News Demonstration gegen Pflegekammer

Redaktion

Redaktionsteam
Teammitglied
Mitglied seit
26.03.2015
Beiträge
3.289
Standort
Frankfurt/Hannover
Die umstrittene Pflegekammer in Schleswig-Holstein gerät unter politischen Druck: Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) hat für Donnerstag, 7. November, zu einer Mahnwache unter dem Motto "Pflegekräfte entern Kiel, um die Zwangsketten zu sprengen" vor dem Landeshaus aufgerufen. Dort tagt der Sozialausschuss des Landtags.

Weiterlesen...
 

ludmilla

Poweruser
Mitglied seit
09.09.2011
Beiträge
1.323
Da bin ich mal gespannt wieviel Gegner sich aufraffen können, ich würde hingehen. Aber leider wohne ich zu weit weg!
 

Dirk Jahnke

Poweruser
Mitglied seit
30.10.2002
Beiträge
483
Standort
Oldenburg
Beruf
Fachkrankenpfleger A/I, Atmungstherapeut (DGP)
Akt. Einsatzbereich
internistische Intensivpflege
Tja, genau wegen solchen Aktionen und diversen Stellungnahmen bin ich nach 30 Jahren bei Verdi ausgetreten.
Ausserdem ist es spannend zu sehen welche Energie all die Kollegen, die Jahrzehnte eher phlegmatisch ein wenig gestöhnt haben, nun in die Selbstzerfleischung der berufspolitischen Entwicklung der Pflege legen können ;) Und was hat sie aufgeweckt, das Geld , bei mir übrigens 15,66 Euro / Monat. Ist auch noch absetzbar, meine ich zumindest.

Das habe ich sonst in 3 Tagen verraucht, kostet mich mein Jobrad, Netflix liegt auch in dem Bereich, Essen gehe ich dafür nicht, Kino ist heute auch schon teurer!
 
  • Like
Reaktionen: Tryit und Martin H.

ludmilla

Poweruser
Mitglied seit
09.09.2011
Beiträge
1.323
Tja, genau wegen solchen Aktionen und diversen Stellungnahmen bin ich nach 30 Jahren bei Verdi ausgetreten.
Ausserdem ist es spannend zu sehen welche Energie all die Kollegen, die Jahrzehnte eher phlegmatisch ein wenig gestöhnt haben, nun in die Selbstzerfleischung der berufspolitischen Entwicklung der Pflege legen können ;) Und was hat sie aufgeweckt, das Geld , bei mir übrigens 15,66 Euro / Monat. Ist auch noch absetzbar, meine ich zumindest.

Das habe ich sonst in 3 Tagen verraucht, kostet mich mein Jobrad, Netflix liegt auch in dem Bereich, Essen gehe ich dafür nicht, Kino ist heute auch schon teurer!
Da entscheide ich aber selbst ob ich das Geld ausgeben will! Das Geld ist mir persönlich doch schnuppe, da kommt’s mir persönlich nicht drauf an. Andere haben es vielleicht nicht so dicke, für die ist es schon relevant.

Die verpflichtenden Fortbildungen werden die Pflegekräfte selbst bezahlen und eine der gegründeten neuen Kammern spricht schon von einer Haftpflichtversicherung die die Kammermitglieder abschließen sollen. Davon war vorher nie die Rede...

Und bitte jetzt nicht wieder das übliche Gegnerbashing, ich bin seit meinem Examen vor mehr als 30 Jahren berufspolitisch aktiv und nicht erst jetzt werden 15€ aufgewacht....
 

Dirk Jahnke

Poweruser
Mitglied seit
30.10.2002
Beiträge
483
Standort
Oldenburg
Beruf
Fachkrankenpfleger A/I, Atmungstherapeut (DGP)
Akt. Einsatzbereich
internistische Intensivpflege

ludmilla

Poweruser
Mitglied seit
09.09.2011
Beiträge
1.323
Ich weiß ja nicht ob eure Arbeitgeber die Fortbildungen zahlen und dafür freistellen. Ich kenne keinen der das in meiner Gegend tut. Ich habe jedenfalls viele Tausende DM und auch € in den letzten 30 Jahren investiert, weil die Arbeitgeber nichts oder nur geringfügig dazu gaben. Wenn jetzt die Fortbildungen verpflichtend sind wird es sicher nicht besser. Hier müssen gesetzliche Regelungen her, das müsste könnte die Kammer regeln, scheint aber nicht vorgesehen, habe auf jeden Fall noch nirgends gelesen dass das auf der Agenda steht....
 

Martin H.

Poweruser
Mitglied seit
03.12.2016
Beiträge
2.794
Standort
Bayern
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Ambulante Intensivpflege
@ludmilla
„Und bitte jetzt nicht wieder das übliche Gegnerbashing“

Bitte jetzt nicht wieder das übliche Kammerbashing. :wink1:
 

ludmilla

Poweruser
Mitglied seit
09.09.2011
Beiträge
1.323
Lieber Martin, tue ich nicht! Ich habe damit nur auf den Beitrag von Dirk reagiert wo angedeutet wird, dass manche pflegende sich jahrelang zurückgelehnt haben und jetzt gegen die Kammer sind.

@all
Zu den Fortbildungen: wenn eine Fortbildungspflicht eine eingeführt wird, muss man auch klären wer das finanziert! Diese Frage beantwortet niemand. Da muss doch nicht offiziell festgelegt werden, das die Pflegekräfte das tun müssen. Wenn nicht festgelegt wird, dass die AG dies gewährleisten müssen, wird dies an den Pflegenden hängenbleiben!

Haftpflichtversicherung: ich habe diese Info in einem anderen Forum gefunden
Die Info steht im Gegensatz zur Info der Pflegekammer RLP, aber warum werden die Entwürfe nicht veröffentlicht um sie zu diskutieren....?

 
Zuletzt bearbeitet:

Martin H.

Poweruser
Mitglied seit
03.12.2016
Beiträge
2.794
Standort
Bayern
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Ambulante Intensivpflege
Lieber Martin, tue ich nicht! Ich habe damit nur auf den Beitrag von Dirk reagiert wo angedeutet wird, dass manche pflegende sich jahrelang zurückgelehnt haben und jetzt gegen die Kammer sind.
Ich glaube aber nicht, daß er damit Dich persönlich gemeint hat! :-)
Wenn man Deine Beiträge hier verfolgt, wird klar, daß Du sicherlich nicht auf dem gleichen Stand verharrt bist, sondern Dich konsequent fort- und weitergebildet hast.
Denke mal, daß sein Vorwurf an die Masse der gleichgültigen Pflegenden geht, welche seit (gefühlt) Jahrzehnten ihren üblichen Stiefel vor sich hinwurschteln und jetzt empört sind, daß die Entwicklung inzwischen weitergegangen ist.
Haftpflichtversicherung: ich habe diese Info in einem anderen Forum gefunden
Die Info steht im Gegensatz zur Info der Pflegekammer RLP, aber warum werden die Entwürfe nicht veröffentlicht um sie zu diskutieren....?
Nun ja. :wink:
Dazu muß man sich mal ansehen, wer genau der bffk ist:

"Übersicht über wesentliche Ereignisse/Erfolge des ersten Halbjahres 2019
Bundesweit unterstützt der bffk hunderte von Widerspruchs- und Klageverfahren. Allein im ersten Halbjahr 2019 konnten solche Verfahren ganz oder teilweise erfolgreich hinsichtlich der HWK Flensburg, der IHK Nordwestfalen, der IHK Arnsberg, der HWK Mannheim, der IHK Chemnitz, der IHK Nürnberg, der IHK Dortmund und der IHK Essen beendet werden. Das Bundesverwaltungsgericht wird sich erneut mit dem Thema der rechtswidrigen Vermögensbildung in den Kammern beschäftigen müssen. Im Hinblick darauf wurden bundesweit viele der anhängigen Verfahren zunächst zum Ruhen gebracht. Auch das Thema „Pflegekammer“ hat den Verband im ersten Halbjahr 2019 sehr in Anspruch genommen. Der bffk ist zu einem gefragten Partner des Widerstandes gegen die Pflegekammer geworden."


Siehe: https://www.bffk.de/files/rundbrief_jul19.pdf

Der bffk ist also generell und per se erklärter Gegner ALLER Kammern.
Daß die natürlich alles nicht so gut finden, was z. B. die Pflegekammer RLP so macht, ist irgendwo klar. :wink1:
Ein Tip noch:
Klicke doch mal bitte auf die Links in Deinem Link vom bffk... Du wirst Dich wundern. :D
Ich persönlich sehe das Verbot (bzw. die drastische Einschränkung) von Leiharbeit in der Pflege ja auch sehr kritisch.
Aber, und das muß man der Pflegekammer RLP zugute halten: Sie sehen die wahren Ursachen (im Gegensatz zu Politikern oder AG-Vertretern, die nur möglichst die Kosten drücken wollen):

"Oft sind prekäre Arbeitsbedingungen die Ursache von Leiharbeit, so wie auch in der beruflichen Pflege. Genau hier müssen wir ansetzen, indem wir die Personalausstattung drastisch erhöhen und bedarfsgerechte Personalbemessungsinstrumente entwickeln. (...) Dagegen wäre den betroffenen Parteien mit einem Schlag geholfen, wenn durch eine zielgerichtete Ursachenbekämpfung die Notwendigkeit der Leiharbeit auf ein Minimum schrumpfen würde. Die Landespflegekammer hat schon mehrfach auf die wichtige Rolle von Arbeitgebern und Gewerkschaften zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen hingewiesen. Beide Seiten sind mit verantwortlich für die jetzige Situation“, fügt Mai hinzu."
 

ludmilla

Poweruser
Mitglied seit
09.09.2011
Beiträge
1.323
Naja, auch wenn der bffk genereller Gegner von Kammern ist, darf er dennoch Kritik üben! Es muss doch erlaubt sein, dass auch die Gegner negative Entwicklungen aufzeigen. Dass die Kammer sich selbst in ihrer Vorgehensweise gut findet, versteht sich ja auch von selbst!
 

Martin H.

Poweruser
Mitglied seit
03.12.2016
Beiträge
2.794
Standort
Bayern
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Ambulante Intensivpflege
Klar darf jeder Kritik üben, muß sich aber trotzdem die Frage nach seinem Hintergrund stellen lassen. Dieser ist nämlich oftmals sehr erhellend.

Und nochmal der Hinweis auf die (fehlenden) Links auf der bffk-Seite. Ich möchte es daher noch etwas deutlicher ausdrücken:
Ich halte die Behauptungen des bffk für frei erfunden, neudeutsch sagt man auch „Fake News“ dazu.
Kannst es auch Lügen nennen. 8-)
 

ludmilla

Poweruser
Mitglied seit
09.09.2011
Beiträge
1.323
Aha, und weil die Pflegekammer auf ihrer Seite schreibt dass sie die Pflegenden kostenlos Haftpflicht versichert ist das per se glaubhaft.
Ich kann das derzeit nicht überprüfen, Du aber auch nicht. Hier den Gegnern zu unterstellen zu lügen ist schon etwas weit aus dem Fenster gelegt in meinen Augen.

Die Kammer könnte doch die geplante Berufeordnung Im Sinne der Transparenz zur Diskussion stellen, tut sie aber nicht! Damit könnte sie die Vorwürfe doch ganz einfach entkräften.
 

Martin H.

Poweruser
Mitglied seit
03.12.2016
Beiträge
2.794
Standort
Bayern
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Ambulante Intensivpflege
Aha, und weil die Pflegekammer auf ihrer Seite schreibt dass sie die Pflegenden kostenlos Haftpflicht versichert ist das per se glaubhaft.
Ich kann das derzeit nicht überprüfen, Du aber auch nicht. Hier den Gegnern zu unterstellen zu lügen ist schon etwas weit aus dem Fenster gelegt in meinen Augen.
Was ist denn jetzt bitte an dem, was ich schrieb, nicht zu verstehen?? :roll:
Noch mal langsam und zum mitmeißeln:
Der bffk hatte auf der von Dir verlinkten Seite sehr heftige Vorwürfe gegen die Kammer erhoben:

"Ganz anders die Pflegekammer in Rheinland-Pfalz. Dort kursieren Entwürfe schon geraume Zeit. Einem bffk-Mitglied, der im Besitz eines solchen Entwurfes ist, wurde mit einer Anzeige gedroht, falls dieser Entwurf veröffentlicht werden sollte. Das ist die Vorstellung, die die Pflegekammer Rheinland-Pfalz von einer partizipativen Erarbeitung einer solchen Berufsordnung pflegt."

Es wird suggeriert, daß dem bffk bzw. seinem Mitglied ein solcher Entwurf vorläge; um den Behauptungen wohl mehr Gewicht zu verleihen, wird so getan, als verlinke man den angeblichen "Entwurf":


Ja und?? Wo ist denn nun der Entwurf? Ich seh nur eine angebliche "Überschrift". Sowas kann ich mir auch schnell selbst basteln.
Behaupten kann man immer vieles, belegen muß man es können.


Eins noch dazu:
Wenn jemand so eine ungeheuerliche Behauptung aufstellt, dann muß er sie auch vernünftig belegen können; nicht jedoch der Beschuldigte widerlegen.
Erinnert sehr an die abstrusen Verschwörungstheorien von gewisser Seite: Wir hatten Besuch von Ufos, aber die Regierung vertuscht das Ganze. Oder sie plant eine Umvolkung (großer Bevölkerungsaustausch). :mrgreen:
Sorry, wenn ich sowas behaupte, dann muß ich das auch zweifelsfrei beweisen können. Und nicht der Beschuldigte (in dem Fall "die Regierung") muß beweisen, daß es nicht so ist. Denn wie könnte er dies auch tun? Er kann nicht nichts als Beweis vorlegen.


Wenn Du diese Argumentation nicht verstehst, kann ich Dir auch nicht mehr helfen.
 
  • Like
Reaktionen: Tryit

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!