Adipositas?!

Tigermaus

Stammgast
Registriert
25.07.2002
Beiträge
205
Hi!
Ich hätte da mal eine allgemeine Frage! Wann wird bei euch im Haus von Adipositas gesprochen? :besserwisser: :deal: Normalerweise spricht man bei einem Pat. von Adipositas wenn das Körpergewicht über 25% des normalen Gewichts (Nach dem BMI) liegt. Dennoch ist mir schon des häufigeren aufgefallen das die Mediziner doch recht schnell zu dem Wort greifen, obwohl es laut meiner Ansicht dazu keine berechtigung gibt. :weissnix: Z.B. eine junge Frau nicht zirrlich sondern etwas kräftiger gebaut aber normalgewicht!!!! wurde als adipös bezeichnet. :gruebel: Das finde ich echt schon übertrieben. Und das Beispiel ist keine seltenheit. Wie sieht das bei euch aus?
 

flexi

Administrator
Teammitglied
Registriert
11.02.2002
Beiträge
7.892
Ort
Großraum Hannover
Beruf
Krankenpfleger
Hi Tigermaus,
in der Tat, ein gewichtiges Thema....
Wenns der Wissenschaft nach geht, dann müssten die Ärzte die einzelnen Messkriterien sinnvoll zuordnen so wie hier:
http://www.medizinfo.de/ernaehrung/adipositas.htm
Mir ist dabei aufgefallen, das die Tabelle unterscheidet zwischen Übergewicht und Adipositas in 3 Graden, aber in der Praxis fällt alles unter "adipositas" !!!
Was kann man tun??
Die obige Linkseite kopieren und dem Arzt auf den tisch lege, ggf auch wiederholt !!
Bei der aufnahme BMI berechnen und die Auswertung in der Kurve dokumentieren.. zB BMI 29 = Übergewicht

Definition von der Seite: *(Defekter) Link entfernt*
Adipositas ist eine chronische Krankheit und kann auch bezeichnet werden als Obesitas (engl. obesity) oder Fettleibigkeit. Dabei handelt es sich um eine übermäßige Vermehrung oder Bildung von Fettgewebe. Der Begriff Fettsucht ist nicht sinnvoll, da Adipositas in den meisten Fällen nichts mit Sucht zu tun hat, erst recht nicht mit einer Sucht nach Fett! Da Adipositas mit Übergewicht verbunden ist, werden beide Begriffe oft synonym gebraucht. Dies ist aus medizinischer Sicht nicht korrekt. Der Mediziner spricht von Adipositas ab einem BMI von 30, von Übergewicht hingegen ab einem BMI von 25. Somit ist Adipositas auch Übergewicht, Übergewicht aber nicht notwendigerweise Adipositas. Adipositas kennzeichnet somit einen gewissen Schweregrad von Übergewicht. Ob tatsächlich Übergewicht bzw. Adipositas vorliegen bestimmen verschiedene Faktoren (siehe Menüpunkt Diagnose und BMI).

Leider führt der tägliche Sprachgebrauch wieder zu "sag ich doch, Adipositas", "naja, leicht adipös" , eben dem Unterschied zwischen Theorie und Praxis....
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Registriert
29.05.2002
Beiträge
19.810
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Hallo @all

Das Ärzte sich nur sehr wenig mit dem Normalgewicht auskennen, durfte ich anlässlich einer Schuluntersuchung auch gerade wieder erleben.
Unsere Zwillinge leiden an Hochwuchs und sind derzeit ca.187cm groß mit 17 Jahren. Die "Kleinere" von beiden wiegt 83 kg (BMI 23,74, Perzentile: Körpergröße > 99, Körpergewicht > 99). Daraufhin wurde sie von der Ärztin darauf hingewiesen, dass sie aufs gewicht achten müßte. Bei mir schrillten alle Alarmglocken- ich hab schon ein Kind mit einer Anorexie. Aber selbst bei einem Telefongespräch war die Ärztin nicht umzustimmen. Mein Eindruck: BMI war ihr gänzlich unbekannt und ihre Entscheidung erfolgte allein aufgrund der Perzentilwerte. Aus meiner Sicht eine höchst fragwürdige Einstellung, wenn man bedenkt, was solche Äußerungen auslösen können.

Elisabeth
 

flexi

Administrator
Teammitglied
Registriert
11.02.2002
Beiträge
7.892
Ort
Großraum Hannover
Beruf
Krankenpfleger
Hallo Elisabeth,
wenn ihr Glück habt, steht in den Unterlagen nun drin: "beginnende Adipositas".
Wenn ich meine eigenen Arztbriefe und Befunde lese, bin ich auch immer wieder erstaunt, welche Befunde dort stehen, die eigentlich nur aufgrund einer Untersuchung, die nie stattgefunden hat, hätten ermittelt werden können.
Und wenn das dann die Versicherungen lesen.........
schönen Sonntag noch an alle (ohne Torte) !!!!
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!