Pflegedienst mit sehr weitem Einsatzgebiet

Pflegeflucht

Newbie
Registriert
11.07.2019
Beiträge
26
Hallo,

Mich würde mal interessieren, wie sich Pflegedienste organisieren, deren Einsatzgebiet sich über mehrere Landkreise oder sogar mehrere Bundesländer erstreckt. In der Regel sind das ja Palliativnetzwerke oder Intensivpflegedienste. Fahren dann alle trotzdem regelmäßig zum Stützpunktbüro, was mehrere hundert Kilometer entfernt ist? Oder fährt jeder MA von seinem Zuhause mit Privatpkw zu seinen wohnortnahen Patienten? Kriegt jeder MA individuell Patienten zugeteilt oder fahren alle kreuz und quer durchs Bundesland ?

Wenn man "Versorgung im gesamten Bundesland" oder "ganz Deutschland" liest, hört sich das für mich erstmal nach stundenlanger Fahrerei und kein Privatleben an...
Vielleicht arbeitet jemand bei einem Palliativnetz und könnte mir das ein bisschen erklären.

LG und Dankeschön :-)
 

Martin H.

Poweruser
Registriert
03.12.2016
Beiträge
3.636
Ort
Bayern
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Suchthilfe
Zu Palliativ kann ich Dir nichts sagen.
In der ambulanten Intensivpflege ist es so (jedenfalls war‘s bei mir so), daß wir direkt von zu Hause zum Pat. gefahren sind. Firmenzentrale war ja ganz woanders, dort war ich auch nie (anderes Bundesland).
Der Radius, wie weit ich fahre, war von mir aus beschränkt; sprich, ich hab gesagt, was für mich noch ok ist und was nicht.
Meine persönliche Grenze waren ca. 50 km.
Gab bei uns aber auch Leute, die z. T. viel weiter fuhren, z. B. Springer. Die bekamen dann teilweise auch die Fahrtzeit als Arbeitszeit bezahlt.
 
  • Like
Reaktionen: Pflegeflucht

-Claudia-

Board-Moderation
Teammitglied
Registriert
04.09.2004
Beiträge
12.310
Ort
Ba-Wü
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Funktion
Pflegeexpertin ANP
In der Ambulanten Intensivpflege bleibt die Pflegekraft ja meines Wissens auch die gesamte Schicht bei einem Patienten. Damit ist die Fahrt zu dessen Wohnung der Arbeitsweg, und den legen die meisten Arbeitnehmer mit Privatfahrzeugen (oder den öffentlichen Verkehrsmitteln) zurück, je nachdem, was möglich ist.

Bei dem SAPV-Teams, die mir bekannt sind, fallen häufiger mal längere Fahrtstrecken an, aber sie bleiben in der Regel im zweistelligen Kilometerbereich. Die Patienten brauchen da in der Regel auch nicht täglich die Besuche vom Palliativteam. Die - sag ich mal - "normalen" Pflegemaßnahmen werden von Angehörigen oder anderen Pflegediensten erbracht, da kannst Du die ortsnahen wählen. Das Palliativteam kommt zusätzlich zur Beratung und für Aufgaben, die eher in die Hände von Spezialisten gehören.
 
  • Like
Reaktionen: Pflegeflucht

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!