberrechtlich schützen lassen und mit einem Copyright belegen. *fg*
 
Hm, unsere Leitlinien geben für Allgemeinstationen Handlungsempfehlungen und auch für Intensivstationen bzw. für bestimmte Bereiche.
 
Gut. Die Intensivstationen haben andere Gegebenheiten (Personal, Räumlichkeiten) als die Normalstationen. Eine fachkraft muss zwingend in der lage sein, diese Leitlinie korrekt umzusetzen und an ihre Gegebenheiten anzupassen.

Wie erklär ich, was ich meine?
MRSA- Isolierung. Zwei Zimmer nutzen ein Bad. Der MRSA- Pat. ist "kognitiv" net in der Lage zu verstehen, dass er net mehr das Bad nutzen darf. Wir haben nach jeder Nutzung eine "Generalreinigung" veranstaltet. Wir hätten unseren Willen auch durchsetzen können, weils im Hygieneplan ja so stand. Aber warum, wenns auch noch andere Wege gibt.

Ein Isolierzimmer hat eine Naßzelle. Das nächste nicht. Ich muss in einen anderen Raum, wenns um Wasser geht. Auch hier muss ich anpassen.

*grübel* Verstehst, was ich meine?

Ich habe nix gegen Hygienepläne und Leitlinien- im Gegenteil. Aber sie dürfen net als Drehbuchstandard verstanden werden. Denn damit wird man dem Anspruch dieser Anleitungen net gerecht.

Elisabeth
 
Wir haben es hier nicht mit einem MRSA zu tun, sondern mit VRE, da ist ein gewisser Unterschied.

Wenn du dich mit VRE's beschäftigt hättest und dein Fachwissen einsetzen würdest, da würdest auch merken, dass VRE's anderes Vorgehen verlangen als MRSA.
 
Es bleibt egal, welcher Keim. Am MRSA lässt es sich m.E. das Problem D-Standard vs. Fachwissen am deutlichsten erklären, weil am bekanntesten. Denn es geht ja im Moment net mehr um den VRE sondern um den Sinn oder Unsinn von Hygieneplänen und Leitlinien. Vielleicht sollten wir diese Diskussion abtrennen und separat weiterführen: Wieso funzt Hygiene außerhalb von D besser?

Elisabeth
 
Die Überschrift des Therads lautet:

VRE - Vancomycinresistente Enterkokken


und dabei bleiben wir auch.

Alles was um MRSA geht bitte in den entsprechenden Thread, davon haben wir auch schon einige.
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 19 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!