Schulgesundsheitsfachkräfte

M!aren

Stammgast
Mitglied seit
07.03.2010
Beiträge
294
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Seit 2017 gbit es in Hessen und Brandenburg Pilotprojekte, die auf 2 Jahre angelegt waren.
Die Idee ist, dass es wie in anderen Ländern eine "Schulkrankenschwester" gibt, die sich um chronisch kranke Kinder, Unfälle, Schulungen, Infos usw kümmert.
Im Rahmen der angestrebten zunehmenden Inklusion sicher sehr sinnvoll...
Weiß jemand was daraus geworden ist und wie es gelaufen ist ?
 

Leander

Senior-Mitglied
Mitglied seit
02.03.2018
Beiträge
193
Akt. Einsatzbereich
Intensiv
Funktion
Pain-Nurse
Und welche Form der Qualifizierung hat das Projekt? Fachweiterbildung, Weiterbildung oder Ausbildung?
Welche Berufsabschlüsse sind für das Projekt zugelassen?

Hast du mal einen Link zu dem Projekt?
 

M!aren

Stammgast
Mitglied seit
07.03.2010
Beiträge
294
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Danke, guter Link !
...seit 2007 läuft das... und bundesweit sind wir noch nicht wirklich weiter -
das müsste doch wirklich jedem einleuchten, dass das richtig Sinn macht ?!!!
 

trixie

Junior-Mitglied
Mitglied seit
18.05.2009
Beiträge
30
Beruf
Krankenschwester
In vielen Schulen wird gerade die erweiterte erste Hilfe von den Schülern geleistet, die ohnehin in ihrer Freizeit im Danitäts- oder Rettungsdienst aktiv sind. Führend waren dabei glaube ich Schulen in Braunschweig und Castrop-Rauxel (es gibt von denen ein gutes Buch zum Thema). Der zuständigen Behörde spart das Geld.
Bei uns war das auch so, wir waren 4 Schüler zwischen Klasse 9 und 13 mit mindestens SanH (Malteser) oder vergleichbaren Kursen vom DRK sowie mehr oder weniger viel Erfahrung bei Einsätzen im KatS.
Beratende Tätigkeiten hatten wir aber nur für Schulleitung und Lehrer in Bezug auf sinnvolle Anschaffungen (z. B. Zahnrettungsbox) oder EH-Ausrüstung für externe Lehrveranstaltungen / Ausflüge. Schüler und Eltern haben wir nicht beraten, allerdings wurden alle bei der Anmeldung / erster Schultag über das Angebot Schulsanitätsdienst informiert und gebeten, relevante Erkrankungen zumindest als Notiz im Geldbeutel mitzuführen, wenn sie nicht offen kommuniziert werden sollten, damit im Notfall da nachgeschaut werden könnte. Hat auch funktioniert.
Ich finde den Einsatz einer Schulkrankenschwester durchaus sinnvoll, da ja immer mehr Kinder auf Jugendliche gesundheitliche Probleme mitbringen oder entwickeln und niederschwellig Beratungsbedarf besteht, gerade auch in Bereichen wie Ernährung, Suchtgefahr, Stressabbau.
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!