Pflegefall nach Sturz - Kassen verweigern vorbeugenden Schutz

H

Hülsi

Gast
Hallo

Beim surfen in den vergangenen Tagen viel mir oben genannter Titel ins Auge.
Es geht um die Report Mainz Sendung vom 5.7.2004 :
Hier der Link zum Bericht http://www.swr.de/report/archiv/sendungen/040705/01/frames.html
In unserem Haus haben wir ähnliche Erfahrungen gemacht, es wird sich bemüht, ein Sturzrisikoassesment erstellt, die Bewohner und Angehörigen über Hilfsmittel und Möglichkeiten informiert, aber bei einer Anschaffungsgebühr für ca 80 Euro für eine Hose mit Hüftprotektoren stellen sich die Krankenkassen quer und die Angehörigen sind oft nicht in der Lage oder Betreuer nicht willens soooviel Geld auszugeben.... aber der sehr viel teurere Krankenhausaufenthalt....oder der Gerichtsbeschluss zur Fixierung oder Psychopharmakagabe liegt ruckzuck auf dem Tisch...
Nachdenkliche Grüsse
Hülsi
 

Manderly1

Junior-Mitglied
Mitglied seit
30.12.2003
Beiträge
32
Wir haben das gleiche Problem . Manche angehörigen kommen zu uns und fragen ws sie ihrem Vater oder Mutter zu weihnachten oder zum geburtstag schenken können dann bieten wir diese Sturzhosen an zum halben Preis die andere Hälfte übernimmt dann der Bewohner selbst von seinem taschengeld .

Gruß mandery
 

Vanessa

Junior-Mitglied
Mitglied seit
16.03.2005
Beiträge
62
Alter
37
Ort
Saarland
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Hallo....

ich arbeite auch in einem Altenheim.
Bei uns gibt es diese Protektorenhose auch.Aber bei uns übernehmen die Kosten das Haus.
Redet doch mal mit eurer PDL oder Heimleiter darüber.
Bei uns haben sich die Protektorenhosen schon bewährt.

Liebe Grüße....
 

inselkind

Newbie
Mitglied seit
13.05.2005
Beiträge
1
Hip Help Hosen

Hallöchen,
auch ich arbeite im Altenheim. Vor einiger Zeit bekamen auch wir die Hip Help Hosen. Was ich für mich, wenn ich Nachtdienst habe, als absolut schwer empfinde, das viele Bewohner diese Hosen auch nachts tragen müssen. Bei großem Körpergewicht und schwerer Demenz oft ein Kraftakt und Geduldsspiel. Einige Bewohner empfinden diese Hosen auch als lästig und ziehen sie einfach aus. Andere die nicht gelagert werden müssen, weil sie sich selbst drehen, liegen ab und an genau auf dem Protektor und haben davon stark gerötete Stellen. Achja und bei uns hat das Haus diese Hosen gestellt. Heute habe ich gehört, das es keine Pflicht mehr ist, den gefährdeten Bew. diese Hosen anzuziehen ... stimmt das?
Danke
 

Vanessa

Junior-Mitglied
Mitglied seit
16.03.2005
Beiträge
62
Alter
37
Ort
Saarland
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Hallo....

Also bei uns weden diese Hip Help Hosen (wie du sie nennst) Nachts nicht getragen.
Wenn bei uns die Bewohner diese Hosen nicht tragen wollen,wird dieses dokumentiert und immer wieder angeboten und die vorzüge von den Hosen erklärt.
Wenn sie dann stürzen und sich eine Fraktur zuziehen haben wir unser best mögliches getan.

Liebe Grüße.....
 

Nemo(w)

Junior-Mitglied
Mitglied seit
04.07.2005
Beiträge
57
Alter
44
Ort
Niedersachsen
Beruf
Krankenschwester, Rettungssanitäter
wenn die krankenkassen sich weigern, die hüftprotektorenhose zu liefern und den betrag nicht übernehmen, redet mit dem entsprechendem Hausarzt des bw. der stellt dann ein ärztl. notwendiges rezept aus mit diagnosen. dann zahlt die kasse. dies sind reine erfahrungswerte. alles eine frage der dokumentation und kommunikation.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!